Europa

alt14.04.2010: Am 25. April wird in Österreich der Bundespräsident neu gewählt. Neben dem bisherigen Amtsinhaber Heinz Fischer von der SPÖ kandidiert der reaktionäre Fundamentalist Gering von der Christen-Partei sowie die niederösterreichische Landesrätin Barbara Rosenkranz von der rechtsextremen und fremdenfeindlichen FPÖ. Gefördert wird Barbara Rosenkranz u.a. von der „Kronen Zeitung“ (der österreichischen BILD). Ihr Herausgeber Hans Dichand rief in einer Wahlempfehlung dazu auf: „Wählen wir sie, sie wird eine gute Bundespräsidentin sein!“

Die zehnfache Mutter gibt als Beruf immer noch Hausfrau an, obwohl sie seit 17 Jahren Politikerin ist. Barbara Rosenkranz vertritt extrem rechte Ansichten. Für sie gilt glückliche Mutterschaft als ein für Frauen unbedingt erstrebenswertes Ziel, den Feminismus bezeichnet sie als Irrweg. In Kindergärten sieht sie eine „inhumane Fremdverwahrung“. Sie tritt dafür ein, daß Kinderreichtum und Hausfrauenexistenz steuerlich begünstigt werden. Für Ausländer jedoch sollte es kein Kindergeld geben.

Rosenkranz, die sich selbst als nationalkonservativ bezeichnet, gilt in den Medien als „heimattreu“, als „Galionsfigur der Rechten“ und äußerst EU-kritisch. Sie ist bekannt für ihre „erzkonservativen und extremen Ansichten“ und „beinharte Linie“ in der Ausländerpolitik. Homosexualität wird von ihr abgelehnt. Fragen der Migrationspolitik betrachtet Rosenkranz vor allem in Verbindung mit Kriminalität. Im Wahlkampf zur Landtagswahl in Niederösterreich 2008 sprach sie von einer „ungezügelten Massenzuwanderung“ und „importierter Kriminalität“ und forderte, keine Einbürgerungen mehr zuzulassen. Auch im Zuge ihrer Kandidatur zur Wahl des Bundespräsidenten ist einer ihrer Programmpunkte die Frage „wieweit Einwanderung im Land überhaupt möglich sein soll“ und ob „die Österreicher das überhaupt wollen“.

Ihr Verhältnis zum Nationalsozialismus ist durchaus zwiespältig. Der Publizist Hans-Henning Scharsach bezeichnete Barbara Rosenkranz im Magazin NEWS 1995 als Beispiel für einen „Kellernazi“. In der Vergangenheit hat sie öffentlich das Verbotsgesetz (Verbot nationalsozialistischer Wiederbetätigung) kritisiert. Das Verbotsgesetz wird von Rosenkranz in den Teilen betreffend das Bestreiten und Verharmlosen des Holocausts abgelehnt, weil es der „freien Meinungsäußerung“ widerspreche und daher verfassungswidrig sei. Gefragt, ob sie selbst Zweifel an der Existenz von Gaskammern in den Konzentrationslagern in der Zeit des Nationalsozialismus habe, antwortete sie im ORF-Radio, sie habe das Wissen eines Österreichers, „der zwischen 1964 und 1976 in österreichischen Schulen war – das ist also mein Wissen von der Geschichte, und daran habe ich überhaupt keine Änderung vorzunehmen“. Von den rechtsextremen Tätigkeiten ihres Ehemannes Horst Rosenkranz, der sich mit Norbert Burger in der später verbotenen NDP engagierte, hat sie sich bis heute nicht distanziert. Und sie hegt Sympathien für den Neonazi und Holocaust-Leugner Gerd Honsik, der wegen Wiederbetätigung vom Wiener Oberlandesgericht am 1. März d. J. zu vier Jahren Haft verurteilt wurde – Honsik berief sich bei seinem Wahlaufruf zur Niederösterreichwahl auf die „rechte Ikone“ Barbara Rosenkranz.

Erst auf Druck ihres Förderers in Sachen Präsidenschaftskandidatur, Hans Dichand von der Kronen-Zeitung mußte sich Barbara Rosenkranz am 8.3.2010 öffentlich von ihren umstrittenen Aussagen zum Verbotsgesetz distanzieren. In einer eidesstattlichen Erklärung beteuerte sie, "zu keinem Zeitpunkt die Grundwerte unserer Republik infrage gestellt" zu haben.

Rosenkranz, die nach neuesten Umfragen bei 17% der Wählerstimmen liegt, stieß innerhalb Österreichs auf breite Ablehnung:

  • Innerhalb kürzester Zeit formierten sich unter dem Titel „Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin“ 90.000 GegnerInnen im Internet auf Facebook. 6.000 Menschen protestierten am 25. März in Wien auf dem Ballhausplatz mit einem „Lichtertanz gegen Rosenkranz“.
  • Die Israelitische Kultusgemeinde sieht diese Kandidatur „nicht als Betriebsunfall“: „Das NS-Verbotsgesetz hält sie für verfassungswidrig, Zweifel an Gaskammern gehören für sie zur freien Meinungsäußerung. Regelmäßig kommt es zu rechtsextremen Äußerungen. Wir können nicht akzeptieren, dass in Österreich nach dem Dritten Präsidenten des Nationalrates weitere politische Positionen des Landes von ‚Kellernazis‘ besetzt werden.“
  • Der Bundesausschuß der KPÖ fordert in einer Stellungnahme die Nichtzulassung der Kandidatur von Frau Rosenkranz: „ Eine Person, die sich erst durch eine (politisch und rechtlich unverbindliche) notarielle Beglaubigung zu den Grundsätzen der zweiten Republik bekennen muß, wozu in besonderen Maße das gesetzliche Verbot nationalsozialistischer Wiederbetätigung gehört, hat im politischen Leben nichts zu suchen.“

Text: bmugele Grafik: www.dagegenhalten.at

Wir sprechen über Palästina

Gazakrieg Grafik Totoe 2024 04 07

mit Rihm Miriam Hamdan von "Palästina spricht"

Wir unterhalten uns über den israelischen Vernichtungskrieg, die Rolle Deutschlands (am 8. und 9. April findet beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag die Anhörung über die Klage Nicaraguas gegen Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord statt), die Situation in Gaza und dem Westjordanland und den "Tag danach".

Onlineveranstaltung der marxistischen linken
Donnerstag, 18. April, 19 Uhr

https://us02web.zoom.us/j/82064720080
Meeting-ID: 820 6472 0080


++++++++++++++++++++++++++++++++

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de


 

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.