Die dschihadistischen Anschläge müssen Konsequenzen haben

Tools
PDF

Erdogan IS03.11.2020: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) zeigen sich erschüttert über den Anschlag in Wien ++ Erschütterung reicht nicht, Konsequenzen müssen gezogen werden, fordert die marxistische linke ++ Erdoğan hat den IS wiederbelebt, die Türkei zur Drehscheibe des islamistischen Terrors gemacht und ist tief verwickelt in den Aufbau dschihadistischer Netzwerke in Europa ++ Bundesregierung hat EU-Sanktionen gegen Erdoğan bisher verhindert, liefert Waffen und unterstützt Erdoğan mit Milliarden ++ damit muss Schluss sein!

 

Nahezu zeitgleich verübten Terroristen des sog. "Islamischen Staates" (IS) Anschläge in Kabul und Wien. An der Universität von Kabul verloren mindestens 19 Studierende bei dem Anschlag durch IS-Terroristen ihre Leben, mindestens 22 weitere wurden verletzt. In Wien starben vier Menschen als mit Sturmgewehren und Sprengstoffgürtelattrappen bewaffneten IS-Anhänger unter anderem in der Nähe der Synagoge beim Schwedenplatz auf ahnungslose Passant*innen feuerten. 17 Menschen wurden verletzt, sieben befinden sich in Lebensgefahr.

Die jüngsten Morde von Wien und Kabul fallen in eine Serie islamistischer Gräueltaten.

Am 16. Oktober wurde der Geschichtslehrer Samuel Paty nahe seiner Schule im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine von einem 18-Jährigen Islamisten auf offener Straße mit einem langen Messer getötet und enthauptet.

Am 29. Oktober 2020 wurden von einem dschihadistischen Attentäter drei Menschen in der Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption in Nizza ermordet.

Nach dem islamistischen Massaker in Nizza zogen türkische Dschihadisten unter "Allahu Akbar"-Rufen durch die französische Stadt Dijon und machten Jagd auf Armenier*innen. In Décines-Charpieu in der Nähe von Lyon wurde eine Gedenkstätte für die Opfer der Massaker an den Armenier*innen im Osmanischen Reich mit pro-türkischen Parolen beschmiert. Neben "RTE", den Initialen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, schmierten sie auch "Graue Wölfe" an die Gedenkstätte.

Unter dem Vorwand von Mohammed-Karikaturen hat der türkische Regierungschef und bekennende Islamist Erdoğan eine beispiellose Hetzkampagne gegen Frankreich losgetreten und damit Verbrechen wie in Wien, Nizza oder Paris befeuert. Während Erdoğan kein Wort der Kondolenz für die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty übrig hatte, hetzte er seine Anhänger*innen auf, in dem er die vom französischen Präsidenten Macron angekündigte Maßnahmen gegen dschihadistische Organisationen und die faschistischen Grauen Wölfe als "Angriffe auf den Islam" bezeichnete.

Die Selbstverwaltung der autonomen Gebiete Nord- und Ostsyriens (Rojava) warnt seit Monaten, dass die von der Türkei betriebene Reorganisation des IS eine Gefahr für die ganze Welt darstellt. Zwar haben die kurdisch geführten Syrisch Demokratischen Kräfte SDF unter unvorstellbaren Opfern den IS am 23. März 2019 militärisch besiegt, aber die SDF und die Selbstverwaltung haben immer wieder darauf hingewiesen, dass der IS auch nach dem Ende seiner Territorialherrschaft eine große Bedrohung darstellt. Sie legten Beweise vor, dass der türkische Geheimdienst die Terrormiliz IS reorganisiert, sowohl innerhalb der Türkei als auch in Syrien, um ihn als paramilitärische Kraft einzusetzen.

Ali Haco, Ko-Vorsitzender des Komitees für Innere Angelegenheiten von Nord- und Ostsyrien, warnte: "Die Türkei steht ganz oben auf der Liste der Staaten, die den Terror unterstützen. Sie betrachtet Frieden und Ruhe in den autonomen Regionen als Bedrohung. Sie will mit den Drohungen die IS-Schläferzellen mobilisieren und dem IS neues Leben einhauchen. Wenn es einen Angriff auf die Region gibt, entsteht ein gewaltiges Sicherheitsrisiko und es wird schwer werden, die Kontrolle über die Tausenden von inhaftierten IS-Dschihadisten zu behalten. Dann wird sich der IS reorganisieren. Das wird neben der Region auch die Sicherheit und Stabilität weltweit in Gefahr bringen." (ANF, 23.7.2019)

Mit dem Einmarsch und der Besetzung syrischen Grenzgebietes im Oktober 2019 durch türkisches Militär und unterstützt von dschihadistischen Söldnern - die Nato-Partnerländer einschließlich Deutschland sowie Russland tolerierten diesen völkerrechtswidrigen Überfall - wurde dem IS neuer Atem eingehaucht. In den türkisch-dschihadistisch besetzten Gebieten in Rojava ist der IS wieder offen auf der Straße. In Libyen setzt Erdoğan die syrischen dschihadistischen Kämpfer als Söldner ein. Es sind die gleichen Terroristen, die jetzt im Auftrag Erdoğans armenische Soldaten köpfen.

Erdoğan und sein Geheimdienst sind auch tief verwickelt in den Aufbau dschihadistischer Netzwerke in Europa, so wie die Türkei Erdoğans zur Drehscheibe des islamistischen Terrors wurde, die den IS unterstützt, finanziert und wieder aufgebaut hat.

Vor dem Hintergrund der grauenhaften Anschläge erinnert der kurdische Europadachverband KCDK-E an seine Warnungen: "Wir haben die Menschen und Staaten in Europa unzählige Male vor Erdoğan und seinen Handlangern gewarnt. Wir haben sie dazu aufgerufen, nicht nachzugeben und Sanktionen zu verhängen. Wir haben immer betont, dass Erdoğan ein Feind der Menschheit ist." (ANF, 30.10.2020)

Erschütterung reicht nicht. Konsequenzen sind gefragt

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich jetzt erschüttert über den Anschlag in Wien zeigt und erklärt "Islamistischer Terror ist unser gemeinsamer Feind", dann darf nicht vergessen werden,

  • dass es Angela Merkel ist, die die von Frankreich und anderen EU-Mitgliedsländern geforderten EU-Sanktionen gegen Erdoğan bisher verhindert hat,
  • dass der EU-Türkei-Deal Menschenleben in Gefahr bringt, weil er Erdoğan einen Blankoscheck zum Morden ausstellt und ihn mit Milliarden unterstützt, mit denen er den islamistischen Terror finanziert,
  • dass die Rüstungsexporte in die Türkei in diesem Jahr einen Spitzenwert erreichen - trotz des türkischen Überfalls auf Nordsyrien, der militärischen Provokationen im östlichen Mittelmeer verbunden mit offenen Kriegsdrohungen gegen die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern, des permanenten Bruchs des UN-Waffenembargos gegen Libyen und des neuen Krieges Erdoğans gegen Armenien.

Wenn Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Rüstungslieferungen an die Türkei mit der Nato-Partnerschaft verteidigt - "Die Regierung in Ankara hat im Bündnis Aufgaben übernommen, durch die die gesamte Allianz geschützt wird" -, dann wird mit der neuen islamistischen Anschlagsserie deutlich, dass Erdoğans Türkei kein Schutz, sondern eine Bedrohung für die Menschen in dieser Allianz ist.

"Wir müssen uns gemeinsam diesem Hass entgegenstellen", sagte Maas jetzt in Berlin.

Die Bundesregierung muss vor allem Konsequenzen aus diesen dschihadistischen Anschlägen ziehen, denn nur dann sind die Worte des Mitgefühls mit den Opfern der dschihadistischen Terroranschläge glaubwürdig:

  • Einstellung sämtlicher Rüstungsexporte an die Türkei;
  • wirtschaftliche, finanzielle und politische Sanktionen gegen die Türkei, solange diese den dschihadistischen Terror fördert, die Opposition unterdrückt und völkerrechtswidrige Kriege führt;
  • die Bundesregierung muss ihren Widerstand gegen Sanktionen der Europäischen Union gegen die Türkei aufgeben;
  • Verbot von Erdoğans Moscheevereinigung in Deutschland DITIB und der faschistischen "Grauen Wölfe", die als Teil des Erdogan-Netzwerkes ein Klima der Angst verbreiten und Oppositionelle terrorisieren;
  • Ende der Verfolgung türkischer und kurdischer Oppositioneller in Deutschland, Aufhebung des PKK-Verbotes.
  • Und auch die Rückendeckung und Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien, das die weltweit radikalste Variante des Islams als Staatsideologie pflegt und mit enormen finanziellen Mittel den salafitischem Extremismus in Europa fördert sowie einen barbarischen Krieg im Jemen führt, muss beendet werden.

Im Namen der marxistischen linken drücke ich allen Angehörigen der Opfer der IS-Anschläge in Paris, Nizza, Raqqa, Deir ez-Zor, Qamişlo, Kabul, Wien, … unser aufrichtiges Beileid aus. Den Verletzten wünsche ich gute und schnelle Besserung.

Leo Mayer, marxistische linke

Internationales

Anti-Chinesischer Militärpakt und "U-Boot-Krise" in der NATO

Anti-Chinesischer Militärpakt und

20.09.2021: USA, Großbritannnien und Australien legen Grundstein für ″NATO der Pazifik″ ++ China: eine Bedrohung für den "regionalen Frieden und die Stabilität" ++ USA und GB booten Frankreich aus, U-Boot-Deal geplatzt ++ Paris ruft Botschafter aus USA und Australien zurück ++ anglo-amerikanischer MIK schaltet auch die italienische Fincantieri aus: Mega-Vertrag Italiens mit Australien über neun Fregatten gestrichen ++ Botschaft der USA: Im Pazifik gibt es keinen Platz für die Europäische Union ++ Frankreich gegen neuen kalten Krieg mit China und für ″strategische Souveränität“ Europas

weiterlesen

Europa

Die Mauern kehren zurück

Die Mauern kehren zurück

23.08.2021: Griechenland baut eine Mauer an seiner Grenze zur Türkei und die Türkei baut eine Mauer an seiner Grenze zum Iran ++ Konsens in der EU, dass sich um die Schutzsuchenden doch die Nachbarstaaten Afghanistans kümmern sollen ++ Erdogan will afghanische Flüchtlinge zum Teil eines neu zu verhandelnden Deals mit der EU machen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

15.09.2021: Die sozialdemokratische Arbeiterpartei schlägt die Konservativen ++ die Sozialistische Linkspartei legt zu ++ Die Grünen bleiben unter der 4%-Sperrklausel, erobern aber drei Direktmandate ++ der Anstoß für eine soziale und grüne Wende könnte von den "Roten" von Rødt kommen, die zum ersten Mal die 4%-Hürde übersprungen haben.

weiterlesen

Deutschland

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

08.09.2021: IWF schüttet 650 Milliarden US-Dollar Sonderziehungsrechte aus ++ reiche Länder sollen ihren Anteil den armen Ländern zur Verfügung stellen ++ Bundesbank sperrt sich gegen die Weitergabe

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Handel: Kämpfen und Streiken!

Handel: Kämpfen und Streiken!

22.09.2021: Seit im April 2021 die ersten Tarifforderungen von ver.di auf dem Tisch liegen, geht der Handelsverband in Deutschland (HDE) durch Nichtstun auf Konfrontationskurs. Bundesland um Bundesland wurden zunächst durch Null-Angebote die Verhandlungen nach kurzer Zeit beendet. Es hat schon Seltenheitswert, wie wenig sich die Handelsunternehmen mit ihren Verbänden in den Tarifgebieten bewegen.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

Schluss mit dem 'Weiter so’ der GroKo

17.09.2021: Umfragen lassen eine rot-grün-rote Mehrheit greifbar werden ++ SPD und Grüne mit wenig Begeisterung für linke Reformregierung ++ ISM, Campact, Fridays for Future: Mit dem ′Weiter so’ der GroKo muss endlich Schluss sein ++ Carola Rackete: "Ich wähle DIE LINKE"

 

weiterlesen

Analysen

"Zu sozialpolitischen Fragen kann ich zum Beispiel wenig sagen"

Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) auf der Suche nach einem neuen Denker und Lenker

24.09.2021: Nach nur dreißig Monaten verlässt Gabriel Felbermayr das Kieler "Institut für Weltwirtschaft" (IfW) in Richtung Wien, um am dortigen "Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung" den Chefsessel einzunehmen ++ Das Kieler Institut gilt als ein Hort des Ordoliberalismus. Das war nicht immer so: Anfang der 1920er Jahre kam die Mitarbeiterschaft des Instituts zu einem Großteil aus Linken aus dem gesamten politischen Spektrum und machten das Kieler Institut für einige Jahre zum Impulsgeber für linke wirtschafts- und gesellschaftspolitische Konzepte ++ Günther Stamer zur aktuellen Ausrichtung des IfW, seiner Geschichte und Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Das mit dem Regieren

Das mit dem Regieren

14.09.2021: Die Führung der Linkspartei nimmt Kurs auf eine Regierungsbeteiligung ++  Thomas Goes meint, dass dies an die Massenstimmung anknüpft und gleichzeitig klar macht, dass es wichtige Reformen bräuchte. ″Wir brauchen eine andere Regierung, eine Regierung der Solidarität, die so loyal an unserer Seite steht, wie frühere Regierungen an der Seite der Konzerne und Reichen.″ Voraussetzung dafür sei aber eine starke LINKE.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Utopie und Widerstand

Utopie und Widerstand

Konstantin Wecker und Danger Dan senden mit ihren aktuellen Musik-Alben Hoffnungssignale in pandemischen und bleiernen Zeiten   

18.08.2021: Ein altgedienter Liedermacher und ein junger Rapper haben Musik-Alben veröffentlicht, die beide musikalisch durchaus Überraschendes zu bieten haben als auch textlich den Zuhörer*innen Bedenkenswertes mit auf den Weg geben. Günther Stamer hat sich die beiden Alben angehört:

weiterlesen

Im Interview

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Interview mit Lorenz Gösta Beutin (MdB, DIE LINKE)
 
23.09.2021: Lorenz Gösta Beutin, klimapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, wurde vom Amtsgericht Recklinghausen wegen Hausfriedensbruch zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Begleitung einer Aktion von Klimaaktivist*innen im Februar 2020 gegen das geplante Kohlekraftwerk "Datteln IV" wird als strafbare Handlung eingestuft. Beutin war hier als Parlamentarischer Beobachter aufgetreten. Der Kraftwerkbetreiber Uniper hatte Strafanzeige gestellt.
Bettina Jürgensen sprach mit Lorenz Gösta Beutin:

weiterlesen

Der Kommentar

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

21.09.2021: Rot-Grün ohne Linke war schon beim letzten Mal ziemlicher Mist. In Zeiten einer heraufziehenden ökologischen Katastrophe haben wir für Neuauflagen schlichtweg keine Zeit mehr, meint Stefanie Kuhle und plädiert dafür ″taktisch″ zu wählen, d.h. Druck auf SPD und Grüne für ein Linksbündnis machen. ″Das geht am besten mit einer Stimme für die LINKE.″

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger (marxistische linke, DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachrichten verfolgt. Die Bilder vom Flughafen in Kabul, von Menschenmassen, die verzweifelt versuchen Platz in Flugzeugen zu finden. Menschen, die schreien und weinen.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Frifofu Klimastreik 2021 09 24 1 Infos hier
++++++++++++++++++++++++++++++

DW enteignen Ja zum Volksentscheid
++++++++++++++++++++++++++++++++

isw forum2021 1Infos und Anmeldung: hier
Zoom-Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81555499912
Meeting-ID 815 554 99912
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

21.09.2021: Rot-Grün ohne Linke war schon beim letzten Mal ziemlicher Mist. In Zeiten einer heraufziehenden ökologischen Katastrophe haben wir für Neuauflagen schlichtweg keine Zeit mehr, meint Stefanie Kuhle und plädiert ...

weiterlesen

Im Interview

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Interview mit Lorenz Gösta Beutin (MdB, DIE LINKE)
 
23.09.2021: Lorenz Gösta Beutin , klimapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, wurde vom Amtsgericht Recklinghausen wegen Hausfriedensbruch zu einer Geld...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger ( marxistische linke , DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachri...

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.