Mexiko - XVII Internationale Seminar linker und kommunistischer Parteien

E-Mail Drucken PDF

Mexico XVII Int Seminar 201331.03.2013: Das XVII Internationale Seminar linker und kommunistischer Parteien in Mexico fand unter dem Motto „Die Parteien und eine neue Gesellschaft“ statt. Am Beginn des Treffens erhoben sich die TeilnehmerInnen von ihren Plätzen und gedachten mit einem mehr als eine Minute lang andauernden Applaus des am 5. März verstorbenen Präsidenten Venezuelas, Hugo Chavez Frias. Alberto Anaya Gutiérrez, Nationaler Koordinator der gastgebenden Partei der Arbeit (PT) Mexikos, sprach aus, was viele dachten. Hugo Chavez „kann physisch sterben, aber er stirbt nicht in den Herzen, in den Gedanken, im Gedächtnis, im Geiste, in den Idealen aller Revolutionäre Lateinamerikas, der Karibik und der Welt. Wir sind bei Hugo Chavez durch das, was er repräsentiert, durch seine Ideen vom Sozialismus des 21. Jahrhunderts.“

Insgesamt 1137 TeilnehmerInnen nahmen an dem bereits zum 17. Male ausgerichteten Seminar teil, das vom 14.-16. März in der mexikanischen Hauptstadt stattfand. Darunter befanden sich 198 VertreterInnen internationaler Parteien und Organisationen aus 37 Ländern von allen 5 Kontinenten. Traditionell stellten hierbei die linken und kommunistischen Organisationen Lateinamerikas und der Karibik die Mehrheit.

Aus Europa waren u.a. GenossInnen der KP Frankreichs, der KP Spaniens und der KP Russlands angereist. Aus der BRD waren die Partei DIE LINKE und die DKP dabei. Erstmals war auch eine Delegation der Europäischen Linkspartei zu Gast.

Wie schon in den Vorjahren waren auch asiatische Länder, wie die VR China, Vietnam und die KDVR stark vertreten. Das zeigte sich z.B. in der Anwesenheit von größeren Delegationen der jeweiligen Botschaft oder auch in der Neu-Edition politischer Bücher in spanischer Sprache, dieses Mal u.a. das Buch „Marxismus und Dialektik bei Mao Tse-tung“.

Inhaltlich war das Seminar in 3 große Bereiche gegliedert.

  1. Strategien zur Machteroberung und Konsolidierung alternativer nationaler Regierungen
  2. Volksmacht und seine verschiedenen Formen, vor und nach der Machteroberung durch alternative nationale Regierungen
  3. Themen der konjunkturellen Entwicklung.
  • Geoökonomische und geopolitische Konsequenzen der neuen multipolaren Weltordnung. Das Risiko von militärischen Konflikten
  • die Weltwirtschaftskrise und ihre weitere Perspektive
  • Kolonialismus und Prozesse der Re-Kolonialisierung in der Welt

Zu den einzelnen Themenfeldern berichteten die RednerInnen dann über Erfahrungen und Vorhaben in ihren jeweiligen Ländern. Dabei wurde immer wieder auf das Wirken von Hugo Chavez Bezug genommen, sein Einfluss auf das aktuelle Denken und Handeln in Lateinamerika unterstrichen. Das zog sich wie ein roter Faden durch die Redebeiträge.

So versuchte z.B. der argentinische Historiker Nestor Kohan im einleitenden Beitrag des ersten Themenblocks das Projekt von Chavez, der Sozialismus des 21. Jahrhunderts, aus einer historischen Perspektive heraus zu erläutern. Es sei nur zu verstehen ist, wenn man einen Blick in die gemeinsame Geschichte Lateinamerikas wirft. Chavez bezog sich bekanntlich in vielen, ganz konkreten Aktionen auf den Unabhängigkeitskampf gegen die spanische Kolonialmacht zu Beginn des 19. Jahrhunderts und auf das Wirken von Simon Bolivar. Die Vision von Chavez war es, den Traum von Bolivar wieder zu beleben, die Einheit der lateinamerikanischen Völker in einem gemeinsamen Vaterland, dem Patria Grande, herzustellen. Diesen Kampf gilt es fortzuführen. Eine eigenständige Entwicklung Lateinamerikas, auch über den Kapitalismus hinaus, ist nur in einem gemeinsamen kontinentalen Kampf zu erreichen.

Neben den fast 100 Redebeiträgen, die das eigentliche Seminar bildeten, bot die Veranstaltung viel Raum für bilaterale Gespräche zwischen den einzelnen Delegationen.

So konnte der Autor dieses Beitrages ein ausführliches Gespräch mit Carolus Wimmer, Internationaler Sekretär der Kommunistischen Partei Venezuelas (PCV) führen. Dabei standen die Analyse der aktuellen politischen Situation in Venezuela sowie die Einschätzung der am 14. April anstehenden Präsidentschaftswahlen im Zentrum. Carolus Wimmer zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass es dem progressiven Bündnis Polo Patriotico, zu dem neben der PSUV, der Partei des Präsidentschaftskandidaten Nicolas Maduro auch die KP Venezuelas gehört, gelingen wird einen überzeugenden Wahlsieg zu landen. Das sei auch wichtig, um jeglichen Vorwürfen von Wahlmanipulationen seitens der Opposition von Anfang an die Grundlage zu entziehen.

Sicherlich auch auf Grund dieser Mischung aus Referaten und bilateralem Meinungsaustausch hat sich das Internationale Seminar der PT über die Jahre hinweg nach den Jahrestreffen des Foro Sao Paulo zum vielleicht wichtigsten Treffpunkt linker und kommunistischer Organisationen in Lateinamerika entwickelt.

Zum Abschluss wurden dann auch gemeinsam Termin und Agenda des 18. Seminars im März 2014 beschlossen.

Rainer Schulze,

Rainer Schulz, München, nahm als Mitglied der Internationalen Kommission der DKP an dem Treffen in Mexico teil.

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner