Im Interview
Tools
PDF

Interview mit Andros Kyprianou, Generalsekretär der Fortschrittspartei des Werktätigen Volkes Zyperns (AKEL)

27.04.2014: In einem Interview antwortet Andros Kyprianou auf die Fragen nach einem anderen Europa, die Rolle der linken Kräfte im Europäischen Parlament und die soziale Situation infolge der Memorandumspolitik in Zypern. Wir bringen Auszüge aus dem Interview.

Ist ein anderes Europa machbar oder ist diese Meinung nach Deiner Auffassung ein Mythos, der die Hoffnung der Menschen auf ein besseres morgen nährt, eine Zukunft, die im Moment in weiter Ferne liegt und nur in einigen Punkten erreicht wird?

A. Kyprianou: Der wirkliche Mythos ist der, inzwischen komplett widerlegte Glaube, dass die »unsichtbare Hand des Marktes« alles regeln kann. Der wirkliche, ebenso widerlegte Mythos ist der propagierte Glaube, dass »weniger Staat« Fortschritt und Wohlstand für die Bevölkerung in Europa bringen würde. Mit diesen und vielen anderen Mythen haben die herrschenden Kräfte der Europäischen Union über viele Jahre versucht, die Menschen davon zu überzeugen, dass ihr Leben so besser werden würde. Bewusst wollten sie die Menschen desorientieren und mit hohlen, nett klingenden Slogans ruhig stellen, während sie, verpackt in diese Mythen, die Politik gegen die Bevölkerung und deren Interessen durchsetzten. Aber ist nicht jetzt auch der Mythos widerlegt, dass die Wirtschaft mit der Ausführung der Politik der Memoranden durch Präsident Anastasiades und die Eurogruppe einen »Schnellstart« und eine »Verjüngungskur« hinlegen würden?

Kein Mythos ist es, zu meinen, dass die Bevölkerung in Europa Widerstand leisten kann und muss, dass sie ihre Würde geltend machen muss. Zeigt doch auch die europäische Geschichte selbst, dass viele Verbesserungen nur durch erbitterten politischen und Klassenkampf errungen wurden.

Es liegt also an den Menschen, Europa zu ändern …

A. Kyprianou: Wir sprechen über eine Perspektive, die irgendwann verwirklicht wird. Wir sprechen über unsere eigene Zukunft, die wir in dieser Wahl in einem gewissen Grad bestimmen können, indem wir in das Europäische Parlament die Kräfte wählen, die für all das kämpfen, was den Menschen als einem Ergebnis der Memoranden und der gegen die Bevölkerung gerichteten Politik heute vorenthalten wird: Arbeit, Bildung, Gesundheit und Sozialstaat. Lasst uns in Zypern eine starke AKEL wählen, um eine Botschaft für die Wiedervereinigung unseres Landes auszusenden; eine Botschaft des Widerstandes an alle, die die Zukunft unserer Bevölkerung bedrohen; eine Botschaft, dass wir all dies verteidigen, was die herrschenden Kräfte zerstören wollen.
Es wäre ein Drama, wenn wir fatalistisch akzeptieren würden, was von den herrschenden Kreisen der EU als unvermeidlich befördert wird. Wenn wir dies täten, wäre die Zukunft finster. Unsere Wahl ist stattdessen der andauernde Kampf um das Beste zu erreichen, damit unsere Vorstellungen die Herzen und das Denken der Mehrheit der Bevölkerung gewinnen.

Was machen die Linken im Europäischen Parlament? Was macht eine Linke, die gelernt hat, sich auf nationaler Ebene zu behaupten und auf dieser Ebene für die Würde und den Wohlstand der arbeitenden Menschen zu kämpfen, auf einem Kampfplatz, der von den Kräften und Vertretern des Kapitals in der EU beherrscht wird, die alle Entscheidungen im Interesse der Mächtigen gegen die Schwachen und Kleinen durchsetzen?

A. Kyprianou: Gerade deshalb müssen die Kräfte, die für die arbeitenden Menschen und die Würde der Bevölkerung kämpfen, in die Entscheidungszentren, um dort deren Inhalt zu beeinflussen, und die eigenen Positionen hervorzuheben und von deren Richtigkeit zu überzeugen. Sie nutzen die Sitze des Europäischen Parlaments, um ihre eigenen, anderen Positionen zu verdeutlichen. Sie sind nicht dort als Beifallspender für die Entscheidungen Brüssels, die alles ohne Protest gut heißen.

Es liegt an jedem von uns, mit unserer Stimme das Kräfteverhältnis im Parlament zu verändern. Andernfalls lassen wir andere in unserem Namen für uns entscheiden. Die bitteren Erfahrungen des März 2013 mit der Eurogruppe haben jedem hier in Zypern bewiesen, dass Brüssel nicht allzu weit weg ist. Es wurde bewiesen, was auch immer dort entschieden wird, jeden betrifft und das Leben eines jeden in Zypern verändert. Außerdem will ich darauf hinweisen, dass die Mehrzahl der Gesetze, die im Parlament vorgelegt werden, Richtlinien und Verordnung der Europäischen Union sind.

Das vollständige Interview ist in englischer Sprache zu finden:
Interview of Andros Kyprianou, General Secretary of the C.C. AKEL

eigene Übersetzung

siehe auch:

marxistische linke Frankfurt und Rosenheim laden ein

USA Trump flickr IoSonoUnaFotoCameraDie USA nach Trump
Zoom-Online Diskussions-Forum mit
Mandy Tröger (isw )
Termin: 28.1. 2021, 19:00 Uhr

Anmeldung für den Zugangscode bitte über
marxistische_linke_rosenheim@gmx.de oder
falk.prahl@googlemail.com

++++++++++++++++++++++++++++++++

 

11 Jahre Institut Solidarische Moderne
ISM-Jubiläum am Sonntag, 31. Januar um 16 Uhr

ISM 11 Jahre

Vor 11 Jahren wurde das Institut Solidarische Moderne gegründet. Wir laden Euch herzliche ein, zusammen mit Gründer*innen und Vorstandsmitgliedern des Instituts Solidarische Moderne zu diskutieren.

Mit
Katja Kipping, Mitglied des Bundestages und Vorsitzende der Partei DIE LINKE, ISM-Vorstandsmitglied und Gründungsmitglied
Sven Giegold, Mitglied der Grünen im Europaparlament, Sprecher Europagruppe Grüne, ISM-Gründungsmitglied
Franziska Drohsel, ISM-Vorstandssprecherin
Thomas Seibert, ISM-Vorstandssprecher
Ceren Türkmen, ISM-Vorstandsmitglied
Andrea Ypsilanti, ISM-Vorstandsprecherin

Zugangslink und mehr Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.