Deutschland

Schulden streichen Brot fuer die Welt08.09.2021: IWF schüttet 650 Milliarden US-Dollar Sonderziehungsrechte aus ++ reiche Länder sollen ihren Anteil den armen Ländern zur Verfügung stellen ++ Bundesbank sperrt sich gegen die Weitergabe

 

Am 23. August hat der Internationale Währugsfond IWF 650 Milliarden US-Dollar in Form von Sonderziehungsrechten SZR in die Weltwirtschaft injiziert, die größte Ausschüttung in der Geschichte des IWF. Jedes Land hat mit seinen zugeteilten SZR ein Guthaben gegenüber dem IWF von dem er Fremdwährung, z.B. USD oder Euro erhalten kann. ″Insbesondere Schwellen- und Entwicklungsländern wird ein neuer Schub bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie gegeben,″ erklärte Bundesfinanzminister Scholz (SPD). 

Doch gemäß ihrer Quote im IWF geht der Löwenanteil der Mittel nicht an die bedürftigen, sondern an die reichen Länder. Da die reichen Länder diese Mittel nicht benötigen, fordert der IWF seine reichen Mitglieder auf, die Mittel ärmeren Länder zur Verfügung zu stellen. Auch die G7 haben sich bereits darauf verständigt.

Deutschland erhält rund 36 Milliarden US-Dollar, mehr als alle Niedrigeinkommensländer zusammen. Doch anstatt die deutschen Sonderziehungsrechte den armen Ländern zur Verfügung zu stellen, wie IWF und G7 vorschlagen, bunkert sie der deutsche Finanzminister bei der Bundesbank, um deren Fremdwährungsreserven zu erhöhen.

Die Bundesbank, die für die Verwaltung der deutschen Währungsreserven zuständig ist, sperrt sich gegen die Weitergabe. Sie beruft sich u. a. darauf, dass entwicklungspolitische Initiativen nicht zu ihren Aufgaben gehören.

Malina Stutz, politische Referentin von erlassjahr.de sagt: "Finanzstarke Mitglieder des IWF waren nicht die intendierten Empfänger der Sonderallokation. Es gibt kein Gesetz, das der Bundesbank die Weitergabe der Sonderziehungsrechte ausdrücklich verbietet. Reiche Länder wie Deutschland, die sich Liquidität zum Nulltarif am Kapitalmarkt beschaffen können, müssen dafür sorgen, dass ihre Zuteilungen an ihr eigentliches Ziel gebracht werden, also einkommensschwächere und von COVID-19 besonders betroffene Länder.″

Zudem muss vermieden werden, dass durch die Ausweitung der globalen Liquidität eigentlich überschuldete Länder kurzfristig weiter zahlungsfähig gehalten werden und somit eine nachhaltige Lösung für die globale Schuldenkrise weiter hinausgezögert wird.

Zwar haben die G20-Finanzminister*innen im April eine Verlängerung des Schuldenmoratoriums DSSI für die 73 ärmsten Länder bis Dezember 2021 beschlossen, aber Zahlungsaufschub ist keine Lösung - die Schulden bleiben bestehen und die privaten Gläubiger (Banken, Pensionsfonds, Hedge-Fonds) bestehen weiterhin auf der Bedienung des Schuldendienstes. Die Regelung verschiebe die Zahlungen nur in die Zukunft, aber die Schulden würden nicht reduziert, kritisiert sogar Weltbankpräsident David Malpass.

Da zudem durch die im Vorjahr beschlossenen Initiativen gerade einmal 0,07 Prozent der von den Vereinten Nationen zu Beginn der Pandemie geforderten Schuldenerlasse umgesetzt wurden, sind mehr als 100 Entwicklungs- und Schwellenländer dieses Jahr gezwungen, drastische Sparmaßnahmen zu ergreifen, um ihren Schuldendienst aufrechterhalten zu können. 2021 werden in Entwicklungs- und Schwellenländern Schuldendienstverpflichtungen von mehr als 350 Milliarden US-Dollar fällig, 2022 noch einmal fast genauso viel.

Stutz dazu: "Damit die Finanzspritze auch wirklich ihren Zweck erfüllt, anstatt erneut lediglich den Bailout privater Gläubiger zu finanzieren, darf sie nicht als Alternative zu echten Schuldenerleichterungen betrachtet werden. Diese müssen gleichzeitig allen überschuldeten Ländern ermöglicht werden.″

verwendete Quellen: u.a. Pressemitteilungen von erlassjahr.de


zum Thema

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.