Internationales
Tools
PDF

VE Contras 2020 05 05 205.05.2020: Söldner unter der Führung früherer US-Elitesoldaten sind mit einem Putschversuch in Venezuela gescheitert.


Am Sonntag sind aus Kolumbien kommend, Söldner in Venezuela eingedrungen, um Präsident Maduro zu stürzen. Den öffentlichen Startschuss gab in am Sonntag der Ex-Angehörige der US-Eliteeinheit Green Berets und jetzige Chef der Sicherheitsfirma Silvercorp USA, Jordan Goudreau, in einem Video. Die "Operation Gideon" habe begonnen, um Venezuela zu »befreien«. "Unsere Einheiten kämpfen und sind im Süden, Westen und Osten von Venezuela im Einsatz", sagte Jordan Goudreau in Begleitung des früheren venezolanischen Offiziers Javier Nieto Quintero.

Doch nur kurz darauf verkündete Venezuelas Regierung die Festnahme von zwei US-Amerikanern und weiteren Männern. 25.000 Soldaten seien im Einsatz, um "Söldner, Paramilitärs und andere Bedrohungen" zu finden und unschädlich zu machen. Fischer hatten einige Söldner, die mit Booten aus Kolumbien kommend, anlanden wollten, gefangen und mit Seilen und Fischernetzen gefesselt.

Die venezolanischen Sicherheitskräfte hätten seit Freitagabend von dem Beginn der Operationen gewusst und "alle Mechanismen zum Schutz der venezolanischen Küsten aktiviert", sagte Präsident Nicolás Maduro.

"Von Kolumbien aus wird ein Terroranschlag gegen Venezuela organisiert (...) Die Regierung der Vereinigten Staaten (USA) hat beschlossen, die Zeit der Pandemie für einen Terroranschlag zu nutzen, um das Land mit Gewalt zu überziehen und eine Rechtfertigung für eine weitere militärische Eskalation der Intervention zu haben", prangerte Nicolás Maduro in einer TV-Ansprache an.

Am 1. April hatte US-Präsidetn Trump bekanntgegeben, dass "weitere Zerstörer, Kriegsschiffe, Flugzeuge und Helikopter, Schiffe der Küstenwache und Überwachungsflugzeuge" im karibischen Meer eingesetzt werden. Der Ausbau der  militärischen Präsenz vor der Küste Venezuelas steht im Zusammenhang mit den Versuchen der USA in Venezuela einen Systemwechsel herbei zu führen. (siehe: USA schicken Kriegsschiffe vor Venezuelas Küste)

Am Montag musste Goudreau dann am Telefon gegenüber dem Nachrichtensender Bloomberg einräumen: "Die Mission in Caracas ist fehlgeschlagen." Es seien aber noch Kräfte im Lande aktiv, die weitere Leute für den Widerstand rekrutieren würden. Auf deren Konto dürfte die Ermordung des Gemeindevorstehers Carlos Andrés Sánchez Villa gehen. Bewaffnete Männer töteten ihn am Montag auf einer Straße in der ländlichen Gegend von Tibú, im nordöstlichen Departement Norte de Santander.

  VE Contras 2020 05 05  
  5.5.2020: Bestätigte Identität von zwei US-Söldnern, die gestern in Venezuela gefangen genommen wurden: Luke Denman und Airon Barry, beide Veteranen des US-Krieges gegen Irak und Afghanistan. Im Verhör gaben sie zu, Ausbilder der Söldnerkompanie zu sein, die zusammen mit den Oppositionskräften nach Venezuela eindringt.  

 

Mehrere bewaffnete Contra-Gruppen wurden im Laufe des Montag und heute festgenommen, darunter zwei US-Amerikaner - ebenfalls früher Elitesoldaten im Krieg gegen den Irak und Afghanistan.

Präsident Maduro präsentierte im Fernsehen beschlagnahmte Dokumente, die belegen, dass Silvercorp USA vom selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó einen Auftrag für den Umsturz über 212 Millionen Dollar erhalten hat. Die US-Regierung hatte vor wenigen Tagen beschlossen, die aufgrund der US-Sanktionen eingefrorenen Gelder des staatlichen Ölkonzerns PDVSA an Guaidó auszuzahlen.

Der Putschversuch wird zum Fiasko für die venezolanische Contra und die US-Regierung, vergleichbar der Landung kubanischer Contras in der Schweinbucht.

"Ein völliger Verlust an Glaubwürdigkeit für Guaidó und für das US-Außenministerium, das diese Politik betreibt" sagt der Ex-Botschafter der USA, Roger Noriega.

   
  5.5.2020: Acht Söldner, darunter der Leiter der terroristischen Operation, Antonio Sequea, wurden in einer zivil-militärisch-polizeilichen Operation gefangen genommen.  

 


mehr zum Thema

 

 

Save the date: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Luftfilter in alle Klassenzimmer statt Kampfjets und Killerdrohnen für die Luftwaffe

Luftfilter in alle Klassenzimmer statt Kampfjets und Killerdrohnen für die Luftwaffe

26.11.2020: Lüften statt Luftfilter, empfehlen die Kultusminister, denn die Anschaffung von Luftfiltern für alle Klassenzimmer würde "Unsummen verschlingen". Unsummen verschlingen die neuen Waffenprojekte, die der Hausha...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Auch 2021: Keine Stimme der AfD

Auch 2021: Keine Stimme der AfD

28.11.2020: Die faschistische AfD plant ihren Parteitag und die Tagesschau vom 10.11.20 informiert: "CDU und Linke haben ihre Parteitage wegen der Pandemie bereits verschoben. …. Die AfD habe unterdessen auch ein Corona-...

weiterlesen

Videos

Hevrin Khalaf: 'Jasmin von Syrien'

Hevrin Khalaf: 'Jasmin von Syrien'

Am 15. November 2020 wäre Hevrin Khelef 36 Jahre alt geworden. Sie wurde am 12. Oktober 2019 von türkeitreuen, dschihadistischen Milizen auf der Autobahn M4 in Nordsyrien getötet. Ein BBC Arabic Video mit englischen Unte...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.