Literatur und Kunst

Angela Davis The Meaning24.06.2013: Angela Davis: "Wir fechten dieselben Kämpfe jedes Jahr neu aus. Sie werden nie für die Ewigkeit gewonnen, aber in dem Prozess, in dem wir gemeinsam kämpfen, lernen wir neue Möglichkeiten zu erkennen, die wir sonst nie gesehen hätten, und so bereichern wir unsere Vorstellung von Freiheit."

Ein Buchtipp von Jürgen Köster

Vor nun über 40 Jahren setzten sich Hunderte von Millionen Menschen in der ganzen Welt für das Leben der US-amerikanischen Bürgerrechtskämpferin Angela Davis ein, die wegen Mordes, Kidnapping und Verschwörung zum Tode verurteilt werden sollte. Die Solidaritätsbewegung hatte schließlich Erfolg - Angela Davis musste von allen Anklagepunkten 1972 freigesprochen und freigelassen werden.

Sie wurde Professorin, lehrte an verschiedenen Universitäten der USA, in den letzten 15 Jahren an der Universität Kaliforniens Santa Cruz, wo sie jetzt emeritierte Professorin für die Geschichte des Bewusstseins und für Feministische Studien ist. Aber nicht ihre akademische Karriere, sondern ihr bis heute und all die Jahrzehnte durchgehaltenes Engagement gegen alle Formen von Unterdrückung und für vollständige Demokratie haben sie zu einer der führenden radikalen Intellektuellen der USA gemacht. So hält sie immer wieder vielbeachtete Vorträge an Universitäten und bei verschiedensten Organisationen; die neuesten von Mai und Juni 2013 können beispielsweise bei www.youtube.de angesehen und angehört werden.

Damals (vgl. Bettina Aptheker, The Morning Breaks, The Trial of Angela Davis, 2nd Ed., Ithaca and London 1999, vgl. auch den neuen Film von 2013, 'Free Angela and all Political Prisoners") erschien Angela Davis als das perfekte Opfer der Staatsmaschinerie auf verschiedenen Ebenen: Als Schwarze, als Kommunistin, als Frau und besonders in dieser Kombination. Um so wichtiger ihre Befreiung.

In ihren späteren Studien ging und geht es ihr immer darum, den Zusammenhang zwischen diesen Formen der Unterdrückung und damit den verschiedenen Widerstandsbewegungen herzustellen, um so einen möglichst umfassenden Kampf zu ermöglichen gegen das, was sie heute immer wieder als den gemeinsamen Gegner definiert - den heutigen internationalen Monopolkapitalismus, nämlich den Neoliberalismus und seine menschenfeindliche Logik sowie seine Machtmechanismen.

Wenn man den Kampf gegen die verschiedenen Ebenen der Unterdrückung nicht verbindet, sondern nur eines dieser Themen sieht, kann man leicht in gefährliche Schieflagen geraten. So Davis am Beispiel eines Schwerpunktes ihrer Studien in den letzten 15 Jahren, der Entwicklung eines 'Gefängnis-industriellen Komplexes' in den USA (über zwei Millionen US-Bürgern sitzen durchschnittlich jeden Tag hinter Gittern, die Gefängnisse werden privatisiert, aus Zwangsarbeiten der Gefangenen entstehen riesige Profite für die Konzerne). Bei Flucht aus dem Gefängnis können männliche Gefangene sofort erschossen werden, bei weiblichen muss erst ein Warnschuss erfolgen. Also gibt es - tatsächlich - die Forderung aus einer bestimmten feministischen Richtung, dass auch flüchtende Frauen ohne Warnschuss sofort erschossen werden können, damit die Gleichberechtigung hergestellt wird (S. 78).

Angela Davis ist immer bemüht, alle Gegenkräfte zusammenzuführen. Deshalb belässt sie ihre Zuhörerschaft nie in der Bestätigung der bisherigen Einsichten, sondern versucht, neue Zusammenhänge herzustellen. So redet sie beispielsweise vor Gewerkschaftern über lesbische Frauen, vor lesbischen Frauen über die Klassenfrage. Und vor allen darüber, wie diese Kämpfe mit dem gemeinsamen Gegner zusammenhängen.

Dies tut sie schon seit ihren Büchern 'Women, Race and Class' (deutsch: 'Rassismus und Sexismus' , Westberlin 1982), 'Women, Culture and Politics' (1984), ihrer wunderbaren Studie über 'Blues Legacies and Black Feminism'(1998), nämlich über die Bluessängerinnen Gertrude Rainey, Bessie Smith und Billie Holiday und seit 'Are Prisons Obsolete?' (2003), ihrer wegweisenden Studie über das Gefängnissystem und seine Verwurzelung in der Sklaverei, sowie in 'Abolition Democracy' (2005), wo sie mit Verweis auf die Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei zu einer neuen Bewegung aufruft, in der es diesmal um die Abschaffung aller Unterdrückungsformen gegen echte Demokratie auf allen Ebenen geht - immer im Kampf gegen das globalisierte Monopolkapital und seine Interessen.

So findet man Angela Davis 2013 selbstverständlich bei aktuellen Demonstrationen der 'Blockupy' und ähnlichen Bewegungen.

'The Meaning of Freedom' , die Bedeutung von Freiheit, das neue Buch von Angela Davis, versammelt bisher unveröffentlichte Vorträge zu diesen und verwandten Themen, die sie zwischen 1994 und 2009 gehalten hat. Immer stellt sie aus ihrem ganzen Lebensweg die Zusammenhänge her, immer erinnert sie die ZuhörerInnen oder jetzt LeserInnen daran, dass einmal erkämpfte demokratische Möglichkeiten nie gesichert sind, sondern angesichts des Gegners immer neu verteidigt werden müssen. Die Bedeutung der Freiheit ist für sie immer nur im Kampf vorstellbar und stellt sich auch nur so her.

Die jüngste der zwölf Reden, 'Difficult Dialogues' (Schwierige Dialog) von 2009, beendet das Buch mit den Worten "Wir fechten dieselben Kämpfe jedes Jahr neu aus. Sie werden nie für die Ewigkeit gewonnen, aber in dem Prozess, in dem wir gemeinsam kämpfen, lernen wir neue Möglichkeiten zu erkennen, die wir sonst nie gesehen hätten, und so bereichern wir unsere Vorstellung von Freiheit."  (S. 198)

Angela Y. Davis, The Meaning of Freedom and Other Difficult Dialogues, San Francisco 2012, 201 Seiten.

txt: Jürgen Köster

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.