Iranische TUDEH Partei warnt vor "regime change"

E-Mail Drucken PDF

US-Aussenminister-Rex-Tillerson27.06.2017: Wachsende Spannungen im Mittleren Osten sind Teil der Aggression Washingtons gegenüber Teheran, warnten die iranischen KommunistInnen am Samstag in einer Erklärung.

In der Erklärung der TUDEH Partei des Iran wird auf die scharfe Eskalation der Konflikte verwiesen, seit US-Präsidenten Donald Trump den Arabischen Gipfel in Saudi Arabien im vergangenen Monat besuchte. Mit dieser Eskalation werden "Sicherheit und Stabilität in der Region noch weiter destabilisiert", heißt es in der Erklärung.

Seit Trumps Besuch wird Qatar blockiert, der neue saudische Kronprinz Mohammed bin Sultan gelobte, "den Kampf mit dem Iran aufzunehmen", und US-Außenminister Rex Tillerson (Foto) erklärte die Unterstützung für einen "regime change" im Iran.

In der Erklärung wird auf drei aktuelle Luftschläge der US-Luftwaffe auf "paramilitärische Kräfte der Islamischen Revolutionären Garden (IRGC) des Iran" in der Wüste im Südosten Syriens verwiesen.

Die TUDEH Partei erinnert daran, dass Donald Trump ursprünglich versprochen hatte, US-Auslandsinterventionen zu beenden und die Region in Kooperation mit Russland zu stabilisieren. Jetzt passiert das Gegenteil.

Die jetzige US-Aggression sei auch eine Bedrohung für diejenigen im Iran, die gegen das "theokratische Regime" opponieren. Deshalb ruft die von iranischen Regime brutal verfolgte TUDEH Partei alle "fortschrittlichen und patriotischen Kräfte" auf, die US-Intervention und geheime 'Hinterzimmerdeals' zurückzuweisen und sich zur "Verteidigung des Friedens im Mittleren Osten und der nationalen Souveränität des Iran zusammenzuschließen".  

Die iranischen Quds Kräfte (Anm.: Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden Pasdaran), die IRGC-gestützten irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU) und die mit dem Iran verbündeten Hezbollah des Libanon kämpfen an der Seite der syrischen Truppen gegen den IS. TUDEH weist darauf hin, dass es die IRGC, und nicht Irans Präsident Hassan Rouhani, waren, die diese Woche den Raketenangriff auf Positionen des IS in Syrien anordneten, als Vergeltung für die tödlichen Terroranschläge des IS in Teheran. Kräfte der PMU übernahmen die Kontrolle der Grenze des Irak zu Syrien, wo us-amerikanische und britische Spezialkräfte illegal innerhalb des Landes operieren.

Am Freitag erklärte der Verantwortlich der US-Regierung für die Anti-IS-Koalition (Operation Inherent Resolve), Brett McGurk, dass Washington "dem Iran nicht erlaubt, durch die Platzierung von irgendwelchen fremden Hilfstruppen nahe der Grenzen zu Jordanien und Israel im Kielwasser des IS unsere Vorteile und Ölversorgung zu gefährden". Andererseits sagte der Sprecher der Koalition, Colonel Ryan Dillon, am Samstag: "Wenn andere gegen den IS kämpfen und in besiegen wollen, dann haben wir damit überhaupt kein Problem." Am selben Tag klagte CIA-Direktor Mike Pompeo den Iran an, der weltgrößte staatliche Unterstützer des Terrorismus zu sein. "Wir finden den Iran heute mit einem enormen Einfluss, ein Einfluss der weit über den hinausgeht, wie vor sechs oder sieben Jahren", sagte er. "Iran ist überall im gesamten Mittleren Osten."

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.