Mexiko: Das XVIII. Internationale Seminar linker und kommunistischer Parteien

E-Mail Drucken PDF

08.04.2014: Vom 27.-29. März fand in der mexikanischen Hauptstadt das mittlerweile 18. Seminar „Die Parteien und eine neue Gesellschaft“ statt; organisiert von der mexikanischen Partei der Arbeit (Partido del Trabajo, PT). Aus 37 Ländern und von 210 linken Organisationen und Parteien nahmen mehrere hundert Delegierte, unter ihnen auch etwa 330 VertreterInnen mexikanischer Organisationen, an der Veranstaltung statt. Aus Europa waren u.a. die Französische KP, die zyprische AKEL, die Europäische Linke und die KP der russischen Föderation vertreten. Aus der BRD waren die Partei DIE LINKE und die DKP sowie erstmals die marxistische linke dabei.

Mehrere asiatische Länder wie China, Vietnam oder die KDVR waren wieder mit größeren Delegationen angereist . Das belegt einerseits die guten Beziehungen zur gastgebenden PT und andererseits die offene Atmosphäre und Toleranz in der Debatte. Darüber hinaus waren wie in den Vorjahren zahlreiche Länder mit RepräsentantInnen ihrer jeweiligen Botschaft in Mexiko vertreten: Nicaragua, Vietnam, KDVR, Angola, China, die Westsahara und Cuba. Von der roten Insel kam neben der PCC auch eine Delegation der CDR’s (comites de la defensa de la revolución; Komitees zur Verteidigung der Revolution).

Neben dem eigentlichen Seminar bietet die Veranstaltung traditionell viel Raum für bilaterale Gespräche zwischen den Delegationen bzw. für die Koordinierung weiterer Aktivitäten. So trafen sich z.B. die Vertreter mittelamerikanischer Organisationen wie der URNG Guatemalas, der FSLN Nicaraguas u.a., um über eine verbesserte regionale Zusammenarbeit zu beraten.

Erstmals setzten sich separat Jugendliche der verschiedenen lateinamerikanischen Parteien und Organisationen mit dem Ziel zusammen, ein Netzwerk der linken Jugend aufzubauen. Auf dem Weg dahin ist eine Teilnahme am Jugendtreffen der PT am 25./26.April vorgesehen.

Das alles unterstreicht sehr deutlich den Stellenwert dieses Seminars: es ist neben dem Jahrestreffen des Foro Sao Paolo der wichtigste Ort der Debatte und des Informationsaustausches der lateinamerikanischen Linken. Julio C. Gambina aus Argentinien fasste das so zusammen: „Dies ist der Ort der Diskussion der internationalen Situation in der Welt, der Debatte über die regionale Situation in Lateinamerika und der Herausarbeitung verschiedener linker Lösungsansätze.“

An den drei Tagen wurden insgesamt 120 Redebeiträge gehalten. Damit war das Forum sichtbar an die Grenzen dieses Veranstaltungsformates und auch der Räumlichkeiten gestoßen. Für das nächste Jahr wurden deshalb die Überlegungen konkretisiert, zu einer Arbeit in Arbeitsgruppen und Workshops überzugehen wie sie auch im Foro Sao Paolo praktiziert wird.

Die Veranstaltung wurde live im Internet übertragen und auch ein chinesisches Fernsehteam war durchgängig anwesend.
Inhaltlich war das Seminar in folgenden 3 Themenkomplexe unterteilt:

  1. Die internationale Krise: Der Kampf um Energieträger und andere natürliche Ressourcen
  2. Konstruktion, Bilanz und Perspektiven der regionalen Integrationsprozesse. Wechselwirkung mit den alternativen nationalen Projekten. Volksmacht und soziale Integration.
  3. Themen der konjunkturellen Entwicklung: die weltweiten Prozesse der Veränderung der Kräfteverhältnisse in Weltwirtschaft und Geopolitik. Probleme von Kolonialismus und Neokolonialismus.

Dabei nahmen die RednerInnen in allen drei Blöcken immer wieder auf zwei aktuelle Themenfelder Bezug: den Ukraine/Krim-Konflikt und vor allem die Ereignisse in Venezuela. Die Bedeutung einer linken Regierung in diesem Land und die Fortführung des bolivarianischen Prozesses für die Entwicklung in ganz Lateinamerika wurde klar benannt.

Schon in seinem Eröffnungsbeitrag betonte Alberto Anaya Gutiérrez, Nationaler Koordinator der PT, die breite Unterstützung der TeilnehmerInnen für die venezolanische Regierung von Nicolas Maduro gegen die gewalttätigen Aktionen der internen Opposition und das Agieren ihrer Hintermänner in den USA mit den Worten: „Der Putschversuch in Venezuela wird scheitern. Das bolivarianische Projekt in Venezuela lebt, Hugo Chavez lebt, Hugo Chavez wird siegen!“

Und auch Manuel Zelaya, der durch einen Staatsstreich gestürzte ehemalige Präsident von Honduras, ging in seinem Beitrag auf die Lage in dem lateinamerikanischen Bruderland ein. Ausgehend von seinen Erfahrungen in Honduras konstatierte er „eine verdeckte Eskalation der Rechten speziell auf unserem lateinamerikanischen Kontinent, der reaktionärsten Rechten, die wir in den letzten Jahren gesehen haben und alle von der reaktionärsten Gruppe der Falken in Washington gefördert.“

Der Zusammenhang zwischen diesen Roll-back-Versuchen und dem Kampf um Erdöl und –gas wurde im ersten Schwerpunkt deutlich herausgearbeitet. Dass das nicht auf Venezuela beschränkt ist, zeigen die aktuellen Ereignisse um den staatlichen mexikanischen Erdölkonzern PEMEX (Privatisierung des Energiesektors, Öffnung der Erdölförderung für ausländische Konzerne). „Eine gemeinsame Strategie der Linken ist dringend erforderlich, die diese in die Lage versetzt, gegen die mögliche Verwandlung Mexikos in ein Neo-Protektorat der Vereinigten Staaten anzugehen und diesen Prozess umzudrehen“, forderten Alberto Carral und Herón Escobar von der PT in ihrer gemeinsamen Arbeit.

Emotionaler Höhepunkt war sicherlich der Auftritt von Aleida Guevara March, der Tochter von Che Guevara, am 2. Seminartag, die ihren Redebeitrag mit dem Lied von Victor Jara „Plegaria a un labrador“, einem Bekenntnis zum gemeinsamen Kampf für ein gerechteres Lateinamerika, abschloss; was die Anwesenden mit einem starken Applaus bedachten.

In diesem 2.Themenkomplex wurden u.a. die jüngsten Wahlsiege der FMLN in El Salvador, der Koalition Nueva Mayoría der Sozialisten mit Kommunisten und anderen in Chile, die sehr guten Wahlergebnisse der Frente Amplio in Costa Rica durch die beteiligten Organisationen analysiert und es wurde ein Ausblick auf die in diesem Jahr anstehenden Wahlkämpfe (Brasilien, Uruguay, u.a. ) gegeben.

Der zentrale Vortrag im Rahmen des 3. Schwerpunktes war der Beitrag von Alfredo Jalife-Rahme, einem in Mexico sehr bekannten Journalisten und Analysten zu geopolitischen Fragen, der sich unter dem Titel „Die Welt im Post-Krim-Zeitalter“ sehr ausführlich mit den Hintergründen der Ereignisse in der Ukraine unter geostrategischen Gesichtspunkten befasste.

Zum Abschluss wurden verschiedene Resolutionen verabschiedet, u.a. zur Solidarität mit den Cuban 5 und der Forderung nach deren Freilassung, gegen die Reste von Kolonialismus – Puerto Rico, Westsahara und zur Solidarität mit der Regierung in Venezuela. Des Weiteren wurden Termin und Agenda des 19. Seminars im kommenden Jahr (12.-14. März 2015) festgelegt.

Rainer Schulze

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner