Über "Machteliten" und "Soziologische Phantasien"

Tools
PDF

Die Machtelitevon Mandy Tröger    

19.08.2020: C. Wright Mills, der Name ist in Deutschland kaum bekannt. Zu Unrecht. Denn Mills‘ intellektuelle Gewalt und sprachliche Schlagkraft inspirieren bis heute. Seiner Zeit weit voraus, zählte der radikale Denker zu einem der wichtigsten Wegbereiter der Neuen Linken. Nun gibt es zwei deutschsprachige Neuauflagen: "Soziologische Phantasie" (2016) und "Die Machtelite" (2019). Grund genug, für beide Bücher zu werben.

 

Als Dokumente ihrer Zeit sind sie hoch aktuell und absolut lesenswert. Mills zeigt: Probleme, die jeder einzeln erfährt, gründen in den Strukturen, die uns alle umgeben. Nicht wir selbst müssen uns ändern, sondern die Verhältnisse, die unser Leben organisieren.

Charles Wright Mills (1916-1962) war ein US-amerikanischer Soziologe mit vielen Gesichtern: für die einen "radikaler Nomade", für die anderen "postmoderner Cowboy" oder "amerikanischer Utopist" (in Einleitung, Mills 2019, 7). Mills war von allem etwas und doch nie eines. Als Wissenschaftler beschäftigten ihn Herrschafts- und Machtstrukturen moderner Gesellschaften und die Rolle der Intellektuellen in den Vereinigten Staaten. Sein Interesse galt dabei immer dem Menschen. Sein Ziel: Menschliches Handeln in Strukturen setzen, Sinnzusammenhänge verstehen und so das Große im Kleinen erklären.

Ich habe die Arbeit von C. Wright Mills während meines Doktorstudiums in den USA kennen und schätzen gelernt (vgl. Tröger 2012). Mills ist die Art von Wissenschaftler, der einen wieder an die Wissenschaft glauben lässt: Kritisch und selbstreflektiert sind seine Analysen komplex und kontrovers. Er nutzt eine Sprache, die mit wissenschaftlichen Standards bricht. Sein Aufsatz "Zum intellektuellen Handwerk" (On Intellectual Craftsmanship) (Mills 2016, S. 289ff.) ist ein Appell an junge Sozialwissenschaftler_innen, sich nicht von den Standards und Methoden der Zeit blenden zu lassen, sondern nach dem zu fragen, was Wissenschaft leisten kann und sollte. Ein Muss für alle, die mit wachen Augen durch die Welt gehen und nach Alternativen zum wissenschaftlichen Mainstream suchen.

Zu seinen Lebzeiten stieß Mills‘ Arbeit in der (wissenschaftlichen) Öffentlichkeit auf große Resonanz, auch in Deutschland. Nach seinem frühen Tod verblasste diese Aufmerksamkeit aber und sein Name wurde "in Deutschland völlig verdrängt" (Hess 2003, S. 171 in Einleitung, Mills 2019, S. 11). Dabei ist Mills‘ Werk beeindruckend: In nicht einmal 25 Jahren veröffentliche er über 200 Aufsätze und elf Bücher; mit seinen unveröffentlichten Schriften summiert sich sein Nachlass auf über 350 Beiträge (Einleitung, Mills 2019, S. 9).

Revival der Soziologischen Phantasie

Buch Soziologische Phantasie MillsDas internationale "Mills-Revival" (Einleitung, Mills 2019, S. 10) ist ein Indiz: Mills‘ Werk ist aktueller denn je, auch im deutschsprachigen Raum macht sich das bemerkbar. Eines seiner Hauptwerke, Sociological Imagination (1959), wurde 2016 vom Soziologen Stephan Lessenich als Soziologische Phantasie in einer deutschen Neuübersetzung aufgelegt. Als Meilenstein wissenschaftlich-politischer Debatten in den Vereinigten Staaten zählt es auch heute noch zu einer der wichtigsten Selbstkritiken der Soziologie (Einleitung, Mills 2016)

Unter soziologischer Phantasie versteht Mills eine Soziologie, die die Verbindung zwischen "persönlichen Schwierigkeiten" (personal troubles) und "öffentlichen Problemen" (public issues) herzustellen sucht. Soziologische Phantasie in diesem Sinne würde heute beispielsweise bedeuten, die gesellschaftliche Angst vor dem "Fremden" mit der Krise der herrschenden Vergesellschaftungsform in Verbindung zu bringen: das "Ende der Wachstums-Wohlfahrts-Wirtschaftskraft-Erzählung … mit der dunklen Ahnung der Leute, dass unerwünschte Migrant*innen nur die Vorboten einer radikal veränderten gesellschaftlichen Zukunft sind" (Lessenich 2017, S. 242).

In Soziologische Phantasie tut Mills aber vor allem eins: Er kritisiert die Soziologie als wertfreie Methodenlehre oder abstrakte Theorie. Er plädiert dafür, dass es kein voraussetzungsloses Wissen gibt, Wissenschaft also immer auf Basis (vor allem westlicher) Werten arbeitet. Diese seien weder transzendent oder immanent, sondern müssten erkannt und transparent gemacht werden. Denn: "Forschung und Forscher werden zunehmend für bürokratische und ideologische Zwecke benutzt. Angesichts dessen müssen sich Sozialwissenschaftler als Person und in ihrer Berufsrolle fragen, ob sie sich der Nutzanwendungen und der Werte ihrer Arbeit bewusst sind" (Mills 2016, S. 264). Annahme ist, dass Sozialwissenschaftler nicht außerhalb gesellschaftlicher Machtstrukturen leben, sondern integraler Teil dieser sind. Sie verfolgen eigene (materielle) Interessen. Sozialwissenschaftler können sich auch nicht aus politischen Gefechten heraushalten, denn in "einer Welt der Nonsenskommunikation ist jede Feststellung von Tatsachen politisch und moralisch wichtig. Alle Sozialwissenschaftler sind durch ihre schiere Existenz in den Kampf zwischen Aufklärung und Obskurantismus verwickelt” (Mills 2016, S. 265). Das heißt, Neutralität ist unmöglich.

Mills schlägt hier einen dritten Weg zwischen Empirismus und abgehobener Theorie vor: Er plädiert für eine kritische Sozialwissenschaft, weder bürokratisch instrumentalisiert noch selbstverliebt vor sich hin prozessierend. Eine Sozialwissenschaft, die gesellschaftliche Bedeutung erlangt, indem sie Zusammenhänge zwischen persönlichen Schwierigkeiten und öffentlichen Problemen zeigt. Eben das sei Aufgabe und Verheißung einer Soziologie, die sich, so Mills, viel zu häufig "einer merkwürdigen Lust an der Attitüde des Unbeteiligten" hingebe (Einleitung, Mills 2016, S. 15).

Dreh- und Angelpunkt sei dabei, dass radikale Kritik (an gesellschaftlichen Verhältnissen oder der Wissenschaft selbst) vor allem "in detaillierten und überzeugenden Analysen zum Ausdruck" kommt, "nicht in Namen oder Parolen" (Einleitung, Mills 2019, S. 7). Dieser Punkt kann gerade für die kritische Kommunikationswissenschaft nicht oft genug unterstrichen werden.

Die Machtelite

Buch Die Machtelite MillsGanz in diesem Sinne haben sich Björn Wendt, Michael Walter und Marcus B. Klöckner nun daran gemacht, ein weiteres Werk von Mills, The Power Elite (1956), neu in deutscher Sprache herauszugeben. Die Machtelite gilt vielen Mills-Kennern als sein "einflussreichstes Buch" (Einleitung, Mills 2019, S. 10). Es ist Teil einer Trilogie über die Machtstrukturen der US-Gesellschaft, in der Mills erst die organisierte Arbeiterschaft (The New Men of Power, 1948) und dann die Mittelschicht der Angestellten (White Collar, 1951) untersuchte. In Die Machtelite wendet Mills sich der US-amerikanischen Oberschicht zu und bietet eine fundamentale Kritik am demokratischen System der USA.

Dabei wirken die Schlagkraft der Worte und die Gewalt der Analyse auch nach nunmehr 60 Jahren noch ungehemmt. Kernthese der Studie: Im Zentrum der freiheitlich-demokratischen Welt, den USA, konzentriert sich "die Macht in einem historischen neuartigen Netzwerk aus wirtschaftlichen, militärischen und politischen Bürokratien". In diesem Netzwerk habe sich "eine Machtelite formiert, die sich aufgrund ihrer Stellung über alle anderen sozialen Gruppen erhebt, über historisch beispiellose Machtmittel verfügt und den formal demokratischen Prozess in der Praxis auf vielfältige Weise untergräbt" (Einleitung, Mills 2019, 10). Auch Ansätze der Medienkritik lassen sich hier finden. Denn Mills zeigt, wie Medien den Informationsfluss zur Aufrechterhaltung dieser Strukturen sichern und dass deren Vertreter selbst Teil elitärer Zirkel sind (vgl. Krüger 2019).

Mills Studie löste eine – bis heute anhaltende – kontroverse Debatte über die Machtverteilung und die Bedeutung der Eliten in freiheitlich demokratischen Gesellschaften aus. Denn Freiheit, so Mills, "verlangt Zugang zu jenen Entscheidungsmitteln und Machtinstrumenten, mit denen heute Geschichte gestaltet werden kann" (Mills 2016, S. 269) – diese aber seien durchaus ungleich verteilt. Sie lägen in den Händen weniger machtvoller Akteure und seien national wie international weitgehend "zentralisiert" (S. 271). Das stünde wirklicher Freiheit entgegen. Denn:

Freiheit ist nicht nur die Möglichkeit, zu tun, was man will; auch nicht bloß die Gelegenheit, zwischen Alternativen zu wählen. Freiheit ist vor allem die Möglichkeit, die verfügbaren Alternativen zu formulieren und über sie zu streiten – und dann eine Wahl zu treffen. (Mills 2016, S. 260)

Freiheit liegt also in der Fähigkeit, Alternativen überhaupt denken zu können. Hierfür braucht es den ungehemmten Zugang zu Informationen, nicht elitäre Informationszirkel. Das ist ein Fazit aus Die Machtelite. Das Buch bietet aber mehr. Es liefert historische Erklärungsansätze für aktuelle gesellschaftliche und politische Verwerfungen in den USA (und Deutschland) und ist damit ein Muss für jeden politisch Interessierten, der sich für das Zusammenspiel von Markt, Macht und Medien interessiert.

 

Literaturangaben

Uwe Krüger: Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse. 2. Auflage. Köln: Herbert von Halem 2019.

Stephan Lessenich: Soziologische Phantasie – heute: Die Welt zu Gast bei "Freunden". In: Soziologie, 46/2, 2017, S. 160-172.

C. Wright Mills: Die Machtelite. Herausgegeben von Björn Wendt, Michael Walter und Marcus B. Klöckner. Frankfurt am Main: Westend 2019.

C. Wright Mills: Soziologische Phantasie. Herausgegeben von Stephan Lessenich. Wiesbaden: VS Springer 2016.

C. Wright Mills: White Collar. New York: Oxford University Press 1951.

C. Wright Mills: The New Men of Power. New York: Harcourt, Brace and Company 1948.

Mandy Tröger: Re-reading C. Wright Mills. Breaking the Disembodied Truth. In: Cultural Studies & Critical Methodologies, June 12/3, 2012, S. 173-179.

Titelbild: https://study.com/academy/lesson/the-power-elite-by-c-wright-mills-summary-lesson-quiz.html

Empfohlene Zitierweise
Mandy Tröger: Über "Machteliten" und "Soziologische Phantasien". In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019.  https://medienblog.hypotheses.org/7065

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver    

23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.