Moria. Die Hölle der EU-Asylpolitik

Tools
PDF

Moria brennt17.09.2020: Moria ist in der Europäischen Union der Hölle am nächsten, kommentiert Gustavo Buster, Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift Sin Permiso:

 

In der vergangenen Woche zerstörten nach Angaben des UNHCR drei Brände das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos vollständig. Die Brände wurden wahrscheinlich von Flüchtlingsgruppen gelegt, nachdem nach Ausbruch des Coronavirus mit 35 Infizierten das gesamte Lager eingesperrt wurde.

Moria ist in der Europäischen Union der Hölle am nächsten. Es wurde 2015 von der SYRIZA-Regierung als Zwischenlager für die Einstufung der fast 850.000 Flüchtlinge eingerichtet, die in jenem Jahr vor dem Krieg in Syrien und den Konflikten im Nahen Osten flohen. Ihr Aufenthalt in Moria sollte auf dem Weg zu ihrer Aufnahme und Reintegration als Asylsuchende in Europa nur vorübergehend sein.

Ein Jahr später, 2016, wurde mit dem Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei die Fahrt der Boote zu den nahegelegenen griechischen Inseln in der Ägäis, insbesondere Lesbos, verriegelt. Die neue konservative griechische Regierung verwandelte das Flüchtlingslager in ein Gefängnis und hinderte die Geflüchteten am Einreisen auf das Festland und an der Ausreise aus Griechenland. Moria beherbergt derzeit etwa 15.000 Flüchtlinge, obwohl es mit einer Kapazität von 3.000 Personen gebaut wurde.

Wie allgemein bekannt ist, konnte sich die Europäische Kommission nicht auf eine gemeinsame Einwanderungspolitik mit Kontingenten für die Aufnahme von Flüchtlingen einigen, die auf die Mitgliedstaaten aufgeteilt werden. Die Dubliner Abkommen über das Recht auf Asyl wurden zur reinen Makulatur, während sich an den geschlossenen Grenzen Ungarns, der Slowakei und Bulgariens Szenen der Jagd auf Flüchtlinge durch rechte Milizen abspielten. Die Bearbeitung von Asylanträgen in Moria wurde zu einem langen und aussichtslosen Ritual, das schließlich zu einer Krise der psychischen Gesundheit und einer Flut von Selbstmorden führte, so medizinische NGOs, die in dem Lager arbeiten.

  "Das Leid der Schutzsuchenden auf Lesbos ist seit Jahren Kalkül. Knapp eine Woche nach dem Brand in Moria werden die weiterhin überwiegend obdachlosen Schutzsuchenden durch massive Polizeipräsenz, Tränengas und das Vorenthalten von Wasser und Nahrung massiv unter Druck gesetzt, damit sie in das neu entstehende Zeltlager ziehen. Das ist eine Zermürbungsstrategie, um die Erschöpften dann in dem Lager besser kontrollieren zu können. Es ist nachvollziehbar, dass einige Schutzsuchende misstrauisch sind und sich weigern, erneut in ein Lager zu gehen. Sie wollen nicht wieder eingesperrt werden. Es braucht eine grundsätzliche Neuausrichtung der EU-Flüchtlingspolitik, ein zweites Moria darf es nicht geben. … Das Feuer von Moria als eine Taktik der Lagerbewohner zu bezeichnen, die nicht durch das Gewähren von Menschenrechten belohnt werden dürfe, ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten. Selbst wenn es einige der ehemaligen Bewohner waren, die das Feuer gelegt haben – das Aufbegehren gegen menschenverachtende Umstände ist absolut verständlich und legitim. "
Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag
eingefügt von kommunisten.de
 

 

Hinzu kommen die Spannungen zwischen der griechischen Bevölkerung der Insel und den Flüchtlingen im Lager, die gezwungen sind, um die knappen materiellen Ressourcen zu konkurrieren, die auf Lesbos ankommen. Ohne ausreichende Hilfe seitens der EU und der griechischen Behörden verwandelte sich die anfängliche Solidarität in eine Welle der Fremdenfeindlichkeit gegenüber den Schwächsten. Und Donnerstag vergangener Woche, nach dem dritten Brand, der die prekären Einrichtungen des Internierungslagers endgültig zerstörte und Tausende von Flüchtlingen zwang, den Flammen zu entkommen, errichteten Gruppen griechischer Inselbewohner*innen Barrikaden, um die Bewegung der Geflüchteten in Richtung des Hafens von Mytilene zu blockieren und sogar die Ankunft von Hilfsgütern der NGO Ärzte ohne Grenzen und griechischer militärischer Hilfseinheiten zu verhindern.

Fast 12.000 Flüchtlinge kampieren derzeit unter freiem Himmel auf einem nahe gelegenen Friedhof, während Hunderte weitere auf der Insel umherwandern und nach Unterkunft oder Nahrung für sich oder ihre Familien suchen. Am Donnerstagmorgen evakuierten die griechischen Behörden angesichts der drohenden Gefahr rund 400 unbegleitete Minderjährige auf das Festland. Doch gleichzeitig kündigte der griechische Regierungssprecher Stellos Petsas an, dass keine weiteren Flüchtlinge Lesbos verlassen dürften: "Sie dachten, dass sie die Insel unbemerkt verlassen könnten, wenn sie Moria verbrennen würden. Das wird nicht geschehen".

Vorerst werden 1.000 Flüchtlinge vorübergehend auf einer Passagierfähre und ebenso viele auf zwei Schiffen untergebracht, die von der griechischen Regierung auf die Insel geschickt werden. Der Rest wird auf dem Friedhof warten müssen, während ein neues Internierungslager gebaut wird.

 

"praktizierte Nächstenliebe"

Dass Deutschland 100 bis 150 Jugendliche von Moria aufnehme, sei ein "ganz konkretes Beispiel praktizierter Nächstenliebe", so Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Nach einem erbärmlichen Feilschen um die Zahl der Menschen aus Moria, die Deutschland und die anderen EU-Mitgliedsländer aufzunehmen bereit sind, haben sich Union und SPD auf 1.553 Flüchtlinge geeinigt, die nach Deutschland dürfen. Das soll jetzt wohl der Beweis für die Humanität sein: Die Regierung eines der reichsten imperialistischen Länder der Welt mit 83 Millionen Einwohnern erklärt sich edelmuetigerweise bereit, 1.553 Flüchtlinge von Moria aufzunehmen. Während über 10.000 von ihnen in Schlamm und Dreck unter freiem Himmel oder in Zelten zurückbleiben, mangelernaehrt und ohne minimale Sanitäreinrichtungen, nicht nur Covid19, sondern allen möglichen mittelalterlichen Seuchen schutzlos ausgesetzt. Die Linksfraktion im Bundestag fordert die Bundesregierung auf, ihre Blockade gegen die Aufnahmebereitschaft zahlreicher Kommunen aufzugeben und "in einem ersten Schritt die rund 13 000 Menschen, die durch die Brände in Moria obdachlos geworden sind, aufzunehmen, soweit diese nicht in andere aufnahmebereite Länder möchten".

 
  eingefügt durch kommunisten.de  

 

Die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland in der Ägäis haben in den letzten Monaten noch weiter zugenommen, weil die Türkei einseitig ihre maritime Zone der wirtschaftlichen Ausbeutung weiter ausgedehnt und in ein bilaterales Abkommen mit der provisorischen libyschen Regierung der "nationalen Einheit" umgesetzt hat, das sie gegen die Milizen und Söldner des Oppositionsgenerals Halfter unterstützt. Obwohl das Abkommen von der Europäischen Union verurteilt wurde, hat dies die Erkundung und Bohrung nach Gas durch türkische Forschungsschiffe in den mit Griechenland umstrittenen Gewässern der Ägäisnicht verhindert.

Gleichzeitig erlauben die türkischen Behörden erneut Hunderten von Flüchtlingen, die türkische Küste in Richtung der griechischen Inseln in der Ägäis zu verlassen. Die Reaktion der konservativen griechischen Regierung bestand in den letzten Monaten darin, diese Flüchtlinge zu ergreifen und in motorlosen Booten oder ohne Ruder auf das Meer zurückzubringen, so dass die türkische Küstenwache sie retten muss oder die Schiffe beider Länder zusehen können, wie sie an der Seegrenze zwischen beiden Ländern ertrinken.

Der Zusammenbruch der Asyl- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union verurteilt erneut Zehntausende von Menschen zum Leben in einer lebendigen Hölle der Verzweiflung

In den milliardenschweren Wiederaufbauprogrammen der Europäischen Union zur Überwindung der Gesundheits- und Wirtschaftskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist für die am stärksten benachteiligte Bevölkerungsgruppe, die aus Zehntausenden von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Lagern auf den Inseln und dem griechischen Festland besteht, nichts vorgesehen. In der Tat scheint die Rhetorik der Rechtsextremen und rechtsextremer Regierungen wie die von Orban in Ungarn der einzige europäische Diskurs zu werden: den so genannten "Pull-Effekt" zu vermeiden, indem die Internierungslager zu einer noch größeren Hölle gemacht werden als die, die asylsuchende Flüchtende zur Flucht aus ihren Herkunftsländern zwingt.

13.9.2020, Gustavo Buster

  "Seehofer und ein Vertreter der EU-Kommission kündigten an, auf Lesbos werde nun ein neues Zentrum für Asylbewerber gebaut, ganz modern, mit EU-Geld und tatkräftiger Unterstützung aus Deutschland. Lager soll das Ding nicht heißen. Genau das soll es aber werden. Vorgesehen ist, jedenfalls wenn es nach Seehofer geht, ein geschlossenes Auffanglager für Geflüchtete und Migranten. ...
Das Konzept, das schon zu Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft präsentiert wurde, sieht vor, dass in solchen Zentren am Außenrand der EU Asylverfahren beschleunigt durchgezogen werden, möglichst in drei Monaten. Einfach weiterreisen soll selbstverständlich niemand in dieser Zeit. Das aber geht nicht ohne Mauern und Stacheldraht. Wer schließlich als schutzwürdig eingestuft wird, soll nach Europa dürfen, alle andere hingegen abgeschoben werden, möglichst direkt. ...
Das geplante Zentrum auf Lesbos, das nach Seehofers Vorstellung als 'Blaupause' für Auffanglager an allen EU-Außengrenzen dienen soll, wird ein riesiges Gefängnis. Abgelehnte Asylbewerber könnten dort Monate, wenn nicht Jahre festgehalten werden - jedenfalls wenn sie ein Asylverfahren mit allen Widerspruchsmöglichkeiten bekommen. Man mache sich da keine Illusionen. Die hohen menschenrechtlichen Standards, die im deutschen Asylrecht gelten, werden in den neuen Zentren an der EU-Außengrenze mit Sicherheit der Vergangenheit angehören. Es ist jetzt höchste Wachsamkeit gefragt."
Constanze von Bullion, Süddeutsche Zeitung, 11.9.2020, "Die Mär von der Menschlichkeit"
 
  eingefügt durch kommunisten.de  

 

 

Gemeinsame Erklärung von 31 NGOs zum Brand im Flüchtlingslager Moria

Griechenland: Flüchtlinge und Asylsuchende auf dem Kontinent in Sicherheit bringen

Die Achtung der Menschenrechte muss Vorrang vor der Anwendung von Gewalt haben

Nach dem gestrigen Brand in Moria, Lesbos, bei dem das Aufnahme- und Identifizierungszentrum zerstört wurde, fordern 31 Organisationen der Zivilgesellschaft die griechische Regierung auf, denjenigen, die ihre Unterkunft verloren haben, unverzüglich Hilfe zu leisten. Die Betroffenen, darunter viele Kinder und Risikogruppen, müssen sicher an einen sicheren Ort auf dem Kontinent gebracht werden.

Die Umsiedlung von Risikogruppen, darunter unbegleitete Kinder, schwangere Frauen, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit medizinischen und psychischen Gesundheitsproblemen und ältere Menschen, muss eine Priorität sein. Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, sollten während der Zeit der Quarantäne, der medizinischen Versorgung und gegebenenfalls des Krankenhausaufenthalts eine sichere Unterkunft erhalten.

Die Umsiedlung von Flüchtlingen von Lesbos auf das griechische Festland erfordert dringende Lösungen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass viele der derzeitigen Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende voll ausgelastet sind. Wir fordern die griechischen Behörden nachdrücklich auf, an einem kohärenten Plan zu arbeiten, der alle verfügbaren Ressourcen, einschließlich derer der EU, maximiert, und wir erneuern unseren Aufruf an die europäischen Staats- und Regierungschefs, die Verantwortung für die Aufnahme und Unterstützung von Asylbewerbern mitzutragen, jetzt mehr denn je.

In diesen schwierigen Zeiten ist es von größter Bedeutung, dass die Achtung der Menschenrechte im Mittelpunkt der Reaktion auf den Brand in Moria steht und dass die Behörden keine Gewalt oder Hetzreden anwenden, sondern geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von Gewalt zu mindern.

ActionAid Hellas, Amnistía Internacional, Fundación para refugiados en barco, CRWI Diotima, ECHO100PLUS, ELIX, Igualdad de derechos más allá de las fronteras, Fenix - Asistencia jurídica humanitaria, Consejo Griego para los Refugiados (GCR), Liga Helénica por los Derechos Humanos, Plataforma helénica para el desarrollo (Ελληνική Πλατφόρμα για την Ανάπτυξη), Ayuda a los refugiados, Hias Grecia, Derechos humanos360, Asistencia jurídica humanitaria, Human Rights Watch, Comité Internacional de Socorro (IRC), INTERSOS Hellas, Centro Jurídico de Lesbos, Médicos sin Fronteras, Melissa, Red de derechos del niño, Omnes, Ayuda legal para refugiados (RLS), Derechos de los refugiados en Europa (RRE), Apoyo a los refugiados del mar Egeo (RSA), Iniciativa contra el trauma de los refugiados, Solidaridad ahora, Simbiosis - Escuela de Estudios Políticos en Grecia, Tierra de Hombres, Grecia, Proyecto HOME


Der Kommentar und die Erklärung sind am 13.9.20 auf der Internetseite von Sin Permiso veröffentlicht worden.

https://www.sinpermiso.info/textos/moria-el-infierno-de-la-politica-de-asilo-de-la-union-europea
eigene Übersetzung

Moria medico international Spenden

https://www.medico.de/moria-selbstorganisation-staerken-17880/


mehr zum Thema

Internationales

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

25.01.2021: Im Protest gegen das Pipeline-Projekte Keystone XL, über das aus Teersand gewonnenes Öl vom kanadischen Alberta in die Raffinerien und Häfen am Golf von Mexiko transportiert werden soll, ist in den USA eine der größten Umweltbewegungen der 2000er-Jahre entstanden. Im November 2015 stoppte US-Präsident Barack Obama den Bau der Keystone XL; sein Amtsnachfolger Donald Trump genehmigte am 24. März 2017 erneut ihren Weiterbau, bevor dessen Nachfolger, Joe Biden, die Genehmigung am ersten Tag seiner Amtszeit wiederum zurückzog. Die US-Gewerkschaften sind in dieser Frage gespalten.

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

BlackRock so mächtig wie nie

BlackRock so mächtig wie nie

26.01.2021: Zwar konnte sich BlackRock-Mann Friedrich Merz nicht als CDU-Vorsitzender durchsetzen, aber das ficht den größten Vermögensverwalter der Welt wenig an. Zum Einen ist der politische Einfluss auch so enorm und vor allem konnte BlackRock im Krisenjahr 2020 seine Anlagen auf den Rekordwert von fast 8,7 Billionen US-Dollar steigern. Im Jahr davor verwaltete BlackRock für Anleger noch rund 7,43 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands lag 2020 mit 3,329 Billionen Euro (4,04 Billionen USD) um 5,0% unter dem Vorjahreswert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Das chinesische Jahrhundert?

Das chinesische Jahrhundert?

von Wolfgang Müller *)       

21.01.2021: Als »neuen Kalten Krieg« in Anlehnung an die frühere Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West bezeichnen Kommentatoren den Schlagabtausch zwischen den USA und China. In dem Konflikt geht es um Handel, Ressourcen, Einflusssphären und die Gestaltung eines globalen Umfeldes, das günstig für die jeweiligen nationalen Interessen ist. Es geht aber vor allem um die Technologien der Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.