Meinungen
Tools
PDF

Pariser Commune 119.03.2021: Für Friedrich Engels war es "ein schwerer politischer Fehler", dass die Commune die Nationalbank nicht in ihre Hände genommen hat. Karl Marx meinte, dass die Commune vielleicht überlebt hätte, wenn die Nationalbank übernommen worden wäre. Doch die Commune blieb mit "heiligem Respekt .. vor den Toren der Bank von Frankreich ehrerbietig stehen". Warum? Der britische Marxist Michael Roberts geht der Frage nach:

 

Ich werde also in diesem kurzen Beitrag nur einige Beobachtungen zur Wirtschaftspolitik der Commune darlegen. Die wichtigste war das Versäumnis, die finanziellen Hebel des Kapitals zu übernehmen, insbesondere die Banque de France. Zehn Jahre nach der Zerschlagung der Commune argumentierte Marx, dass die Commune vielleicht überlebt hätte, wenn die Banque de France übernommen worden wäre. "Abgesehen davon, dass sie einfach der Aufstand einer Stadt unter außergewöhnlichen Umständen war, war die Mehrheit der Commune keineswegs sozialistisch und konnte es auch nicht sein. Mit ein wenig gesundem Menschenverstand hätte sie jedoch von Versailles einen für die gesamte Masse des Volkes günstigen Kompromiss erwirken können - das einzig erreichbare Ziel zu dieser Zeit."

Tatsächlich war die größte Angst, die die Versailler Regierung vor der Commune hatte, der Verlust der Finanzmittel der Zentralbank. Lissagaray [1] merkt an: "Alle ernsthaften Aufstände begannen damit, dass man sich des Nervs des Feindes bemächtigte, der Kasse. Die Commune ist die einzige, die sich weigerte. Sie verharrte in Ekstase vor der Kasse der Großbourgeoisie, über die sie verfügte."

Und Engels in seiner Einleitung zur Neuauflage von Der Bürgerkrieg in Frankreich 1891: "So begreift es sich, daß in ökonomischer Beziehung manches unterlassen wurde, was nach unsrer heutigen Anschauung die Commune hätte tun müssen. Am schwersten begreiflich ist allerdings der heilige Respekt, womit man vor den Toren der Bank von Frankreich ehrerbietig stehnblieb. Das war auch ein schwerer politischer Fehler. Die Bank in den Händen der Commune – das war mehr wert als zehntausend Geiseln. Das bedeutete den Druck der ganzen französischen Bourgeoisie auf die Versailler Regierung im Interesse des Friedens mit der Commune." [Anhang]

Banque de France

Warum haben die Führer der Commune die Bank nicht übernommen?
Nun, die Mehrheit der Delegierten der Commune war nicht sozialistisch, sondern republikanische Demokraten. Der sozialistische Flügel war eine Minderheit. Und innerhalb dieser sozialistischen Minderheit waren die Marxisten eine noch kleinere Minderheit. Die meisten der Sozialisten waren Proudhonisten. Sie sahen den Sozialismus durch die Kontrolle des Geldes kommen, nämlich durch den Einsatz von Krediten. Der Mann, dem die Verantwortung für die Finanzen der Commune übertragen wurde, Charles Beslay, ein Freund von Proudhon, hatte ein blindes Vertrauen in das Bankwesen und die Finanzwirtschaft im Allgemeinen. Er war seit 1866 Mitglied der Ersten Internationale und hatte einen großen Einfluss auf die Commune. Beslay hatte einen Hintergrund als Kapitalist, da er der Besitzer einer Werkstatt mit 200 Angestellten gewesen war.

Charles Beslay

Der stellvertretende Gouverneur der Bank und Monarchist De Ploeuc kommentierte: "Herr Beslay ist einer jener Männer, deren Phantasie nicht ganz normal ist und die sich an der Utopie erfreuen; er träumt davon, alle Gegensätze in der Gesellschaft zu versöhnen, die Bosse und die Arbeiter, die Herren und die Knechte." Beslay bestätigte seinen Proudhonismus in der Praxis: "Eine Bank muss unter einem doppelten Gesichtspunkt gesehen werden; wenn sie sich uns unter ihrer materiellen Seite durch ihr Bargeld und ihre Noten präsentiert, so wird sie auch von einer moralischen Seite, dem Vertrauen, erzwungen. Nimm das Vertrauen weg, und die Banknote ist nur ein Stück Papier." Beslay griff die Marxisten an: "Das System der Commune und das meine übersetzen sich in dieses heilige Wort: 'Achtung vor dem Eigentum, bis zu seiner Umwandlung'. Das System des Bürgers Lissagaray [1] resultiert in diesem abstoßenden Wort: Enteignung".

Außerdem seien die finanziellen Mechanismen zu kompliziert, um von normalen Bürgern oder sogar von Politikern verstanden zu werden, und sollten daher Spezialisten oder sogar Experten vorbehalten sein. Die Haltung des wichtigen Commune-Führers Rigault [2] war, dass "Fragen der Wirtschaft, des Kredits, der Finanzen, des Bankwesens [...] die Hilfe von besonderen Männern benötigten, die nur in sehr geringer Zahl bei der Commune zu finden sind. [...] Außerdem werden die finanziellen Angelegenheiten [...] nicht als die wesentlichen Probleme des Augenblicks angesehen. In der unmittelbaren Zukunft kommt es nur darauf an, dass das Geld reinkommt."

Anstatt den sehr verschreckten Gouverneur der Bank, Rouland, zu entfernen und die Kontrolle über die riesigen Fonds, die die Bank besaß, zu übernehmen, erlaubte Beslay Rouland, im Amt zu bleiben und bat lediglich um ausreichende Mittel, um die Nationalgarde, die Paris verteidigte, zu bezahlen. Rouland erlaubte Beslay freundlicherweise, dem Vorstand der Bank als "Delegierter der Commune" beizutreten, wo Beslay die Unabhängigkeit der Bank von der Kontrolle und den Forderungen der Commune sicherstellte.

Banque de France-Gouverneur Rouland

Anstatt die Kontrolle übernehmen zu wollen, setzte Beslay alles daran, die Integrität der Banque de France zu erhalten und ihre Unabhängigkeit zu garantieren. Das Ergebnis war, dass die Commune während der 72 Tage ihres Bestehens nur 16,7 Millionen Francs für ihre Bedürfnisse erhielt: die 9,4 Millionen Guthaben, die die Commune bereits auf dem Konto hatte, und 7,3 Millionen, die von der Bank geliehen wurden. Zur gleichen Zeit schickte die Bank der Versailler Regierung 315 Millionen Francs aus ihrem Netz von 74 Filialen!

Das Geld, das die Commune erhielt, wurde im Allgemeinen gut verwendet. Ungefähr 80 % gingen in die Verteidigung von Paris, aber es gab auch Gelder, die an die ärmsten Teile der Stadt verteilt wurden. Die Commune führte ein progressives Steuersystem ein, senkte die Stadtsteuer für die Ärmsten um 50 % und führte höhere Unternehmenssteuern ein. Vermieter wurden gezwungen, die letzten neun Monatsmieten zurückzuzahlen und die Mieten wurden ausgesetzt. Es gab ein Moratorium für alle Schulden, die nun über drei Jahre ohne Zinsen zurückgezahlt werden konnten.

Aber das Versäumnis, die Nationalbank zu übernehmen, war die Achillesferse des Vorankommens der Commune. Und der Vorstand der Bank wusste das. Sie befürchteten eine "Besetzung der Bank durch das Zentralkomitee, das dort eine Verwaltung seiner Wahl einsetzen, Banknoten ohne Maß und Grenze herstellen lassen und damit den Ruin des Hauses und des Landes herbeiführen kann." Und ein anderes Vorstandsmitglied aus der Industrie behauptete, dass "der Rat nicht [...] die Bank der Gefahr aussetzen kann, geplündert zu werden. Das Übel wäre unabänderlich und die Zerstörung der Werte der Depots und des Portfolios würde ein furchtbares Unglück bedeuten, denn es ist ein großer Teil des öffentlichen Vermögens."

 Pariser Commune Karl Marx

 

 

Anhänge:

  • Karl Marx: "Der Bürgerkrieg in Frankreich"
  • Friedrich Engels: "Zur Pariser Kommune von 1871"
    (veröffentlicht 18.3.1891)
 

 

Wäre die Bank übernommen worden, hätte Versailles keine Mittel mehr gehabt, um die Commune zu besiegen, denn sie besaß ein erweitertes Portfolio von 899 Millionen Francs, das sich aus 120 Millionen Francs in Wertpapieren zusammensetzte, die als Sicherheit für Kredite hinterlegt waren, und 900 Millionen Francs in Wertpapieren, die als Sicherheit hinterlegt waren. Stattdessen befolgte Beslay die Anweisungen des Bankdirektors und erlaubte der Bank, Geld nach Versailles zu schicken, während der stellvertretende Direktor den Befehl gab, alle Wertpapiere in den Keller zu bringen und dann die Zugangstreppe zu verschütten.

Zwei Jahre nach der Niederschlagung der Commune fasste Beslay sein Handeln in einem Brief an die rechte Tageszeitung Le Figaro zusammen, der am 13. März 1873 veröffentlicht wurde: "Ich ging zur Bank mit der Absicht, sie vor jeglicher Gewalt durch die maßlose Gruppe der Commune zu schützen, und ich bin überzeugt, dass ich meinem Land die Institution, die unsere letzte finanzielle Ressource war, bewahrt habe."

Die Commune wurde schließlich im Mai 1871 niedergeschlagen, wobei etwa 20.000 Kommunarden getötet wurden, 38.000 wurden verhaftet und mehr als 7.000 deportiert. Beslay wurde freigelassen und zog in die Schweiz.

"Fünfundzwanzigtausend Männer, Frauen und Kinder, die während der Schlacht oder danach getötet wurden; mindestens dreitausend in den Gefängnissen getötet oder infolge von Krankheiten gestorben, die sie sich in der Gefangenschaft zugezogen hatten; dreizehntausendsiebenhundert Verurteilte, die meisten von ihnen auf Lebenszeit; siebzigtausend Frauen, Kinder und alte Männer, die ihrer natürlichen Ernährer beraubt wurden; mindestens einhundertelftausend Opfer - das ist die Bilanz der bürgerlichen Rache für den Aufstand des 18. März."
Prosper Olivier Lissagaray: "History of the Paris Commune of 1871"

Etwa 45 Jahre später, nach einer weiteren Revolution, die durch einen Krieg und eine Niederlage für die herrschende Klasse ausgelöst wurde, erinnerte Lenin an diese Lehre aus der Niederlage der Pariser Commune: "Die Banken sind, wie wir wissen, Zentren des modernen Wirtschaftslebens, die Hauptnervenzentren des gesamten kapitalistischen Wirtschaftssystems. Von der 'Regulierung des Wirtschaftslebens' zu sprechen und dennoch der Frage der Verstaatlichung der Banken auszuweichen, bedeutet entweder, die tiefste Unwissenheit zu verraten oder das 'gemeine Volk' durch blumige Worte und großspurige Versprechungen zu täuschen, mit der bewussten Absicht, diese Versprechungen nicht zu erfüllen."

Auszug aus Michael Roberts "Paris Commune 150: the economics", 18.3.2021
https://thenextrecession.wordpress.com/2021/03/18/paris-commune-150-the-economics/
eigene Übersetzung 

     
  Pariser Commune Die Tage  
 

Videos mit Beiträgen aus Theater, Wissenschaft und Kultur sowie Dokumente der Pariser Commune.
https://tage-der-kommune.de

 

   


Anhänge
:

  • Karl Marx: Der Bürgerkrieg in Frankreich
  • Friedrich Engels: Zur Pariser Kommune von 1871 (veröffentlicht 18.3.1891)

Anmerkungen

[1] Prosper Olivier Lissagaray, Kommunarde, Veröffentlichung: "History of the Paris Commune of 1871", aus dem französischen übersetzt von Eleanor Marx und veröffentlicht 1876. https://www.marxists.org/history/france/archive/lissagaray/index.htm
[2] Raoul Adolphe Georges Rigault, Vorsitzender der Kommission für allgemeine Sicherheit und Staatsanwalt der Commune

 

 

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.