Der Kommentar
Tools
PDF

BlackRock Fink 2022von Roberto Zanini, il manifesto

28.03.2022: Larry Fink verabschiedet sich von der Globalisierung und deutet bereits an, wer die Rechnung bezahlen wird. Der Chef des mächtigsten Investmentfonds der Welt, BlackRock, mit 10.000 Milliarden Dollar verwaltetem Kapital, im Brief an die Aktionäre: keine Abhängigkeit mehr von anderen Nationen. Und was das Klima angeht: "Beim Übergang von kohlenstoffhaltiger zu grüner Energie werden wir viele braune Phasen durchlaufen müssen".

 

"Der russische Einmarsch in der Ukraine hat der Globalisierung, wie wir sie in den letzten dreißig Jahren kannten, ein Ende gesetzt." Punktum! Dieser Satz steht im siebten Absatz des 68 Absätze umfassenden, von Larry Fink unterzeichneten "Briefs an die Aktionäre" [1] – und ist der Schlüsselsatz. Das klingt wie eine weitere apokalyptische Vorhersage vor dem Hintergrund eines Krieges, der alle in Angst und Schrecken versetzt.

Aber Larry Fink IST DIE GLOBALISIERUNG. Seine Schöpfung, der Mammutfonds BlackRock, spielt in einer anderen Liga als der Rest der Finanzwelt. Er wurde genau zu dem Zeitpunkt geboren, als die Mauer in Berlin fiel, die UdSSR sich in die heutige halbimperiale Kleptokratie auflöste, der Kapitalmarkt mehr oder weniger planetarisch wurde "und die Welt von den Dividenden des globalen Friedens profitierte" - wiederum mit Finks Worten.

Und er nimmt eine Alleinstellung ein, denn er verwaltet rund 10 Billionen Dollar an Kapital, was mehr ist als das BIP von Deutschland, Frankreich und Italien zusammen. Ein Drittel davon ist in Europa angelegt, unter anderem in der Elite der europäischen Unternehmen und in Staatsverschuldungen, die geheim sind. Eine Geldmenge, die die besondere Fähigkeit hat, sich selbst erfüllende Vorhersagen zu machen.

Wenn Herr Globalisierung behauptet, dass es vorbei ist, lohnt es sich, ihm zuzuhören. Die These des Gründers und CEO von BlackRock basiert auf der "Aktionärsdemokratie", die die repräsentative Demokratie abgelöst hat und für die Fink einer der führenden Verfechter ist.

Der "Brief an die Aktionäre" ist eine literarische Gattung: Einmal im Jahr schreibt er an die Aktionäre und einmal an die Vorstandsvorsitzenden – und er spricht direkt mit den Staatsoberhäuptern. "Russlands Aggression und seine anschließende Abkopplung von der Weltwirtschaft werden Unternehmen und Regierungen in aller Welt dazu veranlassen, ihre Abhängigkeiten zu überdenken und ihre Produktions- und Montageparameter neu zu analysieren." Und während der Fokus auf einer Abhängigkeit liegt, nämlich der Energieabhängigkeit von Russland, "werden Unternehmen und Regierungen ihre Abhängigkeiten von anderen Nationen breiter betrachten. Dies könnte sie dazu veranlassen, ihre Onshore- oder Nearshore-Aktivitäten zu verstärken und sich somit rasch aus anderen Ländern zurückzuziehen". Innerhalb oder nahe der Grenze: die gleiche Sprache wie Joe Biden, als er zu Beginn seiner Präsidentschaft vorschlug, "amerikanisch zu konsumieren". Oder eine höfliche Umschreibung für Protektionismus.

Laurence Douglas "Larry" Fink ist jetzt 69 Jahre alt. Im Alter von 35 Jahren verlor er 100 Millionen Dollar bei Wetten auf fallende Kurse und verließ die First Boston Bank, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Am Anfang waren es 13, jetzt sind es etwa 16.000. Dazwischen liegt die Gründung der "passiven Fonds" (Etf) im Jahr 1993, die an einen bestimmten Börsenindex gekoppelt und kostengünstig sind, und die Entwicklung eines Analysesystems namens Aladdin, wie der berühmte Dieb der Wunderlampe in Tausendundeiner Nacht. Aladdin analysiert alle Börsendaten millionenfach am Tag und optimiert das Ergebnis.

Kurz gesagt, ein Algorithmus, der so allgegenwärtig ist wie der von Google: "Von dem Moment an, in dem Sie morgens aufstehen und frühstücken, sich anziehen, das Auto nehmen, zur Arbeit fahren, den Computer einschalten und Ihr Smartphone benutzen, ist BlackRock immer dabei" (Heinke Bucther, BlackRock, 2015).

Nicht dass Fink seinem Roulette nicht ein wenig auf die Sprünge helfen würde: Er ist ein bezahlter Berater von Regierungen und Institutionen, vom US-Finanzministerium über Griechenland, Spanien und Irland bis hin zur Europäischen Zentralbank, die ihn für ihre Pläne zum Ankauf von garantierten Wertpapieren und für Stresstests großer Euro-Banken engagiert hat.

Wie die externen Analysten von BlackRock und die Privatanleger es vermeiden können, miteinander zu sprechen und einen riesigen Interessenkonflikt auszulösen - die einen haben Zugang zu den Buchhaltungsgeheimnissen, in die die anderen investieren -, ist eines der Rätsel der globalisierten Wirtschaft.

Wer wird für den Abschied von der Globalisierung bezahlen? Larry Fink hat einen Verdacht. Die Arbeit ist in Gefahr: "Die Zentralbanken werden sich entscheiden müssen, ob sie mit der hohen Inflation leben oder die Wirtschaft und die Beschäftigung bremsen wollen, um sie zu senken". Der Energiepreis - also alles - ist in Gefahr: "Hohe Energiekosten werden denjenigen, die es sich am wenigsten leisten können, schlimme Belastungen auferlegen. Auch das Klima ist in Gefahr: "Beim Übergang von kohlenstoffhaltiger zu grüner Energie werden wir viele braune Phasen durchlaufen müssen".

Diejenigen, die nichts haben, werden bezahlen. Ein bisschen Neo-Feudalismus erwartet uns.

übernommen von il manifesto 



Anmerkungen

[1] Larry Fink's 2022 Chairman's Letter To our shareholders
https://www.blackrock.com/corporate/investor-relations/larry-fink-chairmans-letter

Globale Gerechtigkeit statt G7 –
Klima schützen statt aufrüsten

Logo G7 Proteste2022Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş begraben.

22.06.2022: Am vergangenen Freitag haben wir Melike Akbaş in München begraben. Sie wurde nur 15 Jahre alt. Gestorben ist sie auf der Flucht in ein besseres Leben. Ihr Wunsch war es hier zu studieren. Als sie nach tausend...

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben wer...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffende...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.