Meinungen

22.12.2023: Palästinensische Zivilschutzteams arbeiten rund um die Uhr mit minimalen Mitteln, um den unter den Trümmern eingeschlossenen Palästinenser:innen zu helfen. Zu oft ist es ein aussichtsloser Kampf.
Von Ruwaida Kamal Amer

 

 

Gazakrieg Zivilschutz Rafah

 Palästinensische Rettungskräfte versuchen, nach einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen Überlebende aus den Trümmern zu retten. (Abed Rahim Khatib/Flash90)

"Ich kann nicht schlafen, nicht einmal für eine Minute. Ich werde ständig von den Stimmen und Schreien der Menschen unter den Trümmern verfolgt, die uns anflehen, sie herauszuholen."

So beschreibt Ibrahim Musa, ein 27-Jähriger aus dem Flüchtlingslager Al-Bureij im Zentrum des Gazastreifens, sein Leben seit dem Beginn der israelischen Bombardierung. Er kämpft nicht nur wie alle anderen in der belagerten Enklave von einem Tag auf den anderen ums Überleben, Musa ist auch einer der mehr als 14.000 Rettungskräfte, die zu den Zivilschutzteams des Gazastreifens gehören und die nach jedem israelischen Luftangriff die Bemühungen anführen, das Leben der unter den Trümmern Eingeschlossenen zu retten.

Obwohl Musa seit fünf Jahren im Zivilschutz des Gazastreifens arbeitet - sowohl während mehrerer israelischer Angriffe auf den Streifen als auch in Zeiten relativer "Ruhe", in denen es um die Rettung von Menschen aus eher routinemäßigen Notfällen geht - hat er so etwas wie jetzt noch nie erlebt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza werden seit Beginn des Krieges mehr als 8.000 Menschen vermisst, von denen man annimmt, dass die meisten unter Trümmern festsitzen. Viele von ihnen sind wahrscheinlich trotz der Bemühungen von Zivilschützern wie Musa gestorben, die mit dem Ausmaß der Zerstörung, die in den letzten Wochen im Gazastreifen angerichtet wurde, nicht fertig werden.

"Wir haben nicht die Ausrüstung, um die Trümmer zu beseitigen", erklärt Musa. "Wenn es sich um ein Gebäude mit mehreren Stockwerken handelt, können wir nicht viel tun. Es braucht viele Stunden und viele Versuche, um Fortschritte zu erzielen.

Gazakrieg Gaza zerstoert 2023 12 17

 

Wenn die Mitarbeiter des Zivilschutzes nach einem israelischen Luftangriff am Ort der Zerstörung ankommen, müssen sie schnell versuchen, sich ein Bild davon zu machen, womit sie es zu tun haben. "Wir wissen in der Regel nicht, wer darunter steckt oder wie viele Menschen wir suchen, also rufen wir in die Trümmer und fragen, ob jemand am Leben ist, der uns sagen kann, wie viele Menschen in diesem Haus gelebt haben", sagte Musa. "Wir schreien, bis uns jemand hört. Manchmal bekommen wir sofort eine Antwort, aber oft hören wir nur ein Stöhnen, dem wir versuchen zu folgen, um diese Menschen zu retten."

Gazakrieg verschuettet Retter

Ein Szenario, mit dem die Rettungskräfte im Gazastreifen regelmäßig konfrontiert werden, ist der Versuch, Kinder zu beruhigen, die unter den Trümmern ihres Hauses festsitzen. "Die Kinder rufen aus den Trümmern und fragen nach ihren Familienmitgliedern", so Musa weiter. "Manchmal lügen wir und sagen ihnen, dass es allen gut geht, damit sie keinen Schock erleiden. Manchmal rufen sie aber auch, um uns mitzuteilen, dass ein Familienmitglied, das neben ihnen liegt, den Märtyrertod erlitten hat".

Für Musa fühlt es sich oft so an, als würden er und seine Kollegen einen aussichtslosen Kampf führen. "Es sind nicht nur ein oder zwei Häuser, die bombardiert werden, sondern ganze Wohnkomplexe", erklärt er. "Das ganze Gebiet ist völlig ausgelöscht und wird zu einem einzigen Trümmerhaufen. Wir müssen mit den Händen graben, um die Verletzten, die noch leben, herauszuholen. Wir versuchen, vorsichtig zu sein, denn das Gewicht der Trümmer auf ihren Körpern könnte bedeuten, dass wir sie bei unseren Versuchen, sie zu retten, verletzen oder ihnen sogar Gliedmaßen abnehmen."

 

 

Mehr als 20.000 Opfer des israelischen Bombenterrors

22.12.2023: Seit Beginn des israelischen Vernichtungskrieges gegen die palästinensische Bevölkerung am 7. Oktober sind mehr als 20.000 Menschen getötet worden, darunter mehr als 8.000 Kinder. Mindestens 53.320 wurden verwundet, darunter mehr als 8.663 Kinder, und mehr als 6.700 Menschen werden vermisst, darunter 4.900 Kinder. Unter den Toten befinden sich 97 Journalisten, 310 Mitarbeiter des Gesundheitswesens und 35 Mitarbeiter des Zivilschutzes. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden allein in den vergangenen 48 Stunden 390 Palästinenser:innen getötet und weitere 734 Menschen verletzt, während Israel die Kommunikation blockierte.

Eine Untersuchung der New York Times hat ergeben, dass Israel "eine seiner größten und zerstörerischsten Bomben" in Gebieten im Süden des Gazastreifens eingesetzt hat, die das Militär als sicher für Zivilist:innen eingestuft hatte. (https://www.nytimes.com/2023/12/21/world/middleeast/israel-gaza-bomb-investigation.html)

UN-Berichterstatterin: Israelische Angriffe auf das Gesundheitssystem in Gaza "sadistisch"

Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag (21.12.) mitteilte, gibt es im Norden des Gazastreifens kein funktionsfähiges Krankenhaus mehr, da es an Treibstoff, Personal und Vorräten mangelt. Nur 9 von 36 Gesundheitseinrichtungen im Gazastreifen sind noch teilweise funktionsfähig, alle im südlichen Gazastreifen gelegen. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, Dr. Ashraf Al-Qudra erklärte: "Hunderte Verletzte sterben an den Folgen mangelnder Gesundheitsversorgung in Gaza-Stadt und im Norden."

Für die UN-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese haben die israelischen Angriffe auf das Gesundheitssystem in Gaza "die sadistischsten Formen" angenommen. "Krankenhäuser und medizinisches Personal sind unantastbar", erklärte die Sonderberichterstatterin zur Menschenrechtslage in den besetzten palästinensischen Gebieten in einem Beitrag auf X, "besonders in einer Zeit großer Zerstörung, Leid und Verzweiflung wie diesem irrsinnigen Krieg gegen die Menschen in Gaza."

"beunruhigende Informationen" über die Tötung von unbewaffneten Palästinenser:innen

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte erklärte am Mittwoch, "beunruhigende Informationen" über die Tötung von unbewaffneten Palästinenser:innen in der Stadt Gaza durch das israelische Militär erhalten zu haben. Am 15. Dezember erschossen israelische Soldaten drei von der Hamas entführte Israelis, die ihre Hemden ausgezogen, eine weiße Flagge gehisst und um Hilfe gerufen haben. Die Armeeführung erklärte, die Soldaten hätten Angst gehabt und seien nicht darauf vorbereitet, Entführte zu identifizieren. In dieser Ausrede verbirgt sich eine wichtige Aussage, dass es praktisch erlaubt ist, in Gaza alles zu töten, was sich bewegt – einschließlich Frauen, Kindern und Älteren. Nach Aussagen des israelischen Kriegsministers Galant handelt es sich ja auch nur um "menschliche Tiere".
Laut israelischen Medien haben neue Informationen ergeben, dass das israelische Bataillon 828 in Shujaiya angewiesen wurde, jeden "Mann im kampffähigen Alter" zu "neutralisieren".

Wasser, Lebensmittel und Medikamente als Kriegswaffen

Nach einem UN-Bericht sind mehr als 500.000 Menschen im Gazastreifen am Verhungern. "Alarmierende Ausmaße an Hunger, wie sie in Gaza noch nie zuvor beobachtet wurden" meldet das UN-Hilfswerk UNRWA. "Die Menschen sind verzweifelt, hungrig und verängstigt. Kollegen verteilen weiterhin, was sie können, aber Wasser, Lebensmittel und Medikamente werden als Kriegswaffen eingesetzt.

"Die Menschen im Gazastreifen, die schon genug gelitten haben, sind vom Hungertod bedroht und leiden an Krankheiten, die mit einem funktionierenden Gesundheitssystem leicht behandelt werden könnten", erklärte die WHO und wiederholte ihre Forderung nach einem sofortigen humanitären Waffenstillstand.

Die bedingungslose politische, diplomatisch, militärische und mediale Unterstützung Israels durch die US-Regierung und den meisten NATO-Staaten, einschließlich Deutschlands, ermöglicht es der israelischen Regierung, ungestraft Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen und eine ethnische Säuberung zu betreiben.

eingefügt von kommunisten.de

 

 

 

"Mein Tag begann am 7. Oktober, und er ist noch nicht zu Ende".

Ahmed Abu Khudair aus Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens ist ein weiteres Mitglied des Zivilschutzes. Wie Musa beschreibt er diesen Krieg als "aggressiver und gewalttätiger" als alle früheren Angriffe Israels auf den Gazastreifen. Er glaubt sogar, dass die israelische Armee aktiv versucht, der Zivilbevölkerung im Gazastreifen so viel Schaden wie möglich zuzufügen.

Auch die Mitarbeiter des Zivilschutzes sind gegen die Angriffe Israels nicht immun: Seit Beginn des Krieges wurden mindestens 32 Menschen getötet, darunter sieben Mitglieder von Abu Khudairs Team. Er glaubt, dass dies kein Fehler ist.

"Die Besatzungstruppen zielen absichtlich auf die Zivilschutz- und Ambulanzteams ab", so Abu Khudair. "Ich wurde verletzt, als ich in einem Haus arbeitete, das im südlichen Gazastreifen bombardiert worden war. Wir bargen die Leichen von drei Märtyrern und retteten mehrere Verwundete, aber dann wurde das Haus erneut bombardiert. Als ich auf das Dach eines der benachbarten Häuser stieg, um nach Menschen zu suchen, wurden wir von zwei weiteren Raketen getroffen."

Musa stimmt mit Abu Khudairs Einschätzung überein: "Jeder in Gaza ist ein Ziel."

Gazakrieg verschuettet Maedchen in Rafah 2023 12 19

Mitglieder des Zivilschutzes retten ein Mädchen in Rafah, 19.12.2023

Obwohl die Mitarbeiter des Zivilschutzes regelmäßig 24 Stunden am Stück arbeiten, müssen sie sich mit der Tatsache abfinden, dass sie nicht alle Menschen retten können, die unter den Trümmern eingeschlossen sind. "Es gibt keine Ausrüstung", sagte Abu Khudair und erklärte, dass es an Bulldozern für die Beseitigung großer Betonblöcke und an elektronischen Geräten fehlt, mit denen der Standort der Opfer ermittelt werden könnte. "Wir arbeiten nur mit menschlicher Kraft."

".. dass unter den Trümmern noch Menschen leben, für die man aber nichts tun kann."

Eine besonders verheerende Situation, die sich in Abu Khudairs Gedächtnis eingebrannt hat, war ein mitternächtlicher Bombenangriff in der Nähe einer Tankstelle in der südlichen Gaza-Stadt Al-Qarara. "Ich ging zum Ort des Geschehens und konnte zunächst keine Opfer finden", erinnert er sich. "Dann hörte ich ein Stöhnen und ging auf das Geräusch zu. Ich grub in den Trümmern und fand zwei eingeklemmte Beine, die ich befreite - sie gehörten zu einem 12-jährigen Mädchen namens Aisha." Das Mädchen erzählte ihm, dass acht ihrer Familienmitglieder unter den Trümmern eingeklemmt waren, zusätzlich zu anderen Familien, darunter neun sehr kleine Kinder.

 

Gazakrieg Kind schwer verletzt 2023 12 08

 

Trotz aller Bemühungen von Abu Khudair und seinen Kollegen hatten sie einfach nicht die Mittel, um sie zu retten. Er beschrieb es als "einen der härtesten Momente, die ich je erlebt habe - einen Ort zu verlassen und zu wissen, dass unter den Trümmern noch Menschen leben, für die man aber nichts tun kann und von denen einige mit Sicherheit sterben werden".

Neben dem täglichen Versuch, Menschen zu retten, die sie nicht kennen, müssen sich die Rettungskräfte auch um ihre eigenen Familien kümmern. Musa ist seit dem ersten Tag des Krieges von seinem Zuhause und seiner Familie getrennt und arbeitet rund um die Uhr im Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus, wo er mit seinen Kollegen wohnt.

"In Kriegszeiten wissen wir von den Rettungsteams nie, wann unser Tag beginnt oder endet", erklärt er. "Für mich begann mein Tag am 7. Oktober, und er ist noch nicht zu Ende."

Gazakrieg Zivilschutz Khan Younis
Palästinenser arbeiten an der Rettung von Verwundeten und bergen tote Mitglieder der Familie Najjar, darunter auch tote Kinder, nachdem israelische Luftangriffe Gebäude in Khan Younis zerstört und die Bewohner verwundet und getötet haben, südlicher Gazastreifen, 4. November 2023. (Mohammed Zaanoun/Activestills)

Da er von seiner Familie getrennt ist, weiß Musa nicht, wie es ihnen geht, und erhält nur per Telefon Nachrichten. "An manchen Tagen suchen sie wegen der schweren Bombardierung unseres Viertels im Lager Al-Bureij Schutz in einer der Schulen, an anderen Tagen kehren sie nach Hause zurück", sagt er. "Meine Kinder vermissen mich genauso sehr wie ich sie."

Musa hat seine Frau und seine beiden Kinder in den letzten zwei Monaten nur einmal gesehen - nach einem Luftangriff in der Nähe ihres Hauses. "Sie sagten mir, dass ein Haus im Lager bombardiert worden sei", erinnert sich Musa. "Ich war sehr besorgt um meine Familie. Wir kamen mit dem Zivilschutzfahrzeug der Straße, in der unser Haus liegt, immer näher, bis ich schließlich vor der Tür unseres Hauses stand."

Der Bombenanschlag, so Musa weiter, habe dem Haushalt seines Onkels gegolten, der sich im selben Gebäude befindet wie der seiner Familie. "Ich hörte alle schreien und weinen. Ich machte mich auf die Suche nach meinem Onkel und seinen Kindern und allen, die im Haus waren. Ich erfuhr, dass mein 19-jähriger Bruder Abdul Rahman bei ihnen gewesen war, aber ich konnte keine Spur von ihm finden. Seine Leiche war zerfetzt worden, und meine Schwester erkannte ihn nur an der Kleidung, die er trug und die sie wenige Tage vor dem Krieg als Geschenk in Ägypten für ihn gekauft hatte.

"Damals sah ich meine Kinder und meine Frau für ein paar Augenblicke", fuhr Musa fort. "Sie waren in Sicherheit, aber verängstigt."

Trotz der Schrecken, denen sie ausgesetzt sind, sehen Musa und Abu Khudair einen echten Sinn in ihrer Arbeit. "Wir haben das Gefühl, dass es unsere Kinder, unsere Geschwister, unsere Familien sind, die wir retten", erklärte Musa. "Wir empfinden ein Gefühl des Sieges, wenn es uns gelingt, jemanden sicher aus den Trümmern zu befreien. Aber wenn wir die Hilfeschreie der Kinder unter den Trümmern hören, kann keiner von uns die Tränen zurückhalten."

"Das ist unsere Arbeit", sagte Abu Khudair. "Auch wenn Israel das Völkerrecht nicht respektiert, ist das Recht auf unserer Seite und wir sind durch den Willen Gottes geschützt."

 

übernommen von +972 Magazine, 19. Dezember 2023: Gaza’s rescue workers are haunted by those they couldn’t save
https://www.972mag.com/gaza-civil-defense-rescue-workers-rubble/
eigene Übersetzung


mehr zum Thema

 

 

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.