Der Kommentar

Migration LA Karawane 10Kommentar von Jaime Flores, Honduras

Die Karawane der Migrant*innen ist nur die erste öffentliche und massive Manifestation der humanitären Krise, in der die Mehrheit der Bevölkerung lebt; abgestritten von der Regierung, von der Oligarchie, Botschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft und anderen Institutionen, die mit der Diktatur kooperieren.

Ursache dieser humanitären Krise ist das mit Blut und Feuer aufgezwungene neoliberale Wirtschaftsmodell, das nur Armut und Gewalt in die Gemeinschaften bringt. Ohne Chancen und bedroht von kriminellen Gruppen bleibt keine andere Wahl als der gefährliche und unsichere Weg der Migration. Sie sterben lieber auf der Straße als in ihren Stadtteilen.

Die Hölle, zu der Honduras geworden ist, hat mehrere Verantwortliche. An erster Stelle steht der Imperialismus, der über seine Botschaften die politische Instabilität im Land durch die direkte Unterstützung für den Diktator fördert.

Ein anderer Verantwortlicher ist der Diktator, der neben der in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht herrschenden Unsicherheit die neoliberale Politik vertieft und auf die Spitze getrieben hat, indem er ganze Gemeinschaften ihrer Ressourcen beraubt hat, um sie an transnationale Unternehmen, hauptsächlich nordamerikanische und kanadische, zu übergeben.

Auch die korrupte, brutale, unfähige und raffgierige Oligarchie ist für diese humanitäre Krise verantwortlich. Sie hat sich daran gewöhnt, vom nationalen Reichtum zu leben, indem sie den Staat mit Hilfe der Armee, ihrer Marionettenabgeordneten und des Marionettenpräsidenten zu ihrem Eigentum gemacht hat - der die Entscheidungen nicht für die Menschen, sondern für ihre unersättlichen Interessen trifft.

Es gibt einen weiteren wichtigen Akteur in dieser Krise, die Nationalarmee, ein treuer Diener der imperialen Interessen und der Oligarchie, die nur dazu dient, einen großen Teil des Staatshaushalts zu verbrauchen und die anstatt einer Armee und eines Garanten der Verteidigung der nationalen Souveränität eine Besatzungsarmee ist - bereit, diejenigen zu ermorden, zu foltern und zu töten, die sich dem Diktator, dem Imperium und der Oligarchie widersetzen.

Unglücklicherweise besteht diese Karawane aus den Elenden, den Verlassenen dieser Erde, den Parias: "diejenigen, die Cherubim für das Gefängnis und Seraphim für das Bordell vorsehen", wie der mexikanische Dichter Salvador Díaz Mirón in seinem Gedicht »Los Parias« sagte.

Diese Elenden und Verlassenen laufen nicht weg aus der Heimat. Sie lieben sie, sie verehren sie und tragen sie, die zu einem Schmerz auf ihren Schultern geworden sind. Sie fliehen vor den Henkern und Schlächtern, die uns regieren, und vor den Anderen, die verantwortlich sind für diese humanitäre Krise.
Diejenigen, die fliehen, lieben dieses Land mehr als die, die bleiben.

Quelle: Criterio.hn
Übersetzung: ThA


zum Thema

 

 

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.