Kapital & Arbeit

DKP_info_141112_25008.11.2012: 25 Mio. offizielle Arbeitslose in der EU, über 50 Prozent arbeitslose Jugendliche in Griechenland und Spanien, „Sparprogramme“, nach denen in Deutschland kommunale Bäder, Büchereien usw. schließen, in Griechenland aber ein Großteil der Bevölkerung ausgehungert wird, das ist die Zwischenbilanz der sogenannten Eurorettung. In Wahrheit wird hier allenfalls den reichen Griechen geholfen, werden die Profite der Deutschen Bank, der Spekulanten und Zocker gesichert. Allein die Übernahme der faulen Papiere der Hypo Real Estate ließ sich die Bundesregierung 173 Milliarden Euro kosten, eineinhalb mal soviel wie alle Schulden der Kommunen im Land. Gegen diese Politik im Interesse deutscher und internationaler Konzerne und „Finanzdienstleister“ richtet sich am 14. November internationaler Protest des Europäischen Gewerkschaftsbunds.

Weiterlesen: Gegen die alltäglichen Gewalttaten des Kapitals

koeln_ford_besuch_aus_genk_071112_kst_0228a08.11.2012: Das Ford-Werk in Genk wird schließen. So haben es die dortigen Manager angekündigt. Alle 4300 Kolleginnen und Kollegen sollen entlassen werden. Betroffen sind die Familien und im Umfeld weitere 6000 von dieser Fabrik abhängige Beschäftigte. Im Jahre 2010 waren 12% Lohnverlust erpresst worden, angeblich, um die Zukunft des Werkes zu sichern. Prompt hat Ford 2011 weltweit einen Rekordgewinn von 8 Mrd. € einfahren können. Belgien pumpte in den vergangenen 50 Jahre so hohe Summen an Subventionen in das Werk, dass es eigentlich schon längst dem Staat gehören müsste.

Weiterlesen: 250 Fordbeschäftigte aus dem belgischen Genk demonstrieren vor Ford-Köln

ovn_screenshot_wesite02.11.2012: Seit Beginn der Freitags-Frühschicht werden der Stadtverkehr in Heide und die Überlandlinien der Autokraft im Kreis Dithmarschen bestreikt. Betroffen sind rund 80 Busse der Heider Stadtverkehrsgesellschaft (HSG) und der Autokraft Meldorf Autokraft Marne. Seit Ende September kommt es in der Tarifauseinandersetzung zwischen dem Omnibusverband Nord (OVN) und verdi-nord immer wieder zu Warnstreiks von Busfahrern in den verschiedenen Regionen Schleswig-Holsteins. Die Warnstreikserie begann am 28. September: An diesem Tag legten 220 Beschäftigte im Süden des nördlichsten Bundeslands die Arbeit nieder. 90 Prozent aller Busse der betroffenen Betriebe waren in ihren Depots geblieben.

Weiterlesen: Schleswig-Holstein: Busfahrer privater Unternehmen legen erneut die Arbeit nieder

egb_plakat_141112_en31.10.2012: Der Europäische Gewerkschaftsbund erklärt den 14. November zum europäischen Aktionstag „Für Arbeitsplätze und Solidarität in Europa und gegen die Austeritätspolitik“ und ruft seine Mitgliedsgewerkschaften mit 60 Millionen Mitgliedern in der Europäischen Union auf zu protestieren, zu demonstrieren und zu streiken. Erstmals wird es in mehreren Ländern gleichzeitig zum Generalstreik kommen.

Während zumindest in Portugal, Spanien, Griechenland und Zypern an dem Tag wohl alle Räder still stehen werden, vermisst man hierzulande bis dato noch vielfach die Vorbereitung von gewerkschaftlichen Aktionen zu diesem Kampftag.

Es regt sich aber schon einiges in diversen Basisgliederungen der Gewerkschaften und in Bündnissen wie z. B. der Friedens- und Zukunftswerkstatt in Frankfurt, in denen Gewerkschafter, auch die mit DKP-Parteibuch in der Tasche, mitarbeiten.

Weiterlesen: 14.11.2012 - Europaweit Generalstreiks und Aktionen

4_parteien_logo27.10.2012: Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP), die Kommunistische Partei Luxemburgs (KPL), die Neue Kommunistische Partei der Niederlande (NCPN) und die Partei der Arbeit Belgiens (PTB) erklären ihre volle Unterstützung für die Streiks und anderen Massenaktionen der Arbeiterklasse am Mittwoch, dem 14. November.

An diesem Tag werden Gewerkschaften in mehreren europäischen Ländern Aktionen für Arbeitsplätze, für die Solidarität und gegen die Sparpolitik organisieren. In Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern und möglicherweise in weiteren Ländern werden die Aktionen die Form des Generalstreiks haben – die Waffe der Arbeiterklasse in ihrer Auseinandersetzung mit dem Großkapital.

Weiterlesen: Unterstützung für die Aktionen der Arbeiter am 14. November

focus_ford_jobs_NL_pvda25.10.2012: Am Mittwoch, den 24. Oktober, schlug die Nachricht ein: das Ford-Werk in Genk schließt seine Tore. 4.300 direkt betroffene und 6.000 abhängige Stellen fallen weg. Die Kommune von Genk befindet sich im belgischen Limburg, im Zentrum einer durch die Schließung der Kohlebergwerke vor etwa 20 Jahren verödeten Region.

Anfang 2010 verkündet Opel die Einstellung der Produktion in seinem Werk von Antwerpen in Belgien, was die Streichung von 2.600 Arbeitsplätzen nach sich zieht. Vor 4 Monaten wurden dann die Schließung des Werks von Aulnay (Frankreich) durch PSA (Peugeot-Citroën) und der Abbau von 8.000 Stellen angekündigt. Überall bezieht man sich auf die Lage der europäischen Automobilindustrie. Zu viele Betriebe, zu wenig Nachfrage und große Verluste.

Weiterlesen: Ford schließt auf einen Schlag das Automobilwerk in Genk (Belgien)

muenchen_verdi_sparkassen_221012_sosch__05022.10.2012: 150 Kolleginnen und Kollegen der Finanz-Informatik, - das ist die IT-Ausgliederung der Sparkassen -, demonstrierten am Montag, 22.10.2012 gegen die Schließung des Münchner Standortes. Ver.di hatte aus diesem Anlass zu einem ganztägigen Streik aufgerufen, an dem sich in mehreren Städten etwa 1200 Beschäftigte beteiligten. Bislang haben die Arbeitgeber kein Entgegenkommen bei einigen unserer zentralen Forderungen gezeigt. Deshalb muss nun der Druck erhöht werden" erklärte die Gewerkschaftssekretärin Sigi Stenzel von ver.di Bayern. Nach einer Demo vom Münchner Gewerkschaftshaus durch die Innenstadt traf man sich zu einer Potestkundgebung vor der Filiale der Kreissparkasse im Zentrum.

Weiterlesen: München - Beschäftigte der Finanz-Informatik der Sparkassen gegen Standortschliessung

Halle_STREIK_S_direct_1_dkp_isa07.08.2012: Seit dem 9. Juli diesen Jahres wird beim Sparkassen-Callcenter S-Direkt gestreikt. "S-Direkt" betreibt im Auftrag der Sparkassen unter anderem Marktforschungen, vereinbart Termine mit Kunden und sperrt Kreditkarten. Der Hauptsitz des Callcenters befindet sich in Halle (Saale), Sachsen Anhalt. Die rund 800 Beschäftigten bei "S-Direkt" haben nach Angaben von ver.di seit Jahren einen Stundenlohn von 7,38 Euro. Die Gewerkschaft verlangt deshalb eine sofortige Anhebung der Gehälter auf 8,50 Euro pro Stunde und einen Haustarifvertrag. In einem zweiten Schritt sollen es neun Euro pro Stunde sein. Mit mehr als 90 Tage Streik ist das der längste Arbeitskonflikt, den es je in einer Sparkasse gegeben hat.

Weiterlesen: Seit 90 Tagen - Unbefristeter Streik im Sparkassen-Callcenter Halle

Weitere Beiträge ...

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.