Analysen
Tools
PDF

PAK Flut2022 121.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

 

 

Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich in dem südasiatischen Land mit über 220 Millionen Einwohnern eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab. 33 Millionen Menschen wurden durch das Unwetter die Unterkunft zerstört, 1.500 Menschen kostete die Katastrophe bisher das Leben. Fast eine Million Nutztiere sind verendet und 15.000 Quadratkilometer landwirtschaftliche Fläche zerstört, ein Drittel des Landes steht unter Wasser. Eine humanitäre Katastrophe in einem Land, das größtenteils von der Landwirtschaft lebt. Der finanzielle Schaden im Land wird inzwischen auf 30 Milliarden US-Dollar geschätzt. Jetzt überrollt eine Infektionswelle, verursacht durch verschmutztes Trinkwasser und fehlende sanitäre Anlagen, das Land. Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einer "zweiten Katastrophe“.

Pakistanische Politiker kündigten bereits an, Reparationszahlungen für die durch die Fluten verursachten Schäden zu verlangen. Pakistan gehört zu den Ländern, die am meisten von der Klimakrise betroffen sind, obwohl es kaum zu den weltweiten Emissionen beigetragen hat.

Der indische Historiker und Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research" Vijay Prashad schreibt in dem folgenden Artikel: "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Das Land trägt nur 1 % zu den globalen Treibhausgasemissionen bei, steht aber weltweit an achter Stelle der Klimarisikoländer." Und weiter: "Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft." Angesichts der unermesslichen Zerstörungen sei es "kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

Wir werden weiter gehen, auch wenn wir die Fluten Pakistans durchqueren müssen

Vijay Prashad

Pakistan leidet unter "Klima-Apartheid": Das Land trägt nur 1 % zu den globalen Treibhausgasemissionen bei, steht aber weltweit an achter Stelle der Klimarisikoländer.

Die Bevölkerung Pakistans ist mit Katastrophen vertraut, denn sie musste bereits mehrere katastrophale Erdbeben überstehen, darunter die von 2005, 2013 und 2015 (um nur die schlimmsten zu nennen), sowie die schrecklichen Überschwemmungen von 2010. Doch nichts hätte das fünftbevölkerungsreichste Land der Welt auf die verheerenden Ereignisse dieses Sommers vorbereiten können, der mit hohen Temperaturen und politischem Chaos begann, gefolgt von unvorstellbaren Überschwemmungen.

Die wachsende Frustration über den pakistanischen Staat bestimmt die Stimmung in der Bevölkerung. Taimur Rahman, Generalsekretär der Mazdoor Kisan (Arbeiter- und Bauernpartei), erklärte gegenüber Peoples Dispatch, dass es nach den Überschwemmungen von 2010 "große Empörung darüber gab, dass die Regierung nichts unternommen hatte, um sicherzustellen, dass (...) wenn es zu einer Überschwemmung kommt, diese kontrolliert werden kann". Beweise dafür, dass Hilfsgelder von korrupten Politikern und Eliten abgeschöpft wurden, prägten die Zeit nach 2010. Diese Erinnerungen sind noch immer präsent. Die Menschen wissen, dass sich die Korruptionszyklen beschleunigen, wenn der industrielle Katastrophenkomplex vorhanden ist.

Das Tricontinental Institute for Social Research hat in Zusammenarbeit mit der International Peoples' Assembly den unten stehenden Artikel Alerta roja nº 15 über die Überschwemmungen in Pakistan und die politischen Auswirkungen der Katastrophe erstellt.

Sind die Überschwemmungen in Pakistan eine "höhere Gewalt"?

Ein Drittel der riesigen Landmasse Pakistans wurde in der letzten Augustwoche von Überschwemmungen heimgesucht. Satellitenbilder zeigten den raschen Anstieg des Wassers, das den Indus überflutete und große Teile der beiden großen Provinzen Belutschistan und Sindh bedeckte. Am 30. August 2022 sprach UN-Generalsekretär António Guterres von einem "Monsun in Übergröße", als die Wassermassen mehr als 1.000 Menschen in den Tod rissen und etwa 33 Millionen weitere vertrieben. Die Situation ist für diejenigen, die aus ihren Häusern geflohen sind, ernst, da sie sich in unmittelbarer und langfristiger Gefahr befinden. Menschen, die in höher gelegenen Gebieten, z. B. an Hauptverkehrsstraßen, kampieren, sind der Gefahr des Verhungerns und durch Wasser übertragener Krankheiten wie Durchfall, Ruhr und Hepatitis ausgesetzt. Langfristig droht den Menschen, die ihre landwirtschaftlichen Kulturen (Baumwolle und Zuckerrohr) und ihren Viehbestand verloren haben, die Verarmung. Der pakistanische Planungsminister Ahsan Iqbal schätzt den Schaden auf mehr als 10 Milliarden US-Dollar.

Auf den ersten Blick scheint der Hauptgrund für die Überschwemmungen in den zusätzlichen starken Regenfällen am Ende einer bereits rekordverdächtigen Monsun- oder Regenzeit zu liegen. Ein sehr heißer Sommer mit Temperaturen von über 40°C über weite Zeitabschnitte im April und Mai machte Pakistan zum "heißesten Ort der Welt", so Malik Amin Aslam, ehemaliger Minister für Klimawandel. Diese heißen Monate lösten ein abnormales Abschmelzen der Gletscher im Norden des Landes aus, deren Wasser auf sintflutartige Regenfälle traf, die durch ein "Triple Dip" ausgelöst wurden: drei aufeinanderfolgende Jahre mit La Niña-Abkühlung im äquatorialen Pazifik. Darüber hinaus hat auch der katastrophale Klimawandel - angetrieben durch den globalen Kapitalismus - die Eisschmelze und die Regengüsse ausgelöst.

Die Art der Überschwemmungen selbst ist jedoch nicht ausschließlich auf die turbulenten Wetterverhältnisse zurückzuführen. Ein wichtiger Faktor ist, dass die Auswirkungen des steigenden Wassers auf die Menschen auf die rücksichtslose Abholzung und den Verfall von Infrastrukturen wie Dämmen, Kanälen und anderen Wasserspeichern zurückzuführen sind. 2019 erklärte die Weltbank, Pakistan stehe vor einem "grünen Notstand", weil jedes Jahr rund 27.000 Hektar Naturwald gerodet werden, was die Versickerung von Regenwasser erschwert.

Darüber hinaus haben fehlende staatliche Investitionen in Dämme und Kanäle (die inzwischen stark verschlammt sind) die Regulierung großer Wassermengen erheblich erschwert. Die wichtigsten dieser Anlagen sind der Sukkur-Damm, das weltweit größte Bewässerungssystem seiner Art, das den Indus südlich des Sindh-Flusses umleitet, sowie die Mangla- und Tarbela-Stauseen, die das Wasser aus der pakistanischen Hauptstadt Islamabad ableiten. Der illegale Bau von Immobilien in den Überschwemmungsgebieten verschlimmert das Potenzial für menschliche Tragödien weiter.

Eine höhere Gewalt oder Gott haben mit diesen Überschwemmungen wenig zu tun. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft.

  Anzeige  
  isw 28forum 2022 09 24  
  Infos hier  

 

Welches sind die zahlreichen dringenden Krisen, mit denen Pakistan konfrontiert ist?

Die Überschwemmungen haben eine Reihe von anhaltenden Problemen offenbart, die Pakistan lähmen. Umfragen, die im Mai vor den Überschwemmungen durchgeführt wurden, ergaben, dass 54 % der Bevölkerung die Inflation als ihr Hauptproblem ansahen. Im August meldete das pakistanische Statistikamt, dass der Großhandelspreisindex, der die Schwankungen der durchschnittlichen Warenpreise misst, um 41,2 Prozent gestiegen sei, während die jährliche Inflationsrate 27 Prozent betrug. Trotz der weltweit steigenden Inflation und der Erkenntnis, dass die Kosten der Überschwemmungen 10 Milliarden Dollar übersteigen würden, sagte der Internationale Währungsfonds (IWF) lediglich 1,1 Milliarden Dollar zu, verbunden mit Sparauflagen wie einer "vorsichtigen Geldpolitik".

Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist (dieses unangemessene Vorgehen erinnert an die britische Kolonialpolitik, die während der Hungersnot in Bengalen im Jahr 1943 weiterhin Weizen aus Indien exportierte). Im Welthunger-Index 2021 lag Pakistan bereits auf Platz 92 von 116 Ländern, da die Hungerkrise bereits vor den Überschwemmungen gravierend war. Da jedoch keine der bürgerlichen politischen Parteien des Landes diese Erkenntnisse ernst genommen hat, wird sich die Wirtschaftskrise zweifellos verschärfen und es wird nur wenig Erholung zu erwarten sein.

Damit sind wir bei der akuten politischen Krise angelangt. Seit der Unabhängigkeit von den Briten im Jahr 1947, also vor 75 Jahren, hat Pakistan 31 Premierminister gehabt. Im April 2022 wurde der 30., Imran Khan, abgesetzt und der derzeitige Premierminister Shehbaz Sharif eingesetzt.

Khan, der wegen Terrorismus und Missachtung des Gerichts angeklagt ist, behauptet, seine Regierung sei auf Geheiß Washingtons wegen ihrer engen Beziehungen zu Russland abgesetzt worden. Khans Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI oder "Gerechtigkeitspartei") hat bei den Wahlen 2018 keine Mehrheit erlangt, so dass seine Koalition durch das Ausscheiden einer Handvoll Abgeordneter gefährdet ist. Genau das hat die Opposition getan, indem sie durch parlamentarische Manöver an die Regierung kam, ohne ein neues Mandat von den Bürgern zu erhalten. Seit seinem Sturz ist das Ansehen von Imran Khan und der PTI in Pakistan gestiegen: 15 der 20 Nachwahlen im Juli in Karatschi und im Punjab wurden vor der Flutkatastrophe von ihnen gewonnen. Jetzt, da die Wut auf die Sharif-Regierung wegen der schleppenden Hilfe für die Flutopfer wächst, wird sich die politische Krise nur noch verschärfen.

Welche Aufgaben liegen vor uns?

Pakistan leidet unter "Klima-Apartheid". Dieses Land mit mehr als 220 Millionen Einwohnern trägt kaum ein Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei, steht aber weltweit an achter Stelle der Klimarisikoländer.

Das Versäumnis der westlichen kapitalistischen Länder, ihre Zerstörung des Weltklimas anzuerkennen, bedeutet, dass Länder wie Pakistan, deren Emissionen gering sind, bereits jetzt unverhältnismäßig stark unter dem raschen Klimawandel zu leiden haben. Die westlichen kapitalistischen Länder müssen zumindest die globale Klima-Aktionsagenda voll unterstützen.

Linke und fortschrittliche Kräfte - wie die Mazdoor Kisan Party - und andere Gruppen der Zivilgesellschaft haben in allen vier Provinzen Pakistans eine Fluthilfekampagne organisiert. Sie leisten vor allem Nahrungsmittelhilfe, um die Hungersnot in schwer zugänglichen, meist ländlichen Gebieten zu bekämpfen. Die pakistanische Linke fordert von der Regierung, die Welle von Kürzungsmaßnahmen und die Inflation einzudämmen, die die humanitäre Krise zwangsläufig noch verschärfen werden.

Im Sommer 1970 verursachten Sturzfluten in der Bergregion von Belutschistan große Schäden. Wenige Monate später gewann der Dichter Gul Khan Nasir von der Awami National Party bei den Parlamentswahlen einen Sitz in der Provinzversammlung von Belutschistan und wurde Minister für Bildung, Gesundheit, Information, soziale Wohlfahrt und Tourismus. Gul Khan Nasir stellte seine marxistischen Überzeugungen in den Dienst des Aufbaus der gesellschaftlichen Kapazitäten der Belutschen (u. a. durch die Gründung der einzigen medizinischen Fakultät der Provinz in der Provinzhauptstadt Quetta). Nasir wurde auf undemokratische Weise aus dem Amt gedrängt und ins Gefängnis geworfen, ein Ort, mit dem er in den vergangenen Jahren nur allzu vertraut geworden war. Dort schrieb er seine Hymne "Demaa Qadam" ("Vorwärtsmarsch"). Eine der Strophen scheint 50 Jahre später den Zeitgeist seines Heimatlandes zu beschreiben:

Wenn der Himmel über ihren Köpfen
ist erfüllt von Zorn, Wut
Donner, Regen, Blitz und Wind.
Die Nacht wird stockdunkel.
Der Boden wird wie Feuer.
Die Zeiten werden wild.
Aber das Ziel bleibt das gleiche:
Voran, voran, voran.


Der Artikel wurde von Agencia Latinoamericana de Información (ALAI) übernommen. Er ist dort am 14. September 2022 unter dem Titel "Marcharemos, aunque tengamos que atravesar las aguas de las inundaciones de Pakistán" erschienen.
https://www.alai.info/marcharemos-aunque-tengamos-que-atravesar-las-aguas-de-las-inundaciones-de-pakistan/

eigene Übersetzung


siehe auch

Der Kommentar

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

Bombenanschläge auf Nord-Stream. Wer war es? Wem nutzt es?

29.09.2022: Mit Bombenanschlägen wurden die Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 beschädigt. Über die Urheber gibt es bisher nur Mutmaßungen und Indizien. EU, westliche Regierungen und Medien deuten gemeinsam in Richtung Russla...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.