"Wir werden Tag und Nacht bombardiert"

Tools
PDF

Syrien Afrin Opfer715.03.2018: Kerem Schamberger befindet sich zur Zeit in der Demokratischen Föderation Nordsyrien/Rojava. Dort führte er für kommunisten.de ein Interview mit Asya vom Information Center of Afrin Resistance über die Lage in Afrin.

 

Frage: Wie ist die aktuelle Situation in der Stadt?

Asya: Die Stadt und alle Menschen befinden sich in großer Alarmbereitschaft. Aus allen umliegenden Distrikten nähern sich die Soldaten und Panzer der türkischen Armee und ihrer islamistischen Verbündeten. Es besteht die Gefahr, komplett eingekesselt zu werden und einem totalen Gemetzel ausgesetzt zu sein. Es ist sicher, dass die türkischen Invasoren Kriegsverbrechen in schrecklichem Ausmaß begehen werden. Es kann Massaker, ja sogar einen Genozid geben. Vor zwei Tagen erschienen Drohvideos im Internet mit der Ankündigung der islamistischen Söldner der Türkei, alle zu köpfen, die sie in der Stadt vorfinden. (https://twitter.com/twitter/statuses/972962491788492801)

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nur noch einen Weg aus der Stadt. Das städtische Leben ist zum Erliegen gekommen, die zahlreichen zivilen Organisationen mussten ihre Arbeit einstellen. Auch die Lage im Krankenhaus ist kritisch, da es an Personal und Material mangelt, um Verwundete zu versorgen. Die Stadt sieht sich ständigen Luftangriffen ausgesetzt, es wird eine grausame Drohkulisse aufgebaut. Kommunikation ist problematisch, da vor ca. 1 Woche auch die Haupt-Telefonmasten in der Umgebung bombardiert wurden.

Frage: Wie ist die Lage der Zivilbevölkerung? Wie viele sind noch vor Ort und wie sieht es mit der Versorgung aus?

Asya: Es sind noch hunderttausende Menschen in der Stadt. Viele bleiben in ihren Häusern, nur noch wenige Läden öffnen. Die Versorgung ist kritisch. Vor allem Wasser ist ein großes Problem, da die Wasserversorgung aus dem Wasserreservoir Meydanki und der Aufbereitungsanlage Metina durch die türkische Armee abgeschnitten wurde. Um einer Hungersnot vorzubeugen, wurde mit Beginn des Krieges der Brotpreis gesenkt und die Brot-Produktion innerhalb der Stadt gesteigert.

Aus allen Dörfern im Kanton Afrin mussten Menschen flüchten und 200.000 haben in den letzten Wochen in der Stadt Schutz gesucht – sie leben in Schulen, Kellern oder auf Baustellen, also unfertigen Häusern.

Die Menschen sind ständigen Luft- und Mörser-Angriffen ausgesetzt, größtenteils im nahen Umkreis der Stadt, teilweise jedoch ebenfalls auf das Stadtgebiet selbst. So wurde erst gestern ein 14-jähriger Junge im Zentrum durch einen Luftangriff schwer verletzt. Die Zivilbevölkerung befindet sich in einer traumatischen Situation, da es für sie nicht möglich ist, einfach so die Stadt zu verlassen.

Viele haben über Jahre die demokratische Selbstverwaltung mitaufgebaut und ein kommunales, solidarisches Leben im Kanton realisiert. Als dieses Projekt vom türkischen Staat und seinen islamistischen Verbündeten angegriffen wurde, sind ihre Söhne und Töchter zur Verteidigung übergegangen. Viele sind dabei gefallen. Die Menschen können nicht akzeptieren, dass so viel Blut vergossen wurde und so viele ihrer Lieben ihr Leben verloren haben und sie jetzt deren Gräber zurücklassen sollen.

Einige mussten gar ihre Väter oder Mütter unter den Trümmern ihrer Häuser zurücklassen, als ihr Dorf von der türkischen Armee und den islamistischen Verbündeten zerstört wurde.

Doch auch in der Stadt Afrin steigt die Gefahr täglich, von türkischen Luftangriffen getroffen zu werden. Das führt zu einer sehr verzweifelten Psychologie. Zwar besteht Vertrauen, dass die Verteidigungskräfte trotz allem mit dem übermenschlichen Widerstand die Invasoren noch länger aufhalten können, doch sind die Menschen den Luftangriffen schutzlos ausgeliefert.

Frage: Welche Schwierigkeiten ergeben sich aus der »Überbevölkerung«?

Asya: Falls damit die Geflüchteten aus anderen Teilen Afrins gemeint sind: Die demokratische Selbstverwaltung hat in den letzten Wochen deren Unterbringung und Versorgung organisiert. Es wurden Komitees eingerichtet, die sich um die neu ankommenden Familien gekümmert haben und sie in Schulen untergebracht. Abgesehen davon haben sich die Menschen auch gegenseitig geholfen und ohne Wenn und Aber Decken und Essen geteilt, das sie bei sich zuhause hatten. Es ist eine solidarische Gesellschaft. Eine große Schwierigkeit ist der psychische Schmerz der Menschen, dass sie ihre Häuser unter Bombenangriffen verlassen mussten. Auch für die psychologische Betreuung wurde ein Komitee eingerichtet. Dieses ist im Moment jedoch durch den hohen Druck der Belagerung nicht mehr arbeitsfähig.

Frage: Was sagen die Menschen vor Ort zum Verhalten Russland und der USA?

Asya: Es herrscht große Wut wegen des Schweigens der Staaten, insbesondere der europäischen Staaten und der anderen NATO-Mitglieder. Und Fassungslosigkeit, dass es wirklich international anerkannt wird, dass der türkische Staat den Menschen alles nimmt und die ethnische Säuberung in Afrin vollzieht, was im Klartext bedeutet: Menschen werden gnadenlos bombardiert, ohne Rücksicht auf Verluste, bis sie gezwungen sind, ihr Zuhause zu verlassen. Durch die konstanten Luft- und Artillerie-Angriffe können sie nichts von ihrem Hab und Gut mitnehmen und werden vom türkischen Staat somit enteignet und mittellos gelassen.

Es herrscht ein großes Bewusstsein über die Ungerechtigkeit, dass zuvor viele kurdische und arabische FreundInnen des SDF von der Welt für die Bekämpfung des IS benutzt wurden und in diesem Kampf die grausamsten Dinge durchlebt haben. Viele KäpferInnen haben dabei ihr Leben gegeben, während der Westen nicht mehr als etwas Beifall gespendet hat. Nun ist es sehr unverständlich, dass insbesondere die USA, aber auch die europäischen Staaten keinerlei Maßnahmen ergreifen, um die Türkei zu stoppen.

Von Russland, das den Luftraum über Afrin kontrolliert und dessen Vertreter vor dem Angriff in Afrin anwesend waren, fühlen sich die Menschen verkauft. Sie sehen, dass auf ihrem Rücken ein Tauschhandel betrieben wird und dass mit dem Blut ihrer Kinder ein politisches Kräfteverhältnis zwischen Russland und den USA, damit verbunden dem syrischen Regime und dem türkischen Staat, arrangiert wird. Es ist allgemein bekannt, dass Russland als Staat geschichtlich immer wieder für Verrat steht, jedoch führen die aktuellen Entwicklungen diese allgemeine Erfahrung nochmals vor Augen.

Viel häufiger wird aber von der Bevölkerung darauf hingewiesen, inwiefern die angeblichen demokratischen Vorstellungen im Westen hinfällig sind. Es besteht ein allgemeines Verständnis davon, dass weder Individuen noch Staaten, die sich als Demokratie bezeichnen, eine solch rechtlich illegale und humanitär verheerende Invasion akzeptieren könnten. Insofern wird das von den westlichen Staaten präsentierte demokratische und freiheitliche Gesicht häufig als lügnerische Maske benannt. Sie erlauben die Vernichtung der in Afrin ansässigen Menschen und die brutale Veränderung der Demografie.

Frage: Wie sieht der Widerstand in der Stadt aus?

Asya: Die Stadt ist im Belagerungszustand und trifft entsprechende Vorbereitungen. Der hervorstechendste Widerstand besteht darin, dass viele zivile Menschen, die mit der Revolution stark verbunden sind, weiterhin sagen, dass sie niemals von hier weggehen werden. Viele auch ältere Leute haben das Bedürfnis, sich selbst zu verteidigen und fragen, wo sie sich Waffen abholen können für den Fall, dass morgen Jihadisten in ihre Straße einfallen. Es befinden sich auch weiterhin viele Menschen zur Unterstützung aus den Kantonen Cizire und Kobane in der Stadt. Die kollektive Wut und Kraft reißt nicht ab und auch heute wieder sind hunderte Menschen gekommen, um gemeinsam die Gefallenen zu beerdigen.

Frage: Was für eine Rolle nehmen die Frauen vor Ort im Widerstand ein?

Asya: Der Widerstand wird von Anfang an zu einem großen Anteil von Frauen bestritten, in vielen Fällen von Müttern, die ihre Kinder im Krieg verloren haben. Sie haben das starke, vielleicht sogar das stärkere Bewusstsein dafür, dass die Ungerechtigkeit nicht siegen darf. Weil sie den Schmerz auf eine andere Art und Weise spüren. Frauen beteiligen sich in allen anstehenden Aufgaben, haben sich entsprechen ihren Möglichkeiten in den Verteidigungs- oder Versorgungsaufgaben engagiert. Erst heute wurden 7 Kämpferinnen der YPJ beerdigt. Frauen haben den Eindruck, dass Erdogans Ideologie und Gewalt sich vor Allem gegen sie und ihre in Afrin und Rojava erkämpfte Freiheit richtet. Zum 8. März sind hunderte Frauen solidarisch nach Afrin gereist, um den Widerstand gegen die feindliche patriarchale Invasion zu feiern und ihren Müttern und Schwestern in Afrin ihre Unterstützung zu zeigen.

Frage: Gibt es aus der belagerten Stadt einen Appell an die Weltöffentlichkeit?

Asya: Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass sich Afrin der Übermacht eines NATO-Staates mit modernstem, hochtechnologischem Kriegsgerät gegenübersieht. Die Menschen rufen immer wieder aus: “Wenn nur die Flugzeuge nicht wären.” Deshalb ist die grundlegende Forderung, sofort eine Flugverbotszone zu erreichen, um die Menschen zu retten. Außerdem sollen die Proteste intensiviert werden und von allen sich als demokratisch und nur menschlich verstehenden Menschen alles daran gesetzt werden, das internationale Schweigen über die Geschehnisse zu beenden. Die Demokratische Selbstverwaltung hat sich wiederholt üeber Pressekonferenzen dazu geäußert. Es sollte verstanden werden, dass es sich hier um einen Widerstand einer demokratischen pluralistischen Gesellschaft handelt, in der alle Ethnien und Religionen das Recht zum freien Ausdruck haben und dieses auch nutzen. Die internationale Gemeinschaft wird von der demokratischen Selbstverwaltung ebenso dazu aufgerufen, ihre eigenen Grundlagen, z.B. die Souveränität der Staaten, zu verteidigen. Weiterhin wird ausgedrückt, dass im Widerstand in Afrin die Geschichte der Menschlichkeit und Würde, der Verbundenheit der Voelker entwickelt wird.

Abgesehen davon fehlt es an humanitärer Hilfe, da bis auf eine Lieferung vom Roten Kreuz bisher auch von NGOs und Hilfsorganisationen keinerlei Reaktion gab. Wem es möglich ist, die Menschen materiell zu unterstützen, kann sich an das Kurdische Rote Kreuz (heyva sor) wenden, die eine Spendenkampagne organisieren.

Information Center of Afrin Resistance: https://icafrinresist.wordpress.com/

aktuelle Informationen aus Afrin: https://twitter.com/ICafrinresist  

Kerem berichtet auf seinem Blog: https://kerem-schamberger.de/


siehe auch

Internationales

Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″

Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″

16.07.2021: Kubas Wirtschaft steckt im Zangengriff zwischen einer verschärften US-Blockade und der Corona-Pandemie. Diese beiden Faktoren führen, sich gegenseitig verstärkend, zu einer Verschlechterung der Versorgungslage. Der Mangel ist ebenso real wie die Frustration vieler, vor allem junger Kubaner*innen, die die Errungenschaften der Revolution für selbstverständlich nehmen. Am Sonntag (11.7.) entlud sich die angestaute Wut auf der Insel in den ersten regierungsfeindlichen Protesten seit 1994. Die Gegner*innen der kubanischen Revolution versuchen die Gunst der Stunde zu nutzen. Und es ist ebenso offensichtlich: Die Kubaner*innen, die auf die Straße gehen, leiden vielfach in der Tat an Mangel – von Grundnahrungsmitteln über Medikamente bis zur Stromversorgung.

″Wenn wir diese Komplexität ignorieren, wenn wir sie einfach als »Kriminelle« oder »Randgruppe« betrachten, wenn wir uns weigern...

weiterlesen

Europa

Das "Türkei-Modell" als Muster. So will die EU Flüchtende abwehren

Das

02.07.2021: Nur zehn Minuten brauchten die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem Treffen am 24. und 25. Juni, um sich auf den die Einwanderung betreffenden Teile der gemeinsamen Erklärung zu einigen. Alle sind sich einig, in den Herkunfts- und Transitländern für Migration zu intervenieren, um die Europäische Union vom Elend der Welt und den Flüchtenden abzuschotten. Das "Türkei-Modell" gilt dabei als Muster.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

30.06.2021: Niederlage für rechtsextreme Bewegung Rassemblement National von Marine Le Pen bei Regionalwahl in Frankreich ++ Partei des Staatspräsidenten Macron (LaREM) gewinnnt in keiner Region die Mehrheit ++ Linke und Grüne besser als vorhergesagt ++ bisherige Verteilung der 13 Regionen Kontinentalfrankreichs - sieben für die Rechten, fünf für die Sozialisten und Korsika für die Nationalisten - blieb erhalten ++ in La Réunion siegt Linksbündnis mit Huguette Bello (PCF) ++ PCF verdoppelt Abgeordnetenmandate in den Regionalparlamenten und bleibt die drittstärkste politische Kraft ++ Rekordhoch bei Wahlenthaltung

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

29.07.2021: Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) darf doch bei der Bundestagswahl am 26. September antreten. Das Bundesverfassungsgericht gab einer Beschwerde der Partei gegen die Nichtzulassung durch den Bundeswahlausschusses statt.

weiterlesen

Analysen

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

25.07.2021: Die Arabistin und Islamwissenschaftlerin Karin Kulow untersucht das von den USA entworfene und unter dem Titel "Build Back Better World (B3W)" von der G7 verabschiedete Konzept, das ähnliche Ziele wie das chinesische Seidenstraßen-Projekt BRI verfolgt und die alleinige Hegemonierolle der USA gegen die sich ausprägende multipolare Ordnung verteidigen soll.

weiterlesen

Meinungen

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

28.07.2021: ″Wir befinden uns in einer politisch hochbrisanten Zeit: Wir erleben womöglich die beginnende Transformation in ein neues Wirtschaftsparadigma, den Grünen Kapitalismus″, schreibt das Institut Solidarische Moderne ISM einleitend zu seinem Thesenpapier.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. Eingeschlossen in den Räumen des Königspalastes, aber verbunden durch Büros, die Zehntausende von Kilometern entfernt sind, verschwendeten die Sherpas und die Vertreter der zwanzig am meisten industrialisierten Volkswirtschaften keine Zeit, um in diesem von Klimakatastrophen heimgesuchten Sommer die x-te Demonstration einer Blindheit zu liefern, deren sehr hoher Preis in Form von Menschenleben und Umweltzerstörung bezahlt wird.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. E...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.