Der Kommentar

13.10.2023: Orly Noy, Redakteurin des hebräischsprachigen Nachrichtenmagazins Local Call und Vorstandsvorsitzende von B'Tselem - dem israelischen Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten - schreibt eindringlich über die psychologischen Auswirkungen der Anschläge vom 7. Oktober auf Israelis. Aber selbst mit diesem Trauma, so Noy, geht eine entscheidende Verantwortung einher: den Kreislauf der Rache zu durchbrechen und sich daran zu erinnern, dass "alles, was [die Hamas] uns jetzt zufügt, wir den Palästinensern schon seit Jahren zufügen".

 

Wenn es um Angriffe auf den Gazastreifen geht, ist Israels Politik im Moment mehr auf Schaden als auf Treffsicherheit ausgerichtet.

Wir leben in einer höllischen Realität, die von Rachedurst getrieben wird und sich in Kriegsverbrechen manifestiert. Israels Ziel ist es nicht, militärische Ziele oder terroristische Infrastrukturen zu treffen. Es geht darum, mehr als zwei Millionen Menschen zu treffen - ihre Kinder, ihre Alten. Das Ausmaß der Katastrophe, die uns erwartet, ist kaum zu ermessen.

In den letzten Tagen haben in Israel Stimmen von ansonsten vernünftigen Menschen - Menschen, die mit humanistischen Werten und Menschenrechten verbunden sind - diesen Durst nach Rache zum Ausdruck gebracht. Sie haben die Auslöschung des Gazastreifens unter einem Sicherheitsvorwand oder sogar einem humanitären Vorwand gerechtfertigt. Ich habe andere gehört, die die Rhetorik der Rechtsextremisten übernommen haben, die darauf bestehen, dass jeder Gazaner ein blutrünstiger Antisemit ist, der die Gräueltat unterstützt, die die Hamas am Wochenende begangen hat.

Doch ist es genau unsere Menschlichkeit, die hier auf die Probe gestellt wird. Jedes Bild und jede Aussage aus dem Inferno im Süden Israels, jedes verzweifelte und herzzerreißende Flehen derer, die noch immer nach ihren Angehörigen suchen, jede neue Meldung über die steigende Zahl der Todesopfer - all das droht uns den Boden unter den Füßen wegzuziehen und uns dem Ruf nach Rache zu überlassen.

Der verbrecherische Angriff der Hamas hat viele Israelis mit einer existenziellen Angst erfüllt, wie wir sie bisher nicht kannten - zumindest nicht in dieser Generation. Jetzt drohen die Angst, die Wut, der Hass und der Schmerz nicht nur den Gazastreifen, sondern auch uns als Individuen und als Gesellschaft zu vernichten.

Moral ist niemals ein Privileg, ein Luxus, ein Accessoire, das wir anziehen können, wenn es uns passt, oder ablegen, wenn es weniger passt. Moral ist kein Luxus, den wir uns während einer Katastrophe nicht leisten können.

Das Beharren auf Moral ist ein Beharren auf dem Kontext, ohne den diese schreckliche Gewalt ihren Grund nicht kennt und auf "menschliche Tiere, die uns ohne Grund zerstören wollen" reduziert wird. Das Beharren auf Moral und Kontext bedeutet nicht, ein Verbrechen zu rechtfertigen. Im Gegenteil - es geht darum, sicherzustellen, dass unser Verständnis der Realität alle Faktoren umfasst, die zu ihr beitragen, damit wir sie wirksamer verändern können.

Wenn die Verbrechen der Hamas die uneingeschränkte Zerstörung durch die kollektive Bestrafung der Menschen in Gaza rechtfertigen, welche Moral können wir dann für uns in Anspruch nehmen, um die Hamas zu verurteilen, insbesondere angesichts des Schadens, den Israel dort über die Jahre hinweg angerichtet hat? Wenn die Wahl der Hamas in Gaza vor einigen Jahren die Auslöschung der dortigen Bevölkerung rechtfertigt, wie sollte dann die israelische Öffentlichkeit dafür bestraft werden, dass sie faschistische Führer und Kriegsverbrecher gewählt hat, die den Palästinensern routinemäßig Zerstörung und Tod auferlegen?

Unser Engagement für die Grundsätze der Moral und der Menschenrechte kann nicht von unseren subjektiven Gefühlen abhängen. Es geht darum, die roten Linien zu ziehen, die auch in Kriegszeiten nicht überschritten werden dürfen. Es gibt keine Wut, die Kriegsverbrechen rechtfertigt.

Das Bedürfnis, sich in den israelischen Stammesverbundenheit zurückzuziehen und an ihm festzuhalten, ist verständlich. Aber nicht unter Preisgabe unserer politischen Gemeinschaft. Die jüdisch-arabische Solidarität, die wir in diesem Land aufbauen konnten, ist nur schwer zu erreichen. Sie ist klein und zerbrechlich, und sie steht vor einer schrecklichen Prüfung. Wir dürfen nicht versagen.

Kein Zivilist ist ein "Kollateralschaden". Kriegsverbrechen sind eine Abscheulichkeit, die niemals gerechtfertigt werden kann. Man kann nur hoffen, dass das so genannte "Menschenrechts"-Lager eines Tages, wenn sich der giftige Staub gelegt hat, in der Lage sein wird, sich selbst im Spiegel zu betrachten.

Quelle: +972 Magazin, 11.10.2023: Our humanity is being put to the test
https://www.972mag.com/edition/our-humanity-is-being-put-to-the-test/


mehr zum Thema

 

 

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.