Der Kommentar

uwe fritsch PT20 mami 229918.04.2013: Für 3,7 Millionen Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie sowie für die rund 100.000 Beschäftigten der sechs westdeutschen Volkswagen- Werke laufen zurzeit separate Tarifverhandlungen. Um die Kampf- und Durchsetzungskraft zu bündeln, hat die Tarifkommission der IG Metall auch in diesem Jahr für die Fläche und den Volkswagen-Haustarif eine einheitliche Tarifforderung aufgestellt: 5,5 %. Mit dieser Forderung sollen Preis- und Produktivitätssteigerungen (verteilungsneutral) ausgeglichen, sowie eine 2 %ige Umverteilung von Einkommen vorgenommen werden.

Unterschiedliche wirtschaftliche Situation in Metall-Betrieben

Allerdings ist die wirtschaftliche Entwicklung im Metall- und Elektrobereich aktuell sehr unterschiedlich. Bei der exportorientierten Metallbranche wirkt sich die fehlende Kaufkraft im europäischen Ausland schon jetzt negativ auf die Auftragslage einiger Unternehmen aus. Davon sind auch Volkswagen-Standorte betroffen. Darum wurde die Tarifforderung nicht nur im IG Metall Vorstand sondern auch in den Betrieben und lokalen Tarifkommissionen unterschiedlich diskutiert, je nach Betroffenheit bei der Gefährdung von Beschäftigung und Arbeitsplätzen. Die demokratisch gewählten Tarifkommissionen haben die Diskussionsprozesse in den Belegschaften und in den Vertrauenskörpern zusammengefasst. Auf dieser Grundlage wurde eine einheitliche Prozentforderung aufgestellt. Die Forderung entspricht den differenzierten Ausgangslagen der Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und den unterschiedlichen Einschätzungen über die Akzeptanz und Durchsetzbarkeit.

Lohnverzicht gefährdet Arbeitsplätze

Dabei ist es wichtig, dass zumindest die Preis- und Produktivitätssteigerungen ausgeglichen werden, um keine Konkurrenz der Belegschaften in der EU zu erzeugen. Denn Lohnverzicht sichert keine Arbeitsplätze, sondern gefährdet die wirtschaftliche Entwicklung in der gesamten Europäischen Union, weil die Nachfrage fehlt. Eine EU-weite Abstimmung der Gewerkschaften ist notwendig, wenn es darum geht, in allen EU-Ländern dafür zu sorgen, dass zumindest die Preis- und Produktivitätssteigerungen des jeweiligen Landes durch Lohnerhöhungen ausgeglichen werden. Der Wettbewerbsvorteil, den deutsche Unternehmen durch den Lohnverzicht der Beschäftigten errungen haben, hat Druck auf die Löhne der anderen Länder erzeugt und damit zur sozialen Schieflage in Europa beigetragen.

Darüber hinaus weisen alle Statistiken aus, dass im europäischen Vergleich in den letzten Jahren die Lohnsumme in Deutschland abgenommen, während Einkommen aus Kapitalvermögen überproportional zugenommen haben. Eine zusätzliche kräftige Umverteilungskomponente in der Tarifforderung ist deshalb mehr als gerechtfertigt.

Um solch eine Forderung gegen die Drohgebärden der Unternehmen durchzusetzen, ist jedoch die Geschlossenheit aller Metall-Belegschaften notwendig. Am 30. April endet die Friedenspflicht. Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie sind ab 2. Mai in allen Regionen möglich. Umso mehr muss der diesjährige 1. Mai im Zeichen der aktuellen Tarifauseinandersetzungen stehen.

Kolumne von Uwe Fritsch in der UZ vom 19.04.13

Uwe Fritsch ist Mitglied des Parteivorstands der Deutschen Kommunistischen Partei

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.