G20 in Buenos Aires: Trump setzt sich durch

Tools
PDF

G20 BuenosAires2018 LogoKommentar von Conrad Schuhler         

03.12.2018: Bloomberg, der Nachrichtendienst der Wall Street, zitierte als Fazit des G20-Gipfels einen Teilnehmer der US-Delegation: "Es war besser als nichts." Er beschwörte, wie die Mehrzahl der deutschen Medien, das Ausbleiben eines Eklats als das große Positivum. Aus Sicht der US-Regierung war es sogar mehr als das, es war im Großen und Ganzen ein Erfolg der Trump-Regierung. Für die Bundeskanzlerin Merkel, die meinte, in Buenos Aires gehe es darum, den "Multilaterismus" zu verkünden, war der G20-Gipfel hingegen eine Enttäuschung auf der ganzen Linie.

 

Nehmen wir die Hauptpunkte des Gipfels.

Erstens: Der vielbeschworene Multilateralismus. Das Gegenstück des von Trump betriebenen Protektionismus. Das Wort "Multilaterailismus", Lieblingsbegriff aller bisherigen G20-Kommuniques, kommt in der jetzigen Abschlusserklärung gar nicht vor. Stattdessen wird behauptet, das bisherige "multilaterale Handelssystem (…) bleibt gegenwärtig hinter seinen Zielsetzungen zurück und es gibt durchaus Spielraum für Verbesserungen. Wir unterstützen daher die notwendige Reform der WTO, um ihre Arbeitsweise zu verbessern." Das bedeutet die Übernahme der Trumpschen Kritik und Wortwahl. Beim nächsten G20-Gipfel sollen die Wechsel im WTO-Regime bewertet werden. Die Beschlüsse, der "Geist" von Buenos Aires weisen in Richtung einer internationalen Hinnahme protektionistischer Maßnahmen der USA. Die WTO in der alten Form wird nach Trumps Plan nicht mehr lange existieren.

In dieses Feld gehört auch die Auseinandersetzung USA-China. Eine große Erleichterung hob an, als sich Trump und Xi auf einen "Waffenstillstand" einigten. In den nächsten drei Monaten wollen die USA die Zölle für chinesische Waren nicht erhöhen. China will die Importe aus den USA in dieser Zeit steigern. Danach werden die beiden Seiten die Entwicklung bewerten und neue Beschlüsse fassen. Es handelt sich also um ein Moratorium, ein auf drei Monate befristetes Stillhalteabkommen. Das ist sicher besser als ein Knall im internationalen Warenaustausch. Aber die Ergebnisse des Buenos Aires-Gipfels signalisieren, dass Trump die Sache in drei Monaten nicht anders angehen wird. Für Trump beweist dieser G20-Gipfel, dass er durchkommt mit seiner auf bilateralen Erpressungsdruck ausgerichteten Handelspolitik. Wenn Trump die Politik Chinas nicht passt, wird er die Zölle auf 25% hochschrauben. Der Handelskrieg wird heiß, wenn es nach dem Drehplan Trumps geht.

Der Imperativ von Buenos Aires und auch die Überschrift des Abschlussdokuments lautet: Einen Konsens über eine faire und nachhaltige Entwicklung herbeiführen. Wie absurd diese Selbst-Bezeichnung ist, beweist die Behandlung des Umwelt-Themas. Dort heißt es, dass "Unterzeichner des Abkommens von Paris (…) bekräftigen, dass das Übereinkommen von Paris unumkehrbar ist". Wer aber die anonym bleibenden Unterzeichner und Bekräftiger sind, bleibt anonym. Klar wird dagegen sofort, wer nicht dazu gehört: nämlich die USA. Deren Widerstand wird ausführlich gewürdigt: "Die Vereinigten Staaten bekräftigen ihre Entscheidung, sich aus dem Übereinkommen von Paris zurückzuziehen und bestätigen ihr starkes Bekenntnis zu wirtschaftlichem Wachstum und Zugang zu Energie und Energiesicherheit unter Einsatz aller Energiequellen und -technologien und gleichzeitigem Schutz der Umwelt." Das G20-Kommuniqué als Propagandaplattform für die Leugner der Klimakatastrophe.

Ein zentrales Problem bleibt bezeichnenderweise gänzlich ausgespart: Das sich beschleunigende Auseinanderreißen von Arm und Reich. Es wird das Kernproblem der nächsten historischen Phase.

Dass die Einkommensverhältnisse nicht nur zwischen den Ländern – Industrie- und Schwellen- und Entwicklungsländer – auseinanderklaffen, sondern auch in den Ländern selbst, Industrie- wie Schwellenländer. Weltweit leben eine Milliarde Menschen auf der Welt von weniger als einem Dollar am Tag. Jeden Tag gehen mehr als 800 Millionen Menschen, mehr als jeder Zehnte, hungrig ins Bett. Mehr als 2,6 Milliarden Menschen – über 40% der Weltbevölkerung – fehlt es an grundlegenden sanitären Einrichtungen. Sowohl in den Industrie- wie in den Schwellenländern verstärken sich die Gegensätze Reich-Arm. Die Welt zerplatzt in krasse Unterscheide zwischen den ganz Reichen und den immer zahlreicheren Armen. Davon ist im Kommuniqué der G20 nichts zu lesen.

Buenos Aires war ein Zwischenschritt auf dem Weg in eine andere Zukunft der globalen Wirtschaft. Das Ziel, wie es jetzt aussieht, ist übler als der heutige Zustand.

übernommen von isw München

Internationales

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

Venezuela: PSUV gewinnt 20 von 23 Gouverneursposten. Wahlen in Chile und Honduras

22.11.2021: Venezuela: Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) gewinnt 20 der 23 regionalen Gouverneursämter und das Bürgermeisteramt in der Hauptstadt Caracas ++ Chile: Stichwahl zwischen Linken und Pinochet-Rechten ++ Honduras: Wahlkampf beendet. Linkskandidatin ist Favoritin für die Präsidentschaft

weiterlesen

Europa

Norwegen: Moderate Änderungen

Norwegen: Moderate Änderungen

14.11.2021: Norwegen ist ein konsensorientiertes Land. Das zeigt sich auch an Regierungswechseln. Die neue zentrum-links Regierung Norwegens unter dem Sozialdemokraten Jonas Gahr Støre und dem Zentristen Trygve Slagsvold Vedum hat ihren ersten Haushalt vorgelegt. Das Resultat: sehr vorsichtiges Umsteuern nach acht Jahren Rechtsregierung. Zu vorsichtig warnen die Sozialistische Linkspartei (SV) und Rot (Rødt).

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Ampel-Sondierungen: "...die NATO ist unverzichtbarer Teil unserer Sicherheit"

Ampel-Sondierungen:

19.10.2021: Nach SPD und Grünen hat nun auch die FDP den Weg frei gemacht für "Ampel"-Koalitionsverhandlungen auf der Grundlage eines gemeinsamen "Sondierungspapiers". Im Großen und Ganzen liest sich das "Ampel-Programm" als eine mit grünen und gelben Farbtupfern versehene Fortschreibung der Politik der Großen Koalition, schreibt Günther Stamer.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Big Pharma: Pro Sekunde 1000 Dollar Profit mit Corona-Vakzinen

Big Pharma: Pro Sekunde 1000 Dollar Profit mit Corona-Vakzinen

19.11.2021: Die Pharmakonzerne Biontech, Pfizer und Moderna machen mit ihren Corona-Vakzinen 1.000 Dollar Gewinn jede Sekunde ++ People’s Vaccine Alliance: Big Pharma bedient "zuerst die finanzkräftigsten Kunden" und stellt den Profit vor die Weltgesundheit ++ Peter C. Gøtzsche: Pharmaunternehmen auf einer Stufe mit der Mafia

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

07.11.2021: Schluss mit dem "Blablabla" ++ endlich wirksame Maßnahmen und Gerechtigkeit im Kampf gegen die Erderhitzung ++ über 250 Demos am Samstag in aller Welt anlässlich des COP26 ++ allein in Glasgow über 100.000 Menschen auf der Straße ++ COP26 Coalition: "Macht für den Systemwandel aufbauen"

weiterlesen

Analysen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

Facebook: US-Geheimdienstagenten entscheiden über Kontensperrung und versuchten die Wahlen in Nicaragua zu beeinflussen

17.11.2021: Facebook löscht millionenfach Inhalte und sperrt Nutzer*innen, weil sie gegen die "Gemeinschaftsrichtlinien" verstoßen. Doch die Zensur geht weit tiefer: So wurde aufgedeckt, wie Facebook im Auftrag des diktatorischen Erdogan-Regimes zensiert. In NIcaragua mischte sich Facebook in den Wahlkampf eine und löschte Hunderte pro-sandinistische Konten. Die Entscheidung trafen Facebook-Mitarbeiter, die jahrelang für westliche Militärgeheimdienste arbeiteten. Übernommen von Monthly Review:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel

Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel

05.11.2021: Zum Engelsjahr 2020/2021 der Stadt Wuppertal weist Uwe Polikeit auf das interessante Buch der Autoren Friedrich Engels und Dirk Krüger "Cola di Rienzi. Ein Trauerspiel" hin. Eine gekürzte Fassung für das Theater wird am 21.November im Theater am Engelsgarten als Szenische Lesung aufgeführt.

 

weiterlesen

Im Interview

Sofía Scasserra: "Eine supranationale digitale Wirtschaft entsteht über unsere Köpfe hinweg“

Sofía Scasserra:

11.11.2021: Kürzlich veröffentlichte das Transnational Institute Amsterdam den Bericht "Digitaler Kolonialismus, eine Analyse der europäischen Handelsagenda“. Nelsy Lizarazo interviewte Sofía Scasserra, um die Kernpunkte des Berichts zu erörtern. Sofia Scasserra ist assoziierte Forscherin beim Transnational Institute (TNI) in Amsterdam und spezialisiert auf digitale Wirtschaft, Arbeit und Entwicklung. Sie ist Forscherin am World Labor Institute der Universidad Nacional Tres de Febrero (UNTREF) in Argentinien. Außerdem ist sie Beraterin der internationalen Gewerkschaftsbewegung und des argentinischen Senats.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusammen, um Erfahrungen über die Umsetzung linker Antworten auf lokale Wohnungs- und Mobilitätsfragen auszutauschen. Für die marxistische linke, Partnerin der Partei der Europäischen Linken, nahm Christian Weinstock aus Lingen im Emsland teil. Er berichtet:

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Kerem Schamberger
(marxistische linke,
DIE LINKE)

Kerem Gespraech
Mit der Ampel "Weiter so" oder Modernisierungskoalition für den grünen Kapitalismus
Di., 7.12..2021, 19 Uhr
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88370138924
Meeting-ID: 883 7013 8924

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Im Interview

Sofía Scasserra: "Eine supranationale digitale Wirtschaft entsteht über unsere Köpfe hinweg“

Sofía Scasserra:

11.11.2021: Kürzlich veröffentlichte das Transnational Institute Amsterdam den Bericht "Digitaler Kolonialismus, eine Analyse der europäischen Handelsagenda“. Nelsy Lizarazo interviewte Sofía Scasserra , um die Kernpunkte ...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusam...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.