marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken
Tools
PDF

logo marxli fahne mit schrift 300pBundesmitgliederversammlung
marxistische linke -
»ökologisch, emanzipatorisch, feministisch, integrativ«

Samstag, 19. Oktober 2019, 15:00 Uhr

öffentliche Veranstaltung

Marxismus - Feminismus

mit Bettina Gutperl

Ort: ND-Gebäude, Berlin, Franz-Mehring-Platz 1

Details zur Veranstaltung hier

Sonntag, 20. Oktober 2019, 10:00 bis 16:00 Uhr

Mitgliederversammlung
(nur für Mitglieder und geladene Gäste)

Ort: ND-Gebäude, Berlin, Franz-Mehring-Platz 1

Vorschlag zur Tagesordnung:

  • Begrüßung und Beschluss der Tagesordnung
  • Ergänzungen und Diskussion zum schriftlichen Bericht des Vorstands
  • Entwicklung marxistische linke - Arbeit in den Regionen
  • Input und Diskussion zu aktuellen Entwicklungen (Klimakrise und Aktivitäten von Fridays for Future und Gewerkschaften, Europa nach der Wahl - Veränderungen, Herausforderungen)
  • Europäische Linke - unsere Partnerschaft (aktuelle Themen in der EL in Vorbereitung ihres Kongresses)
  • Wahl der Delegierten zum Kongress der Partei der Europäischen Linke im Dezember in Málaga
  • Forum Marseille im November in Brüssel
  • Anträge zur Arbeit der marxistischen linke
  • weitere Themen und Hinweise

 


öffentliche Veranstaltung am Samstag, 19. Oktober 2019, 15 Uhr, nd-Gebäude, Berlin, Franz-Mehring-Platz 1

Marxismus - Feminismus

mit Bettina Gutperl

Marxismus und Feminismus sind zwei Seiten einer Medaille, aber diese Medaille gehört selbst umgeformt.

Frauenstreik FotomovimientoFrauenstreiks in Spanien und der Schweiz, Ni una Menos / Ni una di Meno» in Argentinien, Brasilien und Italien, die «Women’s Marches» in den USA, der Black Protest in Polen, Kämpfe indigener Frauen und ein Frauenanteil von 70% bei den Fridays For Future Protesten: International gewinnen feministische Bewegungen an Stärke und ihre Forderungen werden lauter.

Es sind Kämpfe gegen sexuelle Gewalt und Rassismus, gegen schlechte Arbeitsbedingungen und die Zerstörung der Umwelt. Kurzum: Feministische Bewegungen stehen oft an vorderster Front gegen den globalen Neoliberalismus und einen sich weltweit vollziehenden Rechtsruck.

Dem Marxschen moralisch-politischen Imperativ in Theorie und politischer Praxis geht es darum, "alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist".

Viele Feministinnen in den oben genannten Kämpfen würden das sicherlich unterschreiben. Und trotzdem scheinen die "Frauenfrage" oder Themenkomplexe wie Rassismus, Ökologie oder LGBTIQ oft Einzeln oder sogar als Widerspruch behandelt zu werden.

Andererseits wird am marxistischen Ansatz kritisiert, dass dessen Primat des ökonomischen über anderen Machtverhältnissen stehen und er die Reproduktionstätigkeiten zur Erhaltung des Lebens vernachlässigen würde.

Frigga Haug spricht dabei vom "Herrschaftsknoten", in dem wir alle miteinander verstrickt sind: Wenn die einen an ihren Ketten zerren, wird es für die anderen enger. Ein Knoten lässt sich nur dann lösen, wenn wir ihn an allen Enden zugleich zu lockern versuchen.

Auch Rosa Luxemburg beschrieb, lange bevor in der feministischen Theorie von Intersektionalität gesprochen wurde, dass verschiedene Formen der Ausbeutung auf der Grundlage von Gender, "Rasse" oder Klasse, unlösbar miteinander verbunden sind.

Wir wollen über den Einfluss und die Tauglichkeit des sozialistischen Feminismus in den aktuellen feministischen und allgemein sozialen Bewegungen diskutieren. Sind die aufkommenden Frauenstreiks Anzeichen dafür, dass Kämpfe verstärkt miteinander verbunden werden? Und inwieweit ist es möglich, dass solche Formen der politischen Auseinandersetzung auch in Deutschland über die queerfeministische Szene und die radikale Linke hinaus wirken können?

Bettina GutperlDarüber wird Bettina Gutperl referieren und mit uns diskutieren.
Bettina Gutperl ist Mitglied der Strömung "Marxistisch-Feministische-Gruppe" innerhalb des Studierendenverbandes Die Linke.SDS und Mitglied des  Parteivorstands der Partei DIE LINKE.

 

 

Zur Vorbereitung auf das Thema empfehlen wir

 

Europäische Bürgerinitiative:
Kein Handel mit den illegalen Siedlungen

"Wir fordern ein EU-Gesetz, das dem Handel mit illegalen Siedlungen ein für alle Mal ein Ende setzt."
ISR Stop Settlements LogoHier unterzeichnen
Infos auf kommunisten.de
hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Warum studierst Du Medizin in Kuba?

Interview mit Wita aus der Westsahara: Warum studierst Du Medizin in Kuba?    

02.12.2022: Kuba hat die Sache der Saharauis von Anfang an politisch und materiell unterstützt ++ Tausende junger saharaui...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Gregor Gysi: "Die Sanktionen treffen unsere Bevölkerung"

Gregor Gysi:

"Sind Saudi-Arabien und Katar wirklich die demokratische, humanistische Alternative?" Diese Frage stellte Gregor Gysi angesichts der Sanktionen gegen Russland bei der Kundgebung in Chemnitz am 2. Dezember 2022.

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.