Der Kommentar

25.02.2011: Kommentar von Albano Nunes, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Portugiesischen Kommunistischen Partei PCP, zur Entwicklung im arabischen Raum:

Grosse Anstrengungen wurden unternommen, damit wir es vergessen, aber aufgezeigt durch den wahrhaftigen Volksaufstand, der sich in der arabischen Welt vollzieht setzt sich die mit Blut besprengte Realität durch, und mit ihr ein außerordentlicher Sieg auf der ideologischen Ebene.

Die arabische Welt hat eine Geschichte. Im Nahen und Mittleren Osten entstanden einst große Zivilisationen; der wissenschaftliche und technische Prozess, ebenso wie die großen kulturellen und künstlerischen Errungenschaften verdanken der arabischen und islamischen Welt eine Menge, wie auch wir, die Portugiesen, ihr viel zu verdanken haben. In ihrem Kampf für die Befreiung aus der Kolonialherrschaft und für die Schaffung von unabhängigen Staaten, haben die arabischen Völker großes Heldentum bewiesen und mussten große Opfer erbringen angesichts der brutalen Repression der Besatzungsmächte, welche in grausamster Weise Ausdruck fand im Algerienkrieg (1954/62) mit dem terroristischen Handeln der OAS.


Die nationalen Befreiungsbewegungen der arabischen Völker erlangten ihren ersten großen Schritt Richtung Unabhängigkeit durch den Schwung der Oktoberrevolution. Er zerschlug das Übereinkommen Frankreichs und Englands zur Aufteilung der Kriegsbeute des osmanischen Reiches im Maschrek (Irak, Syrien, Libanon...) und nach dem zweiten Weltkrieg breitete er sich auf den Maghreb und die ganze arabische Welt aus. Erfolgreich erlangten Libyen, Marokko, Tunesien und Algerien ihre Unabhängigkeit. In Ägypten stürzten die "freien Offiziere" unter Nasser die "pro-westliche" Monarchie von Faruk (1952), verstaatlichten den Suez-Kanal und stellten sich der israelisch-französisch-britischen Aggression, verbündeten sich mit der UDSSR gegen die ökonomische Sabotage und die Einmischung des Imperialismus. Mit dem wichtigen Beitrag (der Unterstützung) von starken kommunistischen Parteien und mit dem Beispiel und der Hilfe des sozialistischen Lagers fanden in verschiedenen Ländern wichtige antikapitalistische Veränderungen statt, wie im Irak durch die Revolution von 1969, an dessen 10. Jahrestag eine Delegation der PCP teilnahm - und es entwickelten sich wichtige Prozesse in Richtung Sozialismus, wie im Südjemen, den Alvaro Cunhal 1980 besuchte.

Indem er sich offen in die inneren Angelegenheiten der neuen Staaten einmischte und die dort vorhandenen Schwierigkeiten und Widersprüche ausnutzte, gelang es dem Imperialismus, diese erste große Freiheitswelle zu bremsen und zu zerstören, durch Unterstützung des Zionismus, der arabischen, und reaktionären und ihm ergebenen Bourgeoisie, und von religiösen, fanatischen und obskurartistischen Gruppen. Er konnte seine Vorherrschaft in der ganzen arabischen Region wieder ausbauen, indem er von seinen Militärstützpunkten ausschwärmt und den nationalen Kampf Palästinas erstickt. Israel und Ägypten  bildeten seit Camp David (1979) die fundamentalen Pfeiler dieser Herrschaft.

Die Verteufelung des Islam, das Gespenst des "islamischen Terrors", die Förderung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gegenüber Migranten mit muslimischen Hintergrund, die faschistische Ideologie, die der Theorie des "Clash of Civilizations" innewohnt, all dies dient/e wie ein Rauchmantel der Verschleierung der gewaltsamen Offensive der Rekolonialisiserung durch das transnationale Kapital sowie, um die Realität des Klassenkampfes zu verbergen, um die Arbeiter in Portugal und in anderen Ländern glauben zu machen, dass sie isoliert sind im harten Kampf für die Verteidigung ihrer Rechte und Errungenschaften, während genau das Gegenteil passiert, da die Entwicklung des Kapitalismus und die Vertiefung seiner Systemkrise dazu tendiert, die Kämpfe der Arbeiterklasse, der Arbeiter und der unterdrückten Völker aller Welt einander näher zu bringen.

Der Prozess der nationalen und sozialen Emanzipation der Arbeiter und der Völker ist unregelmäßig und holprig. Nach einer Welle von national-demokratischen Revolutionen und sogar Versuchen einer sozialistischen Orientierung, erheben sich die arabischen Völker wieder und fordern ihre politischen, sozialen und nationalen Rechte ein. Wie auch immer die folgenden Entwicklungen aussehen mögen, die Situation in der arabischen Welt wird nie mehr so sein wie zuvor. Die außergewöhnlichen Demonstrationen gegen die derzeitigen Zustände, für nationale Würde und mit dem Verlangen nach Freiheit und sozialen Rechten, werden  den Weg der arabischen Völker zu ihrer sozialen und nationalen Emanzipation tief prägen. Der Kampf und die vielen Opfer, die in ihm erbracht wurden, waren nicht um sonst.

Albano Nunes in Avante! 24.02.2011

 

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.