Griechische Frontenklärung

Tools
PDF

alt11.11.2011:  Nach den drei (inzwischen: fünf) Tagen Tragikomik, die das kapitalistische Griechenland (und das ganze kapitalistische Europa) durcheinander gerüttelt haben, wird die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit in Griechenland das Vorspiel zu einer weiteren Vertiefung der Klassenauseinandersetzung sein. Das meint Yorgos Mitralias, ein Gründungsmitglied der 'Griechischen Kampagne für ein Audit der Staatsschulden' und des 'Komitees für die Streichung der Schulden der Dritten Welt - CADTM' und fährt fort:

Warum plötzlich solche Aufgeregtheit, in Griechenland und international? Warum Drohungen und Erpressungen, warum Intrigen wie im Florenz der Renaissance? Warum das ganze Athener Politpsychodrama vor dem Hintergrund der Tragikomik von Cannes? Und warum schließlich die 'nationale Einheit', so sehr hochgekocht von den Meisterköchen in Berlin, Paris, Washington und anderswo? Warum?

Dabei ist alles doch ganz einfach: weil - koste was es wolle - verhindert werden soll, dass die revoltierenden griechischen Massen ihren Platz auf der politischen Bühne einnehmen. Weil es darum geht, die von der wütenden Volksmasse Griechenlands so sehr herbeigewünschten und von der Heiligen Allianz der Kanzler und Bankiers Europas noch mehr gefürchteten allgemeinen Wahlen so lange als möglich hinaus zu schieben.

Ohne Übertreibung – die griechische Bourgeoisie war in Panik geraten. Wenige Tage ist es her, dass der (bis gestern) griechische Premierminister und Vorsitzende der 'Sozialistischen (!?) Internationale', Georges Papandreou, ganz offensichtlich durch die praktisch einstimmige Forderung nach allgemeinen Wahlen - und-zwar-sofort! - in die Enge getrieben, den Kopf verlor (den er retten wollte) und das faule Ei Referendum erfand, sowie einen (angeblich) drohenden Militärputsch*. Die Folgen bleiben nicht aus: seine Herrn und Meister, seine Partner in Europa schoben Panik. Sie wurden von der Idee eines von ihnen nicht beherrschbaren Referendums in einem nicht mehr beherrschten - weil ständig auf dem Siedepunkt stehenden - Griechenland total überrascht, und luden Papendreou vor - einen Papandreou, der an seinen Premierministersessel klebte - ihnen unverzüglich in Cannes Rede und Antwort zu stehen.

Eine Demütigung für Papandreou (und für Griechenland), die es in sich hatte! 'Die da unten' in Europa und der Welt nehmen es nicht ernst, sein angedrohtes nebulöses Referendum. Und Papandreou steht stramm vor seinen Chefs und akzeptiert ohne eine Miene zu verziehen, was das Tandem Merkel-Sarkozy ihm verkündet: nicht nur das Datum, sondern auch worum es im Referendum ... in Griechenland ... gehen soll, nicht um ein Ja oder Nein zum Abkommen vom 26. und 27. Oktober, sondern ein Ja oder Nein – zum EURO!

Also eindeutig Erpressung und alle Zweifel über die Zukunft des berühmt-berüchtigten faulen Eies 'Referendum' erübrigen sich. Es wird kein’s geben. Aber der Schaden, den dieser griechische Premier mit seiner "abenteuerlichen und unverantwortlichen" Politik angerichtet hat, ist schon so riesig, dass die befürchteten Wahlen nun unvermeidlich erscheinen. Was also tun? Um die Krise zu entschärfen, entfernt man Papandreou aus der Regierung. Aber wie gleichzeitig allgemeine Wahlen verhindern?

Wie durch ein Wunder sind alle Zentren der Macht in Griechenland und die großen Medien sich nun einig, und zwar in Rekordzeit, dass die Rettung nur in der Schaffung einer Regierung der 'nationalen Einheit' der beiden große neoliberalen bürgerlichen Parteien PASOK und Neue Demokratie liegen kann**. Vergessen sind die Politikerstreitereien von gestern, denn die griechischen 'Eliten' sind plötzlich aufgewacht und, wie es ihre Meister in Europa ihnen diktiert haben, lautet ihr gemeinsames Losungswort: 'nationale Einheit' schaffen, bevor die Massen unsere Uneinigkeit auf nicht wieder gut zu machende Weise nutzen können, unsere Panikattacken, unsere Widersprüche und nicht zuletzt unsere Fehler.

Was darauf folgte, war vorhersehbar. Zwar leistete er beharrlich Widerstand, doch schließlich musste sich Papandreou dem Druck beugen, der sogar aus seiner eigenen Regierung heraus auf ihn ausgeübt wurde. Auch die Weigerung von Antonis Samaras, dem Chef der Neuen Demokratie, in den sauren Apfel der Abkommen vom 26. und 27. Oktober zu beißen und sich an einer Regierung der nationalen Einheit zu beteiligen, hat nur fünf Tage gehalten. Am Ende des fünften Tages waren die Würfel gefallen: der Widerstand 'Seiner Majestät', ein Widerstand, den die griechische Rechte seit dem ersten, von der Troika diktierten Memorandum aufrecht erhalten hatte, machte einer gemeinsamen Regierung mit PASOK Platz, wie sie von der 'Troika' (Anm. EZB, IWF und EU) und dem griechischen Großkapital vorgegeben worden war.

Über die Ziele der gemeinsamen Regierung der beiden neoliberalen Parteien dürften kaum Zweifel bestehen: sie wird einerseits mit Hingabe die Interessen ihrer griechischen und internationalen Meister vertreten, indem sie unter anderem das Staatsbudget und das Abkommen von 26. und 27. Oktober im Parlament durchdrückt, und andererseits den Zeitpunkt für den Urnengang so weit wie möglich hinausschiebt. Die jüngste Tätigkeit des neuen Premiers spricht Bände, war doch der Großbankier Loucas Papadimos lange Zeit Vizepräsident eben jener Europäischen Zentralbank, die jetzt Teil der Troika und des ganzen griechischen Unglücks ist.

Doch ist die Krise jetzt zu Ende? Doch wohl kaum, glaubt man 'denen da oben' wie auch 'denen da unten'. Aber die Größenverhältnisse haben sich gegenüber der Vergangenheit geändert: die Lage ist nicht mehr dieselbe, denn die Bildung dieser Regierung hat den großen Verdienst einer Klärung der politischen Landschaft in Griechenland, die lange durch das Politikergezänk wirr und undurchsichtig erschien. Jetzt ist das Bild der griechischen Politik klar und einfach: auf der einen Seite stehen die großen – und auch kleinen – bürgerlichen Parteien, die grundsätzlich die Memoranden mit ihrer katastrophalen, barbarischen Austeritätspolitik unterstützen, und auf der anderen Seite die Linksparteien, die diese Politik ablehnen und bekämpfen. Die griechische Bourgeoisie auf der einen Seite und auf der anderen Seite das Volk, das blutet ... und kämpft.

Natürlich wäre alles viel klarer und einfacher für 'die da unten', wenn die griechische Linke sich dieser Auseinandersetzung auf Tod und Leben mit der rechten Linie weniger uneins und sektiererisch stellen würde, wenn sie der griechischen und internationalen Rechten, die ihre alptraumhaften Pläne nicht aufgeben wird, mit mehr Entschlossenheit entgegentreten würde. Aber zur Verzweiflung ist kein Anlass.

Zorn und Entschlossenheit im Volk sind von der Art, dass die griechische Reaktion mehr, viel mehr benötigt als eine Regierung der 'nationalen Einheit', um mit diesem sozialen Erdbeben fertig zu werden, das seit Monaten die Grundfesten des bürgerlichen griechischen Staates erschüttert. So wird jede Stabilisierung im Gefolge der Bildung dieser Fehlgeburt von einer Regierung nur von kurzer Dauer sein und nicht nur die Krise sondern auch die Mobilisierung des Volkes vertiefen.

Es gibt aber ein in die Augen springendes Problem, das dringend einer realistischen und glaubwürdigen Lösung bedarf: wie muss die radikale europäische Alternative nicht nur für die Bewegung in Griechenland, sondern für jeglichen Volkswiderstand in Europa beschaffen sein angesichts der (End-?)Krise der Europäischen Union und des ausgewachsenen Krieges, den ihre führenden Kräfte gegen ihre eigenen Völker führen? 

Wie der Fall Griechenland zeigt, ist der Austritt aus der Eurozone (und Europa) weder eine realistische noch eine glaubwürdige Alternative für eine Widerstand leistende Bevölkerung. Sie ist schon gar nicht eine Klassenlösung für den Klassenkampf, den der europäische Kapitalismus gegen seine Beschäftigten und Ruheständler führt, gegen seine Jugendlichen und Arbeitslosen, gegen seine Frauen und gegen alle Unterdrückten auf diesem Erdteil.

Was also tun? Sind wir auf ewig zur Defensive verdammt, ohne jede Hoffnung je zum Gegenangriff übergehen zu können und dabei zu siegen? Wie das geschehen könnte, das herauszufinden ist unser aller Aufgabe. Letzten Endes ist jedoch eines klar: alles hängt ab von der Fähigkeit all derjenigen aus dem Volk, die Widerstand leisten, in Griechenland und Spanien, in Italien und Portugal, in Irland und Frankreich, in Polen und Deutschland und wo auch immer, sich untereinander abzustimmen und gemeinsam zu kämpfen für das Ziel eines wirklich demokratischen Europas der Völker mit einer Ausrichtung, die derjenigen des heutigen Europas der Bankiers, der Spekulanten und Kapitalisten diametral entgegengesetzt ist.

Darum also, Genossinnen und Genossen, packen wir’s an!

Anmerkungen:

* Ein Tabu für die griechischen Medien, die Vorbereitung dieses angeblichen Staatstreichs der Militärs, von der zumindest diejenigen Mitglieder der Regierung Papandreou etwas wissen müssten, die ein paar Tage vor dem komischen Ausgang der Sache in Cannes verantwortlich waren für die Auswechslung des gesamten Generalstabs der griechischen Armee. Trotzdem bleibt die Frage unbeantwortet, seit wann dürfen die Anstifter, die die Armee eines Landes in so etwas hineinziehen möchten, völlig ungestraft davonkommen?

** Bei der vorbereitenden Meinungsmache für eine Regierung der nationalen Einheit kam es zu einer noch nie dagewesenen Gehirnwäsche durch alle griechischen Fernsehsender. Während der drei Tage vor der Bildung der neuen Regierung pendelte das immer gleiche doppelte Dutzend von Professoren, Journalisten, Politikern und Bankiers und anderen „Experten“ von einem Studio zum nächsten, um zum einen die letzten Widerstandsnester in den beiden großen Parteien sturmreif zu schießen, und zum anderen den unglücklichen griechischen Fernsehzuschauern neoliberale Weisheiten einzuhämmern.

Foto: presidency.gr (Schlussabstimmung der griechischen Bourgeoisie über die neue Regierung beim Staatspräsidenten am 10.11.2011)

Internationales

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

25.01.2021: Im Protest gegen das Pipeline-Projekte Keystone XL, über das aus Teersand gewonnenes Öl vom kanadischen Alberta in die Raffinerien und Häfen am Golf von Mexiko transportiert werden soll, ist in den USA eine der größten Umweltbewegungen der 2000er-Jahre entstanden. Im November 2015 stoppte US-Präsident Barack Obama den Bau der Keystone XL; sein Amtsnachfolger Donald Trump genehmigte am 24. März 2017 erneut ihren Weiterbau, bevor dessen Nachfolger, Joe Biden, die Genehmigung am ersten Tag seiner Amtszeit wiederum zurückzog. Die US-Gewerkschaften sind in dieser Frage gespalten.

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

BlackRock so mächtig wie nie

BlackRock so mächtig wie nie

26.01.2021: Zwar konnte sich BlackRock-Mann Friedrich Merz nicht als CDU-Vorsitzender durchsetzen, aber das ficht den größten Vermögensverwalter der Welt wenig an. Zum Einen ist der politische Einfluss auch so enorm und vor allem konnte BlackRock im Krisenjahr 2020 seine Anlagen auf den Rekordwert von fast 8,7 Billionen US-Dollar steigern. Im Jahr davor verwaltete BlackRock für Anleger noch rund 7,43 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands lag 2020 mit 3,329 Billionen Euro (4,04 Billionen USD) um 5,0% unter dem Vorjahreswert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Das chinesische Jahrhundert?

Das chinesische Jahrhundert?

von Wolfgang Müller *)       

21.01.2021: Als »neuen Kalten Krieg« in Anlehnung an die frühere Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West bezeichnen Kommentatoren den Schlagabtausch zwischen den USA und China. In dem Konflikt geht es um Handel, Ressourcen, Einflusssphären und die Gestaltung eines globalen Umfeldes, das günstig für die jeweiligen nationalen Interessen ist. Es geht aber vor allem um die Technologien der Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke Frankfurt und Rosenheim laden ein

USA Trump flickr IoSonoUnaFotoCameraDie USA nach Trump
Zoom-Online Diskussions-Forum mit
Mandy Tröger (isw )
Termin: 28.1. 2021, 19:00 Uhr

Anmeldung für den Zugangscode bitte über
marxistische_linke_rosenheim@gmx.de oder
falk.prahl@googlemail.com

++++++++++++++++++++++++++++++++

 

11 Jahre Institut Solidarische Moderne
ISM-Jubiläum am Sonntag, 31. Januar um 16 Uhr

ISM 11 Jahre

Vor 11 Jahren wurde das Institut Solidarische Moderne gegründet. Wir laden Euch herzliche ein, zusammen mit Gründer*innen und Vorstandsmitgliedern des Instituts Solidarische Moderne zu diskutieren.

Mit
Katja Kipping, Mitglied des Bundestages und Vorsitzende der Partei DIE LINKE, ISM-Vorstandsmitglied und Gründungsmitglied
Sven Giegold, Mitglied der Grünen im Europaparlament, Sprecher Europagruppe Grüne, ISM-Gründungsmitglied
Franziska Drohsel, ISM-Vorstandssprecherin
Thomas Seibert, ISM-Vorstandssprecher
Ceren Türkmen, ISM-Vorstandsmitglied
Andrea Ypsilanti, ISM-Vorstandsprecherin

Zugangslink und mehr Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.