Europäische Union auf Seite der Putschisten

Tools
PDF

Bolivien Jeanine Anez Militaer 2019 11 1314.11.2019:   Zuerst war es Juan Guaidó in Venezuela, jetzt Jeanine Áñez in Bolivien: Die Welle der Selbsternennungen geht weiter, und die Europäische Union steht auf Seiten der Putschisten. Nur Linksfraktion GUE/NGL nennt Staatsstreich einen Staatsstreich. ++ Abgeordnete der Bewegung für den Sozialismus erkennen Jeanine Áñez nicht an, weil sie durch die Polzei an der Teilnahme an der Parlamentssitzung gehindert wurden.

Am Dienstag (12.11.) war nach dem von der Polizei- und Militärführung erzwungenen Rücktritt von Präsident Evo Morales eine außerordentliche Sitzung beider Kammern der »Asamblea Legislativa Plurinacional de Bolivia« [1] einberufen worden. Da die Abgeordneten der »Bewegung für den Sozialismus« (MAS), die über eine Zweidrittel-Mehrheit verfügen, von Polizei und Militär an der Teilnahme gehindert wurden, war das Parlament beschlussunfähig.

 


 
  12.11.2019: Die Abgeordneten der "Bewegung für den Sozialismus" (MAS), darunter die Senatspräsidentin Adriana Salvatierra, werden von der Polizei daran gehindert, das Parlamentsgebäude zu betreten. Andere Abgeordnete der MAS können nicht an der Sitzung teilnehmen, weil sie und ihre Familien von faschistischen Banden bedroht werden.

 

 

Jeanine Áñez erklärt sich selbst zur Präsidentin

Nachdem der Sitzungssaal nur zu knapp einem Drittel besetzt war und das Parlament beschlussunfähig, erklärte sich die zweite Vizepräsidentin des bolivianischen Senats, Jeanine Áñez von der Rechtspartei »Movimiento Demócrata Social«, zur Präsidentin.

"Das Volk ist Zeuge der Tatsache, dass wir alle notwendigen Anstrengungen unternommen haben, um die Präsenz der Versammlungsmitglieder der drei politischen Kräfte zu organisieren; die MAS-Parlamentarier waren jedoch nicht anwesend, sie haben ihre Entscheidung geäußert, nicht teilzunehmen, und wir alle wissen, dass der Präsident und der Vizepräsident ihren Rücktritt eingereicht haben. … Ich übernehme sofort die Staatspräsidentschaft und verpflichte mich, alle notwendigen Maßnahmen zur Befriedung des Landes zu ergreifen", sagte Jeanine Áñez.

Bolivien Jeanine Anez Amtseinfuehrung 2019 11 12Die Oberkommandierenden der Streikräfte legten ihr die Präsidentinnenschärpe um. Anschließend bat sie Armee- und Polizeiführung "angesichts der Gewalttaten" um Zusammenarbeit. Inzwischen gehen Polizei und Militär brutal mit scharfer Munition, Panzerwägen und Hubschraubern gegen die Anhänger*innen von Evo Morales, Aktivist*innen der Bewegung für den Sozialismus und gegen Indígene vor.

Der Abgeordnete Guillermo Vega erklärte am Mittwoch für die Fraktion der MAS, dass sie von der Polizei daran gehindert wurden, an der Parlamentssitzung teilzunehmen. " Es gab keine demokratische Entscheidung, weil die Abgeordneten der MAS nicht anwesend waren. Deshalb lehnen wir diesen Akt ab, und wir kennen Añez nicht als Staatspräsident an", sagte er.

  Bolivien MAS Fraktion  
  "Was gestern in der Stadt La Paz passiert ist, war ein Staatsstreich, bei dem die Frau, die sich selbst zur Staatspräsidentin erklärt hat, vom Militär in diese Funktion eingesetzt wurde. Es gab keine demokratische Entscheidung, weil die Abgeordneten der MAS nicht anwesend waren. Deshalb lehnen wir diesen Akt ab, und wir kennen Añez nicht als Staatspräsident an."
Guillermo Vega für die Fraktion der MAS, 13.11.2019
 

 

Die Präsidentin des bolivianischen Senats, Adriana Salvatierra (MAS), klagte auf einer Pressekonferenz an, dass sie von der Polizei "geschlagen und mit Tränengas besprüht" wurde, als sie versuchte an der Parlamentssitzung teilzunehmen. Sie sagte zudem, dass sie zwar öffentlich erklärt hat, von ihrem Amt als Senatspräsidentin zurücktreten zu wollen, dass dieses Rücktrittsersuchen aber im Parlament nicht formell behandelt wurde und sie daher der Ansicht ist, dass sie weiterhin im Amt bleibt. Wenn dies zutrifft, wäre sie nach der Verfassung an der Reihe das Amt des Präsidenten zu übernehmen - und nicht ihre Stellvertreterin Jeanine Añez.

Brasilien und USA erkennen Putschregierung an

Wenig überraschend war es die rechtsextreme Regierung Brasilien, die als erste die Putschregierung in La Paz anerkannte. Umgehend gefolgt von den USA.

US-Präsident Donald Trump twitterte:
"Die Vereinigten Staaten applaudieren dem bolivianischen Volk für die Forderung nach Freiheit und dem bolivianischen Militär dafür, dass es seinen Eid erfüllt, nicht nur eine einzelne Person, sondern Boliviens Verfassung zu schützen. Diese Ereignisse senden ein starkes Signal an die illegitimen Regime in Venezuela und Nicaragua, dass Demokratie und der Wille des Volkes immer vorherrschen werden. Wir sind einer völlig demokratischen, wohlhabenden und freien westlichen Hemisphäre nun einen Schritt näher gekommen."

Europäische Union auf Seite der Putschisten

Doch auch die Europäische Union und eine Reihe von Mitgliedsländern stellen sich auf die Seite der Putschisten. Die Hohe Vertreterin für Außenpolitik der Europäischen Union, Federica Mogherini, erklärte gestern (Mi., 13.11.) ihre Unterstützung für die Ernennung von Jeanine Añez zur Interimspräsidentin Boliviens.

Federica Mogherini"Die Europäische Union unterstützt eine institutionelle Lösung, die es einer Übergangsregierung ermöglicht, Neuwahlen vorzubereiten und ein Machtvakuum zu vermeiden, das Folgen für das ganze Land haben könnte", sagte zu einer Debatte über die Lage in Bolivien, die auf der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg (Frankreich) stattfand.

Sie begründete diese Unterstützung damit, dass nach der derzeitigen Situation, in der sowohl Präsident Evo Morales als auch sein Vizepräsident und die Präsident*innen des Senats und der Abgeordnetenkammer zurückgetreten sind, "die nächste, die die Interimsführung gemäß der Verfassung übernimmt", die Vizepräsidentin des Senats sei. [2]

Mogherini betonte, dass es der EU "leise, aber stetig" und trotz der "schwierigen Umstände" darum gehe, einen Raum des Dialogs zu schaffen, in dem Vertreter von Regierung, Opposition und Zivilgesellschaft einen Konsens über einen "friedlichen Weg" zu Neuwahlen erzielen können. Auch für die Fraktionen des Europäischen Parlaments sollte es eine Priorität sein, dazu beizutragen, Neuwahlen in Bolivien auszurufen und sie in transparenter und glaubwürdiger Weise abzuhalten.

Europaeisches ParlamentDer Abgeordnete der sozialdemokratischen Fraktion, Javi López, forderte in der gestrigen Debatte ebenfalls "freie und faire" Wahlen, um eine demokratische Lösung für die Situation in Bolivien zu gewährleisten. "Wir fordern Wahlen, Institutionalität, Frieden und Zukunft für Bolivien", sagte er. Dass es sich um einen Staatstreich handelt, dem mochten die Sozialdemokrat*innen ebenso wenig folgen wie einer Verurteilung des Putsches.

Im Namen der Europäischen Volkspartei verwies die Spanierin Pilar del Castillo auf die "enorme politische Fragilität" nach dem "Wahlbetrug". [3]  Mit der Anerkennung von Jeanine Áñez als Präsidentin gehe es darum, dass die Krise "nicht schlimmer" werde.

Der Europaabgeordnete José Ramón Bauzá (Spanien, Ciudadanos) erklärte für die Fraktion der Liberalen, dass in Wirklichkeit Morales den Staatsstreich durchführen wollte, und dass sich die Europäischen Union dafür einsetzen müsse, dass "Bolivien nicht zu einem neuen Venezuela wird".

Der Europaabgeordnete Vox Hermann Tertsch sprach im Namen der rechtspopulistischen Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer. Das Scheitern des "Betrugsversuches" von Morales sei im Rahmen eines größeren Projekts der Linken zur "Destabilisierung Lateinamerikas" zu sehen. Deshalb versuche die Linke, Morales zu "schützen".

Lediglich die Linksfraktion GUE/NGL wies den Staatsstreich gegen Evo Morales zurück.

EP GUE Mick Wallace"Es ist ein Staatsstreich. Wenn das Militär dem gewählten Präsidenten sagt, dass er zu gehen hat, dann nennt man das Staatsstreich. Das ist eine Verletzung des Wahlsystems, eine Verletzung internationalen Rechts, eine Verletzung der Menschenrechte. Dieses Haus spricht immer über diese drei Dinge, aber wenn es um diesen Fall geht, dann wollen sie nichts davon wissen."
Mick Wallace (MdEP, GUE/NGL), 13.11.2019 im Europäischen Parlament

Der Abgeordnete Manu Pineda (Spanien, Izquierda Unida) betonte im Namen der Linksfraktion, dass der Rücktritt von Morales auf einen "Coup d'état" zurückzuführen sei, der vom Europäischen Parlament verurteilt werden müsse.Zu Beginn der Sitzung bat Pineda um eine Änderung des Titels der Debatte, um den Hinweis aufzunehmen, dass die Diskussion über die Situation des Landes "nach dem Staatsstreich" geführt werde. Dieser Änderungsantrag wurde vom Plenum mit 234 Gegenstimmen, 41 Ja-Stimmen (GUE/NGL) und 88 Enthaltungen abgelehnt.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden in der nächsten Plenarsitzung in der letzten Novemberwoche über eine Entschließung abstimmen.

Auch in Deutschland Zustimmung zum Putsch

   

Bundesregierung begrüßt den vom Militär erzwungenen Rücktritt des bolivianischen Präsidenten "als wichtigen Schritt ...

Regierungssprecher Steffen SeibertZahlreiche Regierungen Lateinamerikas und auch die Linksfraktion im Bundestag sowie der Vorsitzende der Labour-Partei in Großbritannien Jeremy Corbyn bezeichneten das Vorgehen des Militärs einhellig als Putsch. Anders die Bundesregierung und das Auswärtige Amt unter Leitung von Heiko Maas (SPD).
Evo Morales hatte bereits Neuwahlen angekündigt, als er durch anhaltende gewalttätige Angriffe der rechtsextremen Opposition auf öffentliche Gebäude, Amtsträger*innen und deren Familienangehörigen, auf Rundfunk- und Fernsehanstalten, Gewerkschaften, Einrichtungen indigener Organisationen, und schließlich durch die Militär- und Polizeiführung aus dem Amt gedrängt wurde. Die Bundesregierung kann keinen Putsch erkennen und begrüßt den Rücktritt von Evo Morales.

Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte: "Ich würde gerne für die Bundesregierung sagen, dass mit seinem Rücktritt Staatspräsident Morales den Weg zu Neuwahlen freigemacht hat und dass wir das als wichtigen Schritt betrachten hin zu einer friedlichen Lösung."
Regierungssprecher Steffen Seibert, Bundespressekonferenz am 11. November 2019
siehe https://youtu.be/zomaVIYKtgA (Min. 50)

   
 

.. zu einer friedlichen Lösung"

 
  Bolivien Verhaftungen 2019 11 13  

 

Für die Bundestagsfraktion der Grünen erklärte deren Sprecher für Außenpolitik, Omid Nouripour, dass das Militär in Bolivien "die richtige Entscheidung getroffen" habe, denn seit langem habe sich gezeigt, "dass sich die Bolivianerinnen und Bolivianer nach einem politischen Wandel sehnten". Es bleibe jetzt "zu hoffen, dass es nun zu keiner Erhöhung von militärischer Präsenz im Land kommt und die Gewalt in Aussicht auf Neuwahlen abnehmen wird", so Omid Nouripour. (Historischer Moment in Bolivien)

Wie es ausschaut, enttäuscht das Militär diese Hoffnung, aber das hätte man eigentlich vorher wissen können.

Den Preis für Falschinformation und Manipulation erhält jedoch »DIE ZEIT«, für deren »Analysten« Michael Ebmeyer der Militärputsch der Beweis ist, dass "Die bolivianische Demokratie lebt". (DIE ZEIT, 12. November 2019: "Es ist kein Putsch")

Anmerkungen

[1] Plurinationale Legislative Versammlung ist das Parlament von Bolivien und besteht aus Abgeordnetenhaus und Senat.

[2] Mogherini verschweigt dabei, dass nach der Verfassung Boliviens, die Rücktritte erst wirksam werden, wenn sie vom Parlament angenommen sind. Dies ist nicht erfolgt. Die Fraktion der MAS erklärt, dass sie die Rücktrittsgesuche abgelehnt hätte und somit Evo Morales und sein Vizepräsident Alvaro García Linera sowie die Präsidenten von Senat und Abgeordnetenkammer, Adriana Salvatierra (MAS) und Víctor Borda (MAS), weiter im Amt seien.

[3] Nicht einmal die us-dominierte OAS, die den Putsch mit einem Vorbericht der Überprüfung der wahl vom 20. Okober auslöste, spricht in ihrem Vorbericht von »Wahlbetrug«, sondern von "Unregelmäßigkeiten", die es "statistisch unwahrscheinlich" machen, dass Morales mit der 10%-Marge gewonnen habe, die ihn im ersten Wahlgang zum Präsidenten machten. Dass Morales mehr Stimmen als sein Herausforderer gewann, wird nicht infrage gestellt. Zudem erfolgte der Putsch, nachdem Morales bereits die Durchführung von Neuwahlen verkündet hat. (siehe "Morales kündigt Neuwahl an")

Richtigstellung

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass Russland die Putschregierung anerkannt habe. Dies stimmt nicht. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, María Zajárova, betont, dass "Áñez als Boliviens Führerin wahrgenommen werden wird", wenn auch nur "bis zu den Wahlen. "Es geht nicht darum, das, was in Bolivien passiert ist, als legitimen Prozess anzuerkennen", sagte die Sprecherin. "Wir werden erst nach den Wahlen über eine legitime Macht in Bolivien sprechen können", betonte Zajarova. (Russia Today)


mehr zum Thema Bolivien

Internationales

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

Biden stoppt Keystone XL-Ölpipeline

25.01.2021: Im Protest gegen das Pipeline-Projekte Keystone XL, über das aus Teersand gewonnenes Öl vom kanadischen Alberta in die Raffinerien und Häfen am Golf von Mexiko transportiert werden soll, ist in den USA eine der größten Umweltbewegungen der 2000er-Jahre entstanden. Im November 2015 stoppte US-Präsident Barack Obama den Bau der Keystone XL; sein Amtsnachfolger Donald Trump genehmigte am 24. März 2017 erneut ihren Weiterbau, bevor dessen Nachfolger, Joe Biden, die Genehmigung am ersten Tag seiner Amtszeit wiederum zurückzog. Die US-Gewerkschaften sind in dieser Frage gespalten.

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

BlackRock so mächtig wie nie

BlackRock so mächtig wie nie

26.01.2021: Zwar konnte sich BlackRock-Mann Friedrich Merz nicht als CDU-Vorsitzender durchsetzen, aber das ficht den größten Vermögensverwalter der Welt wenig an. Zum Einen ist der politische Einfluss auch so enorm und vor allem konnte BlackRock im Krisenjahr 2020 seine Anlagen auf den Rekordwert von fast 8,7 Billionen US-Dollar steigern. Im Jahr davor verwaltete BlackRock für Anleger noch rund 7,43 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands lag 2020 mit 3,329 Billionen Euro (4,04 Billionen USD) um 5,0% unter dem Vorjahreswert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Das chinesische Jahrhundert?

Das chinesische Jahrhundert?

von Wolfgang Müller *)       

21.01.2021: Als »neuen Kalten Krieg« in Anlehnung an die frühere Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West bezeichnen Kommentatoren den Schlagabtausch zwischen den USA und China. In dem Konflikt geht es um Handel, Ressourcen, Einflusssphären und die Gestaltung eines globalen Umfeldes, das günstig für die jeweiligen nationalen Interessen ist. Es geht aber vor allem um die Technologien der Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.