Literatur und Kunst
Tools
PDF

John Heartfield Ausstellung verschoben22.04.2020: Eigentlich sollte die Ausstellung »John Heartfield – Fotografie plus Dynamit« am 21.03.2020 in der Akademie der Künste in Berlin eröffnet werden. Wegen der Corona-Krise musste auch diese Ausstellungseröffnung verschoben werden. Dafür wurde ein virtuelle Möglichkeit geschaffen, sich mit dem umfangreichen Werk des Künstlers, dem Begründer der politischen Fotomontage, zu befassen.

 

 "John Heartfield (1891–1968) gehört zu den innovativsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine politischen Fotomontagen wurden zu Ikonen im Kampf gegen den Nationalsozialismus. Bis heute sind sie von europäischem Rang und haben nichts von ihrer Sprengkraft eingebüßt.
Die Ausstellung »John Heartfield – Fotografie plus Dynamit« zeigt die vielen Facetten seiner Kunst von der Montage und Buchgestaltung über die Bühnenausstattung bis hin zur Fotografie und zum Trickfilm. Die Exponate zeugen von seinem raffinierten Konzept, mit den Mitteln der Werbung und der Aufklärung den Kunstkontext zu sprengen."
(aus dem Text der Berliner Akademie der Künste zu der Ausstellung »John Heartfield – Fotografie plus Dynamit«)

"John Heartfield ist einer der bedeutendsten europäischen Künstler. Er arbeitet auf einem von ihm selbst erschaffenen Feld, der Fotomontage. Vermittels dieses neuen Kunstmittels übt er Gesellschaftskritik […]. Die Blätter dieses großen Satirikers […] werden von vielen, darunter dem Verfasser dieser Zeilen, für klassisch gehalten."
Bertolt Brecht

"Wenn ich Fotodokumente sammle und sie klug und geschickt gegenüberstelle, wird die agitatorisch-propagandistische Einwirkung auf die Massen enorm sein." So lautete das künstlerisch-politische Credo von John Heartfield (1891–1968). Frühzeitig hatte er als Mitglied der KPD in seinen Montagen die aufstrebende NSDAP, aber vor allem deren kapitalkräftige Unterstützer kenntlich gemacht.

John Heartfield HyaeneSeine Bilder sind Ikonen des 20. Jahrhunderts geworden. Etwa die auf ein Bajonett gespießte weiße Taube. Auch jene Fotomontagen, die den Zusammenhang zwischen der deutschen Großindustrie und dem Aufstieg des Nationalsozialismus zeigen. Etwa: Thyssen mit einer Hitler-Marionette, darunter der Schriftzug: "Werkzeug in Gottes Hand? Spielzeug in Thyssens Hand!" Die Wirkung dieser Fotomontagen war enorm, auch weil viele von ihnen in Willi Münzenbergs Arbeiter-Illustrierten-Zeitung (AIZ) zu Titelbildern wurden. Auflage: eine halbe Million. Ebenfalls Kult sind seine Buchumschläge, die er für den von seinem Bruder Wieland Herzfelde geleiteten Malik-Verlag schuf.

1933 gelang es Heartfield, sich seiner Verhaftung durch die Nazis durch Flucht zu entziehen: Seine nächsten Lebensstationen waren Prag und London.1950 kehrte er nach Berlin zurück – seiner politischen Überzeugung entsprechend natürlich in die DDR.

Da geriet er gerade mitten hinein in die sogenannte »Formalismus-Kampagne«. Fotomontage sei keine Kunst, sondern eine spätbürgerliche Verfallserscheinung, beschied man ihm. Zudem wurde er als Westemigrant ohnehin beargwöhnt Zum Glück setzte sich u.a. Brecht für ihn ein und er gestaltete für das Berliner Ensemble Theaterplakate, die – wie viele alte Heartfield-Fans meinten - merkwürdig zahm und altbacken wirkten.

"Heute sind rechtes Gedankengut und Agieren erneut eine reale Bedrohung und Heartfields Arbeiten von beunruhigender Aktualität."
aus dem Text zu der Ausstellung

Gerade in Krisenzeiten, in dem nicht nur ein Virus die Welt in Atem hält, sondern Kriege und Kriegsvorbereitungen unvermindert weiter laufen, der Klimakollaps trotz oder erst recht nach der Corona-Krise weiter gehen wird und deren Kosten absehbar von den Vielen zu Gunsten der Wenigen zu tragen sein werden, der Applaus für die »systemrelevanten« Beschäftigten abflauen wird, wenn es darum geht, für diese Berufsgruppen eine adäquate Bezahlung einzufordern - gerade in diesen Zeiten macht es Sinn, sich mit dem Werk von John Heartfield zu beschäftigen.

Gesellschaftskritik ist gerade heute unabdingbar, in einer Zeit, in der demokratische Rechte geradezu handstreichartig eingeschränkt werden und viele Menschen zurecht verunsichert sind, wenn man von der Erscheinungsebene zur Wesensebene der heutigen Geschehnisse vordringen will, so wie es John Heartfield mit seinem Werk getan hat.

John Heartfield Ausstellung Fotografie plus DynamitEigentlich sollte die Ausstellung »John Heartfield – Fotografie plus Dynamit« am 21.03.2020 in der Akademie der Künste in Berlin eröffnet werden. Aber im Zuge der Corona-Krise musste auch diese Ausstellungseröffnung verschoben werden. Dafür wurde eine virtuelle Möglichkeit geschaffen, sich mit dem umfangreichen Werk des Künstler, dem Begründer der politischen Fotomontage, zu befassen.

Hier geht es zur virtuellen Ausstellung:
https://www.johnheartfield.de/kosmos-heartfield

 

Der Link zur Ausstellung: https://www.adk.de/de/projekte/2020/heartfield/

6.200 Werke und Objekte aus Heartfields Nachlass können hier recherchiert und besichtigt: http://www.heartfield.adk.de/

Link zum Freundeskreis John Heartfield: http://www.heartfield.de/john-heartfield-1891-1968/

txt: GSt, FP

 

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.