Recep Erdoğan und Wladimir Putin sind die Sieger

Tools
PDF

Bergkarabach bombardiertKommentar von Kerem Schamberger (marxistische linke) zum Waffenstillstandsabkommen in Bergkarabach  

11.11.2020: Nach mehreren gescheiterten Versuchen schweigen endlich die Waffen in Bergkarabach. Doch die bittere Wahrheit ist: das despotische Regime in Baku hat Öl und "Freunde", die Regierung in Jerewan weder Öl noch wahre Freunde. Waldimir Putin hat seinen Alliierten im Stich gelassen und einen Abschluss erzwungen, der einer Kapitulation sehr nahekommt. Für den Autokraten in Baku und den Diktator in Ankara hat sich der Überfall auf Armenien gelohnt. Und auch Russland geht nicht leer aus. Russland und die Türkei teilen die Region unter sich auf – wie zuvor schon in Syrien und Libyen. Armenien hat nach sechs Wochen alles verloren. Bergkarabach ist zerstört und zerstückelt, einige Tausend blutjunge Soldaten sind tot, Tausende Zivilist*innen tot oder verletzt, etwa 100.000 Menschen sind vor Beschuss durch aserbaidschanische Armee und Angst vor Massakern aus den Dörfern und Städten Stepanakert und Schuschi geflohen, die meisten nach Armenien.

 

Der Präsident von Bergkarabach, Araik Harutjunjan, verwies darauf, dass die Soldaten nach 43 Tagen ununterbrochener Kämpfe Soldaten erschöpft und durch Covid-19 geschwächt seien. Aserbaidschan ist durch die Unterstützung der Türkei zu einem übermächtigen Gegner geworden, so Harutjunjan.

Den Ausschlag im Krieg gegen Armenien gab der skrupellose Einsatz von türkischen Kampfdrohnen gegen militärische Ziele, Krankenhäuser und Zivilist*innen, gesteuert von türkischen Militärs und ausgerüstet mit Motoren aus Deutschland und Österreich. Wie auch Erdoğan diesen Krieg mit umfangreichen Waffenlieferungen und der Entsendung türkischer Militärberater sowie von syrischen Söldnern nach Aserbaidschan erst ermöglicht hat.

 

Sieger: der türkische Diktator Recep Erdoğan und der russische Präsident Wladimir Putin.

Die Vereinbarung zwischen dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan I. G. Aliyev, dem Premierminister der Republik Armeniens Nikolai Pashinyan und dem Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin sieht vor:

  • •Die armenischen Streitkräfte müssen sich aus den umkämpften Gebieten zurückziehen, die sie seit den Neunzigerjahren als zusätzliche Sicherheitszone rund um Bergkarabach kontrolliert hatten. Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben in dieser Zone in den vergangenen Wochen erhebliche Landgewinne gemacht. Aserbaidschan erreichte mit Unterstützung der Türkei seine Ziele, die von Armenien kontrollierten Gebiete um Bergkarabach einzunehmen. Zudem gelang nun die Einnahme der Stadt Schuschi, die für Armenier und Aserbaidschaner von historisch und kulturell großer Bedeutung ist.
  • Die armenischen Streitkräfte müssen einen Landkorridor räumen, der Armenien mit Bergkarabach verbindet und für die Versorgung wichtig ist.
  • Knapp 2.000 russische Soldaten sollen diese Verbindung als Friedenstruppe absichern.
  • Aserbaidschan erhielt die Zusage für einen seit Jahrzehnten geforderten Korridor über armenisches Territorium zu seiner Exklave Nachitschewan und damit eine Landverbindung zum Verbündeten Türkei. Der langjährige Traum der Panturkisten, eine Verbindung von Ankara nach Baku, wird unter russischer Mithilfe Realität.
  • Es gibt keine Angaben zum Status von Bergkarabach, so dass die Angst vor Vertreibung der Armenier*innen aus ganz Bergkarabach groß ist, auch wenn es im Dokument heißt, "Binnenvertriebene und Flüchtlinge kehren in das Gebiet von Berg-Karabach und die angrenzenden Gebiete unter der Kontrolle des Amtes des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge zurück".

Armien Map Waffenstillstand

 

 

Der türkische Diktator Recep Erdoğan hat sich mit der massiven politischen und militärischen Unterstützung seines Verbündeten Aserbaidschan einen erhöhten Einfluss in der Region verschafft; er festigt seinen Ruf als "Schutzherr aller Turkvölker". Dadurch hat er auch seine starke Position gegenüber seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin behauptet.

Für Moskau ist die Stationierung einer russischen Friedenstruppe ein großer Erfolg, mit der sich Russland die militärische Kontrolle und den politischen Einfluss auf die gesamte Region für Jahrzehnte sichert.

Die EU und Deutschland sind außen vor.

Die finstere Lage der Karabach-Armenier*innen ist auch Ergebnis einer EU-Politik, die Erdoğan als ihr nützlichen Schurken förderte und ihm weiter Waffen verkauft.

Die Bundesregierung hätte viele Möglichkeiten gehabt, ihrer "historischen Verantwortung" nachzukommen, von der der Deutsche Bundestag im Juni 2016 bei der Verabschiedung der "Armenien-Resolution" sprach, in der die Massaker des Osmanischen Reiches gegen die armenische Minderheit als Genozid bezeichnet wurden. Deutschland war während des Genozids 1915 nicht nur Mitwisser über die Massaker der Türkei an den Armenier*innen, sondern deutsche Spitzenmilitärs waren in der Türkei sogar Mittäter beim Völkermord.

Hätte die Bundesregierung der "historischen Verantwortung" Deutschlands nachkommen wollen, hätte sie politisch und wirtschaftlich auf die Entwicklung des Krieges deutlich stärker Einfluss nehmen können, als an beide Seiten zu appellieren, die Kriegshandlungen einzustellen:

  • Deutschland ist Aserbaidschans fünftgrößter Handelspartner und der Haupthandelspartner der Türkei.
  • In diesem Jahr gehörte Aserbaidschan zu den fünftgrößten Rohöllieferanten Deutschlands.
  • Deutschland hatte im Juli den Vorsitz des UN-Sicherheitsrats übernommen und ist in diesem Jahr zum sechsten Mal als Nicht-Ständiges Mitglied Teil des UN-Sicherheitsrats.
  • In diesem Jahr hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. In dieser Position könnte Deutschland noch mehr Einfluss auf Handel und Exporte nehmen. Der Transparenzbericht der EU-Waffenexporte offenbart Einnahmen von mehr als 1,8 Milliarden Euro durch Waffenverkäufe an die Türkei und Aserbaidschan.
  • Die im Angriffskrieg Aserbaidschans gegen Armenien eingesetzten kriegsentscheidenden Drohnen sind mit Motoren aus deutscher Produktion ausgerüstet.

Doch die Bundesregierung hielt sich bedeckt. Sie will keine Handelspartner wie Aserbaidschan verprellen, das sich mit seiner "Kaviardiplomatie", die große Geldsummen und teure Geschenke beinhaltet, eine einflussreiche Lobby in der deutschen Politik geschaffen hat; sie will den Nato-Verbündeten Türkei nicht vor den Kopf stoßen, zählt doch die Türkei zu den wichtigen Investitionszielen deutscher Unternehmen und wird Erdoğan als Türsteher zur Abwehr von Flüchtenden benötigt.

Selbstbestimmung und Rechte für die Menschen

Für linke emanzipatorische Politik zählen neben den geostrategischen Aspekten noch viel mehr, wie sich dieses Abkommen auf die Menschen und die Chancen einer fortschrittlichen Entwicklung in der Region auswirken.

Bei Selbstbestimmung, Souveränität und Integrität geht es weniger um territoriale oder nationale Selbstbestimmung, Souveränität und Integrität, sondern um die Selbstbestimmung und Rechte der seit Jahrhunderten in der Region lebenden Menschen - Armenier*innen, Aserbaidschaner*innen, Kurd*innen, … . All dies hat einen Rückschlag erlitten.

Mit der Unterschrift des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan unter die De-facto-Kapitulation dürfte auch das demokratische Experiment in Armenien beendet sein, das das Ergebnis einer demokratischen Massenbewegung ist. Die mit Moskau verbündete Oligarchie wird versuchen, wieder die volle Kontrolle zu übernehmen.

Aserbaidschan ist der Gewinner dieses Krieges, aber das Land wird nun erst recht eine Diktatur bleiben und der Aliyev-Clan unangefochten weiter regieren.

Die dschihadistischen Milizen, die im Auftrag der Türkei an der Seite Aserbaidschans den Sieg mit erfochten, werden mit gestärktem Selbstbewusstsein ihre nächste Mission antreten.

Umso wichtiger ist es, den Kontakt zur Linken in Armenien und Aserbaidschan aufzunehmen, auszubauen und Erfahrungen auszutauschen. (siehe Interview mit Hrag Papazian vom linken armenischen Onlinemagazin Sev Bibar hier)



siehe auch:

 

 

Internationales

AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen

AMLO bietet Julian Assange Asyl und fordert die USA auf, eine humanitärere Haltung einzunehmen

11.01.2022: Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz: AMLO, hat zum Jahresbeginn erneut Julian Assange Asyl angeboten und versichert, dass er die US-Regierung um eine "humanitäre Haltung" gegenüber Assange bitten werde ++ für Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrem Antrittsbesuch in Washington offensichtlich kein Thema

weiterlesen

Europa

Goldraub in London. Caracas: "Das ist Betrug"

Goldraub in London. Caracas:

27.12.2021: Urteil des Obersten Gerichtshofs in London: Regierung Venezuelas hat keinen Zugriff auf ihre bei der Bank of England deponierten Goldreserven im Wert von 1,6 Milliarden Euro ++ Trotz der verlorenen Wahlen und der internationalen Desavouierung bleibt für das Vereinigte Königreich Juan Guaidó der wahre Präsident Venezuelas.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Neuer Name, alter Hut?!

Neuer Name, alter Hut?!

Aus Hartz IV soll ein "Bürgergeld" werden - aber im Grunde soll vieles beim Alten bleiben.  

20.01.2022: Über 16 Prozent der Menschen in Deutschland leben in Armut. Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht, ist auch ein Ergebnis des Hartz-IV-Systems. Die Sozialverbände befürchten, dass auch durch das Bürgergeld vieles beim Alten bleiben wird.

weiterlesen

Wirtschaft

Oxfam: 10 reichste Männer verdoppeln ihr Vermögen – über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut

Oxfam: 10 reichste Männer verdoppeln ihr Vermögen – über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut

18.01.2022: Anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht die Entwicklungsorganisation Oxfam den Bericht "Gewaltige Ungleichheit". Der Bericht zeigt, wie die Corona-Pandemie soziale Ungleichheit das zweite Jahr in Folge dramatisch verschärft und die Ursache dafür in der Profitlogik der Wirtschaft liegt. Oxfam fordert, die Weichen hin zu einem gerechten und demokratischen Wirtschaftssystem zu stellen.

weiterlesen

Analysen

Die "totale Kontrolle" des Algorithmus

Die

15.12.2021: Meta-Imperium. Wer entscheidet, was wir auf den Plattformen sehen? Giovanna Branca über die undurchsichtige Funktionsweise des "Rankingsystems" bei Facebook: Zwischen Profit, Wut und Sympathie ++ "Enteignet Facebook": ZDF Magazin Royal am 10. Dezember 2021

weiterlesen

Meinungen

Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan

Erklärung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation KPRF zu den Ereignissen in Kasachstan

12.01.2022: Die KPRF sieht in den Ereignissen in Kasachstan die Kombination von friedlichen Protesten aufgrund der Verarmung breiter Schichten, den Aktivitäten einer "fünften Kolonne" und den Aktionen dschihadistischer terroristischer Gruppen. Zudem würden oligarchische Clans die Massenproteste für eine Neuverteilung der Macht nutzen. Die KPRF fordert die Regierung Kasachstans auf, sofort in einen Dialog mit den Arbeitern einzutreten und deren berechtigten Forderungen zur Verbesserung der sozioökonomischen Lage unverzüglich zu erfüllen.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

01.12.2021: Bernd Greiner liefert in seinem neuen Buch "Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben" eine zusammenfassende Übersicht über die markantesten (oder anders ausgedrückt: brutalsten) Beispiele us-amerikanischer Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich habe die Lektüre als eine Art politischem "boostern", als eine antiimperialistische Auffrischungsimpfung empfunden. Greiner zeichnet an der nachfolgenden US-Präsidenten nach, dass das 'Zocken mit Nuklearwaffen' immer Teil ihrer Politik bis in die Gegenwart hinein ist", meint Günther Stamer, der das Buch gelesen hat. Stamer weiter: "Auf eine Selbstkorrektur der USA zu hoffen ist illusorisch. Den Außenpolitiker*innen der Ampelkoalition wäre dieses Buch sehr zu empfehlen.

weiterlesen

Im Interview

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".

Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen haben das Tauziehen zwischen Tokajew und dem ehemaligen Präsidenten Nasarbajew ausgelöst.

weiterlesen

Der Kommentar

Danke für die Solidarität

Danke für die Solidarität

Die Münchner Staatsanwaltschaft überzog Kerem Schamberger mit einer Welle von Prozessen. Rund ein Dutzend Verfahren leierte die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Schamberger an. Die Anklagen reichten vom Zeigen der Fahne der kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPG/YPJ über den Vorwurf der Veröffentlichung des Durchsuchungsbeschlusses für seine Wohnung auf Facebook bis zur angeblich strafbaren Veröffentlichung eines Beschlusses des Amtsgerichts Aachens. Er wurde letztendlich zu einer Geldstrafe von 3.150 Euro verurteilt. Kerem bat zur Deckung der Strafe und der Anwaltskosten um Unterstützung. Jetzt legt er eine Abrechnung der eingegangenen Unterstützungsgelder vor.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, sondern auch einer der drei gefährlichsten Punkte auf der Erde, zusammen mit dem Iran und Taiwan, wo ein großer Krieg bis hin zu einem Atomkrieg entfacht werden könnte.

weiterlesen

Videos

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"

Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen Fall und die Ähnlichkeiten mit dem Fall Assange. Er betont auch die Bedeutung der journalistischen Arbeit von Assange bei der Aufdeckung von US-Kriegsverbrechen.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

"Sozialismus. Geburt und Aufschwung – Widersprüche und Niedergang"
Gespräch mit Frank Deppe
Online-Veranstaltung am Sa., 22. Januar 2022 11:00

Buch Deppe Sozialismus zugeschn

Zugangsdaten: https://global.gotomeeting.com/join/212949645
Veranstalter: Netzwerk kommunistische Politik
Moderation: Kerem Schamberger

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Danke für die Solidarität

Danke für die Solidarität

Die Münchner Staatsanwaltschaft überzog Kerem Schamberger mit einer Welle von Prozessen. Rund ein Dutzend Verfahren leierte die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Schamberger an. Die Anklagen reichten vom Zeigen der Fahne...

weiterlesen

Im Interview

Kasachstan: "Der Protest ist friedlich entstanden, die Gewalt findet zwischen Oligarchen und Clans statt".

Kasachstan:

09.01.2022: Interview mit Professor Alexander Knyazev von der Universität St. Petersburg, einem Spezialisten für Zentralasien. Die sozialen Forderungen der durch die Krise des Ölmodells und die Pandemie verarmten Massen ha...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke zum Ukraine-Konflikt

marxistische linke:
Raus aus der Eskalationsspirale! Sicherheit geht nur gemeinsam!
Stopp der NATO-Osterweiterung!
Abrüstung in Ost und West!

Die Ukraine ist heutzutage nicht nur das Epizentrum eines neuen Kalten Krieges, so...

weiterlesen

Videos

Daniel Ellsberg über Assange: "Er muss freigelassen werden, um der Welt mehr Wahrheit zu vermitteln"

Daniel Ellsberg über Assange:

16.12.2021: Daniel Ellsberg, Mitglied im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation, nahm am 26. Oktober 2021 per Video an einer Pressekonferenz im italienischen Abgeordnetenhaus teil. Er sprach über seinen F...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.