US-Drohnenkrieg im Visier

Tools
PDF

usa_obama-und_brennan_drohnenkrieg_2012_whitehouse08.02.2013: Nach der kritischen und teilweise peinlichen Examinierung des von US-Präsident Obama favorisierten neuen Verteidigungsministers Chuck Hagel, muss sich in diesen Tagen ein weiterer Kandidat den bohrenden Fragen von Mitgliedern des US-Kongress' stellen: John Brennan ist der von Obama vorgesehene Leiter des US-Geheimdienstes CIA. Und er ist tatsächlich bestens geeignet für diese Behörde, die vor kaum einem Verbrechen zu Gunsten der USA im Rahmen ihres Aufgabenbereichs zurück schreckte.

John Brennan war in den letzten Jahren der oberste Anti-Terror-Berater des US-Präsidenten. Ein besonderer Schwerpunkt dieser Tätigkeit lag immer auf der Organisierung und Rechtfertigung des sogenannten 'Drohnenkriegs' - ein sich jeder Rechtsstaatlichkeit entziehendes und nur von einem extrem kleinen Kreis um den US-Präsidenten gesteuertes Morden unter Führung der CIA und des Militärs. Der Schwerpunkt lag dabei in Pakistan - mit weiteren Einsatzfeldern im Jemen und in Somalia.

Mit allen Mitteln versucht die Obama-Regierung, den Drohnenkrieg so geheim und unbekannt wie möglich zu halten, um ihn gleichzeitig stets wegen der "Gefährdung der Sicherheit der USA durch Terroristen" als unverzichtbar und einzig wirksames Mittel darzustellen. Dabei sind natürlich offensichtliche Lügen ein probates Mittel.

So wurde gerade John Brennan bekannt, als er am 29. Juni 2011 (nach bereits über zwei Jahren des Anwendens dieser Mordmaschinerie) behauptete, dass dadurch "während eines ganzen Jahres zuvor nicht ein einziger Zivilist getötet" worden sei. Und er bekräftigte diese Behauptung noch einmal Mitte 2012 in einem Interview, in dem ihn G. Stephanopoulos von der Amercan Broadcasting Corporation in Bedrängnis brachte. Denn glaubwürdige Berichte belegten, dass zwischen Juni 2010 und Juni 2011 Dutzende von Zivilisten durch US-Drohnen getötet wurden, darunter allein in einem einzigen Angriff im März 2011 über 40 Alte und Dorfbewohner, die mit Terrorismus nichts zu tun hatten.

Das 'Bureau of Investigative Journalism' fördert und arbeitet seit Jahren daran, die Wirklichkeit des Drohnenmordens durch die USA/CIA zu erhellen, führt genaue Statistiken und versucht insbesondere, die Namen und Funktionen der Getöteten in den drei erwähnten Staaten zu erfassen. Gegenwärtig bemüht man sich, diesen Aktivitäten mit einer Kampagne unter dem Namen "Naming the Dead" (Den Toten einen Namen geben) noch mehr Schlagkraft zu geben.

Als Teil seiner anhaltenden Beobachtung und Erfassung von erreichbaren Informationen der Drohnenangriffe hat das Büro bereits Hunderte von Namen Getöteter ermittelt. Für Pakistan etwa schätzt man die Gesamtzahl der durch US-Drohnen getöteten im Minimum auf 2.629 Menschen. Bis Anfang 2013 wurden davon 213 Personen als 'Militante' mittleren oder oberen Ranges identifiziert. Aber man konnte bisher ebenso von 331 Zivilisten, davon 87 Kinder, alles Opfer der Bomben von US-Drohnen, die Namen ermitteln.

Zu beachten ist, dass dieser hohe Anteil von getöteten Zivilisten im Konzept des US-Drohnenkriegs "gegen den Terror" bewusst in Kauf genommen wird, was außerhalb der sonstigen Rechtsstaatsferne dieser Operationen gegen die Menschenrechte und alle Kriegskonventionen verstößt. Die Verantwortlichen in der US-Regierung stört das jedoch wenig. Sie halten das Ganze für "legal, ethisch und weise", wie es jüngst der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, auf einer Pressekonferenz formulierte. Schließlich gehe der Präsident mit seinen Entscheidungen zu den Tötungen sehr ernsthaft um, und die Tötungen würden mit der "größten Sorgfalt" durchgeführt: "Ich möchte Sie darauf hinweisen ... dass jemand, der im Krieg gegen die USA die Waffen gegen uns erhebt, ein Feind ist und dementsprechend angegriffen werden kann."

Ein vor kurzem bekannt gewordenes Memorandum der CIA macht jedoch deutlich, dass die Anführer des US-Drohnenkrieges ohne Maß in einem sich selbst genehmigten rechtsfreien Raum handeln. Dort heißt es u.a.: "Die Vorbedingung [Anm.: für einen Tötungsbefehl], dass ein aktiver Führer eine Bedrohung durch einen Anschlag gegen die Vereinigten Staaten darstellt, erfordert nicht, dass die USA einen klaren Hinweis haben müssen, dass ein konkreter Angriff auf US-Bürger und US-Interessen in der nächsten Zukunft stattfinden wird." All das sei durch das Recht auf Selbstverteidigung gegen eine Bedrohung des Staates gedeckt.

Und das gilt selbst für US-Bürger im Ausland, die als "militante" Anführer eingestuft werden. Denn speziell dazu äußert sich das erwähnte Memorandum. Damit aber wird selbst die Verfassung der USA an dieser Stelle außer Kraft gesetzt, die in ihrer Fünften Verfassungsergänzung festlegt, dass "ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren keine Person um ihr Leben gebracht und ihr Freiheit und Eigentum nicht entzogen werden dürfen".

Dazu nimmt das Memorandum in Anspruch (s.o.), den Begriff "Bedrohung" weiter auszudehnen, als er nach internationalem Recht gültig ist: Solange, wie ein "informierter, hochrangiger" US-Beamte einen ins Visier genommenen US-Amerikaner als "kürzlich" an "Aktivitäten, die eine Bedrohung darstellen" beteiligt ansieht, und soweit "keine Anzeichen dafür sprechen, dass er sich von solchen Aktivitäten losgesagt oder sie aufgegeben hat", könne der Präsident seine Ermordung anordnen. Was dabei unter "kürzlich" oder "Aktivitäten" zu verstehen ist, bleibt im Dunkeln.

Mittlerweile hat das Vorgehen der US-Regierung im Drohnenkrieg "gegen Al-Qaida und ihre Helfer" selbst in den Reihen des US-Kongress' zunehmend Kritik und Forderungen nach mehr Transparenz und Rechtfertigung der Praxis aufkommen lassen. Am vergangenen Montag wandten sich 11 Senatoren (8 Demokraten und 3 Republikaner) in einem gemeinsamen Brief an den US-Präsidenten und forderten, er solle den Parlamentariern die "gesetzliche Rechtfertigung dafür liefern, dass durch Einsatz bewaffneter Drohnen oder durch andere Anti-Terror-Maßnahmen amerikanische Staatsbürger getötet werden". Sie drohten, dass man bei einer weiteren Verweigerung des Weissen Hauses in dieser Frage umgekehrt die Ernennung von Chuck Hagel (Verteidigungsminister) und von John Brennan (CIA-Chef) blockieren werde.

Widerstand gegen die Art und Weise des Drohnenkriegs unter Barack Obama wächst auch bei anderen Mitgliedern des Kongess'. Steny Hoyer, immerhin die Nummer 2 der Demokraten im Repräsentantenhaus, formulierte am Dienstag: "Es ist eine ernste Begutachtung dessen erforderlich, wie wir in der Regierung die Entscheidungen treffen, nicht nur US-Amerikaner, sondern ebenso andere Staatsbürger zu töten, auszulöschen oder welches Wort Sie auch immer verwenden möchten. Wir müssen die politischen Richtlinien unseres Landes ernsthaft überprüfen."

Ob dieser Widerstand von US-Parlamentariern jedoch zu mehr als einer 'besser' geregelten Einbindung des US-Kongress' in die Führung des Drohnenkriegs oder zu einer deutlichen Begrenzung des Einsatzes dieser industriellen Tötungsmaschinen führen wird, darf vorerst noch durchaus bezweifelt werden.

Text: hth  /  Foto: WhiteHouse (Obama und John Brennan)

Internationales

Militärisches Patt. Der Papst gibt nicht auf: "Moskau und Kiew in den Vatikan, ich vermittle"

Militärisches Patt. Der Papst gibt nicht auf:

30.11.2022: Militärisches Patt im Krieg um die Ukraine ++ hochrangige Militärs: Zeit für Verhandlungen ++ Papst bietet Vatikan für Verhandlungen an ++ aus dem Kreml kommt ein wortkarges Ja, kein Kommentar aus der Ukraine ++ Papst gegen die Invasion, "ohne Namen zu nennen". Und dann: "Ich bin ein Kommunist, wie Jesus einer war".

weiterlesen

Europa

Ocean Viking nach Marseille. Frankreich durchbricht die europäische Mauer

Ocean Viking nach Marseille. Frankreich durchbricht die europäische Mauer

aktualisiert 18.11.2022: Vierundvierzig der Ocean Viking werden aus Frankreich abgeschoben 

09.11.2022: Drei Rettungsschiffe können Gerettete nach heftigen Auseinandersetzungen mit neuer italienischer Regierung im Hafen von Catania in Sicherheit bringen ++ "Ocean Viking" wird Einfahrt in italienische Hoheitsgewässer verweigert und nimmt Kurs auf Frankreich ++ Paris weist dem Schiff den Hafen Marseille zu. ++ Kritik von anderen NGOs

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Dänemark: Knappe Mehrheit des "roten Blocks"

Dänemark: Knappe Mehrheit des

02.11.2022: In Dänemark sind alle Stimmen ausgezählt ++  Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erneut stärkste Kraft ++ Der "rote Block" errang eine Mehrheit mit nur einem Sitz Vorsprung vor dem "blauen Block“ der konservativen und rechten Parteien ++ Mette Frederiksen favorisiert Regierungskoalition mit konservativ-bürgerlichen Kräften ++ Sozialistische Volkspartei und rot-grüne Einheitslisten für Bildung einer Regierung des "roten Blocks"

weiterlesen

Deutschland

Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld. Und ändern tut sich nix.

Hartz IV heißt jetzt Bürgergeld. Und ändern tut sich nix.

28.11.2022: "Bürgergeldkompromiss" beschlossen ++ von "einer der größten Sozialreformen der vergangenen 20 Jahre" (Arbeitsminister Hubertus Heil) ist nicht viel übrig geblieben ++ Cosimo-Damiano Quinto (ver.di-Sekretär): "Kompromisse auf dem Rücken der wirtschaftlich Schwächsten" ++  Ulrich Schneider (Paritätischer Gesamtverband): Bügergeld bleibt Hartz IV ++ Desinformationskampagne der Union

weiterlesen

Wirtschaft

China: Revolte der Foxconn-Beschäftigten

China: Revolte der Foxconn-Beschäftigten

24.11.2022: Zusammenstöße zwischen Arbeiter:innen und Sicherheitskräften in "iPhone-City", der Megafabrik, in der mehr als die Hälfte aller iPhones der Welt hergestellt wird. Grund für die Proteste sind die strengen Coronaauflagen in der Fabrik, nicht gezahlte Prämien und untragbare Arbeitsbedingungen. Videos von den Unruhen durchbrechen die Zensur und kursieren in den sozialen Netzwerken.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

29. November: Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Keine Produkte aus illegalen Siedlungen auf den EU-Mark!

29. November: Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Keine Produkte aus illegalen Siedlungen auf den EU-Mark!

29.11.2022: Die EU ist der größte Importeur von Waren aus Israels illegalen Siedlungen in den besetzten Gebieten ++ Illegale Siedlungen verdienen jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro, die sie nutzen, um noch mehr Land zu beschlagnahmen und noch mehr Häuser zu zerstören und den Konflikt tiefer zu verankern ++  Europäische Bürgerinitiative zum Verbot des Importes von Waren aus den besetzten Gebieten

weiterlesen

Analysen

Wird Israel zum Gottesstaat?

Wird Israel zum Gottesstaat?

06.11.2022: Wahl in Israel: Netanjahu kehrt zurück ++ Religiöse Parteien sind die größten Gewinner ++ Ultra-Orthodoxe und Faschisten werden Kurs der Regierung bestimmen ++ Fiasko für die demokratischen und linken Kräfte ++ Israel ist in zwei nahezu gleichgroße Lager gespalten ++ Der Block der Ultras. Wer sind die Anführer? ++ Es droht die Destabilisierung der gesamten Region. Reagiert die Internationale Gemeinschaft?

weiterlesen

Literatur und Kunst

Vor 100 Jahren geboren: José Saramago, ein "schiffbrüchiger Kommunist", der uns vor den Stürmen rettet

Vor 100 Jahren geboren: José Saramago, ein

21.11.2022: Am 16. November jährte sich der hundertste Geburtstag von José Saramago, und wer weiß, wie viele Werke er uns noch hätte schenken können, wenn er uns nicht am 18. Juni 2010 verlassen hätte. José Saramago muss man lesen und wieder lesen, denn seine Geschichten strahlen einen befreienden Kommunismus aus, den die Welt so nötig hätte. 

weiterlesen

Im Interview

"Auf dem Spiel steht eine Revolution. Erdoğan will eine 'Großtürkei' schaffen."

Interview mit Nilüfer Koç, Sprecherin des Büros für internationale Angelegenheiten des Kurdischen Nationalkongresses KNK.     

23.11.2022: "Der Angriff wurde mit dem Segen der USA und Russlands eingeleitet. Erdogans Strategie ist eine militärische Besetzung durch einen Krieg niedriger Intensität. Wenn die Revolution in Syrien scheitert, ist der Weg frei für ein neues Kalifat, wie es der IS war".

weiterlesen

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dieser Welt abzulassen, dass man sie dazu also wird zwingen müssen.

Von Thomas Rudhof-Seibert

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft"

Die Vergesellschaftungskonferenz

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft" fand vom 7. - 9. Oktober in Berlin statt. Über 1.000 Teilnehmer:innen diskutierten und lernten in mehr als 40 Workshops und Panels über Ansätze, Strategien und neue Bündnisse für eine Demokratisierung der Wirtschaft. Die Aufzeichnungen der großen Panels sind auf Youtube veröffentlicht. 

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

Klimagerechtigkeit: Alle reden übers Wetter

25.11.2022: Ein Kommentar dazu, was uns die dieser Tage zu Ende gegangene Weltklimakonferenz lehrt:
die Einsicht, dass die vorherrschenden Mächte dieser Welt nicht die geringste Bereitschaft zeigen, von der Verwüstung dies...

weiterlesen

Im Interview

"Auf dem Spiel steht eine Revolution. Erdoğan will eine 'Großtürkei' schaffen."

Interview mit Nilüfer Koç , Sprecherin des Büros für internationale Angelegenheiten des Kurdischen Nationalkongresses KNK.     

23.11.2022: "Der Angriff wurde mit dem Segen der USA und Russlands ein...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft"

Die Vergesellschaftungskonferenz

Die Vergesellschaftungskonferenz "Strategien für eine demokratische Wirtschaft" fand vom 7. - 9. Oktober in Berlin statt. Über 1.000 Teilnehmer:innen diskutierten und lernten in mehr als 40 Workshops und Panels über Ansä...

weiterlesen

EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.