Aus Bewegungen und Parteien
Tools
PDF

alt02.02.2014: Mehrere Tausend Menschen demonstrierten am gestrigen Samstag in der Münchner Innenstadt gegen die gleichzeitig stattfindende 50. Münchener Sicherheitskonferenz. Dass die Teilnehmerzahl die Erwartungen deutlich übertraf, dürfte auch an der von Bundespräsident Joachim Gauck zur Eröffnung der 'Sicherheitskonferenz' gehaltenen Rede "über die Rolle Deutschlands in der Welt" liegen. Er forderte eine Ende der Zurückhaltung und ein verstärktes außenpolitisches und militärisches Engagement Deutschlands in der Welt. Während im Hotel Bayerischer Hof die Mächtigen dieser Welt über Strategien zur Aufrechterhaltung ihrer globalen Vorherrschaft berieten, hieß es auf der Straße lautstark: "50 mal Siko – 50 mal zuviel! Kein Frieden mit der Nato!"

An die 4.000 Menschen waren dem Aufruf des Bündnisses »Gegen die Nato-Sicherheitskonferenz« gefolgt und demonstrierten mehrere Stunden durch die Münchner Innenstadt. Die Bitte des Bündnisses, "mit aussagekräftigenalt, einfallsreichen und eindringlichen Darstellungen, Performances, musikalischen, satirischen und anderen künstlerischen Mitteln" die Heuchelei der NATO als Heilsbringer für "Freiheit, Humanität und Menschenrechte" zu entlarven, war auf fruchtbaren Boden gefallen. So wurde z.B. im Block der DKP und der Europäischen Linken in einer 'Blutspur der Nato' 50 Jahre Sicherheitskonferenz – 50 Jahre imperialistische Kriege anschaulich dargestellt. Der Sicherheitskonferenz wurden zu ihrem 50. Jubiläum 'Geburtstorten', geschmückt mit Handfeuerwaffen, Granaten, Drohnen und anderen Rüstungsgütern, überbracht.

Ein Demoblock von Amnesty International forderte auf Transparenten, Obama solle seinen Friedensnobelpreis an Bradley Manning und Edward Snowden weiterreichen und "Die US-Verbrechen gehen weiter – Guantanamo sofort schließen". attac kam mit einem riesigen Rüstungsdrachen, Sambagruppen gingen im Zug mit und Lautsprecherwagen der Partei DIE LINKE, eines Jugendblocks, des internationalistischen Blocks oder von Verdi machten die Demo unüberhörbar und unübersehbar.

DFG/VK, die ÖDP, Paaltx Christi oder das Munic American Peace Comittee waren ebenso vertreten wie türkische und kurdische Gruppen. (siehe Fotostrecke unten)

Parallel zur Route der Demonstration zogen 80 DemonstrantInnen in einer 'Picket-Line' durch die Münchner Fußgängerzone. Mit großen Pappkasten auf dem Kopf thematisierten sie die schreienden Ungerechtigkeiten des globalen Kapitalismus und prangerten Abschottung, Militarisierung und Krieg an. Bei der Kundgebung auf dem Münchener Marienplatz sprachen Tobias Pflüger (Informationsstelle Militarisierung IMI) und Sabine Leidig (MdB, DIE LINKE). Die Münchner Kabarettisten Ecco Meineke, Ludovici und Andrea Limmer gestalteten zusammen mit der Bayernrockgruppe 'die Ruam' (Die Rüben) einen humorvollen und bissigen Abschluss der Kundgebung auf dem Marienplatz.

Die Rede von Bundespräsident Joachim Gauck zur Eröffnung der Sicherheitskonferenz hatte wohl bei nicht Wenigen den letzten Anstoß gegeben, um trotz der Kälte zur Demo zu kommen. Gauck unterstützt die altBundesregierung dabei, eine Neuausrichtung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik voranzutreiben, die bei großen Teilen der Bevölkerung auf Ablehnung stößt.

Die Skepsis der Öffentlichkeit – nicht nur der deutschen, auch der in anderen europäischen Staaten oder in den USA – gegenüber militärischen Interventionen ist ausgeprägt. Der Bundespräsident, Außenminister Steinmeier und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erklärten unisono, dass Deutschland künftig eine prominentere Rolle im internationalen Krisenmanagement einnehmen und bei Militäreinsätzen nicht abseitsstehen werde. Unter die "Kultur der militärischen Zurückhaltung" (der frühere Außenminister Guido Westerwelle) wird ein Schlussstrich gezogen.

siehe auch
Sicherheitskonferenz: "die Rolle Deutschlands in der Welt ... das globale Ordnungsmodell erhalten"

txt: lm
fotos: lm, fs

{morfeo 220}

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Rede WOB.pdf)Rede WOB.pdf[ ]204 kB
Diese Datei herunterladen (Sabine-Leidig_Rede_Siko2014.pdf)Sabine-Leidig_Rede_Siko2014.pdf[ ]366 kB

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.