Aus Bewegungen und Parteien

28.03.2023: Einen derart mächtigen Ausstand wie am gestrigen Montag hat es hierzulande seit Jahrzehnten nicht gegeben. Die Dienstleistungsgewerkschaften ver.di und die Eisenbahnergewerkschaft EVG legten das Land lahm. ++ Deutsche Bahn erhöhte Manager-Gehälter zum 1.1.2023 um bis zu 14 Prozent

 

Zwar sind Warnstreiks während der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst nicht ungewöhnlich, doch diesmal weht ein deutlich rauerer Wind als bei früheren Tarifrunden. In den vergangenen Wochen haben sich laut ver.di rund 400.000 Beschäftigte an den Streiks beteiligt. Es geht um eine tabellenwirksame Lohnerhöhung um 10,5 Prozent, mindestens 500 Euro monatlich. Verknüpft wurde das auch mit den schwelenden Tarifkonflikten bei den Boden- und Servicediensten an den Flughäfen. Dort sorgten Arbeitsniederlegungen an einigen Tagen für die weitgehende Einstellung des Flugverkehrs in Deutschland. Auch der Hamburger Hafen wurde zeitweilig lahmgelegt. Mit dem gemeinsamen Streiktag von ver.di und Fridays for Future am 3. März wurde ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit mit der Klimabewegung aufgeschlagen.

 

 Klimastreik 2023 03 03 1  

 

Fridays for Future und ver.di: "Seite an Seite für eine ökologische Verkehrswende"

 

"Megastreik"

Aber alles ist nicht vergleichbar mit dem "Megastreik" am gestrigen Montag. Einen derart mächtigen Ausstand hat es hierzulande seit Jahrzehnten nicht gegeben, obgleich es sich dabei "nur" um Warnstreiks handelte. Durch den Schulterschluss mit der Eisenbahngewerkschaft EVG, die mit einer Forderung nach zwölf Prozent mehr Lohn und einem Mindestbetrag von 650 Euro pro Monat in die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn und rund 50 weiteren Schienenverkehrsbetreibern gegangen ist, haben die Warnstreiks enorme Schlagkraft erhalten.

D Megastreik 2023 03 27 1https://twitter.com/i/status/1640379600260722688


Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte die rund 230.000 Beschäftigten aller Eisenbahn- und Verkehrsunternehmen, in denen es derzeit Tarifverhandlungen gibt, zu dem bundesweiten Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft ver.di hatte die Beschäftigten an allen Flughäfen, in kommunalen Nahverkehrsbetrieben in sieben Bundesländern, in Teilen der kommunalen Häfen, der Autobahngesellschaft und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung zum Streik aufrufen.

"EVG-Warnstreik bringt Verkehr nahezu zum Erliegen."
Presseerklärung der Deutschen Bahn vom 27.3.2023

"EVG-Warnstreik bringt Verkehr nahezu zum Erliegen." Der Titel der offiziellen Presseerklärung der Deutschen Bahn gibt das Ergebnis des Verkehrsstreiks perfekt wieder. Fernverkehr und Regionalverkehr eingestellt, Nahverkehr steht in den bestreikten Bundesländern - Hunderte von Zügen blieben auf den Bahnhöfen stehen, nationale und internationale Flüge wurden nacheinander von den Abfluganzeigen gestrichen und Fähren nach Nordeuropa blieben in den Häfen liegen.

EVG-Vize Cosima Ingenschay : "Es war wirklich phänomenal"

D Megastreik 2023 03 27 EVG Vors

https://twitter.com/DeineEVG/status/1640374341786390529


Eine der größten Arbeitsniederlegungen seit Jahrzehnten", so die Gewerkschaft ver.di. Am Montag zeigte sich, wer "systemrelevant" ist.

"Wir haben ein erstes wesentliches Ergebnis erreicht. Durch die Größe des Streiks haben die Arbeitgeber eindeutig erkannt, dass die Beschäftigten massenhaft auf unserer Seite stehen. Denn im öffentlichen Dienst werden sie von der Last der untragbar gewordenen Erhöhungen bei Strom, Gas und Lebensmitteln erdrückt. Und das betrifft alle, bis hin zu den mittleren Einkommen", betont der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke,

"Niemand musste zum Streik überredet werden, es ist Druck auf dem Kessel"
Frank Werneke, Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di

D Megastreik 2023 03 27 2https://twitter.com/i/status/1640300655658115078


Am Ende des Tages meldete der ADAC, der deutsche Automobilclub, den Erfolg des Streiks wie folgt: "Mehr Verkehr auf unserem Autobahnnetz bei gleichzeitiger Lähmung des öffentlichen Verkehrs".

Die Kapitalseite reagiert nervös auf diese für Deutschland ungewöhnlichen Streiks. Schon beim gemeinsamen Streiktag von ver.di und Fridays for Future hatte der Geschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände BDA, Steffen Kampeter, die Kooperation von ver.di mit Fridays for Future als "eine gefährliche Grenzüberschreitung" kritisiert. Politische oder auch nur quasi politische Streiks seien in Deutschland schlicht rechtswidrig, so der Kapitalvertreter.

Aus Redaktions- und Amtsstuben tönt es jetzt unisono, das Streikrecht werde missbraucht. Die Präsidentin der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, Karin Welge (SPD), meckerte, das Streikrecht werde "inflationär ausgereizt". Inflationär – ausgerechnet! Inflationär ist die Preisentwicklung, die die Löhne immer mehr entwertet. Das Monatsbulletin des Statistischen Bundesamtes "Destatis" stellt eine Inflationsrate von 8,7 Prozent fest. Demnach sind sowohl die Energiekosten um 19,1 Prozent gestiegen als auch die Lebensmittelpreise um 21,8 Prozent explodiert.

Vor allem Unions- und Grünen-Anhänger:innen für Einschränkung des Streikrechts

Vor allem Unions- und Grünen-Anhänger:innen fordern eine Einschränkung des Streikrechts - das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Insa hervor. Laut dieser Umfrage halten es 53 Prozent der Grünen-Anhänger:innen und 45 Prozent der der Union Nahestehenden für richtig, im Bereich der kritischen Infrastrukturen das Streikrecht einzuschränken. Fast ein Drittel der Anhänger von CDU und CSU (30 Prozent) ist sogar für ein vollständiges Verbot von Arbeitsniederlegungen im Bereich der kritischen Infrastrukturen; bei potenziellen Wählern der Grünen sind es immerhin auch 13 Prozent. [1]


 

 

Deutsche Bahn erhöhte Manager-Gehälter zum 1.1.2023 um bis zu 14 Prozent

Für Bahnchef Richard Lutz und den Konzernvorstand Berthold Huber ist das Gehalt bereits im März des vergangenen Jahres um zehn Prozent erhöht worden. Lutz kassiert damit 90.000 Euro mehr. Mit einem Jahresgehalt von 900.000 Euro schiebt er mehr als doppelt so viel wie Bundeskanzler Olaf Scholz ein.

Jetzt zitiert das Onlineportal "Business Insider" aus Unterlagen der Bahn, dass die Vergütung der Manager zum 1. Januar 2023 "verlässlicher, krisenfester und damit attraktiver" gestaltet wurde. Verändert wird die Vergütungsstruktur, also das Verhältnis von Grundvergütung und variabler Vergütung. Im Klartext: Das Gehalt der Manager soll unabhängiger von Krisen werden – von den notorischen Zugverspätungen und den Kostenexplosionen bei Bauprojekten der Bahn sowieso. Allein die Grundgehälter der Bahn-Manager sollen um bis zu 14 Prozent angehoben werden. Und das betrifft nicht eine handvoll Top-Manager, sondern 3.000 leitende Angestellte.

Eine solche Gehaltssteigerungen wünschen sich auch die 180.000 Bahn-Mitarbeiter, die von der Eisenbahngewerkschaft EVG vertreten werden.

 

 

Anmerkungen

[1] Welt, 8.3.2023: Vor allem Unions- und Grünen-Anhänger für Einschränkung des Streikrechts
https://www.welt.de/politik/deutschland/article244162821/Mehrheit-der-Deutschen-spricht-sich-fuer-Einschraenkung-des-Streikrechts-aus.html

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.