Politischer Frühschoppen der marxistische linke Regionalgruppe Frankfurt/Rhein-Main

E-Mail Drucken PDF

Am 15.08.15 trafen sich zum 1. Politischen Frühschoppen der Regionalgruppe der marxistische linke e.V.  Frankfurt/Rhein Main 9 Genossinnen und Genossen in Mühlheim am Main um über die programmatische Orientierung der marxistische linke zu diskutieren. Schwerpunktthemen waren dabei die Frage nach der Rolle und den Aufgaben der Gewerkschaften in der heutigen Zeit und die aktuelle Verfasstheit der arbeitenden Klasse.

Zum Einstieg in die Diskussion wurden die aktuellen Tarifauseinandersetzungen bei der Deutschen Post und bei den Sozialarbeitern und Erziehern angesprochen, sowie die Thematik der Digitalisierung der Arbeitswelt (Stichworte „Industrie 4.0“ oder „Digitalisierung der Dienstleistungen“) und die wahrnehmbare Positionierung  zum Thema „Industrie 4.0“ vor allem der IG Metall, die hier eher auf Gestaltung als auf Gegenwehr orientiert. In diesem Zusammenhang wurde von einem Genossen an die „Humanisierung der Arbeit“ Initiativen der Gewerkschaften in den 1960/70er Jahre hingewiesen, die auf der Basis einer entsprechenden, auch betrieblichen Mobilisierung zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen geführt hätten.

Ob dies bei dem aktuell zu erwartenden Produktivitätsschub durch eine weitere Digitalisierung der Arbeit auch zu erreichen sei, oder ob hier die Kapitalseite zu Lasten der Beschäftigten ihre Profite weiter erhöhen wird, hänge vor allem davon ab ob und wie die Gewerkschaften die abhängig Beschäftigten für die Wahrnehmung ihrer eigenen Interessen mobilisiere und mit welchen Forderungen und Aktionen sie dies tun werden. In der Diskussion wurde beispielhaft  auf den rasanten technologischen Wandel im Telekommunikationsbereich und die damit verbundenen und zum Teil dramatisch verlaufenden Veränderungen der Beschäftigungsverhältnisse hingewiesen.

Bei der Debatte um die Streiks der SozialarbeiterInnen  und ErziehernInnen sowie bei der Post, wurde von einigen Teilnehmern auf  den Beitrage von Bernd Riexinger (JW vom 13.08.15 -  „Vereint schlagen - Was sich aus den Erfahrungen der jüngsten Streikbewegungen lernen lässt“) verwiesen, der völlig zu Recht darauf hingewiesen hat, dass die Gewerkschaften neue Streikstrategien entwickeln und die Streiks selbst viel politischer angelegt werden müssen. Dies schließe jedoch, so die Teilnehmer des Frühschoppens, eine klare gesellschaftspolitische Analyse und die Formulierung eines entsprechenden progressiven gesellschaftlichen Projektes ein.  Mehrere Redner gingen bei diesem Punkt auch auf die Thesen des alten Parteivorstandes der DKP vom Januar 2010 ein. Dort wurde die politische Konstellation in der sich die Gewerkschaften, die sozialen Bewegungen und die politische Linke befindet, als sehr schwach eingeschätzt. Weiterhin wurde in den Thesen davon gesprochen, dass die Gewerkschaften von der neoliberalen Offensive überrascht worden sind und in Folge der anhaltenden Krise es zu einer weiteren Schwächung der Gewerkschaften und deren Entpolitisierung kommen wird. Diese Aussagen müssen kritisch reflektiert werden, wenn es darum geht, kollektive Diskussions- und Lernprozesse der Beschäftigten zu organisieren, so wie dies Riexinger fordert. Das allein ist schon eine „Mammutaufgabe“.

Des Weiteren  wurde in den damaligen Thesen auch auf die sich immer stärker vollziehende Veränderungen in der Struktur der arbeitenden Klasse und des Abschmelzens der Kernbelegschaften eingegangen, eine Entwicklung die sich auch im jüngsten Tarifkonflikt bei der Post mit der Ausgliederung von Belegschaftsteilen in Billig-GmbHs fortgesetzt hat und sich weiter fortsetzen wird. Somit kommt es zu einer immer weiteren Prekarisierung von Beschäftigungsverhältnissen, ein Trend der sich mit der forcierten Digitalisierung der Arbeit, im Interesse des Kapitals, noch verschärfen wird.  Die Teilnehmer des Frühschoppens waren sich einig darüber, dass der Sachverhalt der sich weiter fortsetzende Differenzierung und Zergliederung der arbeitenden Klasse und der mit ihnen verbundenen sozialen Milieus, noch ausführlicher zu diskutieren ist und auch hier die Thesen wertvolle Anregungen für die Debatte liefern können. Damit wurde schon die inhaltliche Basis für den 2. Politischen Frühschoppen gelegt.

Bzgl. des aktiven Eingreifens der marxistische linke Regionalgruppe Frankfurt in die aktuellen politischen Auseinandersetzungen wurden folgende Punkte festgehalten:

  • Beteiligung an der TTIP Demo am 10.10.15 in Berlin (Busabfahrten des DGB in Hanau und Frankfurt – für die geworben wird)
  • Weitere Mitarbeit im Frankfurter Solidaritätskomitee für Griechenland und hier vor allem Stärkung der gewerkschaftlichen Beteiligung
  • Konzeption und Vorbereitung eines Seminars  „Entwicklungen in Lateinamerika - Was kann die europäische Linke lernen?“ das Anfang 2016 in Frankfurt stattfinden soll
  • Weitere gewerkschaftlich orientieret Veranstaltung der Regionalgruppe im DGB Haus Frankfurt (bspw. Auswertungen der Gewerkschaftstage von ver.di und der IG Metall)
  • Vorbereitung einer Veranstaltung in dem der Film „Wer rettet wen?“ gezeigt wird.

Insgesamt hat der Tag Mut gemacht, mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten (siehe die Veranstaltungsdokumentationen der Regionalgruppen auf kommunisten.de) linke, an einem marxistischen Diskurs interessierte Menschen, sowie Genossinnen und Genossen und gewerkschaftlich aktive Kolleginnen und Kollegen anzusprechen und gemeinsam Aktivitäten zu entwickeln.    

Falk Prahl, marxistische linke Regionalgruppe Frankfurt/Rhein-Main

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


… Rückfall in die Barbarei

… Rückfall in die Barbarei

31.08.2017: Die Europäische Union toleriert das Sterben im Mittelmeer nicht nur – sie provoziert es. Finanziert und ausgerüstet von der EU übernehmen libysche Milizen – fälschlicherweise "Küstenwache" genannt – für die EU die Drecksarbeit. 20 Milliarden Euro verlangt der libysche Warlord Chalifa Haftar von der EU, damit er mit seinen Mannen weiterhin Flüchtende daran hindert nach Europa zu gelangen, über 100 Millionen hat er bereits erhalten. Aus Europa wurden moderne Schiffe für die Küsten- und Seekontrolle geliefert, dazu Waffen und Ausbildungskurse und was man sonst noch so braucht für den kleinen Seekrieg gegen Flüchtende.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.