Internationales

alt23.02.2011: Einem bemerkenswerten Aufruf von acht großen Gewerkschaften und Arbeitervereinigungen folgten heute in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi über 40.000 Menschen - manche Berichte sprechen von 100.000 Demonstranten. Ihre Proteste richten sich gegen ein dramatisches Wachstum von Lebensmittelpreisen, gegen die Untätigkeit der Herrschenden, Abhilfe zu schaffen und gegen die allgemeine Korruption. Ende Januar lag die Teuerungsrate von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs bei 17% gegenüber dem Vorjahr, bei Gemüse z.B. sogar bei 24 Prozent.

Erstmals seit der Unabhängigkeit des Landes nach der britischen Kolonialherrschaft hatten linke und konservative Gewerkschaften gemeinsam zu der heutigen Protestaktion aufgerufen:  All India Trade Union Congress (AITUC), All-India Central Council of Trade Unions (AICCTU), Hind Mazdoor Sabha (HMS), All-India United Trade Union Centre (AIUTUC), Centre of Indian Trade Unions (CITU), Trade Union Coordination Committee (TUCC), and the United Trade Union Congress (UTUC) und der Indian National Trade Union Congress (INTUC). Der INTUC beteiligte sich trotz seiner allgemeinen Nähe zur regierenden Congresspartei.

In ihren Protestaufrufen wandten sich die Organisationen gegen die "unentschiedene und gleichgültige Einstellung" der Regierung der Vereinten Fortschrittsallianz hinsichtlich des "steilen Anstiegs der Preise von lebenswichtigen Gütern, die ausufernde Verletzung der Umsetzung von Arbeitsgesetzen, der Notlage der unorganisierten Arbeiter und der rücksichtslosen Vertragsgestaltung der Unternehmer." Der Präsident der INTUC, Sanjeeva Reddy, wies besonders auf die Nichtumsetzung des 'Unorganised Workers Social Security Act' (Sozialhilfegesetz für unorganisierte Arbeiter) hin, und dass die "Regierung die überbordenden Proteste aus allen Kreisen der Arbeiterklasse ignoriere".

Aus fünf Richtungen bewegten sich die Protestdemonstrationen zum Parlamentssitz, wo dem Parlamentssprecher Meira Kumar Memoranden überreicht wurden. Darin wurden unter anderem konkrete politische Schritte gegen die anhaltend hohe Inflation gefordert. "Wir sind hierher gekommen, um von der Regierung eine stärkere Arbeiterpolitik einzufordern, sowie ein Ende des Abbaus von öffentlichen Dienstleistungen. Wir fordern Maßnahmen gegen die Korruption und gegen die Arbeitslosigkeit", sagte Gurudas Dasgupta, Generalsekretär der AITUC.

"Die Industrialisierung hat viele Menschen arbeitslos gemacht. Wir wollen hier unsere Unzufriedenheit mit der Regierung deutlich machen. Wenn sie nicht hören, werden wir hier auch einen 'Tahrir-Platz' wie in Ägypten erzeugen", sagte der Generalsekretär der TUCC, Tiwari.

Viele Demonstranten trugen rote Fahnen. Flugblätter mit der Aufschrift "Nieder mit der Korruption und der parasitären Macht der kapitalistischen Klasse" wurden verteilt. Parteilose Gewerkschaftsmitglieder und Beschäftigte aus allen Teilen des Landes nahmen an den Protesten teil. Aus den Bereichen der Armee und der Marine sowie der 'Organisation für Verteidigungsforschung und -entwicklung' beteiligten sich nach Berichten zehntausend Menschen.

Ebenfalls waren Führer der Kommunistischen Partei Indiens (Marxisten) wie Brinda Karat und Dipankar Mukherjee sowie Führer der Kommunistischen Partei Indiens wie Raja und Gurudas Dasgupta unter den Demonstrierenden.

Text: hth  /  Foto: bbcworldservice (CITU)

 

Farkha Festival Komitee ruft zu Spenden für die Solidaritätsarbeit in Gaza auf

CfD communist solidarity dt
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.