Aus Bewegungen und Parteien

28.07.2023: Am 10. und 11. Juni kamen in Wien über 800 Vertreter von Friedensorganisationen aus 32 Ländern zum ersten Mal seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine zusammen ++ Friedensgipfel gegen heftige Widerstände vor Ort ++ Divergenzen in der Friedensbewegung mussten zu einer Synthese geführt werden ++ Abschlusserklärung ist ein Aufruf zur internationalen Mobilisierung, um den Krieg zu beenden, um Leben und den Planeten zu retten

 

Am Wochenende vom 10. und 11. Juni kamen in Wien über 800 Vertreter von Friedensorganisationen (330 vor Ort und 500 online) aus 32 Ländern zum ersten Mal seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine zusammen, um ein Ende der Kämpfe zu fordern. In einer offiziellen Erklärung der Konferenz erklärten die Teilnehmer:

"Wir sind eine breite und politisch vielfältige Koalition, die Friedensbewegungen und die Zivilgesellschaft repräsentiert. Wir sind fest davon überzeugt, dass Krieg ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist und dass es keine militärische Lösung für die derzeitige Krise gibt.“

Im Mittelpunkt der Konferenz standen nicht nur Kritik und Analyse, sondern auch kreative Lösungen und Wege zur Beendigung des Krieges und zur Vorbereitung von Verhandlungen. Dies ist nicht nur die Aufgabe von Staaten und Diplomaten, sondern heutzutage mehr und mehr auch die der globalen Zivilgesellschaft, insbesondere der Friedensbewegung.

Es gab zahlreiche Stellungnahmen von Intellektuellen, Politikern und ehemaligen Diplomaten; vom bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca, der die indigene Weltanschauung des buen vivir vertrat, bis zu den US-Amerikanern Jeffrey Sachs, Ann Wright (pensionierte Oberstin und Diplomatin) und Noam Chomsky, der irischen EU-Parlamentarierin Clare Daly und dem deutschen Ex-Diplomaten Michael von der Schulerburg, der darauf hinwies, dass es die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten sind, die die Verpflichtung zum Frieden nicht erfüllen und in Ermangelung einer gemeinschaftlichen Außenpolitik die Rolle von Vasallen und damit Vollstreckern der Interessen anderer zum Nachteil der europäischen Sicherheits- und Sozialpolitik übernehmen.

Es fehlte nicht an Stimmen aus dem globalen Süden, Mexiko, Indien, Ghana, Kamerun, die anprangerten, dass Kriege Teil des Systems sind, das Armut und Massenflucht produziert, und dass der Kampf für ein Ende der Kriege ein Kampf für Gerechtigkeit und das Recht auf ein würdiges Leben mit Rechten und Freiheit ist.

Alle Reden, wenn auch aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Positionen, bekräftigten jedoch das Nein zum Krieg und forderten uns auf, jetzt zu handeln, da Politik und Institutionen allein nicht in der Lage sein werden, aus dieser x-ten globalen Krise herauszukommen.

Breite Koalition für Gipfel und Folgeaktivitäten

Organisiert und vorbereitet wurde der internationale Gipfel von einer Koalition aus Friedensorganisationen, der u.a. das internationale Friedensbüro, die italienische Gewerkschaft CGIL sowie das italienische Friedensnetzwerk, das österreichische Friedensnetzwerk abfang, IFOR, WLPF Österreich, die US-Friedensorganisation CODEPINK angehören.[1]

Um ihrer Forderung nach einem Waffenstillstand Nachdruck zu verleihen, vereinbarten die Teilnehmer des Gipfels, vom 30. September bis zum 8. Oktober globale Aktionswochen mit Protesten, Mahnwachen und politischer Lobbyarbeit zu organisieren.

Die Organisatoren des Gipfels wählten Österreich als Veranstaltungsort für die Friedenskonferenz, da Österreich einer der wenigen neutralen Nicht-NATO-Staaten in Europa ist. Irland, die Schweiz und Malta sind nur noch eine Handvoll neutraler europäischer Staaten, nachdem das zuvor neutrale Finnland der NATO beigetreten ist und Schweden als nächstes an der Reihe ist.

Österreichs Hauptstadt Wien ist als "UN-Stadt" bekannt und beherbergt auch das Sekretariat der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa), die den Waffenstillstand im Donbass von der Unterzeichnung des Minsk-II-Abkommens im Jahr 2015 bis zum russischen Einmarsch in die Ukraine im Jahr 2022 überwacht hat.

Friedensgipfel gegen heftige Widerstände vor Ort

Überraschenderweise erwies sich das neutrale Österreich als ziemlich ablehnend gegenüber dem Friedensgipfel.

Der Österreichische Gewerkschaftsbund ÖGB beugte sich dem Druck des ukrainischen Botschafters in Österreich, Wasyl Chymynez, und anderer Kritiker, die die Veranstaltungen als fünfte Kolonne für die russischen Invasoren verleumdeten, und zog kurzfristig die lange vereinbarte Raumzusage zurück. Attac Österreich zog sich aus der Mitveranstalterschaft zurück. Die Konferenz-Website https://www.peacevienna.org/ wurde blockiert.

Sogar der Wiener Presseclub, in dem die abschließende Pressekonferenz geplant war, wurde in letzter Minute abgesagt. Die österreichische linksliberale Zeitung "Der Standard" setzte noch einen drauf und kritisierte die Konferenz sowohl im Vorfeld als auch während und nach der Veranstaltung mit dem Vorwurf, die Redner seien zu prorussisch. Der ukrainische Botschafter hatte sich gegen einige der Redner ausgesprochen, darunter der weltbekannte Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey Sachs und die EU-Parlamentarierin Clare Daly, weil diese dem russischen Nachrichtensender Russia Today (in der EU verboten und blockiert) Interviews gegeben haben.

Doch die Veranstalter wurden deutlich unterschätzt, denn sie ließen sich trotz des heftigen Gegenwinds nicht unterkriegen: "Wir, als Teil der weltweiten zivilen Friedensbewegung, lassen uns nicht am Reden hindern, selbst wenn wir die Konferenz in einen öffentlichen Park verlegen müssten,“ hieß es in der Stellungnahme. Und es wurde kurzfristig umdisponiert und neue Orte für die Pressekonferenz und die Veranstaltung wurden gefunden. Die Konferenz fand in einem schönen Konzertzentrum statt, die Pressekonferenz in einem örtlichen Café.

Zeugnisse der Kriegsopfer aus Ukraine, Russland und Weißrussland

Das bewegendste Podium der Konferenz war das mit Vertretern aus der Ukraine, Russland und Weißrussland, die ihr Leben riskierten, um am Gipfel teilzunehmen. Yurii Sheliazhenko, Schatzmeister der ukrainischen pazifistischen Bewegung, kann das Land nicht verlassen und sprach daher von Kiew aus via Zoom zu den Teilnehmern.

"Wie viele Ukrainer bin ich ein Opfer der Aggression der russischen Armee, die meine Stadt bombardiert, und ein Opfer von Menschenrechtsverletzungen durch die ukrainische Armee, die versucht, mich durch den Fleischwolf zu ziehen, indem sie mir das Recht verweigert, das Töten zu verweigern und das Land zu verlassen, um an der Universität Münster zu studieren ... Denken Sie darüber nach: allen Männern zwischen 18 und 60 ist es verboten, das Land zu verlassen, sie werden auf den Straßen gejagt und in die Leibeigenschaft der Armee verschleppt."

Sheliazhenko erklärte auf dem Gipfel, dass die ukrainischen Streitkräfte versucht hätten, ukrainischen Kriegsverweigerern den Status als Kriegsdienstverweigerer zu verweigern, aber nachgegeben hätten, als internationaler Druck das ukrainische Militär dazu aufforderte, die Rechte anzuerkennen, die ihnen durch die Europäische Menschenrechtskonvention zugesichert wurden.

Sergio Bassoli von der internationalen Abteilung des italienischen Dachgewerkschaftverbandes CGIL und Vertreter des Friedensnetzwerks Rete della Pace schreibt in seinem Bericht:
"Wir hörten uns die Zeugnisse derjenigen an, die den Krieg am eigenen Leib erfahren oder sich in seiner verfluchten Maschinerie wiederfanden, und anprangerten, was in den Gemeinschaften und in der Umwelt zurückbleibt, wenn die Scheinwerfer ausgeschaltet sind und sich niemand mehr an diese Tragödien erinnert; die Brüche, die Traumata, der Hass und die Wunden über Generationen, die sich nur schwer schließen lassen, und je länger der Krieg dauert, desto tiefer sind die Wunden und desto länger dauert es, bis sie heilen.
Es waren diese Zeugnisse der Kriegsopfer, die den Kern der Konferenz ausmachten und uns aufforderten, zu versuchen, unter denen zu sein, die in der Ukraine bombardiert werden oder aus ihrem Land fliehen zu müssen, um nicht verhaftet und wegen Terrorismus zu lebenslanger Haft verurteilt zu werden, oder um nicht die Wahl des Krieges oder der Waffen zu teilen, in Russland wie in Belarus. Diese Stimmen fordern Gerechtigkeit, Solidarität, aber auch Verständnis und Respekt, denn es ist eine Sache, Frieden zu sagen, und eine ganz andere, nachts die Tür eingetreten und ein Gewehr auf den Kopf gerichtet zu sehen, oder mitzuerleben, wie das eigene Haus zerstört wird oder ein geliebter Mensch unter Trümmern liegt oder an der Front getötet wird, oder tagelang in einem Behelfsunterstand eingesperrt zu sein. Zweifellos war diese Konfrontation mit ukrainischen, belarussischen und russischen Frauen der wichtigste Moment der Konferenz, der es uns ermöglichte, die unterschiedlichen Positionen und Ansätze zu überwinden und schließlich einen Konsens über die Abschlusserklärung und den Vorschlag für eine internationale Mobilisierung zu erzielen."[2]

Mehrere Gruppen verpflichteten sich auf dem Gipfel, Kriegsdienstverweigerer aus der Ukraine, Russland und Weißrussland zu unterstützen, und sammelten für ukrainische Familien, die nach der jüngsten Zerstörung des Kachowka-Damms keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Divergenzen zwischen den in der Friedensbewegung vorhandenen Ansätzen und Aktionsformen mussten zu einer Synthese geführt werden, um die unternommenen Anstrengungen nicht zunichte zu machen.

Zu den Höhepunkten des Gipfels gehörten auch die Reden von Vertretern aus dem globalen Süden, die aus China, Kamerun, Ghana, Mexiko und Bolivien kamen. Der bolivianische Vizepräsident David Choquehuanca begeisterte die Menge, als er über die Notwendigkeit sprach, die Weisheit der indigenen Kulturen und ihre Vermittlungspraktiken zu beachten.

Viele Redner sagten, dass der wahre Anstoß zur Beendigung dieses Krieges aus dem globalen Süden kommen wird, wo Politiker den weit verbreiteten Hunger und die Inflation sehen, die dieser Konflikt verursacht, und eine führende Rolle übernehmen, indem sie ihre Dienste als Vermittler anbieten.

Fast ganz Europa war vertreten, darunter auch Dutzende aus Italien, dem Land, das mit über 100.000 Demonstranten die größten Friedensdemonstrationen des Kontinents mobilisierte. Anders als in den meisten anderen Ländern, wo die Demonstrationen klein waren, haben die italienischen Organisatoren erfolgreich Koalitionen gebildet, die Gewerkschaften und die Religionsgemeinschaft sowie traditionelle Friedensgruppen einschließen.[3] Sie rieten anderen, ihre Forderungen einzugrenzen und zu vereinfachen, um ihre Anziehungskraft zu erhöhen und eine Massenbewegung gegen den Krieg aufzubauen.

Trotz der einheitlichen Grundaussage der Teilnehmer, nämlich der Forderung nach Friedensgesprächen, gab es vor allem in den Workshops zahlreiche Meinungsverschiedenheiten. Einige waren der Meinung, dass weiterhin Waffen geliefert werden sollten, während wir auf Gespräche drängen; andere forderten ein sofortiges Ende der Waffenlieferungen.

Einige bestanden auf der Forderung nach einem sofortigen Abzug der russischen Truppen, während andere der Meinung waren, dass dies das Ergebnis von Verhandlungen sein sollte und nicht eine Vorbedingung.

Einige machten vor allem die NATO-Erweiterung und die Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten der Ukraine verantwortlich, während andere sagten, die Schuld liege ausschließlich bei den russischen Invasoren.

Komplizierte Diskussion über Abschlusserklärung

Einige dieser Meinungsverschieden heiten spiegelten sich in den Diskussionen über die Abschlusserklärung wider, in denen es viel Hin und Her darüber gab, was erwähnt werden sollte und was nicht. Nachdrücklich wurde gefordert, die Provokationen der NATO und die Rolle der USA und Großbritanniens bei der Sabotage der ersten Vermittlungsversuche zu verurteilen.

Diese und andere Äußerungen, die den Westen verurteilen, wurden aus dem endgültigen Dokument gestrichen, das von einigen als zu fade kritisiert wurde. Verweise auf die Provokationen der NATO, die zur russischen Invasion führten, wurden gestrichen und durch folgende Formulierung ersetzt:

"Die Institutionen, die zur Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa geschaffen wurden, haben versagt, und das Versagen der Diplomatie hat zum Krieg geführt. Jetzt ist Diplomatie dringend erforderlich, um den Krieg zu beenden, bevor er die Ukraine zerstört und die Menschheit gefährdet."

Pacefahne grossSergio Bassoli schreibt über diese Debatte: "Kurz gesagt, es gab zwei Optionen: eine, die darauf bedacht war, eine klare Entscheidung zu treffen und zu bekräftigen, die sich gegen den Krieg richtet, aber gleichzeitig die Verantwortlichkeiten und Ursachen benennt, ohne einer Seite Zugeständnisse zu machen.
Und eine zweite, die mehr auf den Weg achtet, auf die Notwendigkeit, den Weg des Dialogs zwischen den Parteien zu öffnen und das Feld des Engagements für den Frieden zu erweitern, um Stück für Stück Glaubwürdigkeit und Vertrauen zu gewinnen, sowohl bei denjenigen in der Ukraine, die für ihre Rechte kämpfen, als auch bei denjenigen in Russland und Weißrussland, die sich dem Krieg widersetzen, und in Europa, die stumme Zeugen dieser Tragödien sind. Und es waren die italienische Erfahrungen von 'Europa für den Frieden' und der 'StopTheWarNow-Kampagne', die zu internationalen Bezugspunkten geworden sind, die bei der abschließenden Entscheidungsfindung den Ausschlag gaben, weil sie in der Lage sind, humanitäre Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer mit einer klaren Position für einen Waffenstillstand, Verhandlungen und eine politische und gewaltfreie Lösung zur Schaffung von Frieden zu verbinden.
Die Abschlusserklärung ist daher ein Aufruf zur internationalen Mobilisierung, um den Krieg zu beenden, um Leben und den Planeten zu retten, um den Regierungen zu sagen, dass die Lösung des Sieges mit Waffen nicht nur die Niederlage der Politik ist, sondern auch des Friedens, des Zusammenlebens zwischen den Gemeinschaften und der Zerstörung des Planeten.
Wien hat uns einen Weg aufgezeigt, den wir gemeinsam mit allen Völkern und allen Religionen gehen können."[2]

Der wichtigste Teil des Abschlussdokuments und der Versammlung selbst war jedoch der Aufruf zu weiteren Maßnahmen. Dazu der Organisator Reiner Braun:
"Dieses Wochenende sollte nur der Anfang sein.Wir brauchen mehr Aktionstage, mehr Versammlungen, mehr Kontakte zu Studenten und Umweltschützern, mehr Bildungsveranstaltungen. Aber dies war ein großartiger Anfang einer globalen Koordination."

Nachfolgend der Text der "Wiener Erklärung für den Frieden", die von den am Gipfel teilnehmenden Organisationen verfasst wurde:

Frieden mit friedlichen Mitteln. Waffenstillstand und Verhandlungen jetzt!

Wir, die Organisatoren des Internationalen Gipfels für den Frieden in der Ukraine, rufen die Staats- und Regierungschefs aller Länder auf, sich für einen sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine einzusetzen.

Wir sind eine breite und politisch vielfältige Koalition, die die Friedensbewegungen und die Zivilgesellschaft, einschließlich der Gläubigen, in vielen Ländern vertritt. Wir sind der festen Überzeugung, dass Krieg ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, und dass es keine militärische Lösung für die aktuelle Krise gibt.

Wir sind zutiefst alarmiert und traurig über den Krieg. Hunderttausende von Menschen wurden getötet und verletzt, Millionen wurden vertrieben und traumatisiert. Städte und Dörfer in der gesamten Ukraine und auch die natürliche Umwelt sind zerstört worden.

Weitaus mehr Tod und Leid könnte es noch geben, wenn der Konflikt bis zum Einsatz von Atomwaffen eskaliert – ein Risiko, das heute höher ist als jemals zuvor seit der Kubakrise.

Wir verurteilen den illegalen Einmarsch Russlands in die Ukraine. Die Institutionen, die geschaffen wurden, um Frieden und Sicherheit in Europa zu gewährleisten, haben versagt, und das Versagen der Diplomatie hat zum Krieg geführt. Diplomatie aber ist jetzt dringend notwendig, um den bewaffneten Konflikt zu beenden, bevor er die Ukraine zerstört und die Menschheit gefährdet.

Der Weg zum Frieden muss auf den Prinzipien der gemeinsamen Sicherheit, der internationalen Achtung der Menschenrechte und der Selbstbestimmung aller Gemeinschaften beruhen.

Wir unterstützen alle Verhandlungen, die die Logik des Friedens anstelle der Unlogik des Krieges stärken können.

Wir bekräftigen unsere Unterstützung für die ukrainische Zivilgesellschaft, die ihre Rechte verteidigt. Wir verpflichten uns, den Dialog mit denjenigen in Russland und Weißrussland zu verstärken, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um sich dem Krieg zu widersetzen und die Demokratie zu schützen.

Wir rufen die Zivilgesellschaft in allen Ländern auf, sich uns in einer Woche der globalen Mobilisierung (Samstag, 30. September bis Sonntag, 8. Oktober 2023) für einen sofortigen Waffenstillstand und für Friedensverhandlungen zur Beendigung dieses Krieges anzuschließen.

Wien, 11. Juni 2023

verwendete Texte: Berichte von Medea Benjamin, Tanja Stopper, Sergio Bassoli 

 

Anmerkungen

[1] FRIEDEN MIT FRIEDLICHEN MITTELN. Internationaler Gipfel für Frieden in der Ukraine
https://kommunisten.de/rubriken/aus-den-bewegungen/8835-internationaler-gipfel-fur-frieden-in-der-ukraine

[2] il manifesto, 14.6.2023: “Mobilitazione per la pace, ora più che mai",
https://ilmanifesto.it/mobilitazione-per-la-pace-ora-piu-che-mai

[3] siehe kommunisten.de, 7.11.2022: Rom. Hunderttausend für sofortigen Waffenstillstand und Verhandlungen

 

Weitere Artikel über den Kongress:

Reden von Dr. Yurii Sheliazhenko auf dem Internationalen Gipfel für Frieden in der Ukraine: "Lasst uns für den Frieden eintreten, Schande über die Friedensverweigerer"
https://www.pressenza.com/de/2023/06/lasst-uns-fuer-den-frieden-eintreten-schande-ueber-die-friedensverweigerer/

Bericht von Medea Benjamin, Mitgründerin von CODEPINK: "Internationales Gipfeltreffen in Wien für den Frieden in der Ukraine ruft weltweit zum Handeln auf"
https://www.pressenza.com/de/2023/06/internationales-gipfeltreffen-in-wien-fuer-den-frieden-in-der-ukraine-ruft-weltweit-zum-handeln-auf/

Bericht von Rete Italiana Pace e Disarmo: Die Internationale Zivilgesellschaft aus Wien: "Wir brauchen Verhandlungen, die die Logik des Friedens statt der Unlogik des Krieges stärken können"
https://www.pressenza.com/de/2023/06/die-internationale-zivilgesellschaft-aus-wien-wir-brauchen-verhandlungen-die-die-logik-des-friedens-statt-der-unlogik-des-krieges-staerken-koennen/

Bericht von Tanja Stopper: Internationalen Gipfel für Frieden: "Nicht nur reden, sondern tun! Das müssen wir jeden Tag erklären und wiederholen."
https://www.pressenza.com/de/2023/06/internationalen-gipfel-fuer-frieden-nicht-nur-reden-sondern-tun-das-muessen-wir-jeden-tag-erklaeren-und-wiederholen/


zum Thema

Logo Ratschlag marxistische Politik

Ratschlag marxistische Politik:

Gewerkschaften zwischen Integration und Klassenkampf

Samstag, 20. April 2024, 11:00 Uhr bis 16:30 Uhr
in Frankfurt am Main

Es referieren:
Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie, Uni Göttingen
Frank Deppe, emer. Professor für Politikwissenschaft, Marburg

Zu diesem Ratschlag laden ein:
Bettina Jürgensen, Frank Deppe, Heinz Bierbaum, Heinz Stehr, Ingar Solty

Anmeldung aufgrund begrenzter Raumkapazität bis spätestens 13.04.24 erforderlich unter:
marxlink-muc@t-online.de

++++++++++++++++++++++++++++++++

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Hier spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation

UNRWA Gazakrieg Uebersicht 2024 01 03

++++++++++++++++++++++++++++++++

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.