Aus Bewegungen und Parteien

judith_butler-150x15019.06.2010: Einen Eklat nennen die Medien übereinstimmend, was in Berlin beim 'großen CSD-Finale' am Sonnabend passiert ist – auch wenn die Veranstalter verständlicherweise genau davon nicht sprechen wollen. Doch nach der Laudatio von Grünen-Fraktionschefin Künast auf die weltberühmte feministische Philosophin Judith Butler verweigerte diese die Annahme des 'Zivilcourage-Preises', den ihr das lokale schwule Establishment zugedacht hatte. Stattdessen distanzierte sich Butler, deren Name untrennbar mit der Queer Theory verbunden ist, bei der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor mit deutlichen Worten von der Oberflächlichkeit und dem kommerziellen Charakter der Parade und solidarisierte sich nachdrücklich mit dem Kampf der queeren Migrantinnen und Migranten Berlins gegen den immer unverhohlener zutage tretenden Rassismus einiger in der Stadt tonangebender Homo-Funktionäre.

Sie schlug vor, den Preis lieber an den Verein GLADT zu vergeben, in dem überwiegend türkeistämmige Lesben, Schwule und Trans*-Personen organisiert sind. Der revanchierte sich mit einer Presseerklärung, in der es heißt: „Wir gratulieren Judith Butler zu dieser Entscheidung, die einen praktischen Akt der Zivilcourage darstellt. “

Eine CSD-Sprecherin klagt: „Wir hatten keine Zeit, uns ausführlich mit ihr zu unterhalten. “ Aber Berliner Freundinnen und Freunde Butlers, die sich im Vorfeld genau über die Verhältnisse vor Ort hatte informieren lassen, waren von ihr bereits am Freitag eingeweiht worden, und so hatten sich Aktivistinnen und Aktivisten von GLADT und von den Schwarzen Lesben (LesMigraS) rechtzeitig zur Bühne vorgekämpft. Ihr Fest ist allerdings der linke Transgeniale CSD (t-csd), der im Gegensatz zu dem Mainstream-Spektakel tatsächlich in der Tradition von Stonewall steht und deshalb neben jungen Leuten auch die „Veteraninnen und Veteranen“ der Bewegung anzieht, die sich nicht auf den würdelosen Weg in die sogenannte „Mitte der Gesellschaft“ begeben haben. So viel politisches Bewusstsein galt zuletzt nicht gerade als hip.

Das könnte sich durch den gestrigen Eklat ändern: Judith Butler jedenfalls rief zur Teilnahme am diesjährigen t-csd auf. Er beginnt am nächsten Sonnabend, den 26. Juni, um 14 Uhr am Rathaus Neukölln und endet mit einem großen Straßenfest rings um den Kreuzberger Heinrichplatz.

Text: Salih Alexander Wolter

Quelle: dkp-queer

Einladungmarxli 10Jahre 1

Wir laden alle Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde der marxistischen linken ein, gemeinsam 10 Jahre marxistische linke zu feiern - und mit Ingar Solty über das Ergebnis der EU-Wahl und die Herausforderungen für marxistische Kräfte zu diskutieren.
Damit wir besser planen können, bitten wir um baldige Anmeldung: marxistischelinke.sh@t-online.de
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Farkha Festival Komitee ruft zu Spenden für die Solidaritätsarbeit in Gaza auf

CfD communist solidarity dt
zum Text hier
++++++++++++++++++++++++++++++++

Farkha2023 21 Buehnentranspi

Farkha-Festival 2024 abgesagt.
Wegen Völkermord in Gaza und Staatsterror und Siedlergewalt im Westjordanland.
hier geht es weiter zum Text


 

UNRWA Gazakrieg Essenausgabe

UNRWA Nothilfeaufruf für Gaza
Vereint in Menschlichkeit, vereint in Aktion

Mehr als 2 Millionen Menschen, darunter 1,7 Millionen Palästina-Flüchtlinge, zahlen den verheerenden Preis für die Eskalation im Gazastreifen.
Zivilisten sterben, während die Welt zusieht. Die Luftangriffe gehen weiter. Familien werden massenweise vertrieben. Lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Der Zugang für humanitäre Hilfe wird nach wie vor verweigert.
Unter diesen Umständen sind Hunderttausende von Vertriebenen in UNRWA-Schulen untergebracht. Tausende unserer humanitären Helfer sind vor Ort, um Hilfe zu leisten, aber Nahrungsmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter werden bald aufgebraucht sein.
Das UNRWA fordert den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern für bedürftige Palästina-Flüchtlinge.
Dies ist ein Moment, der zum Handeln auffordert. Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschlichkeit eintreten und denjenigen, die es am meisten brauchen, die dringend benötigte Hilfe bringen.

Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge

Spenden: https://donate.unrwa.org/gaza/~my-donation


 

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.