Europa

Italien Modena 2019 11 1819.11.2019: Mit einem langen Marsch nach Rom will der Faschist Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega die Regierung in Italien zurückerobern. Doch er hat die Rechnung ohne die »Sardinen« gemacht.

 

Vor rund zwei Monaten erlitt Matteo Salvinis steile Politkarriere eine Delle. Der faschistische Lega-Chef musste seine Ämter als Vize-Premierminister und Innenminister Italiens abgeben.

Doch Salvini gibt nicht klein bei. In Anlehnung an Mussolini »Marsch auf Rom«, die faschistische Machtergreifung 1922, tingelt er kreuz und quer durch das Land, um siegreich nach Rom zurück zu kehren. Siege bei bevorstehenden Regionalwahlen sollen diesen Weg bereiten.

Italien SardinenDoch nicht überall ist der rechtsextreme Politiker erwünscht. Die Bewegung der »Sardinen« tritt Salvini in den Städten, in denen er auftritt, entgegen und macht deutlich, dass sich Italien dem Faschismus nicht ergibt. Die »Sardinen« symbolisieren mit dem Bezug auf einen ständig größer werdenden Fischschwarm, dass sie sich nicht spalten lassen und gemeinsam vorangehen, oder auch, dass sie wie Sardinen in der Dose die Plätze füllen, dicht an dicht, und keinen Platz lassen für die Fans von Salvini.

In Modena sorgten gestern (18.11.) Tausende singender Menschen bei strömendem Regen dafür, dass Salvini seine Kundgebung nicht durchführen konnte.

Schon am Donnerstag vergangener Woche musste Salvini seine Kundgebung auf dem zentralen Platz in Bologna absagen. Auch dort waren tausende »Sardinen« zusammengekommen und sangen zusammen «Bella Ciao», die Hymne der Antifaschist*innen.

  Italien Modena Sardinen Twitter  
  Tausende singen in Modena das berühmte Lied »Bella Ciao« gegen Lega-Chef Matteo Salvini
https://twitter.com/adeoli1011/status/1196525780521631750
 


In der norditalienischen Region Emilia-Romagna stehen im Januar die nächsten Wahlen an. Wenn Salvini in dieser traditionell roten Schlüsselregion gewinnt, dann kann er überall gewinnen. Wenn er hier verliert, ist sein »Marsch auf Rom« zumindest stark gebremst.

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.