Linke / Wahlen in Europa

alt29.03.2014: Die Medien berichteten über den Wahlerfolg der Rechtspopulisten um Geert Wilders bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden. Keine Zeile findet sich über die große Gewinnerin dieser Wahl: die Sozialistische Partei. Sie konnte am 19. März landesweit 444 Sitze in den Gemeinderäten gewinnen, vor vier Jahren waren es noch 271. In vielen Gemeinden konnte die SP ihre Sitzzahl verdoppeln, so auch in den Großstädten Amsterdam und Rotterdam. In Maastricht steigerte sie ihr Ergebnis von 4,9 auf 12,3 Prozent.

Auch dort wurden PvdA und VVD abgestraft: 2010 lagen die Sozialdemokraten in der südlimburgischen Stadt noch 11 Prozentpunkte vor den Sozialisten, diesmal hat die SP sie übertroffen.

Stärkste Partei wurde die Partei mit dem Symbol der roten Tomate in Bellingwedde, Brielle, Cuijk, Enkhuizen, Gennep, Heerlen, Helmond, Hoogezand-Sappemeer, Nijmegen, Oldambt, Pekela, Uden, Vlaardingen und Wijk bei Duurstede. In 21 Gemeinden konnten die WählerInnen das erste Mal für die SP stimmen; wie z.B. in Gennep, wo sie mit 29,5% gleich zu stärksten Partei wurde.

Das Ergebnis der niederländischen Kommunalwahlen war auch eine Abrechnung mit der neoliberalen Politik der Koalition von sozialdemokratischer PvdA und rechtsliberaler VVD. Gewonnen haben nicht nur die Rechtspopulisten, sondern auch die linke Opposition. Die SP hat ihren Kampf für "100% sociaal" offensichtlich sehr glaubwürdig vertreten.

Bei den bevorstehenden Europawahlen will die SP – sie ist Mitglied der Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordisch Grün- Links (GUE/NGL) - erneut Klartext reden und stellt die Kritik an Strukturen der EU ins Zentrum. So will die SP die Europäische Kommission abschaffen, weil deren bürokratische Herrschaft undemokratisch sei. Stattdessen müsse die Bürgerbeteiligung gestärkt und zugleich Widerstand geleistet werden gegen den Rechtsextremismus, der die Niederlande und Europa bedrohe, erklärte der Parteivorsitzende Emile Roemer.

txt: lm

Wahlergebnisse (zetels = Mandate)

Kommunalmandate 1974 - 2014

siehe auch
Nicht nur Le Pen – auch die Linke legt zu

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.