Italiens Linke auf der Suche nach Einheit

Tools
PDF

Interview mit dem neuen Sekretär von Rifondazione Comunista, Maurizio Acerbo

Italien Maurizio-Acerbo10.04.2017: Die italienische Partito della Rifondazione Comunista – Sinistra Europea (Partei der Kommunistischen Wiederbegründung - Europäische Linke) hat vom 31. März – 2. April ihren 10. Nationalen Kongress in der mittelitalienischen Stadt Spoleto abgehalten. Im Mittelpunkt der Debatten des Rifondazione-Parteitages stand die Frage einer neuen Einheit der Linken.

 

Derzeit gibt es in Italien links von der regierenden Partito Democratico, PD (Demokratische Partei) mindestens vier Organisationen der "antiliberalen Linken", die gegen den neoliberalen Regierungskurs der "Demokraten" unter dem früheren Regierungschef Renzi und dem jetzigen Ministerpräsidenten Gentiloni auftreten. Neben Rifondazione (PRC) gehören dazu die  Partito Comunista Italiano, PCI (Italienische Kommunistische Partei, ehemals "Partei der italienischen Kommunisten" [PdCI], die wieder den traditionellen Parteinamen PCI übernommen hat), Sinistra Italiana (Italienische Linke, eine Neugründung aus der von Nichi Vendola gegründeten Sinistra Ecologia Liberal SEL, Ex-Abgeordneten der PD und einer Abspaltung von Rifondazione) sowie "Possibile", eine linke Abspaltung von der regierenden PD unter Führung von Pippo Civati. Außerdem entstand im Februar 2017 die Vereinigung "Articolo 1 – Movimento Democratico e Progressista (DP)" [1], ebenfalls eine Abspaltung aus der regierenden PD, an der der bisherige PD-Sekretär Pierluigi Bersani und Ex-Regierungschef Massimo D‘Alema maßgeblich beteiligt waren.

Da seit 2008 keine der alternativen Linksformationen mehr im Parlament vertreten ist, war in der Vergangenheit wiederholt über die Bildung einer linken Wahlallianz diskutiert worden. Der Parteitag von Rifondazione (derzeit rund 17.000 Mitglieder) wollte nun jedoch einen Schritt weiter gehen. Er schlug den anderen Linksformationen nicht nur ein Wahlbündnis, sondern die Bildung eines neuen "einheitlichen Subjekts" der antiliberalen Linken vor, das neben den bestehenden Linksformationen auch für die zahlreichen Aktivisten von Gewerkschaften, Bürger-, Umwelt- und Friedensbewegung offen sein soll, die sich den bestehenden Linksformationen nicht anschließen wollen. Die neue Vereinigung soll in offener Diskussion eine eigene politische Plattform erhalten, aber nicht nur bei Wahlen mit gemeinsamen Listen antreten, sondern darüber hinaus auch bei Aktionen und Kampagnen außerhalb der Parlamente zusammenarbeiten. Die bisherigen Parteien sollen aber nicht in der neuen Formation aufgehen, sondern weiterexistieren, wenn sie das wollen. Entscheidungen über politische Positionen und Aktionen sollen jedoch nicht mehr per Absprache zwischen den Parteispitzen, sondern durch demokratische Mehrheitsentscheidungen der Mitglieder des neuen "Subjekts" getroffen werden.

Am Schluss des Parteitages wählte das Nationale Politische Komitee das bisherige Führungsmitglied Maurizio Acerbo aus Pescara zum neuen Nationalsekretär der Partei. Der bisherige Parteisekretär Paolo Ferrero sagte dazu, er sei nach neun Jahren in dieser Funktion sehr glücklich, den Stab an Maurizio Acerbo übergeben zu können, der mit seinem Enthusiasmus, seiner Intelligenz und seiner Leidenschaft sicher einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Partei, zum Aufbau einer einheitlichen Linken und zur Wiederbelebung des Kampfes für eine Alternative leisten werde.


Interview mit dem neuen Nationalsekretär der PRC, Mauricio Acerbo:


Frage: Was ist das wichtigste Ergebnis Ihres Kongresses?

Maurizio Acerbo: Die Vereinigung der Linken steht im Zentrum unseres politischen Vorschlags, der von mehr als 60 Prozent der Delegierten gebilligt worden ist. Unsere Idee ist, dass man über eine bloße Wahlallianz hinausgehen und ein "einheitliches Subjekt" schaffen muss. Daran sollen nicht nur die Anhänger der Linksparteien teilnehmen können, die schon existieren, sondern vor allem die Anhänger der Linken, jene zehntausende Menschen außerhalb der politischen Formationen, die in den Gewerkschaften, in den Umwelt-Vereinigungen oder den Initiativen zur Verteidigung der Bürgerrechte aktiv sind. Diese stehen der organisierten Linken fern infolge der langen Reihe von Spaltungen innerhalb der Linken und der Bündnisse mit der "linken Mitte".

Frage: Welches sind die von diesem "einheitlichen Subjekt" anvisierten Kräfte?

Maurizio Acerbo: Diejenigen, die auf dem Boden einer Alternative zum Neoliberalismus und damit zur "Partito Democratico" (PD – Demokratische Partei) stehen. Wir sind der Ansicht, dass diese die Verkörperung einer Wirtschafts-Rechten und nicht einer "gemäßigten Linken" ist. Wir schätzen also die Evolution unserer Genossinnen und Genossen von der "Sinistra Italiana" (SI – Italienische Linke (die 2013 ein Wahlbündnis mit der PD eingegangen waren, Anm. d. Red.). Sie positionieren sich nunmehr als "Alternative zur PD" und haben beschlossen, sich der "Partei der Europäischen Linken" anzuschließen, in der auch wir Mitglied sind. Wir glauben, dass es auch möglich ist, mit "Possibile" von Pippo Civati zu arbeiten. Es handelt sich um aus der PD ausgeschiedene Genossen auf Positionen, die unseren ähnlich sind. Unser Vorschlag richtet sich auch an die Italienische Kommunistische Partei (PCI, Ex PdCI). Selbst wenn wir Differenzen über die Frage des Euro haben, sollte uns das nicht am Aufbau eines "einheitlichen Subjekts" hindern. Die Debatte über Europa geht quer durch alle Linkskräfte auf dem Kontinent. Wir wenden uns auch an Erfahrungen wie die von Neapel um den Bürgermeister Luigi De Magistris, mit dem zusammen wir die Stadt seit sechs Jahren regieren. Die Spaltung der Linken führt faktisch dazu, dass das Unbehagen in der Bevölkerung sich nach rechts wendet, oder zu Bewegungen wie die von Beppe Grillo, die keine klaren Konturen hat.

Frage: Welche Rolle bliebe in einem solchen Subjekt für die Kommunisten?

Maurizio Acerbo: Unser Vorschlag verlangt von niemandem, sich aufzulösen. Wir bitten einfach die verschiedenen Parteien, einen Schritt zurück zu tun, um zwei Schritte vorwärts zu machen. Dabei muss man akzeptieren, Teil einer gleichen politischen Bewegung zu sein, innerhalb derer die Mitglieder der verschiedenen Parteien beschließen, was zu tun ist und wie es zu tun ist, zusammen mit den Anhängern des "einheitlichen Subjekts" nach dem Grundsatz "Ein Kopf, eine Stimme".

Eine kommunistische Partei hat ja nicht nur die Rolle, ihr Logo bei den Wahlen zu präsentieren. Sie muss vor allem Politik erarbeiten, die sozialen Kämpfe organisieren, eine Rolle spielen auf dem Gebiet der Gewerkschaften, die Schlacht der Kultur führen, eine gesellschaftliche Partei sein, die Formen des Mutualismus (der gegenseitigen genossenschaftlichen Unterstützung) und der Selbstorganisation entwickelt. Die neue Rolle der Kommunistischen Partei wird nicht sein, weniger, sondern mehr zu tun, um aus der Isolierung herauszukommen, um unsere Ideen und Vorschläge in Umlauf zu bringen.

Frage: Wie haben die anderen Linksformationen auf Ihren Aufruf reagiert?

Maurizio Acerbo: Es gibt eine Bereitschaft zur Einigung. Aber es scheint, dass es noch nicht den Mut gibt zu akzeptieren, dass weiter gegangen wird als nur zu einer Liste für eine Wahlkoalition. Im Gegensatz dazu meinen wir, dass man weiter gehen muss, denn die Spaltung hat große Enttäuschung innerhalb der Wählerschaft hervorgebracht. Wir brauchen eine Botschaft, die nicht nur die ist, die Hürde für den Einzug ins Parlament zu überwinden, sondern die eines großen politischen Projekts.

Frage: Die PD hat gerade eine Abspaltung "nach links" erlebt. Ehemalige Mitglieder der historischen Italienischen Kommunistischen Partei haben "Articolo 1 - Movimento Democratico e Progressista" gegründet. Richtet sich Ihr Vorschlag auch an sie?

Maurizio Acerbo: Nein. Pierluigi Bersani (ehemaliger PD-Sekretär) und Massimo D‘Alema (Ex-Ministerpräsident), die Orchesterchefs dieser Spaltung, waren Teil und Hauptakteure der Gen-Mutation der italienischen Linken. Sie haben die neoliberale Politik der Jahre, bevor Matteo Renzi an die Spitze der PD kam, unterstützt. Jetzt, nachdem sie die interne Konfrontation innerhalb der Demokratischen Partei verloren haben, fangen sie an, wieder linke Dinge zu sagen. Von dieser Spaltung vermerken wir vor allem, dass sie eine Krise der Dialektik innerhalb der PD und ihres Umfelds zeigt. Aber "Articolo 1" hat nichts mit einer Formation zu tun, die sich in den Raum der Europäischen Linkspartei bewegt. Im Gegenteil, die neue Formation schlägt eine Koalition mit der PD vor, um sie von links mitzubestimmen. Das hat mit einem Zusammenstoß zwischen Blairisten (Verfechtern des Kurses des britischen rechten Ex-Labour-Chefs Tony Blair, Anm.) von gestern und von heute zu tun.

Frage: Was bedeutet der Sieg der Linie von Matteo Renzi bei den örtlichen Kongressen der PD?

Maurizio Acerbo: Das zeigt, dass es eine Linke in der PD nicht mehr gibt. Bei diesen Kongressen beobachtet man vor allem einen langsamen Exodus der Anhänger und Aktiven, die aus der Linken der PD kommen. Renzi hat die Unterstützung der lokalen Häuptlinge der PD. Es handelt sich nun um eine Partei, die aus Personen zusammengesetzt ist, die öffentliche Ämter ausüben, örtliche Abgeordnete, Verwalter von Gesellschaften der öffentlichen Dienste, mit dem Machtsystem der PD verbundene Unternehmer. Das ist eine Entwicklung, die weit vor Matteo Renzi (Sekretär seit Dezember 2013, Anm.) begonnen hat. Diejenigen, die heute Matteo Renzi kritisieren, waren selbst die Akteure dieser Gen-Veränderung.

Frage: Ein anderer bedeutender Akteur des öffentlichen Lebens in Italien ist die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S). Wie ist Ihr Urteil über dieses Thema?

Maurizio Acerbo: Die M5S war nicht im Zentrum unserer Kongressdiskussion. Ich für meinen Teil habe mich auch schon vor der Geburt dieser Formation immer mit dem Kampf gegen die Korruption befasst, Einschnitte in die Privilegien der Abgeordneten vorgeschlagen. Einer der Gründe, warum die Linke ihre Ausstrahlungskraft verloren hat, war, dass sie diese Themen als "populistisch" angesehen hat. 2006, als ich Abgeordneter wurde, habe ich ein Gesetz für Einschnitte in die Bezüge der regionalen Abgeordneten und Ratsmitglieder vorgeschlagen. Meine eigene Partei hat das abgelehnt auf der Grundlage der Ablehnung von Populismus. Damals gab es eine andere Führungsgruppe. Beppo Grillo gedieh an der Enttäuschung gegenüber der radikalen Linken. Man kann diese Enttäuschung überwinden, wenn die Linke, wie es Rifondazione in den letzten Jahren getan hat, ihre Wurzeln im Volk, ihre Haltung der Genügsamkeit wiederfindet. Die Linke muss darauf achten, sich nicht zu verschmelzen mit dem, was Marx schon vor Beppo Grillo, "die Kaste" nannte.

(Aus "Humanité", 4. April 2017)
Übersetzung: Georg Polikeit

[1] Articolo 1 bezieht sich auf den Artikel 1 der Verfassung Italiens: "Italien ist eine demokratische Republik, auf der Arbeit begründet. Die Souveränität gehört dem Volk, die diese im Rahmen der Verfassung ausübt."

Internationales

Israelischer Besatzungsterror

Israelischer Besatzungsterror

17.05.2022: Palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh von Scharfschützen der israelischen Armee ermordet ++ Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ): "vorsätzliche, systematische Tötung einer Journalistin" ++  israelische Polizisten greifen mit Schlagstöcken und Tränengas den Trauerzug und den Sarg mit Shireen Abu Akleh an ++ Forderung nach Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen durch Internationalen Gerichtshof ++ US-Abgeordnete Rashida Tlaib: Shireen Abu Akleh von "Apartheidregierung ermordet"

weiterlesen

Europa

Türkei: PKK und F35 im Tausch gegen Schweden und Finnland

Türkei: PKK und F35 im Tausch gegen Schweden und Finnland

20.05.2022: Türkei blockiert NATO-Beitritt von Finnland und Schweden ++ Erdoğan verlangt von Schweden und Finnland Auslieferung von PKK-Aktivist*innen und Einstellung der Unterstützung für die syrisch-kurdische YPG, außerdem mehr Waffen für Krieg gegen Kurd*innen und seine neo-osmanische Expansion ++ USA und NATO: türkische Sicherheitsbedenken müssen angegangen werden.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Linksbündnis Finnland: NATO-Beitritt kein Grund für Austritt aus der Regierung

Linksbündnis Finnland: NATO-Beitritt kein Grund für Austritt aus der Regierung

Aktualisierung 17.05.2022: Finnisches Parlament stimmt NATO-Beitrittsantrag zu. Linksbündnis: 9:6 Stimmen   

16.05.2022: Finnlands Regierung wird Antrag zur Aufnahme in die NATO stellen ++ Linksbündnis gespalten, aber Parteiführung sieht keinen Grund für Austritt aus der Regierung ++ Kommunisten lehnen NATO-Beitritt ab

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

LINKE gegen Krieg. Ohne Wenn und Aber gegen Krieg und Aufrüstung.

13.05.2022: Die Linke ist sich einig, wenn es um die Aufrüstung der Bundeswehr geht. Das dafür geplante sogenannte Sonderbudget in Höhe von 100 Milliarden Euro lehnt sie geschlossen ab. Mit der Einigkeit ist es vorbei, wenn es um die Bewertung des russischen Angriffskrieges, um Waffenlieferungen an die Ukraine oder um Sanktionen gegen Russland geht. Auch das Verhältnis zur NATO wollen viele überdenken. "Wir wollen einen Vorschlag machen für eine Analyse, die von einem Klassenstandpunkt ausgeht und für den Frieden Partei ergreift", schreiben Heinz Bierbaum (Vorsitzender der Europäischen Linken), Özlem Alev Demirel (MdEP, DIE LINKE) und die Ex-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz in der Einleitung ihrer "8 Thesen für eine antimilitaristische und internationalistische LINKE".

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

18.05.2022: Nooshi Dadgostar, Vorsitzende der schwedischen Linkspartei, zum Beschluss der schwedischen Sozialdemokraten, sich der NATO anzuschließen: "eine erwartete, aber düstere Nachricht". ++ "Die NATO bedeutet, dass wir Gefahr laufen, in die Kriege anderer Länder hineingezogen zu werden." ++ "Soll Schweden die Kurden opfern, um Erdoğan zu gefallen?"

weiterlesen

Literatur und Kunst

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Frank Deppe: "Sozialismus. Geburt und Aufschwung - Widersprüche und Niedergang - Perspektiven"  

Gibt es angesichts der aktuellen Entwicklungen in Richtung eines "autoritären Kapitalismus", Hochrüstung und neuen Kriegsgefahren noch Raum für Gedanken an einen "Sozialismus im 21. Jahrhundert", fragt sich Günther Stamer und sucht Antworten im Buch von Frank Deppe, dessen Anliegen es ist, ausgehend von einem historischen Rückblick, die Potenziale für eine mögliche Wiederbelebung des Sozialismus auszuloten.

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Logo Kongress Ohen NATO Leben 2022 05 2121. Mai 2022 von 11 bis 19 Uhr
Ort: Berlin, Humboldt-Universität Hauptgebäude, Unter den Linden 6
und Online
Anmeldung: Anmeldung für Präsenz und Online erforderlich: kongress@frieden-links.de oder Tel: 0157 53218513
Infos hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.