Trump will Julian Assanges "Kopf auf einem Spieß"

Tools
PDF

Julian Assange London 2020 02 24 125.02.2020: Prozess um Auslieferung von Julian Assange begonnen ++ Trump will Julian Assanges "Kopf auf einem Spieß", sagte die Verteidigung  ++  Verteidiger Fitzgerald: Die USA planten, Julian Assange zu töten ++ Amnesty International startet Kampagne: "Fordere die USA auf, die Anklage fallen zu lassen!" ++ die erschütternde ARD-Dokumentation: »WikiLeaks - Staatsfeind Julian Assange«

Gestern (24.2.) hat vor dem  Woolwich Crown Court in London der Prozess um die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange an die USA begonnen. US-Präsident Donald Trump will Julian Assanges "Kopf auf einem Spieß", sagte die Verteidigung zu Beginn des Verfahrens.

Die US-Regierung fordert die Auslieferung des WikiLeaks-Gründer Julian Assange, weil er durch die Veröffentlichung von Geheimdokumenten Kriegsverbrechen der der US-Armee im Irak öffentlich gemacht hat:

  • Ein Video aus einem Apache-Hubschrauber, das die Erschießung von mehr als einem Dutzend Irakern in Bagdad zeigt, darunter zwei Journalisten. Wie Chelsea Manning sagte: "Der alarmierendste Aspekt des Videos war für mich die Freude an der Blutgier, die sie [die Piloten] zu haben schienen.
  • Die afghanischen Kriegstagebücher, eine Sammlung von über 75.000 Dokumenten, die Informationen über nicht gemeldete Tötungen von Hunderten von Zivilisten durch Koalitionstruppen und die Existenz einer von den USA geführten Elitetodesschwadron enthüllen.
  • Die Irak-Kriegsprotokolle, die zahlreiche Fälle von Folter und Misshandlung irakischer Gefangener durch irakische Polizei und Soldaten sowie Beweise für die Beteiligung der US-Regierung am Tod und an der Verstümmelung von mehr als 200.000 Menschen im Irak enthüllen.
  • Die Öffentliche Bibliothek der US-Diplomatie, eine Sammlung von über drei Millionen Nachrichten aus US-Konsulaten und Botschaften, die unter anderem aufdeckt, dass die USA unter der Obama-Regierung geheime Drohnenangriffe im Jemen durchgeführt haben.
  • Die Guantanamo-Bay-Akten, aus denen hervorgeht, dass mehr als 150 Afghanen und Pakistanis jahrelang ohne Anklage in diesem Gefangenenlager festgehalten wurden.

Im Fall einer Auslieferung an die Vereinigten Staaten würde Assange wegen der Enthüllung von Kriegsverbrechen der USA in Afghanistan und im Irak unter dem Spionagegesetz angeklagt werden. Aufgrund der 18 gegen ihn erhobenen Anklagepunkte, die vom Computer-Hacking über Spionage bis zur Verschwörung reichen, droht ihm eine 175-jährige Haftstrafe in strengster Isolation - sprich der Tod.

Nach Angaben zweier Ärzte, die Assange zusammen mit dem UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, untersucht hatten, leidet er bereits jetzt unter den Folgen psychischer Folter. Die Ärzte schätzen diese sogar als lebensbedrohlich ein.

"Herr Assange zeigte alle Symptome, die für eine längere Belastung durch psychische Folter typisch sind, einschließlich extremen Stresses, chronischer Angst und intensiven psychologischen Traumas."
Bericht von Nils Melzer, UN-Sonderberichterstatter über Folter

Eine Auslieferung von Assange an die USA wäre ein Präzedenzfall. Whistleblower*innen sowie die Journalist*innen und deren Plattformen und Medien, welche die Informationen veröffentlichen, sind vielen Regierungen ein Dorn im Auge. Deren repressives Vorgehen würde Auftrieb bekommen, Enthüllungsjournalismus und freie Meinungsäußerung kämen noch stärker unter Druck.

 

Amnesty International ruft auf:
"Fordere die USA auf, die Anklage fallen zu lassen!"

Jetzt hier unterschreiben

 

 

Woolwich Crown Court: 1. Tag

Bei der Eröffnung des Auslieferungsverfahrens sagte der Vertreter der US-Regierung, James Lewis, dass Assange in den USA rechtmäßig strafrechtlich verfolgt werden könne, weil er die Informantin Chelsea Manning "unterstützte", die ein dienender Soldat war, als sie 2010 geheime Dokumente an WikiLeaks herausgab. Er sagte, dass "die Berichterstattung oder der Journalismus keine Entschuldigung für kriminelle Aktivitäten oder eine Lizenz zum Brechen gewöhnlicher Strafgesetze ist" und behauptete, dass Assange durch die Verbreitung von Dokumenten wissentlich Menschenrechtsaktivist*innen, Dissident*innen, Journalist*innen und ihre Familien in Staaten, in denen Unterdrückungsregime herrschen, in Gefahr gebracht habe.

Für die Verteidigung nannte der renommierte Anwalt Edward Fitzgerald als den entscheidenden Grund gegen die Auslieferung, dass das Motiv der Strafverfolgung politisch sei. Fitzgerald wies auf die langen Zeitraum des Falles hin und bemerkte, dass der damalige Präsident Barack Obama 2013 die Haftstrafe von Frau Manning umgewandelt und beschlossen hatte, gegen Herrn Assange nicht weiter zu ermitteln. Am 17. Januar 2017 erließ US-Präsident Barack Obama Manning einen Großteil der Strafe, so dass sie am 17. Mai 2017 frei kam. (Anm.: Chelsea Manning sitzt seit Mai 2019 in Beugehaft und muss täglich 1.000 Dollar Strafe zahlen, weil sie gegen Julian Assange aussagen soll.)

Fitzgerald verwies darauf, dass erst nach dem Januar 2017, als Donald Trump sein Amt als US-Präsident antrat, die Anklage gegen Assange "grotesk aufgeblasen" wurden. Sein Mandat bekäme im Falle einer Auslieferung keinen fairen Prozess, argumentierte der Anwalt. Assange würde ohne ausreichende Überprüfung in Einzelhaft gehalten und vor ein Gericht gestellt werden, das von Geschworenen mit engen Verbindungen zu den US-Sicherheitsdiensten dominiert wird.

Fitzgerald will Zeugenaussagen in den Prozess einführen, die behaupten, dass sie beauftragt wurden, Julian Assange und sein Rechtsteam während ihrer Zeit in der ecuadorianischen Botschaft in London abzuhören. Es habe eine US-Verschwörung zur Entführung oder Ermordung seines Mandanten gegeben, äußerte Fitzgerald. Unter diesen Umständen sei in den USA kein fairer Prozess zu erwarten.

"Die USA planten, Julian Assange zu töten und es wie einen Unfall aussehen zu lassen."
Daily Mail, 25.2.20

Die britische Daily Mail zitiert Edward Fitzgerald, der äußert, dass es eine US-Verschwörung zur Entführung oder Ermordung seines Mandanten gab. Unter Bezugnahme auf die Beweise von zwei Zeugen sagt er: "Es gab Gespräche darüber, ob extremere Maßnahmen wie die Entführung oder Vergiftung von Julian Assange in der Botschaft in Betracht gezogen werden sollten." (Daily Mail, 25.02.2020) Die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton zog in Erwägung, Julian Assange durch eine Drohne töten zu lassen. (siehe hier: ARD-Dokumentation »WikiLeaks - Staatsfeind Julian Assange«)

Vor dem Gericht hatten sich einige Hundert Demonstrierende versammelt, deren Protestrufe im Gerichtssaal zu hören waren. Julian Assange bat um Erlaubnis, vor dem Gericht zu den Protestierenden sprechen zu dürfen, was aber von Richterin Vanessa Baraitser verweigert wurde.

  Julian Assange Taylor Hudak 2020 02 24 1  
  https://twitter.com/_taylorhudak/status/1231901904214601732  

 

»Es gibt nur eine Entscheidung, keine Auslieferung«

Julian Assange London 2020 02 22 2Am Samstag (22.2.) fand in London eine große Demonstration für die Freilassung von Julian Assange statt. Unter dem Motto »there is only one decision, no extradition« (»Es gibt nur eine Entscheidung, keine Auslieferung«) marschierten die Demonstrierenden von der australischen Botschaft in London zum Parliament Square im Zentrum Londons. Viele trugen Transparente und Plakate mit Botschaften wie "Assange nicht ausliefern" und "Journalismus ist kein Verbrechen".

Zur Eröffnung der Reden auf dem Parlamentsplatz benannte John Shipton, der Vater von Julian Assange, die Inhaftierung seines Sohnes als "willkürlich" und forderte die Teilnehmer der Kundgebung auf, dafür zu kämpfen, "Julian von der Flut der Bosheiten zu befreien, die von der Staatsanwaltschaft ausgeht". Er dankte den Menschen für ihre Solidarität mit seinem Sohn.

Der Chefredakteur von WikiLeaks, Kristinn Hrafnsonn, erklärte, dass Assange von einer "finsteren Macht" bedroht werde. "Wir müssen das verhindern. Wir müssen diese Kraft stoppen, es geht hier nicht um links oder rechts in der Politik, wir müssen in dieser Sache gemeinsam vorgehen. Es ist eine finstere Kraft gegen uns, die wir Gerechtigkeit, Transparenz und Wahrheit wollen."

Die Modemacherin Vivienne Westwood, die sich als »Engel der Demokratie« verkleidet hatte, sagte, dass es um "Demokratie auf der einen Seite und Totalitarismus auf der anderen" gehe. Es sei kein Verbrechen, vom US-Militär begangene Kriegsverbrechen zu veröffentlichen.

Roger Waters forderte den britischen Premierminister Boris Johnson auf, sich dem Druck der US-Regierung zu widersetzen und Assange freizulassen.

Julian Assange London 2020 02 22 1

"Statt Assange vor Gericht zu stellen, wäre es wohl besser, die Kriegsverbrecher zu verfolgen, die in den von WikiLeaks veröffentlichten Materialien entlarvt wurden", sagte die Gründerin der Stop the War Coalition, Lindsey German. Die bekannte Aktivistin forderte die britische Regierung auch auf, dem Auslieferungsersuchen nicht nachzukommen, weil Assange keinen fairen Prozess bekommen würde.

Die verschiedenen Redner*innen, darunter auch Yanis Varoufakis, waren sich einig, dass Auslieferung von Assange an die USA einen schrecklichen Präzedenzfall für die Meinungsfreiheit und den Journalismus im Allgemeinen schaffen würde.

 

Hintergrundinformationen

Nach der Veröffentlichung von enthüllten Dokumenten über die Internet-Plattform WikiLeaks im Jahr 2010, in denen Kriegsverbrechen des US-Militärs dokumentiert wurden, leitete die US-Justiz Ermittlungen gegen Julian Assange ein. Im Juni 2012 flüchtete Assange in die ecuadorianische Botschaft in London und beantragte politisches Asyl, um eine Auslieferung an die USA zu verhindern. Dort wurde seinem Asylgesuch 2012 stattgegeben und ihm zudem im Januar 2018 die ecuadorianische Staatsbürgerschaft verliehen.

Im August 2010 leitete die schwedische Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung gegen Julian Assange ein. Nun stellt sich heraus: Die Polizei hat diese Anschuldigungen manipuliert. Im November 2019 hat Schweden die Anklage fallengelassen; doch die britischen Behörden halten an ihrer Anklage fest.

Im April 2019 entzog ihm der neu gewählte ecuadorianische Präsident Moreno das Asylrecht und die ecuadorianische Staatsbürgerschaft. Kurz darauf gewährte die ecuadorianische Botschaft der britischen Polizei Zutritt und Julian Assange wurde verhaftet. Noch im selben Monat wurde er zu 50 Wochen Haft verurteilt, weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Am 1. Mai 2019 empfahl das Gericht Southwark Crown Court, ihn im September 2019 freizulassen. Assange befindet sich somit derzeit ausschließlich auf der Grundlage eines US-Auslieferungsersuchens im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Haft.

Am 1. November 2019 fordert der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, die Freilassung von Assange. Assange habe seine Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen inzwischen abgesessen und werde nur noch wegen des Auslieferungsantrags festgehalten. Er werde im Gefängnis isoliert und überwacht, was in solchen Fällen nicht nötig sei, sagte Melzer. Außerdem habe er keinen freien Zugang zu Dokumenten und Anwälten. Melzer verlangte eine Ablehnung der Auslieferung.

Der Europarat fordert in einer Resolution die sofortige Freilassung und ein Ende der Folter.
Die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) hat die Mitgliedsstaaten dazu aufgefordert, sich der Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange an die USA zu widersetzen und sich für die "unverzügliche Freilassung" des australischen Journalisten einzusetzen.
"Denken Sie in diesem Zusammenhang daran, dass die Inhaftierung und strafrechtliche Verfolgung von Julian Assange einen gefährlichen Präzedenzfall für Journalisten darstellt, und schließen Sie sich der Empfehlung des UN-Sonderberichterstatters für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe an, der am 1. November 2019 erklärte, dass die Auslieferung von Herrn Assange an die Vereinigten Staaten ausgeschlossen und er unverzüglich freigelassen werden muss." (aus der Erklärung des Europarates, 28.1.2020)

Die US-Behörden müssen alle Spionagevorwürfe und ähnlichen Vorwürfe gegen Julian Assange fallenlassen, damit er umgehend freigelassen werden kann. Dies fordert Amnesty International anlässlich der bevorstehenden Auslieferungsanhörung in Großbritannien am 24. Februar 2020. Die britischen Behörden müssen dafür sorgen, dass Assange nicht an die USA ausgeliefert wird, da ihm dort schwere Menschenrechtsverletzungen drohen.

 

 

Amnesty International ruft auf:
"Fordere die USA auf, die Anklage fallen zu lassen!"

Jetzt hier unterschreiben

 

 

ARD: WikiLeaks - Staatsfeind Julian Assange | Doku

 
   
  Die erschütternde ARD- Dokumentation zeigt, dass Schweden und Großbritannien in der bisherigen Behandlung Assanges den politischen Forderungen der US-Regierungen gefolgt sind. Assange hat durch die Veröffentlichung von Geheimdokumenten Kriegsverbrechen der der US-Armee im Irak öffentlich gemacht und wird deshalb von der US-Regierung verfolgt.  

 

 

 

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.