Analysen

04.09.2023: Die Vermögenspyramide zeigt, dass 62 Millionen Menschen von insgesamt 4,4 Milliarden Erwachsenen auf der Welt oder nur 1,2 % über 47,8 % des weltweiten Vermögens verfügen, während 2,8 Milliarden Erwachsene (oder 53,2 %) nur 1,1 % besitzen - ein erschütterndes Ausmaß an Ungleichheit. Abgesehen vom phänomenalen Aufstieg Chinas liegen persönlicher Reichtum und Macht nach wie vor in den Händen des imperialistischen Blocks aus Nordamerika, Europa und Japan, zu dem noch Australien hinzukommt. So wie der imperialistische Block den Handel, das BIP, die Finanzen und die Technologie beherrscht, verfügt er auch über fast den gesamten persönlichen Reichtum. Von Michael Roberts.

Jedes Jahr stehen die Ergebnisse des jüngsten Credit Suisse Wealth Report zur Verfügung. Er wird von den Wirtschaftswissenschaftlern Anthony Shorrocks (ein Studien-Kollege des Autors), James Davies und Rodrigo Lluberas erstellt.  Es handelt sich um die umfassendste Studie über das weltweite Privatvermögen und die Ungleichheit zwischen Erwachsenen in aller Welt. Persönlicher Reichtum ist definiert als der Besitz von Immobilien und Finanzanlagen (Aktien, Anleihen und Bargeld) abzüglich der Schulden aller Erwachsenen in der Welt.

Dem Bericht für 2022 [1] zufolge erreichte das globale Vermögen Ende 2021 463,6 Billionen Dollar, was einem Anstieg von 9,8 % gegenüber 2020 entspricht und weit über dem durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 6,6 % seit Beginn des Jahrhunderts liegt. Lässt man die Wechselkursschwankungen außer Acht, so wuchs das globale Gesamtvermögen um 12,7 % und damit so schnell wie noch nie zuvor pro Jahr. Das durchschnittliche Vermögen pro Erwachsenen stieg bis Ende 2021 auf 87.489 Dollar.  Nach Ländern aufgeschlüsselt haben die Vereinigten Staaten im Jahr 2021 das meiste Haushaltsvermögen angehäuft, gefolgt von China, Kanada, Indien und Australien.

Veränderung des Vermögens der privaten Haushalte im Jahr 2021, nach Regionen

Mich Roberts 2023 08 22 1

Dieser Vermögenszuwachs (Immobilien und Finanzvermögen) war nicht gleichmäßig verteilt.  Im Gegenteil, der Vermögensanteil der globalen Top 1% stieg das zweite Jahr in Folge und erreichte 2021 45,6%, gegenüber 43,9% im Jahr 2019.  Dies wird in dem Bericht durch eine Pyramide dargestellt.

Die globale Vermögenspyramide 2021

Mich Roberts 2023 08 22 2

Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022

Die Vermögenspyramide zeigt, dass 62 Millionen Menschen von insgesamt 4,4 Milliarden Erwachsenen auf der Welt oder nur 1,2 % über 47,8 % des weltweiten Vermögens verfügen, während 2,8 Milliarden Erwachsene (oder 53,2 %) nur 1,1 % besitzen - ein erschütterndes Ausmaß an Ungleichheit.  Während die obersten 1,2 % über ein durchschnittliches Vermögen nach Abzug der Schulden von jeweils weit über 1 Million Dollar verfügten, hatten die unteren 53 % jeweils deutlich weniger als 10 000 Dollar, also mindestens 100 mal weniger.

Und innerhalb der reichsten Gruppe ist die Ungleichheit ebenso groß - mit einer weiteren Pyramide.  Ende 2021 gibt es 264.200 Ultra-High-Net-Worth (UHNW)-Personen mit einem Nettovermögen von über 50 Millionen Dollar. Das sind 46.000 mehr als die 218.200 von Ende 2020, die wiederum 43.400 mehr als 2019 waren. Diese Zuwächse sind mehr als doppelt so hoch als die Zuwächse in jedem anderen Jahr dieses Jahrhunderts. Zusammengenommen bedeutet dies, dass die Zahl der Erwachsenen mit einem Vermögen von über 50 Millionen Dollar in den beiden Jahren 2020 und 2021 um mehr als 50 % gestiegen ist. Dieser jüngste Anstieg der Ungleichheit ist auf den sprunghaften Anstieg des Wertes von Finanzvermögen während und nach der COVID-19-Pandemie zurückzuführen - und es sind die Reichen, die den größten Teil des Finanzvermögens besitzen.

Die Spitze der Pyramide 2021

Mich Roberts 2023 08 22 3 Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022

Der Gesamtanstieg des globalen Reichtums spiegelt vor allem den Anstieg des Reichtums in China und die Vergrößerung der "Mittelschicht" in den so genannten Entwicklungsländern wider.  Dennoch liegt das durchschnittliche Vermögen dieser Gruppe bei 33.724 Dollar, was nur etwa 40 % des weltweiten Durchschnittsvermögens entspricht.  Die Mehrheit der reichen und sehr reichen Menschen lebt immer noch im so genannten "Globalen Norden".  Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass 7 % der ärmsten Menschen der Welt in Nordamerika leben.

Regionale Zusammensetzung der globalen Vermögensverteilung im Jahr 2021
 Mich Roberts 2023 08 22 4
Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022

Die globale Ungleichheit steigt oder sinkt als Reaktion auf Veränderungen der Vermögensungleichheit innerhalb der Länder: die so genannte "länderinterne" Komponente. Sie wird aber auch durch Veränderungen des durchschnittlichen Wohlstandsniveaus in den einzelnen Ländern im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt beeinflusst: die "Zwischen-Länder-Komponente". In diesem Jahrhundert hat der Anstieg des Vermögens der privaten Haushalte in den Schwellenländern, vor allem in China und Indien, die Vermögensunterschiede zwischen den Ländern verringert, so dass die Komponente zwischen den Ländern recht schnell zurückgegangen ist. Dies war der wichtigste Faktor für den allgemeinen Abwärtstrend der Ungleichheit.

Entwicklung der globalen Vermögensungleichheit, 2000-2021

Mich Roberts 2023 08 22 5
Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022

Im 21. Jahrhundert ist das Medianvermögen pro Person von 1613 Dollar im Jahr 2000 auf 8296 Dollar im Jahr 2021 gestiegen, was einem jährlichen Anstieg von 8,1 % entspricht.  Dies ist jedoch das Ergebnis des starken Anstiegs des Medianvermögens in China von 3133 $ pro Person auf 26752 $ im Jahr 2021 (12 % pro Jahr) oder von 7 % des nordamerikanischen Medianvermögens im Jahr 2000 auf 28 % im Jahr 2021.  Chinas Medianvermögen pro Person war im Jahr 2000 etwa doppelt so hoch wie der Weltdurchschnitt; jetzt ist es mehr als dreimal so hoch.

Median Reichtum und Vermögensungleichheit 2000 - 21, nach Regionen
Mich Roberts 2023 08 22 6
Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022
Der GINI-Koeffizient ist die am häufigsten verwendete Messgröße für Ungleichheit. Sein Wert liegt in der Regel in einem Bereich zwischen 0 (völlige Gleichheit) und 100 %
.

Auch in Indien stieg das Medianvermögen pro Erwachsenen von 1005 $ im Jahr 2000 auf 3295 $ im Jahr 2021, d. h. um 7 % pro Jahr, aber im Jahr 2000 betrug das indische Vermögen pro Erwachsenen nur 2 % des nordamerikanischen, jetzt sind es nur noch 3 %, und Indiens Erwachsene liegen nach wie vor weit unter dem Weltdurchschnitt.  In der Tat ist dieser Anteil von 62 % im Jahr 2000 auf jetzt 40 % gefallen.  Indien macht relativ gesehen einen Rückschritt, während es in China relativ gesehen vorwärts geht.

Und hier ist ein wichtiger Punkt, den man bedenken sollte.  Wenn man eine Immobilie besitzt, in der man lebt, und nach Abzug aller Hypothekenschulden immer noch über 100.000 Dollar Eigenkapital und Ersparnisse hat, gehören man zu den reichsten 10 % aller Erwachsenen in der Welt.  Es mag schwerfallen, das zu glauben, aber es ist wahr, denn die meisten Erwachsenen auf der Welt haben überhaupt kein nennenswertes Vermögen.

Was die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen betrifft, so stellt der Bericht heraus, dass von den 26 Ländern, die 59 % der erwachsenen Weltbevölkerung ausmachen, 15 Länder (darunter beispielsweise China, Deutschland und Indien) in den letzten zwei Jahren einen Rückgang des Wohlstands von Frauen zu verzeichnen hatten.

Was die Superreichen weltweit betrifft, so gab es Ende 2021 62,5 Millionen Millionäre, das sind 5,2 Millionen mehr als im Jahr zuvor. In den Vereinigten Staaten kamen 2,5 Millionen neue Millionäre hinzu, fast die Hälfte der weltweiten Gesamtzahl. Dies ist der größte Anstieg der Millionärszahlen, der in diesem Jahrhundert für irgendein Land in irgendeinem Jahr verzeichnet wurde, und verstärkt den rasanten Anstieg der Millionärszahlen in den USA seit 2016. Die USA haben jetzt 39 % aller Millionäre bei einer Bevölkerung von 350 Millionen, während China 10 % bei einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden hat.

Anzahl der US-Dollar-Millionäre (% des weltweiten Gesamtbetrags)
Mich Roberts 2023 08 22 7
Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2022

Was die Vermögensungleichheit innerhalb der Länder angeht, so lag der Gini-Koeffizient (das übliche angewandte Maß für Ungleichheit) für Vermögen Ende 2021 in den Vereinigten Staaten bei enormen 85,0 (zur Erinnerung: 100 würde bedeuten, dass ein Erwachsener das gesamte Vermögen besitzt). In der Tat sind in den Vereinigten Staaten alle Maße der Ungleichheit seit den frühen 2000er Jahren tendenziell gestiegen. So stieg beispielsweise der Vermögensanteil der obersten 1 % der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten von 32,9 % im Jahr 2000 auf 35,1 % im Jahr 2021.

Was ist mit China?  Nun, der Gini-Koeffizient für das Vermögen stieg von 59,5 im Jahr 2000 auf einen Spitzenwert von 71,7 im Jahr 2016.  Danach ging er bis 2021 wieder auf 70,1 zurück, was in etwa dem Stand von 2010 entspricht und etwa 20 % niedriger ist als in den USA.  Die Vermögensungleichheit in Indien war im Jahr 2000 viel höher und hat seitdem zugenommen. Der Gini-Koeffizient stieg von 74,6 im Jahr 2000 auf 82,3 Ende 2021. Der Vermögensanteil der obersten 1 % stieg von 33,2 % im Jahr 2000 auf 40,6 % im Jahr 2021.  Wie die USA ist auch Indien ein Land für die ganz Reichen.

In einigen fortgeschrittenen kapitalistischen Volkswirtschaften ging die Vermögensungleichheit im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts zurück, stieg dann aber nach der globalen Finanzkrise und dem Einbruch der Pandemie an. Im Jahr 2021 lag der Gini-Wert für das Vermögen leicht über dem Niveau von 2000, nämlich bei 70,2 in Frankreich und 70,6 in Großbritannien - etwa so hoch wie in China.

Der Bericht gibt in seiner Weltkarte des Reichtums einen Gesamtüberblick über die Ungleichheit des Reichtums zwischen Ländern und Regionen. Daraus geht hervor, dass sich die Länder mit einem hohen Wohlstand pro Erwachsenen (über 100.000 USD) auf Nordamerika und Westeuropa sowie auf die reicheren Teile Ostasiens, des Pazifiks und des Nahen Ostens konzentrieren, mit einigen wenigen Außenposten in der Karibik.

China und Russland gehören zu den Kernmitgliedern der Gruppe der Länder mit mittlerem Wohlstand, deren durchschnittliches Vermögen zwischen 25.000 und 100.000 USD liegt. Zu dieser Gruppe gehören auch die neueren Mitglieder der Europäischen Union und wichtige Schwellenländer in Lateinamerika und dem Nahen Osten.

Eine Stufe darunter, im Bereich von 5.000-25.000 USD pro Erwachsenen, befindet sich eine heterogene Gruppe, die bevölkerungsreiche Länder wie Indien, Indonesien und die Philippinen sowie den größten Teil Südamerikas und führende Länder südlich der Sahara wie Südafrika umfasst. Auch sich schnell entwickelnde asiatische Länder wie Kambodscha, Laos und Vietnam fallen in diese Kategorie.

Länder mit einem durchschnittlichen Wohlstand von weniger als 5.000 USD bilden die letzte Gruppe, die von Ländern in Zentralafrika dominiert wird.

Weltkarte des Reichtums 2021
Mich Roberts 2023 08 22 8

Der imperialistische Block besteht aus Nordamerika, Europa und Japan und wird durch Australien ergänzt.  So wie der imperialistische Block den Handel, das BIP, die Finanzen und die Technologie beherrscht, verfügt er auch über fast das gesamte Privatvermögen.

Quelle:
Michael Roberts Blog, 22.8.2023
https://thenextrecession.wordpress.com/2023/08/22/1-2-of-adults-have-47-8-of-the-worlds-wealth-while-53-2-have-just-1-1/
Übersetzung: isw

 

Eine ergänzende Aktualisierung
(24.8.2023)

In vorangegangenen Beitrag ging es um den Global Wealth Report, der jedes Jahr von der Credit Suisse und assoziierten Wirtschaftswissenschaftlern erstellt wird.  Daraus ging hervor, dass im Jahr 2021 1,2 % der Erwachsenen 47,8 % des weltweiten Vermögens besaßen, während 53,2 % nur 1,1 % besaßen.

Zum Zeitpunkt der Erst-Veröffentlichung wurde jedoch der globale Vermögensbericht 2023 [2] veröffentlicht, jetzt unter dem Namen der UBS, die die Credit Suisse übernommen hat (das ist eine andere Geschichte).  Nun zeigen die Daten, dass die globale Vermögensungleichheit 2022 wieder auf 1 % der Erwachsenen (59 Mio.) gesunken ist, die 44,5 % des gesamten Privatvermögens besitzen, was immer noch etwas höher ist als vor der Pandemie im Jahr 2019.  Am anderen Ende der Vermögenspyramide verfügten die unteren 52,5 % der Weltbevölkerung (2,8 Mrd.) über ein Nettovermögen von nur 1,2 %, was eine leichte Verbesserung gegenüber 2021 darstellt.

Die globale Vermögenspyramide 2022
Mich Roberts 2023 08 22 9
Quelle: James Davies, Rodriga Lluberas and Anthony Shorrocks, Credit Suisse Global Wealth Databook 2023

2022 wurde der erste Rückgang des weltweiten Nettovermögens der privaten Haushalte seit der globalen Finanzkrise von 2008 verzeichnet.  Ein Grund dafür war die Aufwertung des US-Dollars gegenüber anderen Währungen, wodurch das Dollar-Vermögen der Nicht-Dollar-Länder sank.  Werden die Wechselkurse auf dem Stand von 2021 gehalten, so stieg das Gesamtvermögen im Jahr 2022 um 3,4 % und das Vermögen pro Erwachsenem um 2,2 %.

Der andere Grund war der relative Rückgang des Finanzvermögens im Jahr 2022, da die Preise an den Aktien- und Anleihemärkten fielen.  So sank die Zahl der US-Dollar-Millionäre weltweit im Laufe des Jahres 2022 um 3,5 Millionen und lag zum Jahresende bei 59,4 Millionen. Die Gruppe der Ultra High Net Worth (UHNW) mit einem Vermögen von mehr als 50 Millionen US-Dollar zählte 22.490 Mitglieder weniger als 2021, wobei dieser Rückgang zu 81 % auf Nordamerika entfiel.

Die langfristigen Trends, die in dem Beitrag über den Bericht 2022 beschrieben wurden, bleiben jedoch bestehen.  Die große Mehrheit der reichen und sehr reichen Menschen lebt nach wie vor im so genannten "Globalen Norden". In diesem Jahrhundert hat der Anstieg des Vermögens der Haushalte in den Schwellenländern, vor allem in den großen Bevölkerungsgruppen Chinas und Indiens, die Vermögensunterschiede zwischen den Ländern verringert.  Dies war der wichtigste Faktor für den insgesamt leicht rückläufigen Trend der globalen Ungleichheit.

Medianvermögen und Vermögensungleichheit 2000-22, nach Region
Mich Roberts 2023 08 22 10
Der GINI-Koeffizient ist die am häufigsten verwendete Messgröße für Ungleichheit. Sein Wert liegt in der Regel in einem Bereich zwischen 0 (völlige Gleichheit) und 100 %.

Im Jahr 2000 war das durchschnittliche Pro-Kopf-Vermögen in China etwa doppelt so hoch wie im Weltdurchschnitt; jetzt ist es mehr als dreimal so hoch.  Darüber hinaus ist es jetzt höher als der Durchschnitt für ganz Europa (d. h. West- und Osteuropa)!

Und dieser Punkt bleibt bestehen:  Wenn Sie eine Immobilie besitzen, in der Sie leben, und nach Abzug aller Hypothekenschulden immer noch über 100.000 Dollar Eigenkapital und Ersparnisse haben, gehören Sie zu den reichsten 10 % aller Erwachsenen in der Welt.  Es mag Ihnen schwer fallen, das zu glauben, aber es ist wahr, denn die meisten Erwachsenen auf der Welt haben überhaupt kein nennenswertes Vermögen.

Und abgesehen vom phänomenalen Aufstieg Chinas liegen persönlicher Reichtum und Macht nach wie vor in den Händen des imperialistischen Blocks aus Nordamerika, Europa und Japan, zu dem noch Australien hinzukommt.  So wie der imperialistische Block den Handel, das BIP, die Finanzen und die Technologie beherrscht, verfügt er auch über fast den gesamten persönlichen Reichtum.

Quelle:
Michael Roberts Blog, 24.8.2023
https://thenextrecession.wordpress.com/2023/08/24/addendum-1-of-all-adults-in-the-world-own-44-5-of-all-personal-wealth-while-more-than-52-have-only-1-2/'
Übersetzung: isw         

 

Anmerkungen

[1] Global Wealth Report 2022
https://www.credit-suisse.com/media/assets/corporate/docs/about-us/research/publications/global-wealth-report-2022-en.pdf

[2]
https://www.ubs.com/global/en/family-office-uhnw/reports/global-wealth-report-2023.html

 

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.