Katalonien: Mehrheit für Unabhängigkeit, aber keine Regierung

Tools
PDF

29.09.2015: Bei der Wahl in Katalonien hat das Lager der Unabhängigkeitsbefürworter die absolute Mehrheit im Regionalparlament gewonnen. Das Unabhängigkeitsbündnis 'Junts pel Sí' benötigt die Stimmen der linksnationalistischen CUP für die Wahl des Regierungschefs; diese weigert sich jedoch, den bisherigen Regierungschef Artur Mas zu wählen. Jetzt schlägt PODEMOS vor, eine Linksregierung zu bilden.


Mit einer Rekordbeteiligung von 77,46 Prozent wurde am Sonntag das Regionalparlament von Katalonien gewählt. Wahlsieger wurde das Bündnis der Unabhängigkeitsbefürworter 'Junts pel Sí' (Zusammen für das Ja). Dieses Bündnis vereinigt die liberale Convergència Democràtica de Catalunya (CDC) des bisherigen Regierungschefs Artur Mas mit der linksnationalistischen Partei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC, Republikanische Linke) und vielen unabhängigen KandidatInnen aus Kunst, Sport und Kultur. Das gemeinsame Ziel ist die staatliche Unabhängigkeit Kataloniens. Das Unabhängigkeitsbündnis kommt auf 62 Sitze, zu wenig für die absolute Mehrheit von 68 Sitzen. Die Volkspartei (Partido Popular) des amtierenden Regierungschefs Spaniens, Mariano Rajoy, erhält mit lediglich 8,55% nur 11 Parlamentsmandate.



Zum Unabhängigkeitslager zählt aber auch die nationalistisch-antikapitalistische 'Candidatura d’Unitat Popular – Crida Cons' (CUP), die auf zehn der 135 Sitze kommt. Der Spitzenkandidat der CUP, Antonio Baños, erkennt an, dass das "Plebiszit für die Unabhängigkeit" nicht gewonnen wurde - 'Junts pel Sí' und CUP kommen zusammen nur auf 48,12% der Stimmen -, aber dass mit dieser Wahl und dem Sieg der Unabhängigkeitsbefürworter ein Punkt überschritten wurde, von dem es kein Zurück mehr gibt. "Es ist ein unbestreitbarer Sieg des Bruchs mit dem Status quo. Wir haben das demokratische Mandat, um den Weg zu einer Republik Katalonien einzuschlagen", sagte er.

Insofern hat das Unabhängigkeitslager im Parlament mit 72 Abgeordneten ('Junts pel Sí': 62, CUP: 10) eine klare Mehrheit. Allerdings weigert sich CUP den bisherigen Regierungschef und Parteiführer der CDC Artur Mas zu wählen. Zwar wolle die Parlamentsgruppe der CUP den Unabhängigkeitsprozess "nicht "entgleisen" lassen, aber Mas sei nicht wählbar, erklärte Antonio Baños. Denn Mas eine Person, "die zu stark verbunden ist mit Kürzungen, der Schließung von Unternehmen und mit Privatisierungen". Mas sei "wichtig, aber nicht unersetzbar", sagt Baños und fordert 'Junts pel Sí' auf, eine "Person des Konsens" zu suchen, die nicht der Korruption verdächtig ist. Diese "Person des Konsens" müsse während des Verhandlungsprozesses über die Unabhängigkeit eine Politik betreiben, die u.a. einen schnellen Kampf gegen die Armut beinhaltet. Die CUP tritt in ihrem Wahlprogramm für die Verteidigung der öffentlichen Dienste, des öffentlichen Eigentums an Wasser und Energie ein. "Wir zahlen nicht für ihre Schulden" steht auf dritter Stelle des Wahlprogramms. Der Bruch mit dem spanischen Staat bedeute notwendigerweise auch den Bruch mit den Diktaten der EU und der Troika, so die CUP. Punkte, bei denen es bei den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen schwierig werden dürfte, Übereinstimmung mit den konservativen und liberalen Unabhängigkeitsbefürwortern zu finden.

In dieser Situation hat gestern der Generalsekretär von PODEMOS, Pablo Iglesias, vorgeschlagen, in Katalonien eine "progressive Regierung" aus CUP, der katalanischen Sozialistischen Partei (PSC), der Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) und dem Bündnis 'Catalunya Sí Que es Pot' (CSQP) zu bilden.

Unterschiedliche Schussfolgerungen aus der Niederlage von 'Catalunya Sí Que es Pot'

In dem Wahlbündnis 'Catalunya Sí Que es Pot' (CSQP) haben sich die ökosozialistischer ICV, die Vereinigte Linke EUiA, die linksgrüne Equo und Podemos zusammengeschlossen. Entgegen den Hoffnungen zweitstärkste Kraft im katalanischen Parlament zu werden, musste CSQP eine schwere Niederlage hinnehmen. Hatte die Koalition aus ICV und EUiA bei der Wahl im Jahr 2012 noch 13 Mandate erzielt, so viel sie jetzt auf 11 (8,9%) zurück, obwohl Equo und PODEMOS zu dem Bündnis hinzugekommen sind.

Pablo Iglesias: Die Suppe aus Symbolen funktioniert nicht
Für Pablo Iglesias ist das Ergebnis "schlecht und hochgradig enttäuschend", allerdings nicht hochrechenbar auf die gesamtstaatliche Ebene, sondern Resultat eines komplexen politischen Klimas in Katalonien. "PODEMOS ist eine gefestigte Marke und es ist sehr schwierig mit einem neuen Namen, aber in der Politik muss man manchmal diese Entscheidungen treffen", sagte er. Für die gesamtstaatlichen Wahlen kündigte er an, dass die "Stimmzettel des Wechsels den Namen und das Logo von PODEMOS haben werden".

Alberto Garzón: Unidad Popular von Unten her aufbauen
Auch Alberto Garzón, Spitzenkandidaten der Vereinigten Linken (Izquierda Unida, IU) für die Wahl zum gesamtspanischen Parlament im kommenden Dezember, erkennt an, dass CSQP enttäuschend abgeschnitten hat. Für Garzón besteht die Schwierigkeit, dass sein Konzept des Zusammengehens aller linken Kräfte zu einer 'Unidad Popular' für die gesamtspanische Wahl durch das Wahlergebnis in Katalonien nicht befördert wird. Die Polarisierung der Debatte um die Frage der Unabhängigkeit habe die sozialen Fragen und die Vorschläge der CSQP in den Hintergrund gedrängt. Bei der Wahl im Dezember werde dies anders sein, so Garzón. Und so zieht er andere Schlussfolgerungen als Pablo Iglesias.

Er kritisiert, dass PODEMOS die Wahlkampagne von CSQP "monopolisiert" habe. Nach Ansicht der IU besteht jedoch der grundlegende Fehler darin, dass es im Unterschied zu den Prozessen die zu 'Ahora Madrid' oder 'Barcelona en Comú' geführt haben keine Vorwahl gegeben habe und das Programm nicht in einem partizipativen Prozess erarbeitet worden ist. Anders als in Katalonien praktiziert, müsse die "Unidad Popular in einem Prozess von Unten entstehen, der von den BürgerInnen begleitet wird", heißt es. Und so bleibt Garzón auch nach dem schlechten Abschneiden in Katalonien dabei, dass für die Wahl im Dezember ein Prozess in Gang gesetzt werden muss, der die 'Unidad Popular' in einem "offenen demokratischen Prozess" bezüglich der Erstellung der Kandidatenlisten, der Erarbeitung des Programms und allen anderen Aspekte der Kandidatur von unten her aufbaut. Jeder müsse sich beteiligen könne. "Man kann die Unidad Popular nicht in Arbeitszimmern und mit Verhandlungen zwischen Parteiführungen aufbauen, weil das die Menschen frustriert, die teilnehmen oder teilnehmen möchten", sagte Garzón in einer Pressekonferenz nach der Wahl.

Pablo Iglesias: eine "progressive Regierung" bilden

Um die Konfrontation zu beenden und eine Dialog zu eröffnen, hat Pablo Iglesias gestern erklärt, dass er ein verbindliches Referendum über die Frage der Unabhängigkeit Kataloniens organisieren werde, falls er im Dezember die spanische Regierung bilden werde. Falls sich die Katalanen dann für die Unabhängigkeit entscheiden, dann werde ein konstituierender Prozess eingeleitet, um die Beziehungen zwischen Katalonien und Spanien neu zu definieren. Er sei jedoch nach wie vor der Überzeugung, so Iglesias, dass es Möglichkeiten gebe, die dazu verleiten würden, dass Katalonien sich nicht abtrennt. "Wir müssen ein Staatsprojekt für Spanien aufbauen, in dem es einen Platz gibt für eine Nation, die sich katalanisch nennt", so Iglesias.

In Katalonien müsse jetzt die Chance ergriffen werden und eine "progressive Regierung" aus CUP, der katalanischen Sozialistischen Partei (PSC), der Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) und dem Bündnis 'Catalunya Sí Que es Pot' (CSQP) zu bilden. So könne jetzt Artur Mas zur Seite geschoben werden, wie es im Dezember mit Mariano Rajoy passieren werde. Mit ERC und CUP gebe es mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes, und auch mit der Sozialistischen Partei werde man sich verständigen können, meint Iglesias.

Die Sozialistische Partei hat diese Offerte jedoch umgehend zurückgewiesen. Der Generalsekretär der PSOE, Pedro Sánchez, erklärte heute im Sender Antena 3, dass Iglesias mit seinem Vorschlag einer Linksallianz "die katalanischen Realitäten verkennt". Für die Sozialisten sei es undenkbar mit der "sezessionistischen" ERC und der "antisystemischen" CUP zu paktieren. Dies würde den "Zusammenbruch Kataloniens" und die Isolierung in Europa bedeuten, meinte Sánchez.

Spanien vor einem demokratischen Bruch?

Der zwischen den franquistischen Eliten und den Reformparteien 1977/78 ausgehandelte Staatspakt gestand Katalanen und Basken zwar die Einrichtung von Autonomiegemeinschaften zu, schrieb den Zentralismus im Kern jedoch fest. So machte die Verfassung von 1978 die Streitkräfte zu Garanten der 'nationalen Einheit' und blockierte föderalistische Reformen in der Zukunft. Mit der Wahl in Katalonien und dem Linksruck in der katalanischen Gesellschaft gerät dieser Pakt ins Wanken.

"Die weitere Entwicklung ist völlig offen. Zwar haben nur 48 Prozent für die Unabhängigkeitsparteien (gegenüber 39 Prozent für die prospanischen Parteien) gestimmt. Aber es gibt eine klare Mehrheit für einen 'konstituierenden Prozess'. Auch Catalunya Si que es Pot mit seinen neun Prozent tritt nämlich für das Selbstbestimmungsrecht und die Ausarbeitung einer katalanischen Verfassung ein" schreibt Raul Zelik in einem Kommentar im Neuen Deutschland. Die Einleitung eines 'konstituierenden Prozesses' ist auch eine Forderung der spanischen Linken, die 15M-Bewegung und nicht zuletzt PODEMOS sind angetreten, den Verfassungspakt von 1978 aufzukündigen. Nach der Wahl in Katalonien kommen die spanischen Verhältnisse zum Tanzen. 

Ein demokratischer Bruch ist möglich.

txt: ts
grafik: eldiario.es


siehe auch

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Säbelrasseln statt Lockdown fürs Militär

Nato beendete Baltops - Manöver    

23.06.2021: Am 18. Juni endete mit dem Einlaufen der US-Kriegsschiffe in den Kieler Hafen das Baltops-Manöver der Nato. Seit 1972 ist die Ostsee alljährlich Schauplatz dieser Kriegsübung. Bei der diesjährigen 50. Auflage des Manövers waren 40 Marineeinheiten, 60 Flugzeuge und rund 4.000 Soldat*innen aus den 16 Nato-Ländern sowie aus Schweden und Finnland beteiligt.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
EU PESCO
Die EU – ein Friedensprojekt oder kriegstreibende Union?
Termin: 24.6. 2021, 19:00 Uhr
Referent: Walter Listl
Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87517504749
Meeting-ID: 875 1750 4749


 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.