Linke / Wahlen in Europa

24.01.2015: Freitag Abend in Athen. Abschluss des Wahlkampfs. Auf dem Omonia-Platz euphorische Stimmung als das Lied „Bella Ciao“ aus Tausenden von Kehlen erklingt. Alexis Tsipras, begleitet von Pablo Iglesias, dem Vorsitzenden der neuen spanischen Partei PODEMOS, und VertreterInnen der europäischen Linken wie Paolo Ferrero, Melechon, Maite Mola, kündigt in seiner Rede siegessicher an: "Das Troika-Programm ist vorbei. Die Erpressung ist vorbei. Die Unterwürfigkeit ist vorbei."


"Wir wollen, dass SYRIZA eine Chance erhält – vielleicht die letzte Chance, die Griechenland hat. Wir wollen die Macht bekommen, um dem heruntergekommenen System und den Schuldigen an der Austeritätspolitik die Stirn zu bieten", sagte Tsipras. Dem noch amtierenden Regierungschef Samaras warf er vor ein „Partei der extremen Rechten“ zu sein und die „Intoleranz der Jahre des Bürgerkriegs“ zu verbreiten. Die „letzte Hoffnung von Samaras ist die Angst“, rief Tsipras.

Samaras inszenierte seinen Wahlkampfabschluss am Stadtrand im Taek-Won-Do-Stadion. Zuversicht konnte er nicht verbreiten, sondern er setzt auf Angst. Wenn SYRIZA gewinnt, werden die Banken am Montag ohne Geld sein, die RentnerInnen ihre Renten nicht erhalten, das Land zusammenbrechen. „Wir müssen alle zusammen den Unfall Tsipras verhindern. Wir werden ihnen nicht erlauben, das Land zurückzuwerfen. Europa tritt in eine Phase des Wachstums ein. Die Gelder von Draghi und Juncker braucht Griechenland am meisten und wir werden sie auch bekommen, wenn am Montag die Nea Demokratia die Regierung stellt. SYRIZA empfindet die Pakete als Unsinn - sie halten einen Regenschirm auf, wenn es in Europa Geld regnet”, so Samaras.

Ganz anders die Stimmung auf dem Omonia-Platz. Es macht wenig aus, dass die Kundgebung nicht auf dem Syntagma, dem Platz vor dem Parlament, stattfinden kann. Traditionell ist dieser Platz für die größte Oppositionspartei reserviert. Aber zum ersten Mal wird diese von diesem Platz verdrängt. Dort wehen die roten Fahnen mit Hammer und Sichel der KKE, die sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz mit der Partei To Potami liefert.

Tsipras setzt auf “einen großen Sieg”, um eine Regierung bilden zu können, die das Programm von SYRIZA umsetzt. Noch einmal umreißt er die Grundzüge des „Programms von Thessaloniki“: Rücknahme der Kürzung der Renten und des Mindestlohns, Wiederherstellung des Rechts der Gewerkschaften auf Tarifverhandlungen, der Staat als Motor für Investitionen und die Produktion des gesellschaftlichen Reichtums, Besteuerung des großen Reichtums und Entlastung der mittleren und unteren Schichten, …. . „Wir werden die Verträge der Vorgängerregierungen, die zur Misere durch die Austerität geführt haben,  nicht anerkennen“, hatte Tsipras am Vortag noch einmal versprochen. „Austerität ist kein Bestandteil der Verträge“ der EU, sagt Tsipras.

Pablo Iglesias trug seine Botschaft auf Griechisch vor: „Der Wind des demokratischen Wandels weht durch Europa. In Griechenland heißt dieser Wandel SYRIZA, in Spanien heißt er PODEMOS. Erst nehmen wir Athen und dann nehmen wir Madrid. Hoffnung ist auf dem Weg. Hasta la victoria: SYRIZA, PODEMOS – Venceremos!" (Bis zum Sieg: SYRIZA, PODEMOS – Wir werden gewinnen!)

Wie SYRIZA tritt Podemos für ein Ende der Austeritätspolitik ein und hat eine enge Verbindung zu den Bewegungen, die aus den Krisenprotesten hervorgegangen sind. Obwohl erst vor einem Jahr gegründet, führt die Partei die Umfragen in Spanien bereits an. Ende 2015 wird auch dort gewählt.

Foto: left.gr

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.