Spanien: Eskalation im Konflikt um Unabhängigkeitsreferendum

Tools
PDF

Spanien KAT-Referendum16.09.2017: Am heutigen Samstag empfängt die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, die 712 BürgermeisterInnen, denen der spanische Staat mit Festnahme droht ++ in einem Brief an den König prangern Colau und die Repräsentanten Kataloniens die "beispiellosen Repressionen" an und verlangen eine politische Lösung ++ Alberto Garzón (Izquierda Unida): das Referendum am 1. Oktober wird die Probleme nicht lösen

 

Spanischer Staat eskaliert

In Katalonien laufen die Vorbereitungen für das Referendum am 1. Oktober über die Unabhängigkeit Kataloniens vom spanischen Staat. Die spanische Zentralregierung lehnt jegliche Verhandlungen mit der katalanischen Regionalregierung ab und versucht mit allen Mitteln, das Referendum zu verhindern. Nachdem das Madrider Verfassungsgericht die Volksabstimmung als illegal erklärt hat, wurden mehr als 700 BürgermeisterInnen von der Staatsanwaltschaft vorgeladen, weil sie das Referendum unterstützen wollen. Ihnen droht eine Anklage wegen Ungehorsam, Amtsmissbrauch oder Veruntreuung öffentlicher Gelder. Sollten sie der Vorladung nicht Folge leisten, werden sie von der Polizei festgenommen, so die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch in einem Schreiben an die örtlichen Behörden.

Spanien Flyer-beschlagnahmtAm Donnerstag wurde die Internetseite der Regionalregierung referendum.cat auf Anordnung der spanischen Militärpolizei abgeschaltet. Kataloniens Ministerpräsident Carles Puigdemont kündigte sofort auf Twitter an, dass in Kürze eine Kopie der Seite wieder online sein werde. Am gestrigen Freitag wurden 100.000 Flugblätter in einer Druckerei beschlagnahmt (Foto links), Agenten der Guardia Civil sind in die Redaktionsräume der Zeitung Naciódigital eingedrungen. Der Zeitung wird verboten, über das Referendum zu informieren.

 

Ada Colau: Solidarität gegen Repression – Madrid muss verhandeln

Für heute (Sa., 16.9.) hat die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, die 712 BürgermeisterInnen, die von der spanischen Justiz unter Druck gesetzt werden, zu einem Treffen nach Barcelona eingeladen – als Akt der Solidarität. "Dies ist eine deutliche Botschaft gegen die Repression durch die PP. Wir müssen uns auf die Seite der grundlegenden Freiheiten stellen", so Colau im katalanischen Rundfunk.

 

Spanien Ada-Colau
"Es geht nicht um die Unabhängigkeit, sondern um unsere Rechte und die Freiheit"

Ada Colau, Bürgermeisterin von Barcelona

 

Gestern hat sich die linke Bürgermeisterin der Hauptstadt Kataloniens einem Schreiben des katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont, der Vizepräsidenten Oriol Junqueras und der Präsidentin des Katalanischen Parlaments, Carme Forcadell, an den spanischen König Felipe VI und den spanischen Regierungschef Mariano Rajoy angeschlossen. Gemeinsam fordern sie die Vertreter des spanischen Staates zu einem offenen Dialog ohne Spanien Puigdemont ColauVorbedingungen auf, mit dem Ziel, dass die KatalanInnen ihre Meinung bei einem Referendum ausdrücken können. In einem demokratischen System würden politische Konflikte durch einen politischen Prozess gelöst, der das Ergebnis von Verhandlungen und Dialog sei, heißt es in dem Schreiben. Im Gegensatz dazu habe der "spanische Staat ein Offensive von beispielloser Repression eröffnet". Diese gehe von der Einschränkung des fundamentalen Rechts der freien Meinungsäußerung, der Verhinderung öffentlicher Akte, der Einschüchterung der Medien, dem Verbot der Verbreitung von Informationen, der Abschaltung der Informationsseite, kriminellen Schadensersatzklagen gegen die Regionalregierung bis zur angedrohten Inhaftierung von 75% der Bürgermeister Kataloniens, klagen die katalanischen Repräsentanten an. Sie bekräftigen, dass die Unterstützung der katalanischen Gesellschaft für das Referendum nicht zu bestreiten ist und betonen, dass dieser Brief "ein Aufruf zum Dialog ist, um eine Einigung darüber zu erreichen, auf welche Weise die Katalanen das Referendum durchführen können".

PCE: PP nutzt institutionelle Krise für autoritäre Politik

Für die Generalsekretäre der Kommunistischen Partei Spaniens (PCE) und der Vereinigten Sozialistischen Partei Kataloniens (PSUC), José Centella und Albert Miralles, ist das Verbot des Referendums "ein gravierender Anschlag auf das Recht der freien Meinungsäußerung, das den Ausnahmezustand Spanien Logo-PCEprovoziert". Die PP wolle so jede Position illegalisieren, die sich gegen die immer restriktivere gesellschaftliche und institutionelle Spanien Logo-PSUCEntwicklung wehrt. Die PP nutze die durch den 1. Oktober verursachte institutionelle Krise als Vorwand, um ihre autoritäre Politik und die seit 2011 einsetzende Rezentralisierung zu rechtfertigen.

Die beiden Parteien treten für die "Eröffnung eines Prozesses für einen demokratischen Bruch im gesamten spanischen Staat" ein. Das Ziel eines konstituierenden Prozesse sei der "Aufbau einer föderalen, plurinationalen, plurikulturellen und mehrsprachigen Republik, die auf der Solidarität der Völker basiert". Nur so sei die Blockade zu überwinden, die durch die autoritäre Position der PP und das Vorhaben der katalanischen Regierung für ein einseitiges Referendum entstanden sei, heißt es in der Erklärung der Vertreter der beiden Parteien. Mit dem Brief der Repräsentanten Kataloniens sei die Möglichkeit eröffnet, das einseitige Referendum am 1. Oktober zu vermeiden, wenn die Zentralregierung akzeptiere, über ein anderes Referendum zu verhandeln. Gleichzeitig bekräftigen sie die Position ihrer Parteien gegen die Unabhängigkeit Kataloniens vom spanischen Staat.

Garzón: Referendum wird Probleme nicht lösen

Auch Alberto Garzón, Koordinator der Vereinigten Linken (Izquierda Unida, IU), ruft zu einem politischen Dialog und zu Verhandlungen auf. An diesen Verhandlungen müssten die "spanische und katalanische Gesellschaft" teilnehmen, damit ein verbindliches Referendum zur Lösung der aktuellen Probleme in Katalonien akzeptiert werde. "Wir denken, dass das Referendum am 1. Oktober nichts lösen wird", sagte Garzón auf einer Pressekonferenz. Deshalb werde die IU nicht als Organisation zur Teilnahme am Referendum aufrufen. Allerdings werde die Entscheidung derjenigen Mitglieder und Sympathisanten respektiert, die individuell am Referendum teilnehmen. Die IU sei keine "Unabhängigkeitsorganisation", sondern verteidige ein "Staatsmodell mit föderalem und republikanischem Charakter", betonte Garzón. Trotzdem respektiere die IU die Position und das Abstimmungsverhalten ihrer katalanischen Mitgliedsorganisation Esquerra Unida i Alternativa (EUiA), die das einseitige Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober unterstützt.

Der IU-Koordinator griff sowohl den Autoritarismus und die Unbeweglichkeit der PP-Führung an, mit der nur die Positionen der Separatisten gestärkt würden, wie er auch den Präsidenten der katalanischen Regierung Puigdemont angriff, der einen "permanenten Grabenkrieg" führe und für eine Unabhängigkeit eintrete, "ohne die Hälfte der katalanischen Bevölkerung in Rechnung zu stellen".

 

 "Der erste Schritt zur Lösung des katalanischen Konflikts ist der Sturz von Mariano Rajoy"
 Pablo Echenique, PODEMOS

 

Pilar Garrido, Mitglied des spanischen Senats und des Koordinationsrates von PODEMOS, weist darauf hin, dass das Referendum am 1. Oktober nicht verbindlich ist. Aber es sei Ausdruck einer demokratischen Mobilisierung und es sei normal, dass die KatalanInnen ihr Recht auf Entscheidung ausüben wollen. Deshalb verurteilt PODEMOS entschieden die Kriminalisierung der Referendumsbewegung. Nach dem 1. Oktober werde es einen 2. Oktober geben, sagt Garrido, und das sei dann der Zeitpunkt, um in aller Ernsthaftigkeit über das territoriale System zu sprechen. Unter dem Gesichtspunkt der nationalen Identität funktioniere das gegenwärtige Modell nicht nur für die KatalanInnen nicht, meint die PODEMOS-Abgeordnete. Die Position von PODEMOS sei klar: "Wir sind für einen plurinationalen Staat und ein territoriales Organisationsmodell, mit dem die KatalanInnen bei uns bleiben möchten."

Anmerkung:
 Partido Popular, rechtskonservative Partei des spanischen Regierungschefs Mariano Rajoy, hervorgegangen aus der franquistischen Alianza Popular.

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Das chinesische Jahrhundert?

Das chinesische Jahrhundert?

von Wolfgang Müller *)       

21.01.2021: Als »neuen Kalten Krieg« in Anlehnung an die frühere Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West bezeichnen Kommentatoren den Schlagabtausch zwischen den USA und China. In dem Konflikt geht es um Handel, Ressourcen, Einflusssphären und die Gestaltung eines globalen Umfeldes, das günstig für die jeweiligen nationalen Interessen ist. Es geht aber vor allem um die Technologien der Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.