Der Kommentar

Hugo_Chavez_Rosa_Luxemburg_LLDemo2013_787307.03.2013: Selten gibt es anlässlich eines Todes einer international bekannten Persönlichkeit, solche  unterschiedlichen Reaktionen wie beim Commandante Hugo Chavez. Außenminister Westerwelle fordert jetzt Demokratie für Venezuela ein, ohne auch nur im Ansatz die politischen Verhältnisse dort zu benennen. In vielen Ländern Lateinamerikas dagegen wurde Staatstrauer angeordnet, Hugo Chavez bleibt für viele Menschen dort, auch nach seinem Tod, Vorbild und Leitfigur im Kampf für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Es war einer jener Menschen bei denen Worte und Taten übereinstimmten, der sein eigenes Leben einsetzte um für Gerechtigkeit, Solidarität und Sozialismus zu kämpfen. Getreu seinem Vorbild Simon Bolivar, wollte er eine neue Zukunft für Venezuela und Lateinamerika. Er gehörte zu den großen Freiheitskämpfern Lateinamerikas wie General Sandino, Jose Marti, Salvador Allende und Che Guevara.

Seine Freundschaft zu Fidel und Raul Castro entsprach dem unbeugsamen Willen, in Venezuela Schluss zu machen mit US- imperialistischer Abhängigkeit und Ausbeutung. In dem sozialistischen Kuba sah er den engsten Verbündeten dafür.

Er arbeitete unermüdlich  an die Verwirklichung seiner Ziele im eigenen Land und auf den lateinamerikanischen Subkontinent. Mit Lula in Brasilien, Kirchner – Fernandez in Argentinien, Correas in Ecuador, Ortega in Nicaragua, Morales in Bolivien und anderen begannen er und die anderen Präsidenten  den Traum von einer neuen Zukunft für eine halbe Milliarde Menschen zu entwickeln und umzusetzen. CELAG, 2011 in Caracas gegründet, war die antiimperialistische Antwort auf die US- Vorherrschaft.

Hugo Chaves war Ideengeber, Streiter und Visionär für eine andere, eine neue Welt. Seine Vorstellungen zum Sozialismus des 21. Jahrhundert inspirierte sowohl die Völker Lateinamerika, aber auch anderen Teilen der Erde, so auch in Europa. Seine mutigen Auftritte vor der Uno Vollversammlung, in der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner im Land, machten ihn zum Vorbild für Menschen, die z. B. in den sozialen und politischen Bewegungen gegen die Allmacht der transnationalen Großbanken und des Kapitals kämpften und kämpfen.

Venezuela war zeitweilig das 'Vorzeigeland' der USA in Lateinamerika, der Erdölreichtum ermöglichte solche Profitraten, dass 'Brosamen'  für die Bevölkerung abfielen, die für größere Teile der Bevölkerung, als sonst in Lateinamerika, etwas günstigere Lebensbedingungen brachte. Gleichzeitig hat auch Venezuela eine Geschichte des Widerstandes und von revolutionären Kämpfen. Der Offizier Chavez dachte und handelte in dieser Tradition.

Chavez' Sieg hat die Herrschenden der USA besonders getroffen, sie versuchten alles um das Rad zurückzudrehen, es misslang, auch weil die Revolution einen starken Rückhalt in der Bevölkerung hat. Commandante Chavez hat gesellschaftliche Strukturen initiiert, die Voraussetzungen zur demokratischen Gestaltung der Gesellschaft durch die Bevölkerung schafften und sicherten, das macht die PSUV (Vereinigte soz. Partei) und die CP Venezuelas stark in ihrem  Bündnis mit anderen linken Kräften.

Die Furcht, was kommt wenn Chavez nicht mehr da ist, ist in Venezuela der Erkenntnis gewichen:

Wir alle kämpfen in seinem Sinne. So bleibt er: Presente!!

Die jetzt anstehenden neuen Präsidentenwahlen werden es beweisen!

Text: Heinz Stehr

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.