Farkha-Festival 2016: Willkommen im Land der Mauern und Zäune

Tools
PDF

Farkah2016 1Erster und zweiter Tag   
02.08.2016: Nach einem Jahr Pause geht es dieses Jahr wieder nach Palästina, zum 23. Farkha-Festival der Jugend der Palestinian Peoples Party. Zuletzt war ich 2014 während des letzten Gaza-Krieges dort. Dieses Mal ist die Situation etwas entspannter, auch wenn die Ungerechtigkeit und israelische Besatzung der Westbank/Gazas weiterhin von Tag zu Tag andauern*.

 

Die Einreise am Ben Gurion-Flughafen geht im Vergleich zu den Vorjahren, als wir bis zu 8 Stunden befragt und festgehalten wurden, richtig schnell. Gleich zu Beginn sage ich dem israelischen Sicherheitsbeamten offen, dass ich am 23. Farkha-Festival teilnehmen werde, wie schon drei Mal zuvor, und sie doch sicherlich meine Daten dazu gespeichert hätten. Mit einem leichten Lächeln auf den Lippen nickt der Beamte und sagt: „Ok, you can go.“

Das Farkha-Festival findet bereits seit 1990 statt. Organisiert wird es von Baker, einem führenden Mitglied der früheren kommunistischen Partei, die sich nach 1989 in PPP, Palästinensische Volkspartei, umbenannt hat. Jedes Jahr kommen Jugendliche aus ganz Palästina (außer dem Gaza-Streifen, dieser darf für so etwas nicht verlassen werden) und aus Israel zusammen, um eine Woche gemeinsam zu arbeiten, diskutieren und zu feiern. Die meisten von ihnen sind in der Jugend der PPP aktiv, aber einige kommen auch, weil sie einfach nur helfen wollen und ihre FreundInnen dabei sind. Die Teilnahme am Festival ist kostenlos und über Spenden abgesichert. Auch aus Deutschland haben wir diesmal mehr als 4.000 Euro gesammelt und den Organisatoren überwiesen.

Auf dem Weg vom Flughafen nach Ramallah springt eines sofort ins Auge: Überall sind Zäune, Barrikaden, Mauern und andere Anlagen, die Sicherheit bringen sollen. Eigentlich sind sie aber nur Ausdruck der Ungerechtigkeit auf diesem winzigen Stückchen Erde. Waffenlieferanten und Sicherheitsfirmen freuen sich, denn sie machen damit Milliarden. Den Menschen in Israel und Palästina bringen sie alles andere als Ruhe. So lange die Besatzung Israels anhält, wird es nie absolute Sicherheit geben. Sie ist die Ursache der Gewalt. In ihrer Verzweiflung griffen palästinensische Jugendliche in den letzten Monaten zu Messern und Pistolen und versuchten Besatzungssoldaten und teilweise einfache Menschen anzugreifen. Angriffe auf Zivilisten** sind zu verurteilen, dass ist klar. Aber hier sorgt ein Blick auf die Zahlen für eine Einordnung in die Gesamtsituation: Seit Februar letzten Jahres sind 217 Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern getötet worden, darunter 30 Israelis durch palästinensische Angriffe. 22 davon waren Soldaten oder Siedler in der Westbank. Im gleichen Zeitraum wurden 187 Palästinenser getötet, davon 159 in der Westbank und 28 im Gaza-Streifen***. Klar bringt ein gegeneinander Aufrechnen der Zahlen nichts. Jeder getötete Mensch ist einer zu viel. Es macht allerdings deutlich, wie die Machtverhältnisse sind und wer aus einer Position der (militärischen) Stärke heraus agiert. Mehr Mauern, mehr Zäune auf israelischer Seite werden Angriffe übrigens auch in Zukunft nicht verhindern können, nur ein gerechter Frieden zwischen Israelis und Palästinensern und ein Ende der Besatzung kann dies.

Am ersten Tag des Festivals wird schnell deutlich, dass so viele Jugendliche wie dieses Jahr schon lange nicht mehr teilgenommen haben. Mehr als 150 Frauen und Männer, Mädchen und Jungs, sind gekommen. Die Begrüßung untereinander ist enthusiastisch, teilweise kennt man sich schon seit  Jahren. Besonders freue ich mich einen jungen Genossen zu sehen, der die letzten beiden Jahre in israelischen Gefängnissen verbracht hat, da er auf einer Demonstration Soldaten mit Molotow-Cocktails beworfen haben soll. Auch aus Spanien und Deutschland sind Freiwillige da. Die Kommunistische Jugend Spaniens ist mit ihrem Vorsitzenden und vier weiteren GenossInnen präsent. Aus Deutschland sind wir zwei Münchner DKPler, einer davon auch Mitglied in der marxistischen linken, und einem Genossen der Linkspartei aus Bremen. Am späten Abend tauchen plötzlich zwölf BerlinerInnen auf dem Festival-Gelände auf. Sie sind Teil eines sozialpädagogischen Projekts namens „Outreach meets Palestine“ (Link: https://www.facebook.com/outreachpalaestina/?fref=ts), das Jugendliche aus seit 1948 vertriebenen Familien mit ihren palästinensischen Wurzeln bekanntmachen soll.

Farkah2016 2Noch vor der Eröffnung des Festivals packen wir die Fahne der Frauenverteidigungseinheiten in Rojava, YPJ, aus. Wir haben sie als Zeichen der Solidarität zwischen dem Freiheitskampf der kurdischen und palästinensischen Bevölkerung und ihrer fortschrittlichen Organisationen mitgenommen. Viele GenossInnen wissen sofort, um was es sich handelt. Sie verfolgen die Entwicklung in Rojava aufmerksam und für sie sind die YPG/YPJ, aber auch die PKK, ein Vorbild im Kampf gegen die Besatzung. Die beiden Befreiungsbewegungen verbindet eine lange Geschichte. Die ersten PKK-Kämpfer fielen 1982, als Israel den Libanon besetzte. Duran Kalkan, türkischer Gründungskader und Mitglied im Vorstand der Union der Gemeinschaften Kurdistans (KCK) gab dem Kurdistan Report im Sommer 2015 dazu ein lesenswertes Interview, das ihr hier findet: http://www.kurdistan-report.de/index.php/archiv/2015/38-kr-180-juli-august-2015/313-wir-wollen-dass-die-palaestinensische-frage-auf-demokratischer-ebene-geloest-wird

Unter anderem sagte er: „Wir haben als Bewegung in dieser Phase einiges vom palästinensischen Widerstand mitgenommen. (...) Wir haben den palästinensischen Widerstand genossenschaftlich und geschwisterlich unterstützt. Wir haben die Geschwisterlichkeit zwischen der palästinensischen und der kurdischen Gesellschaft auf dieser Grundlage aufgebaut. Wir haben vieles von den Palästinensern mitgenommen und bewerten dies immer noch mit Respekt. Wir erklären immer mit Stolz, dass die Guerilla Kurdistans sich innerhalb der palästinensischen Erfahrung entwickelt hat. Wir sind überzeugt, dass wir dem palästinensischen und den arabischen Völkern mit diesem Widerstand auch vieles zurückgegeben haben und sie das auch so sehen. Wir verfolgen immer noch die Situation und den Widerstand der palästinensischen Gesellschaft und sehen den Kampf als unseren eigenen. Wir wollen, dass die palästinensische Frage auf demokratischer Ebene gelöst wird und die arabische und jüdische Bevölkerung geschwisterlich zusammenleben.“

Das Programm des Festivals ist wieder voll mit unterschiedlichsten Aktivitäten. Im Mittelpunkt steht die Freiwilligenarbeit von 8 Uhr morgen bis 12:30 Uhr mittags. Dieses Jahr bauen wir unter anderem an einem ökologischen Garten außerhalb des Dorfes. Baker, der Festivalorganisator, ist Anfang Juli extra nach Portugal in eine ökologische Kommune mit 200 Mitgliedern gereist, um dort zu lernen, wie sich biologischer Anbau effektiv umsetzen lässt. Das Ziel ist Farkha zum ersten Dorf Palästinas zu machen, das komplett auf ökologischen Anbau umgestellt hat. Der hohe Organisierungsgrad der Bewohner, darunter sehr viele KommunistInnen, in verschiedenen Kooperativen wird diese Umstellung erleichtern, da die Planung dadurch erleichtert wird. In Keimzellen findet sich hier schon eine solidarische Gesellschaft, jenseits individueller Profitinteressen. Auf dem Programm steht außerdem eine Fahrt zu palästinensischen Beduinen ins Jordan-Tal und ein Marathon in die nächstgelegene Stadt Salfit, die früher aufgrund der guten Wahlergebnisse für die Kommunistische Partei, Klein-Moskau genannt wurde. Auch ins Schwimmbad geht es natürlich wieder. Auf meinen Vorschlag hin wird es auch einen Bildungsabend zum Thema „Kampf der kurdischen Freiheitsbewegung“ geben. Einen solchen hatten wir bereits auf dem Festival 2013 umgesetzt. Damals stieß er auf großes Interesse.

Während diese Zeilen geschrieben werden, befinden wir uns mitten im zweiten Tag des Festivals. Wir sind gerade von den Öko-Feldern gekommen. Dort haben wir lange 30 Zentimeter tiefe, 1 Meter breite und mehrere Meter lange Gräben mit Schaufeln ausgehoben. Diese werden mit Stroh ausgelegt, wieder zugeschüttet und dienen dann als Grundlage für die biologische Bepflanzung. Da es jetzt gleich mit einer Diskussionsrunde zu Feminismus in Palästina weitergeht und danach ein Kulturabend ansteht, beende ich diesen ersten Bericht hier.

Zum Abschluss noch ein kurzer Auszug aus einem Tagebucheintrag aus dem Jahr 2011, als ich einige wenige Zeilen über die palästinensische Linke und die Positionen der PPP geschrieben hatte. Diese sind auch heute noch aktuell und dürften etwas zum Grundwissen über die Situation vor Ort beitragen: „Nennenswerte linke Gruppen sind folgende: Die PPP mit ca. 10.000 Mitgliedern, die DFLP (Demokratische Front zur Befreiung Palästinas) mit ca. 5.000 Mitgliedern und die PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas) mit ca. 20.000 Mitgliedern. Die PFLP unterhält aktive bewaffnete Kämpfer. Laut PPP ist Israel in den letzten Jahren aufgrund von vorgeschobenen 'Sicherheitsinteressen' nach und nach und ohne Widerspruch seitens der USA aus dem Osloer Prozess ausgestiegen. Die PPP will erst mit Israel verhandeln, nachdem das prinzipielle Rückkehrrecht der Flüchtlinge akzeptiert wurde, was nicht einfach bedeutet, dass diese Millionen von Menschen zurückkehren werden (dafür ist das Land faktisch zu klein), allerdings muss das grundsätzliche Recht vorhanden sein. Außerdem müssen die Besatzung und die Siedlungen aufgegeben werden, bevor es zu Verhandlungen kommen kann. Voraussetzung vor allem anderen ist aber die palästinensische Einheit. Bevor diese nicht wieder erreicht ist, können keine weiteren Schritte getan werden. Das diesjährige Abkommen zwischen Hamas und Fatah wird nicht sehr positiv eingeschätzt, da es nur auf dem Papier stehe und es letztlich den beiden Parteien nur um Postengeschachere gehe und nicht um die palästinensische Einheit selbst.“****

Text: Kerem Schamberger
Fotos: Kerem Schamberger, Max van Beveren

Anmerkungen:
* Ja, auch Gazza, als weltweit größtes Freiluftgefängnis, das von der Außenwelt so gut wie abgeschnitten ist, steht unter einer Form der Besatzung.

** Man kann sich darüber streiten, ob BesatzungssiedlerInnen Zivilisten sind oder nicht. Sie sind alle bis an die Zähne bewaffnet und haben so gut wie alle eine jahrelange militärische Ausbildung hinter sich. Zudem sehen sie sich fast alle als Teil eines expansionistischen Kolonialisierungsprojekts an. Ausgenommen davon sind Menschen, die aufgrund der Steuer- und Wohnungspolitik des israelischen Staates und ihrer Armut dazu gedrängt werden, auf günstigen Wohnraum in den Siedlungen auszuweichen. Die Welt ist nicht schwarz-weiß.
Und: Auch Israelis haben in den letzten Monaten versucht palästinensische Zivilisten mit Messern abzustechen (http://www.haaretz.com/israel-news/1.680298)

*** Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Israeli%E2%80%93Palestinian_conflict_(2015%E2%80%93present)#July_2016

**** Der komplette Tagebucheintrag kann hier nachgelesen werden: http://kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3048:das-18-farkha-festival-in-palaestina&catid=105:mein-tagebuch&Itemid=251


siehe auch:

Internationales

Kein formeller Vorschlag der USA bei WTO-Verhandlungen

Kein formeller Vorschlag der USA bei WTO-Verhandlungen

07.05.2021: US-Regierung legt bei laufenden WTO-Verhandlungen keinen formellen Vorschlag für zeitweise Aussetzung der Patente vor ++ trotzdem viel Applaus für Biden ++ von Patentfreigabe vor allem EU und BioNTech betroffen ++ EU verunsichert. Von der Leyen: "Lassen Sie uns darüber diskutieren"++ Merkel dagegen ++ China skeptisch

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig im Sinne des Gesetzes ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

"Die Gewinne von Big Pharma reichten aus, um ganz Afrika zu impfen."

29.04.2021: Die Pharmagiganten Pfizer, Johnson & Johnson und AstraZeneca haben trotz der enormen öffentlichen Mittel, die sie für die Produktion der Covid-Impfstoffe erhalten haben, im letzten Jahr ihren Aktionären 26 Milliarden US-Dollar in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen gezahlt. "Eine Zahl, die ausreicht, um 1,3 Milliarden Menschen, also die gesamte Bevölkerung Afrikas, zu impfen", schrieben die NGOs Oxfam und Emergency an die Aktionärsversammlungen der drei Pharmariesen.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher: "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf":

weiterlesen

Im Interview

"Die neue Zeit der Gewerkschaft". Dialog zwischen Luciana Castellina und Maurizio Landini

08.04.2021: In einem Gespräch mit Luciana Castellina plädiert der Generalsekretär des linken italienischen Gewerkschaftsdachverbandes CGIL, Maurizio Landini, für eine verbindende Klassenpolitik zur Durchsetzung eines sozial-ökologischen Umbaus. Er schlägt vor, an die Errungenschaften der 1968/1970er Jahre anzuknüpfen und die Tradition dieser Kämpfe unter den heutigen Bedingungen wieder aufzugreifen, um eine neue Ära der Demokratie und der Partizipation zu eröffnen. Neben der traditionellen Gewerkschaftsarbeit müsse mit einer "Gewerkschaft auf der Straße" und im Bündnis mit sozialen Bewegungen die gesamte menschliche Lebenssituation der Arbeiter*innen in den Konflikt einbezogen werden. kommunisten.de bedankt sich bei »il manifesto« für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung:

weiterlesen

Der Kommentar

Wagenknechts "Die Selbstgerechte": Halb getroffen, voll daneben!

Wagenknechts

Die "Lifestyle-Linke" unterschätzt die Eigentumsfrage – aber ihr Kampf gegen Diskriminierungen aller Art ist mehr als ein Alibi für´s große Kapital

27.04.2021: Ein Kommentar von Conrad Schuhler 

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

8Mai Feiertag Esther Bejarano
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Wagenknechts "Die Selbstgerechte": Halb getroffen, voll daneben!

Wagenknechts

Die "Lifestyle-Linke" unterschätzt die Eigentumsfrage – aber ihr Kampf gegen Diskriminierungen aller Art ist mehr als ein Alibi für´s große Kapital

27.04.2021: Ein Kommentar von Conrad Schuhler 

weiterlesen

Im Interview

"Die neue Zeit der Gewerkschaft". Dialog zwischen Luciana Castellina und Maurizio Landini

08.04.2021: In einem Gespräch mit Luciana Castellina plädiert der Generalsekretär des linken italienischen Gewerkschaftsdachverbandes CGIL, Maurizio Landini , für eine verbindende Klassenpolitik zur Durchsetzung eines sozi...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.