Linke / Wahlen in Europa

03.01.2016: Am 18. Dezember wählte das portugiesische Parlament seine Vertreter für den Staatsrat. Mit Francisco Louçã wurde erstmals ein Mitglied des Linksblock in dieses Gremium gewählt, die Kommunistische Partei ist erstmals seit 2006 auch wieder vertreten.


Im Unterschied zu den zurückliegenden Jahren wurden am 18. Dezember im portugiesischen Parlament zwei Listen für die Wahl der fünf Staatsratsmitglieder präsentiert. Über die von Sozialistischer Partei (PS), Linksblock und Kommunistischer Partei (PCP) vorgelegte Liste wurden Carlos César (PS), Francisco Louçã (Linksblock) und Domingos Abrantes (PCP) gewählt. Die Liste erhielt 116 Stimmen. Die Rechte kam auf 104 Stimmen und entsendet zwei Mitglieder in den Staatsrat.

Damit ist der Linksblock zum ersten Mal und die Kommunistische Partei erstmals wieder seit 2006 in diesem Gremium vertreten. Dies ist ein Ergebnis der Vereinbarung zwischen den Parteien über die Unterstützung der PS-Regierung von António Costa. Traditionell wurden die fünf Vertreter des Parlaments zwischen den größten Fraktionen, PSD und PS, ausgehandelt. Dieses Mal entschied sich die PS gemeinsam mit Linksblock und PCP anzutreten.

Der Staatsrat wird vom Präsidenten der Republik geleitet, der weitere fünf Mitglieder ernennt. Außerdem gehören dem Gremium der Parlamentspräsident, der Premierminister, der Präsident des Verfassungsgerichtshofes, der Ombudsmann, die Präsidenten der Regionalregierungen der Azoren und Madeiras und frühere Staatspräsidenten an.

Am gleichen Tag reichte Marisa Matias (Europaabgeordnete des Linksblocks) offiziell ihre Kandidatur für die Wahl des Staatspräsidenten ein. In einem Interview antwortet sie auf die Frage, was sie vom aktuellen Präsidenten Cavaco Silva unterscheiden würde: "Der vorhergehende Präsident war niemals ein Präsident der Bevölkerung Portugals. Er wurde immer stark beeinflusst; er spielte immer im Feld seiner eigenen Interessen und den Interessen seiner Freunde, und dem der Finanzmärkte. Er ist mehr damit beschäftigt gewesen als mit den portugiesischen Menschen. Also, ich würde, denke ich, der am meisten konstitutionelle Präsident sein, den Portugal jemals in Bezug auf Werte, Grundsätze und politisches Programm gehabt hat. Und, ehrlich, nach zehn Jahren dieser Präsidentschaft, müssen wir jemanden für die Menschen und nicht für die Märkte haben, jemanden der Demokratie auf eine volle Weise in die Praxis umsetzt. Eine wirkliche Demokratie, nicht eine eingeschränkte, die viele Bürger an der täglichen Teilnahme an unserem politischen Leben hindert."

txt: lm


 

siehe auch

 

Einladungmarxli 10Jahre 1

Wir laden alle Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde der marxistischen linken ein, gemeinsam 10 Jahre marxistische linke zu feiern - und mit Ingar Solty über das Ergebnis der EU-Wahl und die Herausforderungen für marxistische Kräfte zu diskutieren.
Damit wir besser planen können, bitten wir um baldige Anmeldung: marxistischelinke.sh@t-online.de
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Farkha Festival Komitee ruft zu Spenden für die Solidaritätsarbeit in Gaza auf

CfD communist solidarity dt
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.