Internationales
Tools
PDF

Flucht Kind in Tasche28.07.2022: Neue Leitlinien von UNICEF und OIM zum Schutz von Kindern, die durch die Klimakatastrophe aus ihrer Heimat vertrieben werden ++ Etwa eine Milliarde Kinder (fast die Hälfte der weltweit 2,2 Milliarden Kinder) leben in 33 Ländern, die durch die Auswirkungen des Klimawandels stark gefährdet sind und in Zukunft dadurch vertrieben werden könnten

 

 

Allein im Jahr 2020 wurden zehn Millionen Kinder aufgrund des Klimawandels gezwungen ihr Zuhause zu verlassen. Etwa eine Milliarde Kinder - fast die Hälfte der weltweit 2,2 Milliarden Kinder - leben in 33 Ländern, die durch die Auswirkungen des Klimawandels stark gefährdet sind, und viele Millionen könnten in den kommenden Jahren dadurch zur Migration gezwungen sein.

Dies wird vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) angeprangert, die am 25. Juli zusammen mit der Georgetown University und der Universität der Vereinten Nationen Leitlinien herausgegeben haben, die den ersten globalen politischen Rahmen bilden, der dazu beitragen soll, Kinder, die im Kontext des Klimawandels auf der Flucht sind, zu schützen, einzubeziehen und ihre Rechte zu stärken. [1]

Diese Leitlinien (Guiding Principles for Children on the Move in the Context of Climate Change) zeigen, dass der Klimawandel mit bereits bestehenden ökologischen, sozialen, politischen, wirtschaftlichen und demografischen Bedingungen zusammenhängt, die zu der Entscheidung der Menschen beitragen, aus ihrer Heimat zu fliehen.

"Jeden Tag führen steigende Meeresspiegel, Wirbelstürme, Waldbrände und Ernteausfälle dazu, dass immer mehr Kinder und Familien ihre Heimat verlassen müssen", erklärte Catherine Russell, UNICEF-Generaldirektorin, bei der Vorstellung der Leitlinien und fügt hinzu: "Vertriebene Kinder sind einem größeren Risiko von Missbrauch, Menschenhandel und Ausbeutung ausgesetzt. Es ist wahrscheinlicher, dass sie keinen Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung haben. Und sie werden häufig zu Frühverheiratung und Kinderarbeit gezwungen. Wenn Regierungen, die Zivilgesellschaft und internationale Organisationen zusammenarbeiten und koordinierte Maßnahmen ergreifen, die auf diesen Grundsätzen beruhen, können sie die Rechte und das Wohlergehen von Kindern auf der Flucht besser schützen.".

Der Klimanotstand, betonte António Vitorino, Generaldirektor der IOM, "hat und wird weiterhin tiefgreifende Auswirkungen auf die menschliche Mobilität haben. Diese Auswirkungen werden für bestimmte Bevölkerungsgruppen, wie z. B. Kinder, besonders schwerwiegend sein. Wir dürfen die künftigen Generationen nicht in Gefahr bringen. Migrantenkinder sind besonders gefährdet, wenn sie sich im Kontext des Klimawandels in Bewegung setzen, aber ihre Bedürfnisse und Hoffnungen werden in den politischen Debatten immer noch vernachlässigt. Mit diesen Leitprinzipien wollen wir sicherstellen, dass ihre Bedürfnisse und Rechte in den politischen Debatten und der Programmplanung berücksichtigt werden. Die Steuerung der Migration und die Bewältigung der Vertreibung von Kindern im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Umweltzerstörung und Katastrophen ist eine immense Herausforderung, die wir jetzt angehen müssen".

Elizabeth Ferris, Direktorin des Institute for the Study of International Migration der Georgetown University, fügte hinzu. "Wir fordern alle Regierungen auf, ihre Politik im Lichte der Leitprinzipien zu überprüfen und jetzt Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass Kinder, die angesichts des Klimawandels unterwegs sind, heute und in Zukunft geschützt werden."

UNICEF fluechtende KinderDerzeit berücksichtigen die meisten kinderbezogenen Migrationsmaßnahmen keine Klima- und Umweltfaktoren, während die meisten Maßnahmen zum Klimawandel die spezifischen Bedürfnisse von Kindern vernachlässigen. Die Guiding Principles for Children on the Move in the Context of Climate Change (Leitprinzipien für Kinder, die im Kontext des Klimawandels unterwegs sind) enthalten eine Reihe von neun Grundsätzen, die sich mit der besonderen und vielschichtigen Gefährdung von Kindern befassen, die aufgrund der negativen Auswirkungen des Klimawandels sowohl innerhalb des Landes als auch grenzüberschreitend unterwegs sind.

Die in Zusammenarbeit mit jungen Klima- und Migrationsaktivist*innen, Akademiker*innen, Expert*innen, politischen Entscheidungsträger*innen, Praktiker*innen und UN-Organisationen entwickelten Leitprinzipien basieren auf der weltweit ratifizierten Konvention über die Rechte des Kindes und stützen sich darüber hinaus auf bestehende operative Richtlinien und Rahmenwerke.

Die Leitprinzipien bieten nationalen und lokalen Regierungen, internationalen Organisationen und Gruppen der Zivilgesellschaft eine Grundlage für die Entwicklung von Maßnahmen zum Schutz der Kinderrechte.

 

Anmerkungen

[1] Report: "Guiding Principles for Children on the Move in the Context of Climate Change"
Recommendations for safeguarding the rights and well-being of children regardless of their location or migration status
https://www.unicef.org/globalinsight/reports/guiding-principles-children-move-context-climate-change

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Logo Attac Sommer Uni2022

Mit einem vielfältigen und hochkarätigen Programm kommt die Europäische Sommeruniversität (#ESU2022) der sozialen Bewegungen dieses Jahr wieder nach Deutschland: Vom 17. bis 21. August trifft sich auf Einladung von Attac ein politisch interessiertes Publikum in der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach.
zum Programm:

https://www.esu22.eu/start

zur Anmeldung:
https://www.esu22.eu/anmeldung

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Es gibt keine militärische Lösung.

Es gibt keine militärische Lösung.

Uri Weltmann zur jüngsten militärischen Auseinandersetzung zwischen Israel und dem palästinensischen Islamische Dschihad    
08.08.2022:
Nach heftigen Kämpfen ist in der Nacht auf den heutigen Montag zwischen ...

weiterlesen

Im Interview

Foza Yûsif : "Lasst uns die Revolution und ihre Errungenschaften dauerhaft machen."

Foza Yûsif :

19.07.2022: Am 19. Juli jährt sich der Beginn der Revolution von Rojava zum zehnten Mal. Der basisdemokratische Aufbruch in der Region ist jedoch in größter Gefahr. Eine türkische Großinvasion scheint unmittelbar bevorzu...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.