Farkha Festival

24.08.2023: Das diesjährige Festival stand auch im Zeichen der Solidarität jüdischer anti-zionistischer Genoss:innen, die aus Tel Aviv gekommen sind. Einige von ihnen sind Mitglied in der Israelischen Kommunistischen Partei. Und fast alle haben den Militärdienst verweigert, weil sie es ablehnen Teil des Besatzungssystems zu werden. Sie nennen sich Refuseniks und werden dafür hart bestraft.

 

Geschrieben am 22. August:

Während diese Zeilen geschrieben werden, ist das 28. Farkha-Festival bereits zu Ende. Es war ein Festival der jungen Generation, sehr viele neue Jugendliche aus verschiedensten Städten Palästinas waren anwesend. Auch die internationale Delegation bestand vor allem aus jungen Menschen, die nun direkt erlebt haben, wie es ist, unter einer Besatzung zu leben. Eine Besatzung, die übrigens immer weiter privatisiert wird. Während in manchen Ländern die Anzahl privater Sicherheitskräfte die Zahl der staatlichen immer öfter übertrifft, verläuft der Trend in Israel auch in den immer weiteren Ausbau der privaten Sicherheitsdienste. An den Besatzungscheckpoints konnten wir zum Beispiel erleben, wie private Securities nun oft die "Drecksarbeit" erledigen und den Soldat:innen zum Beispiel bei der Kontrolle von Bussen den Rücken freihalten müssen.

"Israel ist ein Apartheidstaat. Das konnte ich die letzten 10 Tage mit eigenen Augen sehen."
Kerem Schamberger

Das diesjährige Festival stand auch im Zeichen der Solidarität jüdischer anti-zionistischer Genoss:innen, die aus Tel Aviv gekommen sind. Einige von ihnen sind Mitglied in der Israelischen Kommunistischen Partei. Und fast alle haben den Militärdienst verweigert, weil sie es ablehnen Teil des Besatzungssystems zu werden. Sie nennen sich Refuseniks und werden dafür hart bestraft. Im Gespräch saßen uns sehr junge Menschen gegenüber, die wegen ihrer Verweigerung 3-4 Monate im Gefängnis waren. Der Staat bestrafte sie nochmal stärker, weil sie ihre Verweigerung öffentlich gemacht und andere dazu aufgerufen haben, es ihnen gleich zu tun.

  Farkha2023 27 Gespraech  
  18.8.2023: Gerade ein unglaublich eindrückliches Gespräch mit Genoss:innen aus Tel Aviv gehabt, die zum Farkha-Festival gekommen sind. Viele von ihnen sind Teil der Kriegs- und Besatzungsdienstverweigererbewegung Mesarvot[1] und haben teilweise monatelang im Gefängnis gesessen. Und das nur, weil sie sich weigern, Teil der Besatzungarmee zu sein und Palästinenser:innen zu unterdrücken. Sie berichten, dass die Zahl der Verweigerer derzeit etwas zunimmt.  

 

In einer militarisierten Gesellschaft in der "von der Sekunde in der du geboren wirst, klar ist, dass du Soldat:in werden wirst", wird das hart sanktioniert, sagt Tal Mitnick, der in der israelischen Öffentlichkeit für seine Verweigerung bekannt ist und in den kommenden Monaten dafür für Monate hinter Gitter muss. Um dabei nicht alleine zu sein, hat sich die Bewegung Mesarvot [1], ein Netzwerk zur Unterstützung von Verweigerern, das verschiedene Initiativen zu gemeinsamen Aktionen gegen die israelische Besatzung verbindet. Derzeit arbeitet das Netzwerk an einem offenen Brief, in dem sich viele junge Menschen dazu bekennen werden, den Besatzungsdienst zu verweigern.

Die Gründe für die Ablehnung einer Einberufung können dabei sehr unterschiedlich sein, aus linken und pazifistischen Beweggründen, aus religiösen Überlegungen, aber auch weil man aus so armen Verhältnissen stammt, die einen dazu zwingen das Militär zu verlassen, um weiter arbeiten zu können.

  IL Mesarvot Aktion  
  Mesarvot, 3. Juni 2023: "Diese Woche begehen wir den 56. Jahrestag der Besetzung des Westjordanlandes, des Gazastreifens und der Golanhöhen durch Israel im Sechstagekrieg. Die Besetzung von 1967 ist ein Kapitel in der Geschichte der zionistischen Operation zur Errichtung der jüdischen Vorherrschaft und der Vertreibung der Palästinenser und steht neben der Nakba von 1948 und ist aber auch an sich ein schmerzhaftes Thema. eine offene und blutende Wunde, aus der das austretende Blut jeden Aspekt der israelischen Gesellschaft befleckt, Blutflecken, die nicht ausgewaschen werden können."
Quelle: https://www.facebook.com/mesarvot
 


Insgesamt ist es noch eine sehr kleine Bewegung, die allerdings durch die jüngsten Proteste gegen die Justizreform gerade Aufwind erhalte, so Tal. Denn durch die Ankündigung von tausenden älteren Mitgliedern der Reserve, den Dienst nicht mehr antreten zu wollen, sind viele junge Menschen das erste Mal mit der Idee in Berührung gekommen "Nein" zu sagen. Die Reservisten seien zwar fast alle auch Zionist:innen, die hinter "ihrem" Staat stehen, aber man müsse dieses Möglichkeitsfenster nun nutzen und versuchen eine Radikalisierung voranzutreiben. So habe das Militär derzeit die Prozesse gegen Verweigerer aus diesem Jahr ausgesetzt, um die Demonstrationen gegen die Regierung nicht noch weiter zu beflügeln.

Eine junge Trans-Genossin aus Tel Aviv berichtet, dass sie als Mesarvot derzeit versuchen in der queeren Szene Menschen für die Idee des Verweigerns zu begeistern: "Du hast ja schon mit den Gender-Normen gebrochen, also kannst du auch leichter mit den militaristischen Normen dieser Gesellschaft brechen", so die Genossin. Der Preis sei aber oftmals ein Ausschluss aus dem sozialen Umfeld und sogar der eigenen Familie. Umso wichtiger ist das Netzwerk, um die Betroffenen aufzufangen und Solidarität zu leisten.

  Farkha2023 28 Issam Makhoul  
  Issam Makhoul, bekannter Politiker der Israelischen Kommunistischen Partei und früheres Knesset-Mitglied, spricht am letzten Tag des 28. Farkha-Festivals über faschistische Tendenzen in Israel.  


Interessant waren auch die Schilderungen der klassenbezogenen Rechtfertigungen für den Militärdienst. Während die Armee den mittleren und oberen Schichten damit schmackhaft gemacht wird, gute Kontakte zu erhalten, ein Netzwerk aufbauen zu können, das es einem im Anschluss ermöglicht, gute Jobs mit hohen Verdienstmöglichkeiten zu erhalten, wird es der armen und arbeitenden Klasse gegenüber eher ideologisch begründet: der Kampf fürs Vaterland und den Schutz des Staates vor Terrorismus, eine Frage der Ehre usw. usf. Man kennt die Argumentationsmuster aus anderen Ländern, zum Beispiel der Türkei.

Eine beeindruckende Zusammenkunft, die wir im kommenden Jahr fortführen wollen. Denn beim 29. Farkha-Festival sollen die ganze Woche über jüdische Genoss:innen dabei sein und am Programm mitwirken. Wir sehen uns 2024!

Kerem Schamberger

  Farkha2023 29 Abschluss 2  
  Video Abschlussveranstaltung: https://twitter.com/i/status/1693206802802909577  

 

 

Anmerkungen

[1] Mesarvot
https://www.facebook.com/mesarvot
https://twitter.com/mesarvot_?lang=de


siehe auch

 

 

Einladungmarxli 10Jahre 1

Wir laden alle Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde der marxistischen linken ein, gemeinsam 10 Jahre marxistische linke zu feiern - und mit Ingar Solty über das Ergebnis der EU-Wahl und die Herausforderungen für marxistische Kräfte zu diskutieren.
Damit wir besser planen können, bitten wir um baldige Anmeldung: marxistischelinke.sh@t-online.de
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Farkha Festival Komitee ruft zu Spenden für die Solidaritätsarbeit in Gaza auf

CfD communist solidarity dt
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.