Der Kommentar

Stacheldraht pressenzavon Kerem Schamberger

13.08.2022: Man ist ja vieles von der EU gewöhnt, aber das kann ich immer noch nicht fassen: Die EU lässt ein fünfjähriges Mädchen auf einer Sandbank im Evros-Fluss zwischen der Türkei und Griechenland sterben.

 

Die Grenze am Fluss Evros ist ein häufig benutzter Grenzübergang für Menschen, die in Europa Asyl beantragen wollen. Maria und ihre Familie gehören zu einer Gruppe von 39 Asylbewerber*innen, von denen einige bereits zum zweiten Mal, wie auch Maria und ihre Familie, auf einer namenlosen Sandbank festsitzen, nachdem es wiederholt zu Rückstößen zwischen der Türkei und Griechenland gekommen ist.

In ihren WhatsApp-Botschaften beschreiben die Mitglieder der Gruppe, was einem geopolitischen Ping-Pong-Spiel gleichkommt: Sie werden seit Wochen von den griechischen und türkischen Behörden über die Landgrenze hin- und hergeschoben, und das in einer hochmilitarisierten Grenzzone, in die weder Rechtsanwält*innen noch Menschenrechtsorganisationen oder Journalist*innen legal einreisen dürfen.

Jetzt ist Maria tot. Sie wurde auf der Sandbank von einem Skorpion gestochen und konnte nicht behandelt werden, weil sie nicht nach Griechenland in ein Krankenhaus gelassen worden ist.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Griechenland bereits am 20. Juli aufgefordert, genau diesen Gestrandeten zu helfen. Trotzdem wurden sie von staatlichen Schlägertrupps wieder in die Türkei abgeschoben. Und von dort wieder unter Zwang nach Griechenland geschickt. Jetzt, am "Ende" ist Maria tot. Der Tod des fünfjährigen Mädchens beweist, wie mörderisch diese Migrationspolitik der Europäischen Union ist.

Die Eltern müssen ihre tote Tochter im Fluss kühlen, damit sie nicht verwest. Ein weiteres 9-jähriges Mädchen befindet sich in akuter Lebensgefahr, weil es ebenfalls von einem Skorpion gestochen wurde. Sie hat bereits Schaum vor dem Mund.

Die griechischen Behörden wissen genau wo die Gruppe ist, tun aber nichts. Sie haben sogar die Geodaten und bestätigt, dass sie den Ort kennen, behaupten aber, dass es eine Sandbank auf türkischem Gebiet wäre. Das ist eine platte Lüge, die von Giorgos Christides widerlegt worden ist.

Was es noch krasser macht: internationale Medien berichten dank Giorgos, Franziska Grillmeier, Katy Fallon [1] und anderen. Eine Öffentlichkeit ist hergestellt. Doch es juckt einfach niemanden. Nicht im Internet, nicht in den Behörden, nicht in der Politik. Es geschieht unter aller Augen.

Das brutale Sterben an den EU-Außengrenzen scheint schon so normalisiert, dass zwei junge Mädchen, die man ohne Probleme retten könnte, durch unterlassene Hilfeleistung zum Tod verurteilt werden.

 

Anmerkungen

siehe z.B. Franziska Grillmeier und Katy Fallon, 10.8.2022: "Child feared dead on Greek islet where refugees are stranded"
https://www.aljazeera.com/news/2022/8/10/child-feared-dead-on-greek-islet-where-refugees-are-stranded


 

 zum Thema

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.