Aufruf: Komm mit zum 27. Jugendfestival in Farkha (Westjordanland/Palästina)

Tools
PDF

Demo in SalfitWiderstand gegen Krieg und Besatzung - für einen gerechten Frieden

Vom 2. bis 9. August 2020 wird zum 27. Mal das internationale Jugendfestival von Farkha stattfinden. Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns solidarisch mit den palästinensischen Genoss*innen und ihrem Kampf gegen Krieg und Besatzung zeigen.

Das Eintreten für eine befreite Gesellschaft in Israel und Palästina, in der auch die Palästinenser*innen ihren gleichberechtigten Platz haben, geht weiter. Das zeigt das internationale Jugendfestival, das seit 1990 in dem kleinen palästinensischen Dorf Farkha stattfindet und von der Jugend der Palästinensischen Volkspartei PPP organisiert wird. Eine Woche lang kommen Jugendliche aus Palästina, Israel und zahlreichen weiteren Ländern dort zusammen, um gemeinsam zu arbeiten, zu diskutieren und zu tanzen.

Im Mittelpunkt des Festivals stehen nicht nur Diskussionen zur aktuellen politischen Situation in Palästina und Vorträge zu Themen wie beispielsweise einer ökologischen Ökonomie des Widerstandes oder der Rolle der Jugend in der Gesellschaft, sondern auch körperliche Solidaritätsarbeit vor Ort. So haben wir in den letzten Jahren Brunnen gebaut, Straßen ausgebessert, Wände gestrichen und Unkraut gejätet. Dafür teilen sich die Jugendlichen jeden Morgen nach dem Frühstück in Gruppen ein und arbeiten bis zur Mittagszeit Hand in Hand an verschiedenen Projekten.

Die Nachmittage werden meist für die erwähnten Diskussionen und Vorträge, aber auch zum Musikmachen und Kennenlernen genutzt.

Auch aus Deutschland werden wir dieses Jahr wieder mit einer Delegation am 27. Farkha Jugendfestival teilnehmen, um aktiv unsere Solidarität mit dem fortschrittlichen palästinensischen Widerstand zu zeigen. Über neue Leute freuen nicht nur wir uns, sondern vor allem die Genoss*innen vor Ort.

Wenn ihr Lust habt meldet euch bei uns.

Teilnahmebedingungen:

  • Ihr solltet zwischen 18 und 30 Jahre alt sein.
  • Aktive Mitarbeit bei den Brigadearbeiten, die auch mal etwas anstrengender sein können.
  • Diszipliniertes Verhalten während des Festivals, Alkohol und andere Drogen sind verboten.
  • Bezahlung des Fluges von Deutschland nach Tel Aviv (Ben-Gurion-Flughafen) und zurück + Taschengeld vor Ort.
    Die Teilnahme am Festival selbst ist kostenlos, Übernachtung und Verpflegung sind in diesen Tagen inklusive.
  • Eine Auswahl der Teilnehmer*Innen erfolgt in Rücksprache mit der Festivalleitung.

Mehr Informationen zum Festival findet Ihr bei in Berichten von den zurückliegenden Festivals auf kommunisten.de.

Achtung: dieses Jahr gibt es erstmals ein besonderes Angebot für anreisende Internationalist*innen:

Politische Rundreise vom 30. Juli bis 1. August 2020

In diesem Jahr werden wir vor dem offiziellen Beginn des Festivals drei politische Exkursionen im Westjordanland als Einführung in die Situation in den besetzten Gebieten organisieren. Diese Touren werden vom 30.07.20 bis zum 01.08.20 stattfinden und höchstwahrscheinlich in Hebron, Jerusalem und im Jordantal stattfinden (die genauen Orte und weitere Informationen werden bekannt gegeben, sobald das Programm verfügbar ist). Während dieser drei Tage müssen die Teilnehmer die Kosten für Unterkunft, Transport und Verpflegung selbst tragen. Wir werden jedoch bei der Organisation der gesamten Touren helfen. Unterkunft wird, je nach Anzahl der Teilnehmer*innen, meist privat erfolgen.

Um uns die Planung zu erleichtern, teilt uns bitte so bald wie möglich mit, ob ihr an den politischen Touren im Vorfeld des Festivals teilnehmen möchtet – oder ob ihr nur am Festival teilnehmt.

Für die Anmeldung benötigen wir euren Namen, E-Mail-Adresse und Telefonnummer, damit wir euch weitere Informationen über das Festival, das Programm und die politischen Touren im Vorfeld zuschicken können. Bitte zögert nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren.

Wendet euch für weitere Fragen zur Teilnahme am Festival oder an den politischen Touren im Vorfeld an
Kerem Schamberger: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Englische Einladung des Vorbereitungskomitees in Palästina:

Invitation to:

The Annual Progressive Festival in Palestine: Farkha Festival 2020
02nd of August – 09th of August 2020 in Farkha/ West Bank, Palestine

Dear Comrades and Friends,

The Festival Committee and the Youth of the Palestinian People Party invite you cordially to participate in an interesting and productive experience in Palestine. For the last 30 years Farkha Festival was held in a beautiful and progressive village in Palestine. It is based on years of experience in voluntary work and community engagement as a method of promoting community struggle against the occupation as part of Palestinians’ right to self- determination (International Law).

Since the Zionist forces occupied the Palestinian territories in 1948, there have been no Palestinian governmental authorities to meet the needs of people in rural or civil areas of Palestine. As a result, people had to form local groups and popular organizations in order to defend themselves, manage their needs, defend their land from the repugnant inhumane Israeli occupation and its harmful policies toward the Palestinians and the land.

The charismatic Communist leader, Tawfeeq Zayyad, a national poet as well as a politician, was elected mayor of Nazareth in 1973. Zayyad was active in putting pressure on the Israeli government to change its policies towards Palestinians – those who stayed in their homes after the 1948 war living today inside “Israel” and the rest of Palestinians living in the West Bank and Gaza. After the founding of “Israel”, those who tried to make change from the inside were severely challenged at every bend in the road, and Zayed was no exception. He was under constant threat, his projects for the municipality were rejected and they significantly reduced his funding. However, despite the Israeli Occupation Regime that stifled his work, Zayed was able to gather thousands of people annually to organize voluntary work festivals in Nazareth, and insisted to apply Nazareth's municipality plans without any conditional financing, and only through the people’s voluntary work power.

It is only because of the determination and steadfastness of Palestinians who remained inside Palestine decade after decade under intolerable conditions of persecution and discrimination – with the support of international solidarity movements – that the world now is aware of the existence of Palestinians as a people with a continuing right to self-determination.

The participants of Farkha Festival try to learn from Zayyad's experience by aiming to be self-sufficient. About 200 Palestinians and Internationals meet here annually for one week. The voluntary work starts every morning and includes building classrooms and kindergardens, constructing new streets and building fences. Moreover, an ecological farm was established through local and international efforts to produce enough crops to feed the entire village. After the daily work, we try to exchange cultural and educational materials between the participants and locals. In the evening we organize events in which we highlight and discuss important issues such as gender equality, youth rights, self-determination, international solidarity and the class struggle, in addition we have public figures from Palestine as guests.

The festival takes place from 02/08/2020 until 09/08/2020 in Farkha/ West Bank – Palestine. The accommodation and services during the festival will be provided to everyone for free. However, donations are highly appreciated.

Political Field Tours: 30/07/2020 – 01/08/2020

This year, before the official start of the festival, we will organize three Political Field Tours in the West Bank as an introduction to the situation in the Occupied Territories. These tours will be from 30/07/2020 to 01/08/2020 and will most probably take place in Hebron, Jerusalem and the Jordan Valley (the exact locations and further information will be announced as soon as the program is available). During these three days accommodation, transportation and food expenses need to be covered by the participants. However, we will help by organizing the whole tours.

To make our planning a little easier, please let us know as soon as possible whether you would like to take part in the Political Field Tours AND the Festival (30/07/2020-09/08/2020) – or only in the Festival (02/08/2020-09/08/2020). For registration we need your name and email address to send further information about the Festival, the Program and the Political Field Tours. Please don’t hesitate to contact us if you need more information.

We will appreciate your solidarity with us against the Occupation and will be happy to have you as a part of the voluntary work in our village, so we can exchange and learn from various experiences of participants, and expand everyone’s experience of voluntary work.

In many places around the world there are also comrades and friends who support the festival, we are happy to make contact, do not hesitate to ask us.

02.03.2020
Farkha Festival Committee

 

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.