Griechenland, Beginn einer neuen Ära

Tools
PDF

Alexis Ithaka 2018 08 21 122.08.2018: Griechenland beendet Zeit der Memoranden und der Kontrolle durch die Troika ++ Dokumentiert: Rede von Premierminister Alexis Tsipras zum Abschluss der Memoranden

Am Montag, 20. August, hat Griechenland das 3. Kreditprogramm und die Kontrolle durch die Troika beendet. Acht Jahre aufdiktierter Kürzungsprogramme und inhumaner Austerität liegen hinter dem Land und seiner Bevölkerung. Internationale Finanzmärkte, Europäische Zentralbank, Europäische Kommission und Internationaler Währungsfond trieben Griechenland in die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg, warfen Millionen von Menschen in die Verarmung, zerstörten die größten Teile der Mittelschicht, zerstörten Löhne und ruinierten stabile Arbeit, zwangen eine halbe Million Griechen zur Migration, zerschlugen das Gesundheitswesen und führten zu einer Verschuldung von mehr als 30.000 Euro für jede Griechin und jeden Griechen im Alter von 0 bis 99 Jahren. Eine ganze Generation junger Griech*innen wurde ruiniert, die sich unabhängig von ihren Fähigkeiten und ihrer Ausbildung mit einem Lohn von 300-400 Euro mit Teilzeitjobs in Cafés und Fast-Food-Betrieben zufrieden geben müssen. Die Verschuldung Griechenlands stieg auf 345 Milliarden Euro.

siehe auch
ESM zahlt letzte Tranche von 15 Mrd. EUR.
Griechenland verlässt Zwangsjacke der »Rettungspakete«

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras verkündete am 21. August in einer Rede auf der griechischen Insel Ithaka das Ende der 2010 begonnenen Programme und Auflagen der Troika. "Am Montag endete das Finanzhilfeprogramm für Griechenland offiziell", sagte der griechische Ministerpräsident. Dieser Tag markiere den "Beginn einer neuen Ära", versprach Tsipras.

"Mit dem Abschluss des laufenden Kreditprogramms ist Griechenland seinen Gläubigern noch längst nicht entronnen. Ein wichtiger Schritt zu mehr Souveränität ist aber getan. SYRIZA kann nun mit einer detaillierten Wachstumsstrategie in den nächsten Wahlkampf ziehen. Nach und nach werden sich die Spielräume zur Verbesserung der sozialen Lage erhöhen. Ab sofort endet die Ära, in der jegliche Maßnahme bis ins Detail mit den Gläubigern abgestimmt werden muss.

SYRIZA hat versucht, aus schwierigsten Umständen das Beste zu machen. Ein tiefgreifender Wandel lässt sich nicht per Ordre de mufti beschließen. Argumente, Griechenland hätte sich mit einem Ausstieg aus dem Euro bessere Politikchancen verschafft, haben mich nie überzeugt. Entsprechende Pläne setzen Zugeständnisse der europäischen Partner voraus, die unrealistisch sind."
Axel Troost: "SYRIZA: Kein Verrat, sondern verantwortliche Politik", OXI Blog

    


Wir dokumentieren die Rede von Alexis Tsipras, Ministerpräsident von Griechenland, anlässlich des Abschlusses des 3. Kredit-Programms (2015-2018)

Alexis Ithaka 2018 08 21 3"Heute ist ein neuer Tag für unsere Heimat. Ein historischer Tag.
Die Memoranden von Austerität, Rezession und sozialer Verwüstung sind endlich zu Ende.
Unser Land gewinnt sein Recht zurück, sein Schicksal und seine Zukunft zu bestimmen. Als ein normales europäisches Land. Frei von Zwang und Nötigung.
Keine Erpressungen mehr.
Keine Opfer mehr von Seiten unseres Volkes.
"Unser Land ist eingesperrt. Die beiden schwarzen Symplegaden* schließen es ein", sagt der Dichter.
Wir haben diese Symplegaden hinter uns gelassen. [*Symplegaden: bewegliche Felsen am Eingang zum Pontus Euxinos, die jedes Schiff, das zwischen ihnen durchfahren wollte, zerquetschten.]
Im Bewusstsein, dass Griechenland seine eigene Geschichte hat. Auch die Errungenschaften, die Kämpfe, die Leiden.
All das hat seinen Weg durch die Jahrhunderte markiert.
Ein Weg, der nie einfach war.
Aber immer ein Weg mit einem Ziel.
Selbst in den dunkelsten Tagen, in den schlimmsten Schwierigkeiten.
Seit 2010 erlebt Griechenland seine moderne Odyssee.
Innerhalb von fünf Jahren sind für ein Land in Friedenszeiten beispiellose Ereignisse eingetreten:
25% unseres nationalen Reichtums sind verloren gegangen.
3 von 10 wurden arbeitslos, bei jungen Leuten sogar 6 von 10.
Es wurden Austeritätsmaßnahmen in Höhe von 65 Milliarden Euro umgesetzt.
Gewalt und Unterdrückung wurden Teil des täglichen Lebens.
Die Demokratie wurde ausgehöhlt.
Die Bankiers wurden zu Premierministern und die Minister zu Bankiers.
Faschistische Banden kamen nach 60 Jahren aus ihrem Versteck.
Ein Land im permanenten Ausnahmezustand.
Und eine Bevölkerung, die nie akzeptierte, was die Mächtigen für sie auf dem Programm hatten.
Und sie schrieb neue Seiten des Widerstands.
Die griechischen Menschen haben vor dreieinhalb Jahren eine historische Entscheidung getroffen.
Um das Ruder des Landes von denen zu übernehmen, die es zerstört haben.
Und es neuen Kapitänen zu übergeben.
Wir haben diese große Verantwortung übernommen.
Mit Entschlossenheit, Zielstrebigkeit, aber auch mit Respekt vor den Opfern unseres Volkes.
Wir gingen ohne Sicherheiten. Bis auf eine. Die, die vom griechischen Volk aufgetragen wurde: Das Land aus dem Sumpf der Memoranden und der endlosen Kürzungen zu holen.
Wir haben viele Wogen passiert, um heute unser Ziel zu erreichen.
Die Besatzung wurde geändert.
Einige fürchteten die Wellen, andere zähmten sie.
Wir haben zu oft die Sirenen der Sinnlosigkeit gehört. Dass sich die Situation in Griechenland nie ändern würde. Und die Memoranden für immer bleiben würden.
Dass es keinen Sinn mache, sich gegen Laistrygonier (* in der Argonautensage ein Volk von Riesen und Kannibalen) und Zyklopen zu wehren. Bestien, die das kleine und schwache Griechenland nie besiegen könne.
Aber nichts hat unsere Bemühungen gebremst. Denn die Menschen, die unser Ziel erreichen wollten, wurden nicht mehr zurückgelassen.
Sie waren nicht mehr ohne Einfluss, ohne Stimme, ohne Hoffnung. Sie standen mit uns am Ruder.
Und sie hielten es fest, gegen die Widrigkeiten.

Alexis Ithaka 2018 08 21 2Frauen und Männer in Griechenland,
Heute ist ein Tag der Befreiung.
Aber es ist auch der Beginn einer neuen Ära, und wir werden keine Überheblichkeiten begehen und die Lehren aus den Memoranden ignorieren.
Wir werden uns nicht dem Vergessen hingeben.
Wir werden nicht zu Lotophagoi (Lotusfressern). [*Aus Homers Odyssee: Als Odysseus mit seinen Gefährten an Land geht, schickt er zwei Männer zur Erkundung aus. Diese werden von den Lotophagen freundlich empfangen. Als Willkommensgeschenk geben sie den Gefährten Lotos. Darauf vergessen die Männer ihre Heimat und den Zweck ihrer Landung.]
Wir werden nie die Ursachen und Personen vergessen, die das Land zu den Memoranden geführt haben.
Die Steuerhinterziehung des großen Vermögens, die allgemeine Korruption und die Eigeninteressen, die Straflosigkeit einer Reihe von Unternehmens- und Verlagsgruppen, die jahrelang glaubten, einen Anspruch auf Griechenland zu haben, der Zynismus und die Verachtung einer politischen Elite, die Griechenland für ihr eigenes Lehen und die griechischen Bürger für eine unterwürfige Masse hielt.
Wir werden nie diejenigen vergessen, die Griechenland und die Griechen verwüstet und abgewürdigt haben, weil Griechenland und die Griechen der Durchführung eines jahrzehntelangen neoliberalen Experiments nicht zugestimmt haben.
Aber wir werden auch diejenigen nie vergessen, die in schwierigen Zeiten an der Seite Griechenlands und des griechischen Volkes standen, Einzelpersonen und politische Kräfte aus allen europäischen Ländern. Sie widersetzten sich den Plänen für Grexit und der Bestrafung unseres Landes. Weil sie wissen, dass Griechenland für Europa viel mehr bedeutet als nur Finanzzahlen.
Wir werden nicht vergessen, was wir durchgemacht haben, denn was wir durchgemacht haben, ist nicht nur für die Historiker eine Fallstudie der Zukunft. Unsere Erfahrung liefert auch die Grundlagen für ein Land, das gerade eine neue Seite seiner Geschichte schreibt.

Über eine Ent-Täuschung und ein paar Lehren für Europas Linke

Wir sind am Ziel angekommen, wir haben die Memoranden verlassen, aber wir sind noch nicht fertig.
Neue Schlachten liegen vor uns. Die "modernen Übernahmeinteressenten" sind immer noch hier und konfrontieren uns immer noch. Diejenigen, die einen weiteren Untergang sehen wollen. Diejenigen, die Griechenland nach ihrem eigenen Bild und Gleichnis erbaut haben; das sind Korruption, Eigeninteressen und Elitenmacht. Diejenigen, die ungestört mit Steuerhinterziehung weitermachen wollen, die auf Kosten des öffentlichen Interesses überleben wollen, indem sie Offshore-Gesellschaften gründen und ihre Gelder auf Konten außerhalb Griechenlands sichern. Diejenigen, die sich über das Gesetz und die Rechtsstaatlichkeit stellen. Diejenigen, die Angst vor der Idee einer unabhängigen Justiz haben.

Wir werden Ithaka nicht in ihren Händen lassen.

Jetzt, da wir unser begehrtes Ziel erreicht haben, haben wir die Kraft, unser Land zu dem zu machen, was es verdient. Das kämpferische, innovative griechische Volk kämpfte mit Opfern für das Ende der Memoranden. Von heute an beginnen wir mit Zielstrebigkeit und Entschlossenheit für die neue Ära unseres Landes. Mit Vorsicht und Verantwortung, um sicherzustellen, dass wir nie wieder zu Defiziten und Konkurs zurückkehren. Aber auch mit Mut zur Wiedergeburt Griechenlands, für eine Heimat der Gleichheit, der Demokratie und der sozialen Gerechtigkeit.
Denn Ithaka ist erst der Anfang ".

Ithaka, 21.08.2018

Quelle: https://primeminister.gr/2018/08/21/20354

eigene Übersetzung
fotos: https://www.facebook.com/tsiprasalexis

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.